China jetzt mit speziellem Gericht für Produktpiraten

Internet & Webdienste Die chinesische Regierung hat ein spezielles Gericht geschaffen, das die Verfolgung von Produktpiraten übernehmen soll. Zu den Aufgaben der neuen Institution gehört auch die Untersuchung von Fällen, in denen Software und Elektronikgeräte kopiert ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut!
Es soll endlích mal was getan werden´....
 
Chinas Wirtschaftsboom der letzten Jahre beruht in grossen Teilen auf diesen Plagiaten und jetzt will man sich da selbst ins Fleisch schneiden? Ich bin skeptisch ...
 
Zitat: "Die Einrichtung des Piraterie-Gerichts ist die Folge internationalen Drucks".
Alles klar. Dann sollte sich der Internationale Druck vielleicht mal auf die Menschenrechte stützen. Aber daran hat der Westen doch kein Interesse. Da hat das Interesse der Firmen natürlich vorrang. Denn mit Menschenrechten lässt sich auch kein Geld verdienen.
 
@seth6699: *voll zustimm*
 
@seth6699: riiiichtiiig
 
Alles BLAH - scheinheilig...
 
tja seth6699..wer geld kann darf es sich erlauben^^
darum werden ja auch vergewaltiger weniger bestraft wie Raubkopierer. Weil Raubkopierer geldmäßig größeren schaden machen als vergewaltiger :) wobei die seele des menschen dadurch verletzt wurde ein lebenlang *ironie*aber das ist ja nicht weiter schlimm wie paar reiche Firmen paar 1000 abzuknöpfen :P *ironie ende*
 
@StefanB20: da stimme ich dir nicht zu. Mir ist kein Fall bekannt, wo ein Gelegenheits-Raubkopierer, welcher nur für private Zwecke kopiert hat, eine höhere Haftstrafe bekommen hat als ein Vergewaltiger.
In der c't 5/06 war ein ausführlicher Artikel enthalten über das Kopierrecht. Und das laut GVU "Raubkopierer sind Verbrecher" sind, stimmt absolut nicht. Es müsste laut dem Artikel der c't "Raubkopierer sind Vergeher" heißen.

Außerdem finde ich den vergleich mit Vergewaltigern äußert unpassend.
Dieses Gerücht hält sich schon zu lange in der Luft, komischerweise.
MfG
 
@StefanB20: Die "Vergewaltiger-Argument" ist sowas von daneben. Man kann einen Strafbestand nicht mit einem anderen zu rechfertigen versuchen.
 
@StefanB20: Du solltest dir mal die Nachrichten genauer durchlesen und nicht immer mit solchen "Ausreden" kommen. Mal davon abgesehen, dass ich swissboy zu stimme, sollte man sich auch mal mit dem Gesetz und vorallem was drinsteht auseinander setzen. Und mit Raubkopierern sind nicht diejenigen gemeint die "mal ne" Musik-CD oder eine Software kopieren. Da geht es um ganz andere Dimensionen. Zudem legt das Gericht das Höchstmaß fest und das Gesetz gibt lediglich den Rahmen vor in dem sich die Strafe bewegen kann.
 
Und hier die drei Richter (Pic!) bei der Arbeit: http://tinyurl.com/r3dfu *sncr* Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Jupp, so sieht es leider aus. Und hinter den dreien stehen noch die Geldsäcke. MfG
 
"China jetzt mit speziellem Gericht für Produktpiraten" - Was gibt's denn Leckeres?
 
@Frank Bicking: Gefälschte Ente, süß-sauer. .-) Gruß, Fusselbär
 
Die brauchen doch nur ein paar Argumente mehr, um Kandidaten für eine Organentnahme zu rekrutieren. Das ist zum K.tz.n ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen