Neue Details zur geplanten Online-Bibliothek der EU

Internet & Webdienste Die Europäische Union hat in der letzten Woche neue Details zu ihrem Vorhaben einer Digitalen Bibliothek bekanntgegeben. Demnach sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre mindestens sechs Millionen Bücher, Dokumente und andere kulturell wichtige ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
bin ich ja mal gespannt...
naja bleibe bestimmt bei wikipedia
 
@tamm: Diese Online-Bibliothek wir keine Konkurrenz zu Wikipedia sein und umgekehrt auch nicht. Auf Wikipedia kannst du ja keine kompletten Bücher, etc. anschauen.
 
@tamm: eine online-enzyklopädie und eine online-bibliothek sind noch immer zwei verschiedene paar schuhe. wie swissboy schon richtig bemerkte.
 
@swissboy: Swissboy, ich glaube Du liegst falsch bei Deinen Vorstellungen von einer EU-Digitalen-Bibliothek. Dort kannst Du keine "kompletten Bücher, etc. anschauen".
Wie die News besagt geht es darum "Sammlungen und Archive von Bibliotheken und Museen über ein mehrsprachiges Portal zu durchsuchen." Es wird Kataloge geben, die über die üblichen Bibl.-Kataloge mit Titel,Verfasser,Jahr usw. hinausgehen: Sie sollem komplett sein, in allen EU-Sprachen recherchierbar sein, mit kompletten Standortnachweis, erweiterte Inhaltsangabe usw. Es werden nicht die kompletten, d.h. mit allen beschrieben Seiten dargestellten Druckmedien (Bücher,Zeitschriften usw.) bereitgestellt quasi zum Lesen. Planung ist "Im Internet frei verfügbar sind aber immer nur wenige Zeilen Text." So der offizielle Planungs-Entwurf. Unter digitaler Bibliothek ist auch nicht eine Bibliothek zu verstehen, die den I n h a l t ihrerer Medien digital darstellt sondern den N a c h w e i s ihrer Medien,d.h. was sie hat, wieviel sie davon hat, was ausleihbar ist und was nicht, erschlossen nach inhaltlichen (Romane, Sachbücher,Zeitschriften) und sachlichen (Medien über Weltwirtschaft,Politik,Grossbände,Taschenbücher usw.) Kriterien und hierfür ein digitales Angebot macht, dies alles unter verschieden Suchbegriffen / Suchmöglichkeiten zu recherchieren. Aber kein "Lesen" der kompletten Druck-Medien.
Wie sehr schön und deutlich auf der Internetseite ( http://www.theeuropeanlibrary.org) dargestellt und ersichtlich, gibt es ausführliche Beschreibungen und einige wenige originale Text-/Bildabdrucke.
 
Laut Euronews ( http://tinyurl.com/lav28 ) findet man erste Werke schon unter http://www.theeuropeanlibrary.org (leider noch ohne Opera- und Safari-Unterstützung).
 
ich glaube die spinnen... zuerst ist der wmp zuviel und jetzt verstossen die noch über DAS urheberrecht! hi, USA wir kommen , wo sind eure anwälte....
 
@algra: Ich glaube nicht, dass es letztendlich grosse urheberrechtliche Probleme geben wird, weil : es werden n i c h t der komplette Inhalt zugänglch gemacht (kein Lesen von Vorn bis Hinten), vieles was als historisch anzusehen ist ist ohnehin im öffentlich-rechtlichen Besitz (Bibliotheken,Archiven,Museen usw), und nur der Nachweis was es wo gibt an Medien berührt auch kein Urheberrecht, bleibt das Problem neuerer Medien, die urheberrechtlich relevant sein könnten. Da es aber nur genaue Auszüge aus den Texten gibt und keine vollständigen Texte ist das Problem auch nicht so gross, sonst dürfte es ja gar keine detailierten Buchbesprechungen in Zeitungen,Funk und Fernsehen usw. geben, denn die geben auch immer etwas vom Inhalt preis.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen