IBM setzt intern auf Linux - Kein Windows Vista

Linux Derzeit findet in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen das LinuxForum 2006 statt, auf dem sich zahlreiche Anhänger von Open Source treffen um die Enwicklung freier Software zu diskutieren und voranzutreiben. Von dort kommt die Nachricht, dass "Big ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kommando zurück: http://www.heise.de/newsticker/meldung/70532 (IBM dementiert Gerüchte um einen Komplettumstieg auf Linux)
 
@webwude: Das ist falsch, heise schreibt da etwas abwägig. IBM wird auch in Zukunft für die Kunden Lösungen auf Windows (Vista) und Office Basis anbieten und demnach auch daran arbeiten, der eigentliche Betrieb jedoch wird nach wie vor umgestellt.
 
@webwude: was anderes hab ich nie behauptet...
 
Welche Tücke - eine Lücke! Edit: umindest war hier grad eben noh alles leer: kein Artikel, nix
 
@faceitreal: war bei mir grad noch genauso
 
Thx @ webwude.Hoffen wir mal,dass IBM zumindest Linux einsetzen wird und das nicht auch noch dementiert.Schließlich ist es doch auch kostengünstiger als irgendwelche Microsoft Lizenzen.
 
Das ist schon ein starker Schub für Linux. Ich kann das nur begrüßen. Das WIndows Vista bei IBM nicht eingesetzt wird, ist ein harter Schlag für Microsoft. Wo Microsoft doch so oft betont wie toll sie sind. Anscheinend sieht das IBM und auch viele andere, etwas anders. Ich gehöre auch dazu. Vista wird bei mir nicht zum Einsatz kommen.
 
IBM hatte Seinerzeit mit OS/2 ein System welches hätte Windows Konkurenz bieten können, aber durch das schlechte Marketing ist man ja damals mit OS/2 gescheitert. Und das obwohl einige Technologien von OS/2 Warp besser waren als das was MS uns nun mit Vista anbieten will. Ich denke da zb. An das echte Objektorentierte Dateisystem (HPFS)welches OS/2 hatte.
 
grundlegend muss man feststellen, dass ibm ein verein von großkotzen ist. sie sind nur drauf bedacht ms zu bashen und geben einen dreck auf ihre kunden und den gewinn den sie als unternehmen seit heute nicht mehr erzielen wollen. natürlich wird ibm jetzt vom merkt verschwinden, weil sie kaum kunden und umsatz haben uns wie oben schon angemerkt nur das machen was ms schadet auch, wenn es die kunden nur mit vista zu was bringen. schon verrückt die welt?
 
@shiversc: Genau aus diesem Grund hatte ich vorher in einem Kommentar geschrieben das dieser Entscheid bei IBM hauptsächlich firmenpolitische Hintergründe hat. Leider wurde er umgehend gelöscht!?
 
@shiversc: Ich denke es ist mehr als ligitim seine Betriebssystemwahl nach Ablauf von Verträgen neu zu überdenken. IBM ist auch nicht der einzigste Betrieb der seine Betriebsystemwahl neu überdenkt. Andere Firmen tun das genauso. So lange es eine Wahl gibt, darf man sich auch frei entscheiden. Erstaunlich ist, was man da alles reininterprätiert. :-)
 
@swissboy: versuche dich von den gedanken zu trennen, dass eines der wichtigsten unternehmen nach "firmenpolitischen" gründen entscheidet. das ist ein unternehmen, das gewinn erzielen will und da kann man bei dem kundenkreis, der den rieseigen umsatz verursacht nicht mit vista kommen. ms und ibm spielen in ganz anderen welten.
 
@sesamstrassentier: IBM kämpft seit langem gegen Microsoft, siehe die diversen Prozesse gegen Microsoft an denen IBM beteiligt ist. Das dies bei solchen Entscheiden eine bedeutende Rolle spielt ist wohl kaum von der Hand zu weisen, da braucht man nichts "reinzuinterpretierien". Wer setzt schon gerne auf die Produkte seinen Prozessgegeners.  @shiversc: Nein, ich werde mich nicht von dem Gedanken trennen das firmenpolitische Gründe eine wesentliche Rolle bei diesem Entscheid spielen, und ich stehe voll dazu, gerade eben weil ich IBM und deren Firmenkultur seit 20 Jahren kenne. Da wären wir wieder einmal an dem Punkt das man auch andere Meinungen bzw. Einschätzungen akzeptieren sollte (und nicht gleich den Kommentar löschen). Ich akzeptiere deine Meinung bzw. Einschätzung auch, selbst wenn ich sie nicht teile.  PS: Wie so oft im Leben liegt die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte der beiden entgegengesetzten Meinungen.
 
@swissboy: sorry, aber 1. geht es hier nicht um deine oder meine meinung und 2. was haben prozesse wo rechtsverhältnisse geklärt werden sollen mit der sortimentspolitik zu tun? mein erster post sollte eigentlich nur verdeutlichen, welchen schwachsinn manche zeitgenossen hier von sich geben. ibm ist gewinnorientiert und zudem auf den vorteil seiner kunden bedacht. deine welt scheint sehr eng zu sein, wenn du glaubst dass diese unternehmen sich als gegner im sinne von feinde sehen? sorry, aber das ist echt arm. ich weiß ja nicht was du beruflisch machst, aber solche entscheidungen sind von einer kosten- leistungsrechnung abhängig und die ist geheim, selbst für den staat, natürlich auch für die eu. man muss aber annehmen, dass ibm gute zahlen hat und auf vista verzichten kann. ibm muss was bieten und das geht nunmal mit vista schlecht, selbst mit win 2k und xp haben die ihre probleme gehabt.
 
@shiversc: Einen anderen Indutrieunternehem würde ich "rein finanzielle Aspekte" bei einer solchen Entscheidung abnehmen, IBM aber ganz klar nicht. Wie schon gesagt, ich kenne die Firmenkultur von IBM aus meinen Mainframe-Zeiten recht gut, und gerade deshalb stehe ich nach wie vor voll und ganz zu meiner Meinung.
 
@swissboy: gut, ich denke du solltest deine theorien nicht für dich behalten und einen lehrstuhl bekleiden. du könntest die grundlegende theorie von adam smith am bsp von ibm neu schreiben. das wäre doch was? aber eine frage, bist du in deinen ibm zeiten auch mit führenden personal, ich meine solche die richtig kohle bekommen, zusammen gekommen oder lediglich nur kollegen, an denen du deine persönlichen befindlichkeiten festmachst?
 
@shiversc: Ich habe hier keine Lust über alte Zeiten zu plaudern, lassen wir es einfach dabei bewenden. Wir werden uns (wieder einmal) eh nicht einig werden, macht aber auch nichts. Peace!
 
@swissboy: es geht mir eigentlich nicht um das einige werden. ich bin aber immer an den standpunkten anderer interessiert, gerade wenn sie prktischer natur sind. und streiten will ich mich mit dir auch nicht, als feind sehe ich dich ebenfalls nicht. nur musst du aber dir eingestehen, auch wenn du es hier nicht zugibt, dass ein unternehmen wie ibm nicht nach dem schema "mit dir spiele ich nicht mehr, weil du meine sandburg kaputt gemacht hast" arbeitet. das dürfte klar sein. ibm ist das, was ms gerne sein würde. ;)
 
@shiversc: "IBM ist das, was MS gerne sein würde": Sorry, aber da muss ich lachen. IBM musste gerade auch wegen Microsoft harte Zeiten durchleben (und vom hohen Ross herunterkommen) und sie träumen von Gewinnmargen wie sie Microsoft hat (und IBM sie früher hatte). [U]nixchecker hat in seinem Kommentar [12] einige Gründe für solche Entscheide bei IBM dargelegt. Ob diese Lösung im Moment für IBM billiger kommt und ob es auch sonst die beste Lösung ist spielt da nur eine untergeordnete Rolle.
 
@swissboy: wie kannst du dich drüber amüsieren, wenn du außerdem feststellst, dass unixchecker ja recht hast. ich habe die ganze zeit, anfangs ironisch, nichts anders gesagt. ms ist altmodisch, verkorkst und nicht als partner geeignet für moderne unternehmen wie ibm. und wie gesagt, ibm spielt in einer anderen klasse, da kommt ms nie hin, zumal sie das nicht wollen, bzw dort ms nicht gefragt ist.
 
@shiversc: + @swissboy: Sorry, mächtig OT...Jungs, ich lade euch auf einen Kaff und ne' Ziggi ein, das entspannt ungemein und wir können uns mal über wichtigere Themen austauschen. LG Geli
 
zitat swissboy: "IBM ist das, was MS gerne sein würde, sorry, aber da muss ich lachen" "Wie schon gesagt, ich kenne die Firmenkultur von IBM aus meinen Mainframe-Zeiten [vor 20 jahren] recht gut" für den besten lacher des abends bedankt sich: sir-talis
 
@sir-talis: Wer lesen kann befindet sich klar im Vorteil nicht wahr? Das von Dir angebrachte Zitat stammt nicht von @swissboy, sondern von @shiversc...siehe auch (06) (re:9). Preisfrage, wer macht sich hier nun lächerlich... :-)
 
@Geli: wenn schon jemand, dann du. guck dir mal re10 an. bis 10 zählen kannst du doch schon, oder?
 
@sir-talis: Für Dich noch mal gaaanz laaangsam, lese (06) (re:9) den letzten Satz.
Na, klickert es jetzt? Also höre doch bitte auf die Fakten zu verdrehen. Peace Geli
 
klar weiß ich was du meinst :) hast du dir auch mal ein comment tiefer angeguckt? wenn du mir jetzt noch verrätst, wie man mit in der wf commentbox eine zitat in einem zitat verdeutlicht ohne "" zu benutzen.
 
Hmm, Konkurrenz belebt das Geschäft und in Redmond werden Tränengefäße gereicht...
na und, daran gehen sie bestimmt Pleite....:-)
Was ich nur nicht verstehe: Warum keine Komplettumstellung im internen Bereich?
Wieso soll MS Windows/Office noch über einen längeren Zeitpunkt zum Einsatz kommen? Mir persönlich erscheint die angebliche Aussage des IBM-Mitarbeiters halbherzig und unausgegoren. Also abwarten wie es sich entwickelt!
 
Nichts gegen open Source oder Linux aber der zustädige Admin hat doch nen ding an der Klatsche für email dies für browser das für Office jenes usw und so fort. wer Bitte ist bei solch einer großen firma so dämlich und tut sich die zusätzliche Arbeit an. wenn ich mich nur mal zurück erinnere das ich nen Admin in einer kleinen Berliner Firma hab rumrennen sehen der nen Handy nur für den Support hat wo das Telefonbuch voll mit den nummern von intel MS Nvidia usw ist.
Wenn ich ne Firma leiten würde währe Microsoft trotz des großen Preises Favourit da ich fast alles aus einer hand bekomme das heisst email office und Treiberproblem kann ich alles mit Microsoft klären bzw deren Vertretern das heisst ich habe nur einen Ansprechpartner und vorallem kann ich mir sicher sein das die Zusammenarbeit reibunglos funktioniert.

Vorteil bringt einem OpenSource im Firmenbereich nur wenn man irgendwas reinbasteln muss was es nicht als Plugin oder script gibt.

 
@Skippy: Natürlich hat so ein Admin eines kleines Unternehmens die selbe Kompetenz wie die Admin Abteilung von IBM. IBM beteiligt sich bei OpenSource Projekten, daher wieso teuer einkaufen wenn man im eigenen Haus eine Alternative hat.
 
@Skippy: Leider muss ich dir als teil eines Support Teams einer grösseren Firma sagen(40K Mitarbeiter). Das Alles aus einer Hand absoluter Humbug ist. Man wird von Pontius nach Pilatus geschickt bei MS. Die Zusammenarbeit der Produkte mag ja bei dir zuhause gut laufen aber im grösseren Einsatz im Unternehmen, fast du dir manchma an Kopf wo dort Probleme auftreten. MS hat einen grossen Vorteil der liegt in Exchange/Outlook da muss ich ehrlich gestehen hab ich noch nichts vergleichbares/gleichwertiges gefunden/gesehen. Alles andere liesse sich ohne Verlust an Software Qualität austauschen. Meine Ehrfahrung/Meinung.
 
na dann wünsch ich denen viel spaß mit lotus notes. wir haben das in der firma und es is der langsamste und mieseste müll ever. nicht umsonst haben wir es in lokus notes umgetauft ...
 
@izzy: Ich musste auch mal ein paar Jahre mit Lotus Notes arbeiten, ich konnte mich nie damit anfreunden.
 
@izzy: und @swissboy: Dito. Lotus Notes und die Kompliziertheit des seins.
 
@izzy: Lotus, Open Office und MS-Office...welch Mischung. Da wünsche ich IBM viel Vergnügen im internen Durcheinander.
 
@izzy: wir setzen in der Firma auch auf Lotus Notes. Sowas von benutzerunfreundliches vom Adressbuch bis zur Fuzzysearch hab ich seltenst erlebt. Kein Wunder, daß es kaum Entwickler gibt, die dafür frei verfügbare Plugins anbieten. Sowas gehört in die Tonne, da ist selbst "TheBat" noch besser.
 
IBM ist einfach nur angefressen seit sich Microsoft aus OS /2 zurück gezogen hatte. Seit dem kämpfen sie mal mehr und mal weniger gegen Microsoft. Aber Fakt ist, IBM wäre ohne Microsoft auch nicht so weit wie sie heute sind. Denn es ist ausschließlich Microsoft zu verdanken das heute jeder NUB einen PC zu Hause hat, oder auf der Arbeit benutzen kann. Denn wer nicht gerade Informatikstudent ist kann mit IBM Dos, Shell und Komandozeileninterpretern nichts anfangen. Somit wäre die Verbreitung des PCs noch lange in den Kinderschuhen.
 
@andreas726: Dann müssten die Herrschaften dort mit Linux ja prächtig klarkommen, sind das frickeln ja gewohnt :-) Umso unverständlicher erscheint mir die ,,angebliche,,
Aussage des Mitarbeiters, dass MS-Produkte weiterhin genutzt werden sollen. Warum keine Komplettumstellung? Wollen die etwa weiterhin produktiv arbeiten? Die Gedanken sind frei.....:-)
 
Wieso schließt sich Linux und produktives arbeiten aus?!

Nur wiel ihr damit nicht klar kommt?
 
Eine sehr gute Entscheidung von IBM.
 
Ist schon mal jemand in den Sinn gekommen, dass IBM das tut um in zukunft kräftig abzusahnen. Novell machts derzeit vor in der OpenSource BU haben sie den 3 fachen Umsatz eingefahren, wer jetzt bei OpenSource richtig einsteiugt ist Morgen evtl der große Gewinner, wer den Zug verschläft, den bestraft das Leben. Vielen gehen die neuen Lizenpolitiken und sonstige Gimmicks von Microsoft gegen den Struich, Microsft versucht immer stärker den Kunden anzubinden und das wollen gerade Firmen vermeiden. Mit Gealt, wie man im Streit mit der EU sieht versucht Microsoft soviel Wissen wie möglich in der Firma halten um ja sämtliche Software zu kontrollieren, am besten ein rundum sorglos Paket, so dass der Kunde angewiesen ist auch die nächsten 50 jahre bei MS einzukaufen, das kann und darf nicht so weiter gehen und da wird in nächster Zeit mit Sicherheit noch mehr passieren, als ein Umstieg von IBM. Vor allem wenn Firmen wie IBM umsteigen heißt das extra Profi KnowHow für die OpenSource Community.
 
@[U]nixchecker: ... womit wir wieder bei den firmenpolitischen Hintergründen wären die mir shiversc vehement abzusprechen versucht.
 
@juelich: Fettes Minus von mir...kannst Du gut mit leben nicht wahr?
 
er hat ein fettes linux von dir bekommen? gibt es denn eine neue distri pHaT-liNuX oder so?
 
@sir-talis: Brauchst Du eine Fielmann Edition?
 
du hast den kiel angebissen?
 
IBM hat doch schon wieder dementiert. Siehe http://www.heise.de/newsticker/meldung/70532
 
@Joyrider: ... siehe Kommentar [o1] von webwude.
 
Also langsam wirds lächerlich mit dem Beiträge löschen nur weil man die Sache mit IBM etwas kritischer sieht , gerade weil man hier bei den aktuellen Ereignissen 1 und 1 zusammenzählt , aber laut Heise ist da sowieso weniger drann als manche hier gehofft hatten :)
 
@voyager: Na endlich geht dir mal einer ab. Stimmts? :-)
 
Wer lesen kann ist klar im Vorteil, da wird bei heise weder was dementiert noch etwas bestätigt, es wird einfach nur nichts gesagt, oder ist es eine überraschung das meherer mitarbeiter Linux auf dem rechner haben??
 
@flo: Lach...mindestens soviele wie MS-Mitarbeiter Linux auf dem Knecht haben :-)
Ein Schelm ist wer böses dabei denkt...
 
sorry, die news ist armselig, lest doch einfach mal http://www.heise.de/newsticker/meldung/70532, dann löst sich der newstitel "ibm setzt intern auf linux" in schall und rauch auf ... /Edit: und wieder mal typisch Winfuture ... "angeblich sagte der und jener sowas ..." aber ne verlässliche quelle gibts nicht. das ist leider bildzeitungs-niveau
 
das überrascht mich nicht besonders. nein, nicht weil ich glaube, daß microsoft oder vista sowieso schlechter sind als linux. es ist so, daß ibm schon länger in richtung open source die fühler ausstreckt, wie man hört. es soll auch ao manches projekt von ibm später open source geworden sein, analog zu netscape und mozilla.
 
ob die Umstellung auf Linux wirklich was bringt, wird die Zukunft zeigen. Ob Vista schlechter oder besser ist, kann man wohl erst mit dem RC1 oder der Final sagen. Fakt ist, daß es zwar Microsoft schmerzt, man aber zur Zeit gerade dort die Fühler Richtung Asien ausstreckt und versucht sich zu etablieren...
 
@Bobbie25: Aus dem asiatischen Raum bekommt MS derzeit weit mehr Gegenwind als in den USA oder Europa.
 
große firmen wollen keine cds kaufen sondern *individuelle* lösungen mit speziellem support. ibm spielt in einer ganz anderen liga als microsoft. daher verstehe ich teilweise die diskussionen hier "wer hat den längeren, ibm oder ms?" nicht so ganz.
 
IBM setzt auf OpenOffice??? na ja ....
 
hihi, da will auch mal wieder was schreiben. Wir sind leider von HP auf IBM gewechselt, wiklich leider. Bei HP hatten wir direkt mit HP zu tun, leider setzt IBM auf Partenr, die naja, ich moechte sagen, relativ inkompetetnt sind (zumindest in unserem Fall). Modernes Unternehmen.... ich weis ja nicht.
Ich wuerde mal gerne wissen wieviele leute hier mit diesen Firmen schon mal Live zu tun hatten, oder ist das alles Insider-Wissen aus der Computerbild was die meisten hier von sich geben, weil hoeher ist das Niveau nicht. Sachlich diskutieren koennen hier leider nur sehr wenige.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles