CeBIT: Kriminologe hält exzessives Spielen für krank

CeBit Der Kriminologe Christian Pfeiffer forderte gestern auf der CeBIT in einem Gespräch mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) ein strikteres Vorgehen gegen das exzessive Spielen von Gewaltspielen. Ein männlicher Hauptschüler verbringe bis zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
man kann so und so argumentieren, ich denke, dass ganztagsschulen auch nicht den gewünschten effekt bringen werden, denn dann spielen die jugendlichen eben nicht nachmittag, sondern am abend, das spielen wird daruch nicht weniger, es verschiebt sich nur nach hinten (am tagesverlauf gemessen)
 
@DiNozzo: Eine Patentlösung dafür gibt es nicht, und solange es Leute gibt, die das Spiel kaufen, wird auch die Gewaltbereitschaft steigen...
 
@DiNozzo: Aber dafür würden Sie länger in der Schule sein (keine Hausaufgaben mehr) und sicher nicht Dümmer werden. Danach ist sicher nichts Auszusetzen. Vielleicht sollte die Ganztagsschulen auch da Miteinander beibringen und eventl. gehen Sie ja mehr raus und spielen BallSpiele *g*
 
@ _Fire_Dragon_: öhm bei dir is ja jedes 2te wort groß geschrieben... :) *scnr*
 
@DiNozzo: Also mir tuts gut mal ne runde Ego Shooter zu zocken. Ich hab mir mal von anderen leuten bestätigen lassen das ich danach viel gelassener wirke. Ich kann damit super den altagsstress raus lassen und mich dann für den abend entspannen :)
 
Es könnte aber auch das Gegenteil der Fall sein, dass Kriegsspiele Agressionen abbauen.
 
@Major König: Ja aber woher kommen die Aggressionen und Gewaltbereitschaft? Sollte man das Problem nicht an der Wurzel bekämpfen?
 
@ spacefrog: Wer sagt das die Gewaltbereitschaft von Computersielen ausgeht und nicht von TV, Freundeskreis und Eltern!? Diese Faktoren spielen eine WEIT grössere Rolle als Spiele.
 
@Major König: Bin deiner Meinung Flakey-HTF. Familie, Freunde, schule, Gruppenzang und Medien spielen ne größere Rolle als paar Games.^^
 
@Flakey-HTF: sorry wenn das jetzt so rüberkam aber ich hab auch nicht die Spiele gemeint
 
@Major König: was du meinst nennt man die katharsis-theorie...einige der wenigen theorien, die inzwischen eindeutig!! widerlegt werden konnten...vor über 10 jahren.
 
@Max Schub: Die Katharsistheorie ist weder widerlegt, noch verifiziert. Es gibt schlicht keine empirische Forschung in der Richtung. Gestüzt durch die Theorien von Freud und Lorenz (Stichwort Dampfkessel) wird Sie jedoch von vielen Psychologen anerkannt, jedoch keinesfalls als allgemeingültig.
 
@Schließmuskel:
:-) kaum etwas wurde in der medienpädagogik empirisch besser erforscht als das__-und zwar immer, wenn ein neues medium auf den plan trat. lorenz hat besagtes buch 1963 veröffentlicht ! hab gerade nochmal nachgelesen, bereits ende der 70er wurde die katharsis als eindeutig !! falsch zurückgewiesen, selbst die größten verfechter haben lange abstand davon genommen.
quellen brauch ich nicht einmal zu nennen, wenns jemanden interessiert: quellen werden euch bei google quasi entgegenspringen...
 
Den letzten Absatz bitte nicht falsch interpretieren: Hier geht es um professionelle Spieler, ProGamer. Eine Mannschaft aus 5 Leuten, mit einem Captain/Leader z. B.
Hier lernt man Teamarbeit, Durchsetzungsvermögen. __-
 
@axxis: Leider gibt es immer mehr noob gamer und Bunnyhopperratten, Egoistensäcke und sonst was. Ich habe BF2 vorbestellt und von Beginn an. Ab und zu (selten) finde ich korrekte teammates. Da springen die Squad-eigenen medics 2x über einen drüber und hören nicht auf das Gebettel. Squadleader kann keine 3 Sekunden warten oder 1 Sekunde vorsichtig rückwärts fahren - nein alleine losrasen ist angesagt. Und so weiter. Man wird gekickt, wenn man schneller fährt und Kurven besser schneidet, wenn man gegnerische Panzer erledigt oder wenn man aus Versehen in einen aufgeschreckten und hektisch hochgerissenen Heli reinfliegt, der eine Flagge einnehmen wollte.
 
[Spaß] Schwachsinn... Wenn Gewaltspiele verboten werden zocken die Kids eben 24/7 Siedler [/Spaß]
 
Ich stimme Christian Pfeiffer voll zu, es liegt doch auf der Hand das exzessives Spielen nicht gerade förderlich für seine eigene Schulkarriere ist.
 
@qb: ach was, den ganzen im Hobbykeller zu sitzen und andauernd an seinen Modellflugzeugen zu basteln, ist sicher auch nicht förderlich für die Schulkarriere.
 
@qb: Was hat das damit zu tun? Oo wenn du dir selber sagst"ich zocke lieber statt schule machen" ist doch nicht das GAME schuld? Oo Früher als es KEINE PC'S gab, war ich halt öfters woanders oder habe draussen viel verbracht (heute auch noch aber nicht ganz so oft mehr) aber trotzdem hat ein Game damit nix zu tun, was du für dich selber entscheidest.
 
@qb: Stimme ich dir nicht zu, ich zock manchmal bis oft mehr als fünft Stunden und habe trotzdem mein Abitur gemacht und bin kein Amok gelaufen.
Wenn man einen schwarzen Peter sucht, sollte man sich auch mal woanders umgucken und fragen was im sozialen Umfeld solcher Leute los ist.
Immer auf die bösen Spiele....irgendwann ist das Thema echt ausgelutscht. *find*
 
"Durchschlagskraft"? Lol...was soll das denn für eine Charaktereigenschaft sein? *g*
Er meint wohl eher Durchsetzungsvermögen, eh?

Aber mal im Ernst...ich spiele schon praktisch mein ganzes Leben alles Mögliche und kenne auch viele andere, die dies tun...und die haben alle ihr Abi geschafft und sind (erfolgreich) am Studieren...ach ja, und haben noch nie irgendwelche Schlägereien oder Schießereien angefangen :p
 
@engeljaeger: Im Gegensatz dazu kenne ich viele aus der Nachbarschaft, die sehr gewaltbereit sind und sich auch öfters mal auf der Straße schlägern (hauptsächlich Ausländer), die spielen auch nur Ego-Shooter und Kriegsspiele, mit Siedler & Co. können die nix anfangen, das sind ja Weicheierspiele ^^
 
@spacefrog: Klar, sehe deinen Punkt. Aber kann es nicht sein, dass du einen falschen Umkehrschluss machst?
Ich meine: Es ist doch logisch, dass oooober-coooole Schläger eher Shooter spielen als Die Sims oder sowas...aber das bedeutet doch nicht gleich umgekehrt, dass alle, die Shooter spielen, auch Schläger werden...
"Bowling for Columbine", eh? :)
 
@engeljaeger: Natürlich bedeutet es das nicht, aber die andere (gewaltbereite) Gruppe fällt halt dementsprechend in der Öffentlichkeit auf, was zu solchen Rückschlüssen führt
 
Wenn ich keinen eigenen Rechner in meinen eigenem Zimmer gehabt hätte, hätte ich jetzt nicht das Know How was ich heute habe und hätte (wahrscheinlich) auch nicht meinen Job bekommen. Was der Mann da vorschlägt ist gequirlte Scheiße! Es raubt den Kindern Chance. Außerdem ist ein Rechner was wunderbares und man sollte sich schon so früh wie möglich dran gewöhnen, ist doch klar das man dann später besser mit zurechtkommt, weil man gerade als Kind noch am meißten lernt.
 
@dj_holgie: Da stimme ich dir voll und ganz zu. Heutzutage sind Computer gar nicht mehr wegzudenken!
 
@dj_holgie: dem kann ich nicht ganz zu stimmen, mir geht es zwar ähnlich wie dir aber zeiten ändern sich und das problem was man erfassen muss ist eben die unnheimlich dämlichkeit und lustlosigkeit der jugend. du und ich, wir haben früher uns noch mit der technik beschäftigt (und das ist auch noch nicht soooo lange her), das ist heute kaum von belang, es geht darum wer der coolste "Progamer" ist (eine total falsche beschreibung einer tätigkeit, früher nannte man das höchstens _spieletester_ und das war niveauvoller). computer sind heute wirklich ein gebrauchs medium oder gar genussmittel, wer zuviel müll im fernsehn sieht oder sich den ganzen tag die rübe zu knallt der wird halt asozial oder verfällt geistig. da muss man ansetzten.
 
Durchschlagskraft ist wirklich schon ne tolle Bezeichnung für eine Eigenschaft (von Waffen!!). Computer aus dem Kinderzimmer verbannen?? In welchem Jahrhundert lebt der Typ den? :)
 
@m @ r C: er lebt im 20.Jahrhundert und hat eine Meinung die er vertritt. :)
 
@m @ r C: Was ist der? Kriminologe? Der soll die ****** halten und Vergewaltiger und Kinderschänder jagen und seine Nase nich in Dinge stecken von denen er keine Ahnung hat. Ich hass solche Leute.
 
@m @ r C: das mit der Durchschlagskraft hat nicht der Kriminologe gesagt, lies die News nochmal
 
@StefanB20: mann, wir haben inzwischen 2006 - eigentlich genug zeit sich dran zu gewöhnen, daß wir im 21. jahrhundert leben
 
@Max Schub: Das habe ich auch grade gedacht^^
 
Alles was exzessiv gemacht wird ist krank... Bis auf Sex vielleicht...
 
Wieso labert er gequirte scheiße? oO nur weil er der Meinung ist, dass Killerspiele die gewalt steigen? schwachsinn dein Satz dj_holgie. Es ist SEINE Meinung und die kann ihm keiner nehmen, genauso ist es deine Meinung, trotzdem musst du seine Meinung nicht gleich dumm anmachen -.-"
Ich finde eher das der Ursprung woanders liegt, ich weiss nicht oder ich selber persönlich finde nicht, dass Killerspiele der Grund sind für gewalt sondern die ScHULEN an sich ^^ und zwar herrscht da Gruppenzwang oder son kack da..kA. jedenfalls war es auf meiner nicht, aber auf anderen Schulen werden neue Schüler immer gehänselt (wurde ich auch ^^) wurde glaub ich jeder mal. jedenfalls sollten sie eher in den Schulen was unternehmen als an Killerspielen.
PC verbannen halte ich auch nicht für richtig, denn er ist heute ein wichtiger Bestandteil im Leben geworden. Man könnte die berechtigung eingrenzen, dass ist alles.
 
@StefanB20: Vielleicht sollten exsersive Spieler auch mal das bisschen Hirnschmalz zusammenlegen und selbst nach Alternativen zu suchen. Gewalt und Aggressionen sind kein Freuschein für Langeweile und Kreativlosigkeit. Wahrscheinlich traut sich keiner mehr unsere Jugend in die Schranken zu weisen. Wird Zeit das sich daran mal was ändert.
 
Diese Gesellschaft ist eh schon sowas von fertig, da sind Gewaltspiele echt der allerkleinste Fisch :)
 
@funkyou: Alles "Kleine" zusammen ergibt eine grosse Summe.
 
@sesamstrassentier: Man könnte aber auch mal bei etwas großem anfangen...
 
Und wenn man alle Computerspieler zusammennimmt, daraus eine grosse Summe macht, wie hoch ist dann ihr Anteil an der Gesellschaft? Verschwindend klein... Ich bin kein Spieler, aber ich finde diese Diskussion trotzdem lächerlich, besonders die Verbindung mit der Pisa-Studie... Diese Probleme kommen ganz woanders her... In diesem Land gibt es Leute die Hungern, gibt es Kinder die vernachlässigt werden oder denen Gewalt angetan wird, eine kalte Ellenbogengesellschaft regiert, die Leute sind zugeballert von den Medien, menschliche Werte und Bedürfnisse zählen nicht mehr viel... Und an diesem Kriminologen sieht man nur mal wieder wie gnadenlos unrealistisch (fast schon unmenschlich) doch Menschen sind, die in diesem Land eine Verantwortung tragen...
 
!!!Kriminologe hält exzessives Spielen für krank!!! Ich halte exzessives Arbeiten für genauso krank. So wie es wahrscheinlcih dieser Kriminiloge macht :-)
 
@Flakey-HTF: Geht mir ähnlich.[Satire] Ich halte exzessives kacken auch für krank[/Satire]. Wo ist der Sinn dieser Aussage? Ich kann auch einfach mehrere Thesen aufstellen ohne einen handfesten Grund anzugeben.
 
@Winfuture-Redaktion:
Ihr hab nen kleinen aber schlimmen Fehler in eurem Artikel:
"Vom Vorschlag der Grünen, Gewaltspiele in Deutschland generell zu verbieten..."
Ja alles klar. Ich hoffe ihr habt die Große-Koalition gemeint und euch nur vertippt.
Denn: http://www.heise.de/newsticker/meldung/68815

@Topic:
Was so ein "Kriminologe" von Computer-Spielen hält, ist mir eigentlich recht egal, sollang es nur die stimme eines einzellenen irren, intolleranten, und zurückgebliebenen Idioten ist.
 
@TheMarex: Danke, war nur ein kleiner Tippfehler. Ist ausgebessert. :-)
 
@TheMarex: Solch ein SCHWACHSINN würden die Grünen wohl nie befürworten :)
 
Einige würden diesen Kriminologen gerne steinigen. Leider hat der der Mann recht. Man muss sich doch nur mal die Kommentare derjenigen durchlesen, die das nicht wahrhaben wollen. Total aggressiv und feindseelig.
 
Habe für meinen Teil schon des öffteren Spiele genutzt um mich abzureagieren. Funktioniert auch ganz gut. Aber wenn sich der werte Herr Christian Pfeiffer selber zur Verfügung stellen möchte, an Ihm kann ich mich auch gerne mal abreagieren (zumindest für die Aussahe da oben). :P
 
Ich finde diese Ansätze der Gewalt bei Jugendlichen sind im Elternhaus zu suchen. Gewalt oder Vernachlässigung der Kinder führt zu so einem Fehlverhalten. Mein Sohn ist 7 und er darf nur solche Spiele spielen, die für sein Alter freigegeben sind. Wir reden auch über Killerspiele und warum er sie nicht spielen darf. Meine Frau und ich wir sind beide Berufstätig und trotzdem widmen wir unsere Freizeit unserem Sohn, unternehmen sehr viel, reden, spielen, lachen etc. damit er eine glückliche Kindheit hat.
 
Nette Lösung: Sperrt die Kinder in die Schule. Wir können ja Konz...lager bauen, damit sich Kinder und Jugendliche wieder aufs wesentliche konzentrieren können! Mein lieber Herr Pfeiffer: Ihr Lösungsversuch, der ist krank!
 
geile überschrift...was sagt denn seine oma dazu...oder sein obsthändler ??
 
Wenn Jugendliche eine Perspektive hätten, würde es auch nicht zu übermäßiger Gewalt kommen.
Holt die kids von der straße weg, am besten in Jugendclubs... aber die werden ja alle dicht gemacht.
 
Dann soll man dem, den PC weg nehmen.

Auserdem besser Pc spielen als das nach zu machen oder andere sachen wie z.b Vergewaltigungen zu machen
 
ich halte diesen kriminologen für "krank"! ich finde es geht den einen sch**ß an was wir machen :D
 
Angesichts solcher Aussagen kann man Herrn Pfeiffer fast dankbar sein. Seine wilden Verknüpfungen von vermeintlichen Kausalzusammenhängen hören sich nicht nur reichlich abenteuerlich an, sondern bieten ein gutes Beispiel, in welche absurde Diskussion das Thema mittlerweile abgerutscht ist. So mag es durchaus Korrelationen zwischen schlechten Leistungen in der Schule und Medienkonsum geben, hier jedoch eine "wenn a, dann b"-Kausalverbindung zu sehen, scheint zu einfach. So könnte übersteigerter Medienkonsum durchaus eine Folge sozialer Kälte innerhalb der eigenen familiären Strukturen sein. Medienkonsum als Rückzug aus der Familie und darin begründete soziale Kälte als Motivation für Gewaltbereitschaft. Auch ein Erklärungsansatz, oder?
 
jaja...ich bin durch battlefield 2 so gewalttätig geworden, dass ich jeder konfrontation im RL auf dem weg gehe -.-
 
So ein Trottel. Pisa ist das Ergebnis von Eltern denen die Kinder am Hintern vorbei gehen (und in geringem Masse auch Eltern die es halt einfach nicht schaffen), was die schülerische Leistung angeht, sowie zum grossen Teil auch dem heutigen sozialen Umfeld, bei dem es immer weniger um Leistung geht. Da sind keine Computerspiele dran schuld. Da gehört Ausgangsverbot, ein Klaps auf den Hinterkopf sowie Disziplin dazu. Ach ja... und bessere Lehrer/Schulbedingungen. Naja, zu umfangreich das Thema um das hier zu erläutern.
 
Hehe, "Sondereinsatzkommando Pfeifer" in Aktion. *fg* The Master of Desaster himself proudly presents anno 2000: Joseph-Fall, Details dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Pfeiffer ! Also: laßt euch nicht ins Boxhorn jagen, nur weil irgendein Spinner mal wieder gequirlten Bullshit von sich gibt. .-) Der Typ ist ein Medientroll, mehr nicht, also einfach nicht füttern, oder wenn schon unbedingt nötig, dann bitte nur mit: *Stinkenden_Fisch_schwungvoll_auf_die_Bühne_werf* Gruß, Fusselbär
 
hat wohl anschenend jeder Ahnung!!
 
@butterfly: du etwa nicht? ^^
 
Ich gebe Rikibu zum Teil recht. Die Sache ist nicht so einfach, dass es nur eine Ursache für die zunehmende Gewalt bei Kindern / Jugendlichen gibt. Festzuhalten bleibt aber erstmal : Gewaltdelikte sind bei Kindern / Jugendlichen ganz stark -sozusagen gewaltig- am Zunehmen. Auch wenn es viele nicht einsehen wollen. Dieser Fakt ergibt sich aus a l l e n krimonologischen / sozialen Statistiken / Untersuchungen. Er ist absolut unbestreitbar, egal was nun wieder für Einwände / Argumente / Anfeindungen kommen. Allerdings glaube ich nicht, dass nur ein Grund (Gewaltspiele) schuld ist. Es kommen viele Fakten zusammen : Gewaltfilme auf Leinwand und Fernsehen, Gewalt in Comics und Literatur, auf audio-visuellen Spielen (natürlich auch Gewaltspielen am PC aber eben nicht nur), soziale und ökonomische Probleme. Nur wenn in Medien Gewalt sehr vorherrschend ist (Filme,Comics,Spiele, Nachrichten insbesondere bei den "Freien" Sendern), färbt das auf Menschen ab, die in ihren Verhaltensstrukturen noch nicht gefestigt sind, das sind nun mal besonders auch Kinder / Jugendliche. Und durch die geballte Anbietung von Gewalt wird diese mal mehr mal weniger als Verhaltensmuster übernommen. Und dann noch mal wie immer bei solchen wiederholt auftretenden Diskussionen: Für m i c h p e r s ö n l i c h sind Gewaltspiele Schwachsinn. Sie geben mir nichts, sie bringen mir nichts, sie interessieren mich nicht, ich halte sie nicht für notwendig. Letzteres ist meine reine persönliche Meinung, unbestreitbar ist aber die zunehmende Gewaltkriminalität der Kinder / Jugendlichen (siehe am Anfang!)!.
 
@uechel: Danke uechel! Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, als ich mir die Kommentare hier antat, aber der deinige lässt mich doch hoffen :) __ Gewaltverbreitende Spiele tragen imho dazu bei, die Gewaltbereitschaft zu steigern. Genauer gesagt, sie können dazu beitragen. Die Wurzel allen Übels sind sie nicht unbedingt. Wenn ich mir allerdings anschaue, wieviel Zeit manch ein Jugendlicher vor dem Computer verbringt und wirklich exzessiv solche Spiele spielt, dann scheint mir es doch nachvollziehbar, dass dieser den Bezug zur Realität verliert. Dem Spiel alleine die Schuld zu geben, halte ich für kurzsichtig. Dazu spielen einfach zuviele Faktoren, wie z.B. soziales Umfeld, Familie uns Schule etc. ein zu große Rolle (Erziehung fängt daheim an :)). Allerdings ist es m.E. ebenso kurzsichtig, nicht auf die Folgen exzessiven Medienkonsums zu achten und alles, so wie es manche hier tun, was sich negativ gegenüber Gewaltspielen äußert oder eben dies kritisch beäugt als Humbug ab zu tun. Ich muss mir nur manche Kommentare hier durchlesen. Einige sind doch fast schon richtig agressiv geschrieben und der/die Verfasser würden wohl gern, so zumindest mein Eindruck, den Herrn Pfeiffer eine reinwürgen. Die einzige Hoffnung die mir bleibt ist, dass hoffentlich doch einiger der 7-8 Stunden am Tag Spieler in ihrem weiteren Leben zur Vernunft kommen und Einsicht erlangen... wobei man das ja schon wieder als Vorurteil von mir auffassen könnte... nun seis drum. Im späteren Berufsleben sind die 8h spielen am Tag nicht mehr so einfach zu bewerkstelligen.
 
Kriminologe und selbsternannter Jugendforscher...

60 Jahre alt und mediengeil würd ich mal sagen - siehe Joseph Fall.

Ich habe selber Gewaltspiele gezockt wie blöd und habe nun in einem Jahr 2 Uniabschlüsse - soviel dazu :p
 
@Doso: Google mal nach diesem Medientroll, es ist schon sagenhaft, was der bereits für einen Bullshit verzapft hat! *fg* Ein Fundstück schon mal hier: http://www.jugendserversh.de/displayarticle863.html Gruß, Fusselbär
 
So ein schwachsin sag ich nur, die Jugendlichen sind schon noch fähig zwischen Realität und Spiel zu unterscheiden, sollen die doch gleich noch alle Spielzeuge die zur Gewaltbereitschaft beitragen abschaffen.
 
ein kriminologe? hm das fällt aber in den kompetenzbereich eines psychiaters, oder lässt sich hier jemand vonnem heizungsmontör ernährungstips geben? (ok die politiker vielleicht schon :) )
 
Aggression und Gewaltbereitschaft ist das Ergebnis der Ellenbogengesellschaft resp dem ständigem Konkurrenzkampf schon ab dem jüngsten Alter an - das "immer besser und stärker sein als andere"-Syndrom. Wer kein aggressives Gemüt hat, geht auch nach tagelangem Computergemetzel nicht mit Waffen durch die gegend und ballert Leute übern Haufen. Vielleicht machen wir mal den Umkehrschluß, viele aggressive und gewaltbereite menschen zocken stundenlang Computer. Tut mir leid, aber solch eine schwachsinnige Diskusion und das jedes Jahr aufs neue. Natürlich neigen aggresive menschen dazu, in Medien wie Filmen und Spielen vorgezeigte Taten zu imitieren, aber letztlioch ist der Mensch selber dafür verantwortlich, ob es beim Spiel/Nachäffen bleibt oder obs Ernst wird.
 
Ein Schwachsinn. Was hat das ganze mit dem Schulabschluss zu tun? Am besten unterstreicht man das "Hauptschüler" noch, rofl.

Counter-Strike is gut für den späteren Beruf? Man man... bei solchen Leuten werd ich aggresiv, aber nicht bei Ballerspielen.
 
Also müssen den armen MANN ja nit als was weiß alles verfluchen der macht ja auch nur siene Job aber ^^ das 5 stunden krank sind pro tag find ich nit korrekt den wenns bei mir am tag nur 5 stunden wären dann wäre ich gut bin so 8-7 stunden jede tag an der kiste und ich bin kiene schlechter schüler (durschnitt 1.9) also da kann nit soviel dran sehen wir diesen Menschen hlat als etwas Verrwirt an
 
zu Urzeiten als die menschen stundenlang nur am Radio sitzen konnten und dann langsam die ersten Fernseher aufkahmen gabs auch solche deppen die Meinten mehr als 2Stunden darf man da nicht vorsitzen das macht ja angeblich krank und dumm :-) saßen selbst aber 4stunden am abends vorm Radio. Da war es schon falsch und ist es heut immer noch.
Denn dieser angebliche Experte sitzt bestimmt auch abends stundenlang vorm Fernseher. und schließlich wurde ja schon bewiesen das es schädlicher ist 5 Stunden vorm fernseher zu sitzen als 5Stunden vorm PC. da beim Fernsehen dein Gehirn nichts zu tun hat und beim PC ist dein gehirn ja mit einer großen Informationsflut beschäftigt egal ob man nun chattet im Netz rumgurkt oder Zockt .
Aber das zeigt mal wieder das Kriminologen und Psychater keiner echten Berufe sind sondern nur Betrüger. Wenn ich überlege das ich mit solch Leuten die so einen Schwachsinn von sich geben obwohl sie eine Hervorragende Bildung haben angeblich auf gleicher Evolutionären Entwicklungsstufe stehen soll wird mir schlecht.
 
Lustig in meinem Umfeld sind die Gamer ganz im allgemeinen diejenigen mit höhere Schulabschlüsse. Aber ist recht, lieber andere Hobbies suchen wie zum Beispiel Anabolikasport, Exzessivsaufen am Wochenende etc. denn das entspricht dem Durchschnitt der Jugendliche an Freizeitunterhaltung.
 
Es ist immer leicht einen Spiel die Schuld zu geben. Wenn es nicht ein Spiel ist dann ist es das TV wenn nicht das TV dann das Radio.
Wenn es nach manchen Politikern gehen sollte dann würden wir alle nur noch Bücher in der Hand halten und uns alles einprägen und 18std am Tag arbeiten... HALLO??? das leben besteht nicht nur aus Lernen und arbeiten gehen...
Sollen Politiker erst einmal dafür sorgen das wir bürger bessere arbeit bekommen und wieder glücklich werden dann würde ich mich auch dazu entscheiden mein DAOC links liegen zu lassen (kein shooter) und nein ich bin nicht arbeitslos obwohl ich es mir wünsche!!!!
gruss Arza
 
Durchschlagskraft != Durchsetzungsvermögen
 
Dazu ist nur eins zu sagen: Die Jugend ist nicht deshalb so schlecht in der Schule, weil sie zu viel Computer spielt und daher zu wenig lernt. Sie spielen zu viel Computer und lernen zu wenig, weil die Lehrmethoden in den Schulen schlichtweg grauenvoll veraltet und die Lehrer pädagogisch nicht auf die Jugend von heute ausgebildet sind und daher net gut mit ihnen klar kommen. Und die Gewalt der Jugend kommt auch nicht von den Spielen, sondern, weil sie vor nichts mehr Respekt haben und das, weil sie auch net respektiert werden und die meisten Familien net mit ihnen klar kommen. Die "Killerspiele" werden nur mal wieder als Sündenböcke für die Probleme hingestellt, die mit den Ersparnissen an den Bildungs- und Freizeiteinrichtungen für Jugendliche bewirkt wurden! Und eins steht für mich fest: Wenn die Ego-Shooter und Co komplett verbieten zieh ich vor das Verfassungsgericht wegen Verstoß gegen mein Persönlichkeitsrecht!
 
Da gebe ich CrasherAtWeb recht, in wirklichkeit fehlt die Schule die Lust am "Ausbildung"...... und wie gesagt, die Menthoden sind einfach veraltet...... Das weiss ich selbst am besten...... Und ich habe Lerhkräften meine Meinung dazugesagt, aber ändert sich da was, nö......

dafür brauchen Pädagogen einen schuldigen, tja in dem Fall, sind das Gewaltspiele. Ich hab ja nichts gegen Killerspiele, wo Gewaltszenen übertrieben dagestellt sind, aber als Half-Life, Corunterstrike und GTA ins Visier genommen und als Grund für das Schulmassaker wurde, wär ich fast durchgedreht. Counterstrike....ts, mit der Harmlosen Grafik werde ich angespornt, jemanden Gewalt anzutun, so ein Unsinn
 
Da stimme ich dir voll und ganz zu! Besonders was die lernmethoden in schulen angeht. Wie soll man etwas lernen was veraltet ist was eigentlich im Geschichtsunterricht vorgenommen werden sollte... damals gabs keine Video Beamer, keine 100HZ Technick, kein HDTV usw usw.
Bis heute wird in Schulen 50 Jahre Bücher verwendet weil die mittel fehlen... Ehrlich gesagt wird ja überall gekürzt aber dann bitte nicht am Lebensstandart! Jeder sollte das was das Grundgesetz beinhaltet respektiren und dann SEIN Ding durchziehen. Man könnte alles was Spass macht und der unterhaltung dient auslöschen aber ich bin mir sich das viele Kinder/Jugendliche dann auf die Strasse gehen und erst rech kriminell werden. Besser in einem Spiel bekämpfen anstelle in der Realen welt. Sieht euch die USA an vor 50 Jahren gabs da schon eine Hohe kriminalität und da gabs keine Spiele wie CS. Sieht euch den Islam an die Sprengen sich in die Luft vor langeweile und meinen dann es gehöre zum heiligen krieg... obwohl im koran oder wie es heist steht das man nicht töten soll (genau wie in der Bibel) also was solls Spielt was ihr wollt aber Tragt es nicht in die Reale Welt denn ein Spiel ist nur ein Spiel
 
was hat ein kriminologe auf der cebit verloren? er wollte auch mal in die presse :-)
 
Nahezu alle Hobbys lassen sich als 'krank' bezeichnen sobald es exzessiv betrieben wird. Auch Sport, Lernen oder ein Engagement in einer gewissen Richtung.
 
@Chuck: full ack. aber schon beim newstitel: toll, geht das wieder los *kopfschüttel* einmal beifall für die kriminologie, bitte! ach, und: lasst bitte die bibel aus dem spiel. nichts für ungut, aber dieses blatt ist zu wage..
 
Gut, Kiminologen sind im Teilgebiet der Psychologie nicht ganz unbewandert, aber eine solche Einschätzung (wird ja so dargstellt als sei es nicht nur seine private "Meinung") bedarf doch der ein oder anderen Studie eines Dr. Psy und kann nicht einfach so als Faktum in den Raum gestellt werden. Generell stimme ich dem Mann aber zu (in meiner MEINUNG, bin auch nicht vom Fach), nur die Wortwahl "krank" ist falsch/übertrieben gewählt.
 
"exzessive" Blindvermutungen ohne gesicherte objektive Gutachten halte ich für "krank". Im Übrigen, ist alles, was exzessiv betrieben wird, negativ zu beurteilen. Und wie sagte der "alte Sack" aus dem "kleinen Arschloch"? "Du solltest nie mehr als 12x am Tag ornanieren... jedenfals nicht über einen längeren Zeitraum!" :-)
 
in meinen "alten" Kopf (58) will es nicht rein, dass man zum Entspannen Spiele braucht in denen Menschen massenhaft getötet werden. Gewalt gegenüber anderen ist für mich immer verwerflich auch in der abgeschwächten "virtuellen" Form.
Ich glaube, dass die meisten Argumente der Verteidiger dieser Gewaltspiele ihre eigenen Argumente in ihrem Innersten selbst nicht glauben, aber man kann ja schließlich nicht zugeben, dass man am virtuellen Töten gefallen findet!
 
Also als erstes ist es nicht so das man gleich zum psychopatischen amokläufer wird wenn man games wie call of duty counter strike usw. spielt es kommt auch auf die jeweilige psyche des menschen an!!!

ich selber zocke selber sehr viele "KILLERSPIELE" und ich bin noch nicht amok gelaufen stellt euch vor!!! die eltern sollten einschätzen ob das kind in der lage is diese spiele spielen zu können!!!!

in der ethischen hinsicht sage ich nur es sind nur computer pixel die man dort abknallt ich würde sagen jeder der was dagegen sagt sollte erst einmal ein ego shooter mspielen bevor er es runtermacht!!!!! dann weis man selber das es keine echten menschen sind!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles