Microsoft-Konkurrenz fordert neues Monopolverfahren

Microsoft Eine Gruppe von Microsofts größten Rivalen hat bei der EU-Kommission eine Beschwerde eingelegt, die sich gegen die Büro-Software Office und "andere, kommende Produkte" richtet. Man wirft dem Unternehmen vor, mit seinen Geschäftspraktiken ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
langsam wird es närrisch... das wievielte Monopol Verfahren gegen MS ist das jetzt? Wenn sich diese sogenannten Konkurrenzfirmen lieber auf die Weiterentwicklung ihrer Produkte anstatt auf die Klagen gegen MS konzentzrieren würden, wärs glaub ich um einiges besser.
 
@xcsvxangelx: Ich stimme dir vollkommen zu. Klage hinter Klage, aber das tut die Geldgier. Aber über Spenden seitens MS bzw. Bill Gates spricht keiner, keiner spendet so viel. Aber lieber das Geld für Klagen auszugeben, als den bedürftigen zu geben.
 
@eseno: Verklagen die Leute Bill Gates oder Microsoft? Siehst du... wieder viel zu schnell ein Comment abgesetzt.
 
@xcsvxangelx: Ja da stimme ich voll und ganz zu, langsam reicht es wirklich.
 
@xcsvxangelx: Ist der MS-Konkurrenz das laufende Verfahren noch nicht schmutzig genug? Wenn ich wg. diesem ganzen Mist plötzlich nur noch Linux oder dieses tolle HomeShopping24 Betriebssystem verwenden kann bekomme ich Ausschlag... und das ist noch das freundlichste Statement das mir dazu einfällt. Warum können nicht wir Kunden entscheiden, ob wir MS auf dem Rechner haben wollen? Es steht doch jedem frei, sein eigenes Süppchen zu kochen. Und wenn dann irgendein Ideenträger an MS verkauft waren das die Dollarzeichen in seinen Augen und nicht die in den Augen des bösen schwarzen Riesens. Es nervt, echt.
 
@thefab: Irgendwie spiegelst du die ganzen Unwissenden User wieder die vom Inhalt des Verfahrens nichts begriffen haben. Lesen... bitte mehr lesen... es geht nicht darum Windows aus der Welt zu schaffen sondern die durch Gesetze vorgegebenen Richtlinien einzuhalten damit andere die Möglichkeiten bekommen ihre Produkte _FÜR_ Windows anzupassen. Es geht dabei nicht einmal um Linux.
 
@Chuck: zum Einen geht es hier schon längst nicht mehr um das standardisieren von Schnittstellen (dann hätten die Firmen in Form einer Streitverkündung einfach in laufende Verfahren einsteigen können) zum anderen ist mir tatsächlich nicht ganz bewusst, was die Firmen noch wollen. Ich kenne einige Entwickler, die sich noch nie beschwert haben und jedes Mal die Einfachheit und den Komfort von MS-Produkten loben. Und dass es nicht um Linux geht ist mir klar, habe ich auch nicht geschrieben.
 
@thefab: Es ging von Anfang an nur um die Schnittstellen und darum geht es noch immer. Die Bündelung der Software wäre kein Thema wenn Konkurenz die Möglichkeit hätte ebenfalls Software anzubieten dass mit dieses Schnittstellen arbeiten kann. Und das ist derzeit nicht gegeben. Microsoft hat die Windows Plattform und bündelt mir ihr teils gut teils schlechte Produkte, aber egal wie schlecht die Produkte sind, sie werden vertrieben da sie gebündelt und zusammen angeboten werden.
 
Aber Chucki, mein Freund, ich, der böse Anwender, kann doch wunderbar mit OOo und MS Office parallel arbeiten. Bisher problemlos - nur dass die Chemie zwischen mir und MS Office einfach eher stimmt -> und MS Office war leider nicht als günstiges Bundle beim PC-Kauf dabei :-)
 
@xcsvxangelx: Du hast vollkommen recht, wenn ich jemandem fortlaufend in die Fres... schlage soll er gefälligst aufhören sich zu beschweren, schließlich hat er sich die letzten 3x auch schon beschwert. Deine Argumentation ist unschlagbar. Ich denke Microsoft wird Monopolprozesse am Hals haben, solange sie hier Geschäftsgebahren nicht ändern. Desweiteren nehmen sie die Prozesse locker. Ist eine einfache Kosten Nutzen Rechnung, es ist für MS vorteilhaft sich immer erst mal verklagen zu lassen, da sie in der Zwischenzeit hervorangend Verdienen und ihre Stellung ausbauen. Warum sollen sie sich also von anfang an an die Regeln halten? Unfair ist nur das die anderen schon vorm Produktstart klagen: So läßt sich gar kein unfairer Startvorteil herausarbeiten, wie fieeeeeeeeeeeessssssssss.
 
@thefab: Bitte bleib bei Anreden bei den Original Nicks. Danke. Es geht nicht um das Parallele Arbeiten sondern um das Kompromisslose Wechseln. Es ist auch im Sinne jener die immer MSO weiterverwenden möchten wenn sie durch mehr Wettbewerb qualitativ hochwertigere Produkte bekommen. Eine Frage... warum glaubst du wird Office 2007 deulich günstiger als der Vorgänger? Weil Microsoft dich lieb hat oder weil es nach StarOffice mit OpenOffice recht verbreitete Konkurenz gibt die von vielen Staatlichen Behörden weltweit immer mehr Zuspruch bekommt? Nochmal - Es ist besonders im Interesse der Windows Nutzer dass Microsofts Handlungen reguliert werden und mehr Wettbewerb möglich wird. Wenn du immer an Windows hängen möchtest ist es doch gerade in deinem Interesse dass die Leistung von MS besser wird, die Preise durch Wettbewerb ansprechender und das Sicherheistbewusstsein des Konzerns sensibler. Oder ist es dir lieber dass MS ein vollwertiges Monopol hat? Weisst du was ein Monopol auch auszeichnet? Dass die Kunden _nichts_ zu melden haben und alle Macht und Kontrolle beim Hersteller liegt. Kann mir kaum vorstellen dass das dein Wunsch ist... oder?
 
@xcsvxangelx: Glaubt ihr nicht, daß es ein wenig zu einfach ist, zu glauben, die ganzen Monopolverfahren würde es nur aus Neid geben? Und das auf der ganzen Welt! Könnte da nicht vielleicht auch die Möglichkeit bestehen, das ein Unternehmen aus Redmond sich nicht ganz an Gesetze hält und die ganzen Verfahren somit die logische Folge des eigenen Verhaltens sind? Könnte es nicht auch sein, daß Kartellgesetze einen Sinn haben könnten oder wie ist das bloß zu erklären, daß so viele Länder derartige Gesetze haben! Das haben diese Länder ganz sicher alle nur, um Microsoft zu ärgern, weil sie auf deren Erfolg neidisch sind! Wacht endlich auf Leute!!!
 
@Chuck: ich möchte mich hiermit bei Dir für meine maßlose Naivität entschuldigen und natürlich werde ich Deinen Namen nie mehr mit der Kosung "i" verfeinern. Und auch bei dem Rest gebe ich Dir Recht. Darum scheint es primär zu gehen. Für meinen Teil bin ich dankbar für günstigere MS Office Preise.
 
passt ja wie die faust aufs auge erst die meldung windows zum ersten mal nummer eins bei server verkäufen und nun das ob da ein zusammen hang besteht warum hacken bloss immer alle auf diesen kleinen netten betrieb aus redmond rum verteh ich nich :)
 
Ich frag mich auch wo das noch hinführt. Durch die Jurakeule allein wird amn MS als Monopolisten wohl kaum stürzen können. Das bringt den 3rd Partys keine Kunden. Scheint wohl heutzutage nicht mehr notwendig zu sein durch Innovationen und Ideen von sich Reden zu machen. Wo wären wir wenn es Microsoft nicht gäbe??? Man kann sagen was man will, MS ist in gewisser Weise immer in der Lage gewesen neue Technologien in die Produkte einzubauen die sich unter Umständen bei anderen bewehrt haben - Warum auch nicht. Der Kunde verlangt - die Firmen machens. Und was wäre wenn jeder Haus- und Hofentwickler seinen eigenen Scheiss macht? Ohne Standards, ohne verbreitete Plattform usw.?? Wieviele Betriebssysteme würde es dann geben? Und vor allem wie siehts dann mit branchenspezifischer Software aus? Programm A läuft nur auf Plattform Z, während das zusätzlich notwendige Programm B nur auf Plattform Y zu bekommen ist.
WAS SOLL DER MIST DER OHNEHIN ZU NICHTS FÜHRT
 
@Rikibu: "Wieviele Betriebssysteme würde es dann geben? Und vor allem wie siehts dann mit branchenspezifischer Software aus?" - Ganz einfach, durch offene Schnittstellen und offene Standards wird es sowas nicht mehr geben dass sich ein Hersteller nur auf eine Plattform konzentriert. Eine Portierung ist nur schwer wenn jedes Rad mehrfach neu erfunden werden muss weil es keine einheitlichen standards gibt und weil die Schnttstellen immer wieder angepasst werden müssen. Du solltest die Verfahren etwas genauer verfolgen und dich informieren worum es geht... Es bringt nichts innovativ und besser zu sein wenn dann ein anderer Hersteller durch Monopolmissbrauch und Kundenzwänge andere inkompatible Standards durchbringt und die eigene Entwicklung zunichts macht. Da hilft einzig die Regulierung und dafür sind Kartellwächter da.
 
@Chuck: wenn ein Hersteller seinen eigenen Standard durchbringt, dann muss es an den Verbrauchern liegen die den Standard annehmen.
 
@thefab: In dem Bereich steht zwischen Kunde und Hersteller der Dienstleister und der hat nicht die Möglichkeit frei zu entscheiden.
 
Was soll das bringen ? Ist doch die falsch Adresse ! Die sollten/müssen das in den VSA vor Gericht bringen !!! Hoffendlich wird MS endlich bald zerschlagen ! Zwei Firmen welche BS und Office verticken, das wird lustich.
 
@roots: Hauptsache mal was geschrieben oder wie?
 
@eRnie: Du hast (suchs dir aus) und solltes mal einen Doc besuchen!
 
@roots: Genau, wenn es sachlich nicht mehr geht, einfach mal beleidigend werden.
 
@roots: nicht schlecht, Du bist mein "man". Sachlich, provokant, dreifach gebrannt. Und jetzt sieh zu, dass Du Dich darum kümmerst die Schule mit möglichst guten Noten zu beenden.
 
@eRnie: Erstes ist meine Meinung ! Wo ist oder war bei deiner Antwort die von dir geforderte Sachlichkeit ?? Ich habe mich geärgert und dementsprechend geantwortet Schuldigung. @ thefab: Ich würde dir gerne einige Schimpfworte an den Kopf werfen. Hat eRnie einen Papagei
oder hat dich irgendwer nach Senf gefragt ?
 
@roots: hm, schimpfworte sind eine gute Lösung. leg los, poste es in mein forum. mir ist eh gerade langweilig.
 
Ich persönliche benutze auch Windows und ja ich fluche auch das einige oder andere mal. Obwohl es von OS zu OS weniger wird (oder sich die Gründe ändern). Aber wo wären wir heute, wenn der kleine Bill damals nicht einfach mal seinen Willen durchgesetzt hat? In meinen Augen ist das Neid. "Die haben Geld und ich will das haben. Ach ja, ich wohn ja in den USA. De reiche ich einfach mal ne Klage ein, wird schon was werden." Dies ist meine Meinung.
 
@eRnie: Wo wir heute wären? Genausoweit oder weiter... MS war nicht das einzige Unternehmen. Zur damaligen Zeit hätte jeder den Platz von MS einnehmen können da sie absolut nichts eigenes und nichts innovatives hatten. Das kam alles von anderen Herstellern.
 
@eRnie: Wieso hats denn Keiner gemacht? Nur der Bill ... und wenn einer keine Microsoft Produkte haben möchte, soll er es lassen. Keiner zwingt ihn. Aber dann soll er auch nicht immer motzen. Denn besser machen kann er es bestimmt auch nicht.
 
@eRnie: Es haben andere das selbe gemacht nur wurden die schon damals sehr schnell von MS beseitigt... schon in der DOS Zeit hat MS Konkurenz durch Ausschliessung von Software Konkurenten ruiniert.
 
@Chuck: "Wo wir heute wären? Genausoweit oder weiter..." Und das weißt Du woher? Aus der Glaskugel?
 
@TiKu: Die Systeme die es damals gab gibt es auch heute und trotz der schlechteren Ausgangssituation für sie sind sie heute Microsoft mehrere Jahre voraus. Microsoft hat mehr Personal als manche Konkurenten zusammen und ein sehr dickes Finanzpolster, MS hätte technisch schon viel weiter sein müssen. MS versteht sich in den letzten Jahren fast ausnahmslos darauf das Portfolio zu verbreitern anstatt es technisch zu verbessern.
 
@Chuck: Seid wann gewinnen im Fussball immer die Schlechteren? Wieso hat MS denn heute diesen Vorteil? Weil Sie damals die bessereb Marketingleute gehabt haben? Wir haben Software die nix kann und nicht geht, aber kauft Sie bitte weil wir müssen eine Macht werden?
 
@Chuck: ich kann's nur wiederholen: Es gibt den, der sich aufkaufen lässt und den, der kauft. Wenn so ein toller innovativer Fuchs seine Idee und seine Mannschaft für ein paar Dollar verkauft weil er so 20 Jahre früher auf Hawaii sitzen kann dann ist das seine freie Entscheidung. Und so lange MS Produkte für den Kunden entwickelt habe ich nichts dagegen.
 
@thefab: Darum geht es aber gar nicht... du rutscht am Thema und an der Problemathik vorbei.
 
@xcsvxangelx: Dem stimme ich zu! Zudem ist Office2007 ja offensichtlich schwer daran interessiert "offen" zu sein mit PDF usw.

Zwei Fragen die sich mir hier stellen und ich nicht selbst beantworten kann - kann jemand helfen?

1. Warum muss dann BMW nicht aufhören BMW Radios zu verbauen nur damit andere Radio-Hersteller einen Markt haben?

2. Wenn die EU z.B. 497 Millionen von Microsoft "einkassiert", was passiert mit dem Geld dann genau? Wird der Euro dann billiger oder teurer? Gibt es Auswirkungen auf die Wirtschaft? Wo fließen solche Gelder hin?Für sowas muss es doch Gesetze geben. Kann die EU als solches vielleicht spenden?
 
@djmac3000: Weil MS Geld hat ^^
 
@djmac3000: Weil man in einen BMW ohne Kompromisse jedes andere Radio einbauen kann. Das Geld selber geht an die Kartellwächter und an andere Abteilungen. Die EU überwacht sehr viele Märkte und das kostet sehr viel Geld. Auf den Seiten der EU gibt es eine Übersicht der Abteilungen. @ eRnie: Es gibt sehr viele Firmen die weit mehr Geld haben und gegen die MS wie ein ALG II Empfänger aussieht. Nein, am Geld liegt es wirklich nicht.
 
@Chuck: (sorry, hab's heut mit Dir) Du hattest noch keine BMW, oder? mein letzter 5er war eine Katastrophe an "Schnittstellenoffenheit". Da ging entweder ein Autoradio von BMW rein oder halt eines von BMW... die dritte Alternative war ein formschönes Loch mit Ausblick in die Analen meiner Mittelkonsole.
 
@thefab: 3 BMWs (Jahreswagen, Neuwagen sind überteert). Inzwischen bin ich aber bei anderen Marken gelandet. Aber all dem zum Trotz besteht da kein Monopol sondern einfach nur Kundenunfreundlichkeit. Wenn BMW 90% der Autos verkaufen würde wäre die Sache eine ganz andere.
 
langsam wirds lächerlich, jeder möchte nens tück vom kuchen abhaben,. sollen sie was besseres entwickeln dann wirds auch gekauft
 
@Conos: Sie haben besseres, nur dass kann nur schwer verkauft werden wenn ein Monopolist durch Softwarebündelungen die Kunden daran hindert.
 
@Conos: wieso hindert microsoft andere firmen daran ihre produkte zu verkaufen? schließlich nutze ich zb. anstatt media player winamp, statt wordpad, open office, statt movie maker nutz ich magix video deluxe, statt outlook express nutze ich outlook 2003 (freie entscheidung) und statt ie nutze ich firefox. es ist doch so das die meisten unwissenden anwender einfach zu faul sind sich zu informieren was sie brauchen, was sie wollen und welche software den aufgaben und anforderungen am ehesten gewachsen ist. das microsoft anzukreiden finde ich ziemlich daneben. im gegenteil, ein os ohne vorintegrierten browser / media player usw. wäre ziemlich doof. wie soll ich ohne browser im system einen alternativ-browser / media player etc. runterladen??? die logische konsequenz wäre ja das jeder 3rd party hersteller seine software direkt mit in die windows installation schmiert. also die ganzen drecks programme wie real player , quicktime usw. schmieren dann sofort alles dicht - darauf kann doch keiner lust haben... wer windows benutzt ist sich als anwender doch den etwaigen einschränkungen im klaren. spätestens dann, wenn er auf so eine einschränkung trifft und er nicht mehr bereit ist diese hinzunehmen - wie ich seinerzeit beim mce 2005 - wo ich mich gefragt hab wie man die videodateien (dvr-ms) schneiden soll.
 
@Rikibu: Kundenzwang durch Bündelung mittels eines quantitativen und nicht qualitativen Portfolios. Und hör auf von deinem Kinderzimmer zu denken, es geht hier um Firmeneinsatz... und da nicht einmal um die Firmen < 1.00 Mitarbeiter sondern um die grösseren. Dort ist man schneller in einem gewissen Zwang weil der Dienstleister in einem Zwang ist und der würde da nur rauskommen wenn durch offene Schnittstellen und Co. der Dienstleister mehr anbieten kann ohne sich finanziell zu ruinieren.
 
@voyager: In der Netiquette nennt sich das Spamming. "Spamming
Das Erstellen von so genannten Spamming-Beiträgen ist nicht erwünscht. Folgende Verstöße hiergegen werden geahndet und führen eventuell zu einem Entzug der Möglichkeit Kommentare abzugeben:" .... $Beiträge, die darauf abzielen, Diskussionsteilnehmer zu demotivieren und/oder der Diskussion nicht zuträglich sind." ... Ich hoffe es ist der selbe Mod wie gestern anwesend, der die Schmierereien von Voyager löscht. Dankeschön.

 
das könnte dir so passen mods "für" die verletzung der regeln hier einzuspannen weil, "Und hör auf von deinem Kinderzimmer zu denken" "$Beiträge, die darauf abzielen, Diskussionsteilnehmer zu demotivieren und/oder der Diskussion nicht zuträglich sind." und das entspricht dann schon eher der wahrheit.
 
@voyager: ich persönlich prüfe als erstes die sinnhaftigkeit. d.h. dann in mehr als 90% deiner posts, das die erste prüfung, objektiv gesehen, schon zu dem ergebnis kommt, dass deine beiträge sinnlos sind. subjektive bewertungen, wie das verhältnis zwischen dir und chuck, kommen dann schon garnicht mehr in betracht, weil eine maßnahme seitens wf.de gerechtfertigt ist. wenn ich jetzt speziell prüfen müsste, wer hier wem demotivieren wirkt, dann muss ich feststellen, das ich auch entmutigt werde. langsam aber sicher, sehe ich mich genötigt, ein weiteres härteres vorgehen gegen einige zeitgenossen anzustrengen. förderlich wäre es wenn die streihähne sich im forum dazu einfinden, weil eine maßnahme sonst unausweichlich ins haus steht.
 
@shiversc: das ist deine Ansicht, ich kenne deine Ansicht mittlerweile und du kennst meine antwort. du kannst von mir aus behaupten das meine ansichten sinnlos sind weil du das anders siehst aber als Mod solltest du die eigentlichen "frechen" kommentatoren hier aus nicht aus die Augen verlieren sonst kommen auch noch andere auf den verdacht das dir die netiquette egal ist.
 
@ voyager: einer der ganz wenigen der hier frech ist, bist du! ich kann mich nur zu gut erinnern was du die letzten tage mir gesagt hast. das ist deine letze frist, sollte in zukunft weiter festgestellt werden, dass du witerhin unwillig bist, begündungen du liefern, dann ist die vorabkonsequenz, das ich den dialog im forum erzwinge. weiterhin ist es dann zu einen vollständigen bann nicht mehr weit. irendwie tut es mir ein wenig leid hier so auftreten zu müssen, aber lass es einfach sein. @chuck: das gilt auch für dich!
 
@shiversc: hmm ich glaub nicht das es dir leid tut, sonst würdest du mich nicht mit solchen vorwürfen überschütten.
 
@ voyager: ...sonst würdest du hier nichts mehr schreiben. ;)
 
Vielleicht steh ich ja mit der Meinung alleine da. Also ich denke schon, dass die Dateiformate offen sein sollten, zwecks Kompatibilität. Gleiche Chancen für alle!!!
 
@sam79: Mit offenen Formaten und Schnittstellen müsste sich MS (und auch andere) einem fairen Markt stellen und davor hat Microsoft einen heidenschiss. Genau dort versuchen EU und USA Kartellwächter zu regulieren damit es wieder zu mehr Markt kommen kann. Alleine die Office CashCow wäre heute extrem kleiner wenn die Formate offen wären.
 
@Chuck: Sag ich doch!
 
@sam79: Ich wollt dich nur etwas 'umfangreicher' bestätigen. :) Von mir aus kann MS Software bündeln wie sie wollen solang Formate und Schnittstellen für andere verfügbar sind.
 
... sam 79 hat völlig Recht. Die anderen haben imho nicht den Sinn von der Forderung verstanden: das Ermöglichen der Kompabilität zwischen zb openoffice und microsoftoffice.

Dass das was mit Neid, etc zu tun haben soll kann ich nicht nachvollziehen ...
 
@/dev/null: komisch, OOo öffnet meine *.doc's ganz bequem... worum ging die Diskussion nochmal?
 
@Chuck:
ok, anstatt BMW nehmen wir SEAT. Die verbauen Radios, die bei Umbau oder Ersatz durch ein anderes Radio glatt die komplette Garantie für die Steuerelektronik komplett verweigern (eigene Erfahrung).
Weiter danke ich dir für die Aufklärung bzgl "wo geht das Geld hin". Gibts dazu vielleicht eine offizielle Erklärung der EU oder ein Online-Gesetzesbuch? Bzgl. offener Schnittstellen bin ich gespannt auf das XML-basierte FileFormat von Office2007. Das gibt dann jedem die Möglichkeit dran rumzudoktorn. Man könnte ja Wetten abschließen, was nach dem Launch von Vista von Microsoft gefordert wird. Vielleicht soll Microsoft seine eigenen Entwickler an Suse/ IBM verleihen, damit die die Technologie erstmal bei einer anderen FIrma ausbauen können, damit sie dann selbst mehr Competition in der Wirtschaft haben. Das ist dann wie mit sich selber Schach spielen :-)
 
@djmac3000: Bei dem Radios ist kein Monopol gegeben. Es sind Kompromisse, aber noch keine Manipulation durch Hersteller. Würde BMW 90% der Autos weltweit verkaufen und die nun ihr eigenes Radio vertreiben deren Anschlüsse zu anderen Radios inkompatible ist, dann würde auch BMW eines auf den Deckel bekommen.
Das Office Format basiert zwar auf einer freien Lösung ist aber wieder mit Patenten und Lizenzen behaftet und die Lizenzvergabe ist noch nicht geklärt. Da muss man noch warten wofür sich MS endgültig entscheidet.
 
siehe meinen Kommentar weiter oben zu BMW. Nehmen wir aber mal an, man könne ein Fahrzeug mit einem Betriebssystem vergleichen und ein Radio mit einem MediaPlayer, dann wäre BMW im o. g. Beispiel nach Deiner Vorstellung ein Monopolist.
 
@thefab: Beim Automarkt ist man sehr weg weg von Monoplen... da ist das beschriebene Problem nur kundenunfreundlich. Du kannst jederzeit ein anderes Auto nehmen... es wird ebenfalls mit gängigem Treibstoff funktionieren, auf die normale Strasse passen, in eine Garage passen, mit den Parkhäusern kompatible sein und auch die Mechaniker werden damit umgehen können. Da bestehen nur ideologische Zwänge.
 
@djmac3000: Man kann sich ja auch entscheiden Open Pffice zu verwenden niemand zwingt einen Office zu kaufen. Außerdem find ich keinen Unterschied zw BMW Radios (BMW darfs ja) und Office (nein MS is ja groß und böße). Außerdem wäre das nicht des erste mal das die ach so tolle EU ein Fehlentscheidung macht.
 
@djmac3000: Euer Fall mit den Autoradios wäre dann vergleichbar, wenn der Autoradiohersteller XY, der eigentlich ein qualitativ besseres Produkt günstiger anbietet, auf dem gesamten Autoradiomarkt nur deshalb keine Chance mehr hat, weil BMW seine patentierte und zu anderen Formaten nicht kompatible BMW-Autoradio-Bauform allein aufgrund seiner Marktmacht zum Marktführer gemacht hat! Wieso vergleicht ihr eigentlich immer das Verhalten von Nichtmonopolen mit dem Verhalten von Microsoft? Monopolgesetze gelten natürlich nur für Monopole und das hat auch seinen Sinn!
 
wenn openoffice nichts taugt ist der andere schuld und muss dementsprechend verklagt werden? irgendwann rächt sich die klagewut gegen MS und mit anderen softwareproduzenten werden wir nicht besser drann sein.
 
@voyager: Wer schrieb denn das OOo nichts taugt? Die Verknüpfung mit MS Schnittstellen und MS Formate gestaltet sich schwierig und ja, das ist alleine das Verschulden von Microsoft.
 
@Chuck: Und selbst wenn es das wäre... Wenn ich ein Programm entwickeln würde mit dem jeder mehr oder wieder zufrieden arbeitet wäre es mir auch ziemlich egal ob es mit der Konkurrez Software funktioniert oder nicht. Es gibt nur 2 Gründe warum ich damit rausrücken würde: Die Konkurrenz hat etwas anzubieten das ich gerne hätte oder die Konkurrenz ist mir schlichtweg haushoch überlegen und es wäre ein Vorteil für mich das Format / die Schnittstelle frei zu legen. Beides ist im Falle von MS wohl derzeit nicht gegeben. Und nur weil ein paar neidische Konkurrenten und ein paar weltfremde Sesselpfurzer aus Brüssel an die Kohle wollen sollte ich mein geistiges Eigentum kampflos und unendgeldlich preisgeben? Lachhaft.
OO ist kein schlechtes Programmpacket, aber es reicht in vielen belangen einfach nicht an MS Office heran nicht nur unter Windows sondern auch unter Linux (womit es wohl weniger an MS den an OO selbst liegt). Uns solange das so bleibt wird sich auch nichts ändern.
Und mal ganz nebenbei: Real Networks ist auch mit von der Partie? Das ist jawohl das beste Beispiel. Wenn MS seinen Mediaplayer nicht mehr umsonst dazu packen darf werden diese Blutsauger von Real Networks ihren gnadenlos überteuerten Player wohl ein paar mal mehr verkaufen. Ja der Mediaplayer funkt nach Hause wenn man ihn lässt - das tut der Real Networks Player aber auch und den muss man bezahlen.
 
@DarkSarge: 1) Es ist so. 2) Als Monopolist, egal welche Form von Monopol hast du diese 'Freiheiten' nicht mehr da du damit einen Markt manipulieren kannst was gegen das Gesetz ist. Die MS Formate sind weder gut noch überlegen... es sind nur Container. Da kann kaum einer mit Überlegenheit glänzen. Und wegen dem Mediaplayer... du hast es nicht verstanden... Microsoft darf diesen weiterhin verbreiten und kostenlos zum Download anbieten. Es geht um das Bündeln von Software. Wenn der WMP so gut ist wie du glaubst dann werden sich die Leute ihn weiterhin von Microsoft.com downloaden können. - Nochmal auch für dich... es geht _NICHT_ darum Windows zu vernichten oder Software die Microsoft bündelt zu verbieten oder kostenpflichtig zu machen. Das war nie Thema und wird nie Thema sein. Es geht um fairen Wettbewerb.
 
"speziell den technologischen Durchbrüchen von Windows Vista und Office 2007, einige Konkurrenten Beschwerde einreichen würden" was ist das denn für nen witz!? jetzt ist schon ein re-design des dateiformats von officelösungen ein "technologischer durchbruch"? der einzige nutzen, den so ein redesign hat, ist doch das ausschließen von konkurrierenden firmen, die bislang kompatible produkte anbieten... ___ steinigt sie! und das verheimlichen von protokollen, ob nun smb, ntfs oder was auch immer ist sicherlich auch kein technologischer fortschritt. jahrelang in gebrauch, bisweilen nicht durch reverse engeneering genackt.... was für ein durchbruch seitens m$
 
@Jesus: ohh, xml schließt also andere aus? hammerhart. Zurück ans Kreuz mit Dir, ich male Dir auch ein "Bild".
 
@Jesus: und selbst wenn es so wäre? Ich suche mir das OS mit dem ich arbeite immer noch selber aus. Und wenn die Konkurrenz es nicht alleine schafft eine solche zu sein? Selber Schuld. Wenn IBM eine eigene Lösung haben will sollen Sie doch eine programmieren. Geld und Zeit genug haben die sicher auch. Und wenn Real Networks ein Stück vom Kuchen in Sachen MP3 downloads und Internet Radio haben will sollten Sie vielleicht erstmal ihren Player umsonst anbieten...
Hier gehs doch nur drum ein möglich grosses Stück von einem Kuchen zu bekommen den andere gebacken haben.
 
@erste antwort: wer redet von xml? es geht sicherlich nicht um xml formate wie opendocument..... @zweite antwort: "Ich suche mir das OS mit dem ich arbeite immer noch selber aus." schön. diesen anspruch haben auch andere, die nicht windows benutzen. btw, was hat das offenlegen von dateiformaten und protokollen mit der wahl des OS zu tun? das die konkurrenz keine ist, ist natürlich auch unfug. wieso sollte sich ms sich weigern, geforderte informationen preiszugeben, wenn keine konkurrenz existent ist. geh in das loch zurück aus dem du gekommen bist.
 
@Jesus: schön zu lesen, das hier auch mal die kinder bei ihren namen genannt werden. es geht nicht um sie sourcen oder die protokolle selbst von ms, sondern um den zugang diese benutzen zu dürfen. smb und ntfs sind nur namen, viel wichtiger ist die bedeutung dieser protokolle. ich befürworte jeden sozialwirtschaftlichen eingriff seitens der eu, und der eu geht es nicht um die kohle vom ms oder deren vetternwirtschaft. hier geht es um den kunden. ich möchte zwar keine welt wo ich aus der toilettenschüssel trinken kann, sondern ein blick in die toilettenschüssel reicht mir völlig aus. und am rande, ibm hat es überhaubt garnicht nötig auf ms sein geld zu gucken. ibm spielt in einer ganz anderen liga.
 
Um ehrlich zu sein finde ich das auch sehr kundenfeindlich, wenn man sich hinter seinen Formaten versteckt. So toll sind die nämlich nicht. Und ein Arbetisformat offen zu legen ist nicht das Problem und viele Kunden würden sich das sogar wünschen. Im Moment hilft eigentlich nur eins, Microsoft Office nicht verwenden und auf "offene" Abreitsformate umsteigen. Der Vorwurf, Microsoft möchte auch da seine Monopolstellung ausnutzen, trifft voll und ganz zu. Hoffen wir, dass sich in den nächsten Jahren was verändert.
 
@juelich: was hätte ich nur davon zu wissen, was in meiner kleinen xls-Datei vor sich geht? Nüscht. Es ist mir als Verbraucher egal, aber es wäre schön, wenn die Produkte von MS weiterhin bezahlbar bleiben und ich nicht wegen "Neidern" oder toller Rechtsanwälte für mein Betriebssystem plus Office bald weit über 1000 Euro zahlen muss um den Unsinn zu finanzieren.
 
@thefab: Warum versteckst du dich heute extrem hinter deinem Tellerrand? 1) Wenn die Formate offen wären könnten sehr schnell Converter geschrieben werden damit der Kunde OHNE Kompromisse sich ein Office Paket aussuchen kann. DAS ist der Punkt worum es geht. Die Umstellung von Office Dokumenten bei einer Migration ist nicht kompliziert aber extrem zeitraubend. Mit offenen Formaten könnten Dokumente über Systeme und Officepakete hinweg genutzt werden. 2) Microsoft verkauft Office in manchen Regionen für 5 Euro. Hier für 500... beim selben Produkt und den selben Produktionskosten. Microsoft schafft sich hier künstlich eine unrealistische hohe Gewinnmarge. Bist du gezwungen MS Office zu kaufen wenn es teurer wird? Protestier doch... dann wirst du sehen wie es Microsoft deine Meinung interessiert. Durch die Klagen wird MS nicht wirklich ärmer... und schuld sind sie daran ganz alleine.
 
@Chuck: okay, ich gebe zu es nicht mehr zu verstehen. OOo auf meinem Laptop öffnet problemlos meine MS Office-Dateien. Das zukünftige Format sieht laut MS's Roadmap offene Dateiformate im Zusammenspiel mit XML vor. Erkläre es mir doch einfach mal so, wie Du meinst, dass ich es verstehe.
 
Wenn du einen vergleich machst wie diesen chuck muss ich kontern in amerika kostet benzin fast nichts. was müssen wir dafür bezahlen. Dadrum kümmert sich doch auch niemand.

Finde ich aber nicht gut was die mit microsoft machen wieso zwingen die ihre formate zu öffnen ok auf der anderen seite kann ichs verstehen damit openoffice das unterstützten kann. Aber trotzdem ich glaube hier gehts echt nur um MS schaut euch doch WinRar an die haben ein eigenes packet Format das ist auch nicht offen und was jetzt es hindert linux doch auch einen packer&entpacker zu entwickeln. Aber keinen scheints zu interessieren also wieso nur bei MS.

cya
 
@Ganry: In den Staaten gibt es (a) andere Steuern und (b) andere Vertriebs und Personalkosten. Das Softwarepaket von Microsoft kommt egal wo es hergestellt wird immer auf die selben Produktionskosten. Und auch für dich... für Monopolisten egal welche Art von Monopol gibt es zum Schutz des Wettbewerben und somit zum Schutz des Kunden mehr Pflichten. Was hat es dir eingebracht das MS beim IE, Office und Windows ein Monopol hat... richtig... eine extrem langsame und kundenunfreundliche Entwicklung. Das es ganz anders geht zeigt MS in den letzten Monaten... auf einmal können sie schnell und kundenfreundlich entwickeln. Wenn es mehr Wettbewerb gibt gibt es auch mehr Druck für MS und dadurch mehr Qualität und Sicherheit für alle. Glaub mir, wenn es beim Desktop einen ausgeglicheren Markt gäbe würde XP Prof. nicht bei unter 80% Patchstatus rumgurken.
 
@Ganry: Es gibt aber bei WinRAR zich an Konkurrenz wie ZIP, 7-ZIP usw. Das gibt es bei MS leider nicht. Das ist der Grund!
 
die sollen endlich die formate offen legen__-ich will mein googleoffice :-)
 
Ich verstehe Microsoft Beweggründe ihre Format möglichst geheim zu halten. Wäre das nicht so, wären ander Officesuiten eine echte Konkurenz. So ist man immer noch dazu gezwungen Microsoftprodukte zu kaufen. Wenn auch nicht privat, aber Firmen bleibt ja nichts anderes übrig. Es ist aber auch klar, dass sowas nicht auf dauer funktionieren kann. Drum ist man bei Microosft ständig mit neuen Formaten beschäftigt, um andere auszusperren. Mir persönlich wäre ein fehlerfreies Darstellen von MS-Formaten auch sehr genehm, da ich seit einiger Zeit Open Office benutze und eigentlich auch sehr zufrieden bin. Wegen mangelnder Kompatibilität werde ich jedenfalls nicht mehr wechseln, dass ist es einfach nicht wert.
 
Ich an stelle von Microsoft würde natürlich auch versuchen die Kunden an mich zu binden.
Soll ich jetzt etwa Adobe, Quark usw. auch anklagen weil se genauso spezielle Formate haben ?
Andererseits wäre ein gemeinsamer standard eine sehr gute Sache. und ein offenes Format würde mehr Wettbewerb bringen was wiederum die Software verbessern würde.
Ich kann mich für keine Seite entscheiden. aber irgendwann ist auch mal mit den Klagen schluss bitte !
 
Real Networks ????Also wenn eine Firma penetrante Software macht die ständig zu höheren Versionen updaten will dann ist das sicher RealNet(murks ).

Was penetranters hab ich selten erlebt.
 
Schauen wir mal wie andere das bewerten...."Die Lobbygruppe ECIS wurde einst von wichtigen Microsoft-Konkurrenten wie IBM, Oracle, RealNetworks oder Nokia gegründet. ECIS verlangt von der EU, verschiedene Geschäftspraktiken des Softwarehauses abzustellen, die geeignet seien, bestehende Monopole und Marktdominanz im Softwarebereich weiter zu zementieren, so ECIS. Die Gruppe erklärte, man befinde sich an einem kritischen Punkt, wo entschieden würde, ob man einem Akteur erlaube, die Marktbedingungen zu kontrollieren oder ob man Regeln schaffen wollen.Microsoft hat seinerseits entgegnet, daß einige Konkurrenten auf Innovation mit der Anstrengung von regulatorischen Verfahren zum eigenen Vorteil reagierten." .... vll. ist es ja doch nurso , das hier MS-konkurenten im zuge des EU-verfahrens Morgenluft wittern in der Hoffnung und bei passender Gelegenheit Microsoft ins handwerk zu pfuschen.
 
@voyager: Vielleicht ist es aber auch nur so, daß wir hier einen Monopolisten haben, der einfach gesetzeswidrig seine Macht mißbraucht!
 
Sehe ich eigentlich genauso zqu.
 
@zqu.....du meinst so wie Apple ? :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles