US-Bürgerrechtler gemeinsam gegen bezahlte E-Mails

Internet & Webdienste Vor einigen Wochen hatten AOL und Yahoo bekannt gegeben, dass die Unternehmen in Zukunft für einige E-Mails Geld vom Absender verlangen würden, um den Versand von Spam zu reduzieren. Nach dem Modell wären für eine direkte Zustellung einer E-Mail ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Briefmarken für e-Mails....
 
LOL! Da bin ich ja gespannt ob sich das durchsetzen kann. Ich persönlich glaub eher nicht!
Ich hab mir auch schon oft gedanken über die SPAM Protektion gemacht und wie man prophilaktisch dagegen vorgehen kann.
Aber besteht wirklich die Möglichkeit Spam zu stoppen, was denkt ihr?

 
Die "Vereinigung der Waffenbesitzer" ist eine Bürgerrechtsorganisation?
Was für eine kranke Welt. >kopfschüttel<
 
wenn ein Mailer nachweisen kann das seine Massenmail kein Spam ist, sondern ein Newsletter, da kann diese Mail kostenlos durchgehen. Ist dieser Nachweis nicht zu erbringen, so ist es Spam und gehöhrt kostenpflichtig gemacht
 
@andreas726: Das ist doch viel zu aufwändig (für beide Seiten) jedesmal den "Beweis" erbringen zu müssen.
 
@andreas726: An sich ein sehr guter Vorschlag. Doch das spricht wieder ein gesetzliches Problem an, was ich an folgendem Beispiel erläutern werde. Die USA hat dem Irak eine Art Ultimatum gestellt, ihr seid solange schuldig bis ihr das Gegenteil bewiesen habt. Dazu gabs massenhaft diskussionen. Man muss die Schuld von jemandem beweisen und nicht er seine Unschuld. Also vll sollten Mailer in ihren Betriebsbestimmungen festlegen das man kein Spam verschicken darf. Bei einer größeren Masse von Mails muss vorher mit dem Mailer abgeklärt werden, dass diese einen Newsletter enthalten.
 
... wenn die NRA dagegen ist, sollte man eigentlich dafür sein ... :) (Scherz!)
 
Ich finde es eine Frechheit, den Benutzer für eigene, offensichtliche Inkompetenz bezahlen zu lassen :-|
 
In Wi meinte mein Prof. das die E-Mail Briefmarke wohl die einzige Möglichkeit wäre Spam zu verhindern, weil es dann nicht mehr wirtschaftlich wäre, der ganze Hörsaal hatte gelacht, niemand wußte wohl das es so ein aktuelles Thema ist. Aber so lange es nur die Massen-Anbieter sind wird es nicht helfen, dann nehmen die Spammer ihre eigenen Adressen als Absender. Wenn müsste es eine unabhängige Stelle (E-Post) geben der am besten der Erlös einem guten Zweck gespendet wird.
 
Es wird immer verschärfter. was kommt als nächstes, 0900er Nummern als Doaler, um seine mails empfangen zu können? Wozu zahlt man eigentlich Providergebühren. Und SPAM wird damit nicht eingeschränkt, die kommt dann eben woanders her.
 
Also ich sehe ja auch nicht ein, dass ich für emails bezahlen soll, nur weil etliche Leute unfähig sind aufzupassen wo überall sie ihre email-Adresse eintippen und publizieren und dann mit Spam überschüttet werden. Meine Emailadresse habe ich schon seit Jahren spamfrei. Das ganze Geschrei wegen den Spams betrachte ich als eine passende Gelegenheit der der Provider um kräftig abzuzocken.
Ein schönes Beispiel für die obengenannte Unfähigkeit der Provider ist Sunrise Schweiz, die sich früher zumindest regelmässig die Datenstämme auslesen liessen und plötzlich bei mir und Freunden ebenfalls schlagartige Spamlawinen ausbrachen.
 
Zuerst kosten die Massenmails 0,25 Cent, dann wahrscheinlich bald mal alle Mails für 0.25 Cent, später dann vielleicht alle mails für ... sagen wir mal ... 0,5 Cent etc ... :-) scheffel scheffel hechel gier :-))
 
@ralphberner: könnt ich mir auch vorstellen vor allem wenn sie mit dem jetztigem durchkommen in die richtung gings bis jetzt imma...! naja wird sich zeigen ich glaub kaum das die das lange machen werden wahr. wirds in 2-3 monaten wieder unterm tisch liegen! *i hope :D * -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen