US-Heimatschutz schlägt Verbot von "Root Kits" vor

Ein ranghoher Mitarbeiter des US-amerikanischen Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security) hat auf der derzeit stattfindenden RSA Conference, bei der sich alles um Fragen der IT-Sicherheit dreht, vorgeschlagen, in Fällen wie Sonys ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Heimatschutz? Sony ist Staatsfeind Nr. 1? Klingt gut.
 
Ich fordere ein Verbot von Medikamenten - falsch eingesetzt könnten diese tötlich wirken....
Nein mal im Ernst - das Einzige was sinnvoll wäre, wäre die Verplichtung auf Root Kit Techniken bei der Installation hinweisen zu müssen. Wenn im AGB steht, daß diese Software für die und die Anwendung ein Root Kit installiert und das ganze auch per Uninstaller restlos zu entfernen ist dann ist das doch akzeptabel.
Nen Antivir Prog ohne Root Kit will ich auch mal sehen...
 
@BOZ_er: AGB's sind da vielleicht nicht so Sinnvoll, wer liest sich die schon durch :-(. Aber ein popup oder irgend ein anderer, auffällige Hinweis wäre schon nicht schlecht.
Bzw.: AGB's und ein zusätzlicher Hinweis könnten eine gute Kombination sein.
 
@BOZ_er: was haben herkömmliche antivireprogs mit rootkitfunktionen zu tun? mal abgesehen von der istream technik, mit der kav prüfsummen in ntfs streams ablegen kann, die aber nicht ausführbar sind
 
@shrek: http://www.idiotenapostroph.de.vu/ - Lese und bilde dich weiter. BITTE. gf /edit: http://www.agb-s.de/
 
@ nim : Die Informationen zu ..."neuer "Root Kit" im Film "Mr. & Mrs. Smith" mit "eine Root Kit ähnliche Technologie..." hatte ich Euch schon vor Tagen zugesendet. Danke für die Veröffentlichung.
 
@uechel: Nur die Information, dass diese DVD auch ein Rootkit besitzt ist doch keine News wert. Denn wie würde es denn hier aussehen, wenn pro Rootkit ne eigene News gemacht würde
 
@Bacareo : Verstehe den Einwand nicht. Warum wurde dann das Rootkit vom Film erwähnt und warum wurde hier so ausgiebig über das Rootkit von Sony diskutiert und war wiederholt eine News wert ???
 
Vielleicht wäre es viel sinnvoller M$ dazu zubewegen - Rootkits, also unsichtbare Installationen in der Registry sichtbar zu machen. Ergo: dann gibts eben keine Rootkits mehr! Was da die amerikanische Heimatfront beschließt interessiert findige Buben sowieso nicht. Wer sagt denn, dass Rootkits künftig nur in kommerziellen Produkten stecken könnten? Jetzt wo die Art M$ OS Malware unterzujubeln so populär geworden ist, bleibt abzuwarten was künftig auf dieser Schienen noch alles über uns hereinbricht!
 
@daphy: solange der anwender zugriff auf das betriebssystem hat, wird es auch möglichkeiten für rootkits geben. dein verhalten am rechner ist gefragt, denn von allein kommen die dinger nicht auf den pc
 
Das ist doch mal eine ganz innovative Idee. Denn Merke auf: Ist es verboten, dann gibt es keine Rootkits mehr. Warum kommt man denn bei Viren, Würmern und Trojanern nicht auf eine solche Idee. Ich schlage hiermit vor, dass ab sofort Viren und ähnliches Cybergetier verboten ist. So! Ab jetzt. Quasi sofort!
 
Merkt ihr was? Ist das nicht schön ohne Viren etc.?
 
@keiflin1: die kombination aus keinen viren und benutze den blauen pfeil klingt gut :D
 
Imho. sind RootKits doch sowieso Sabotage, welche nach dem Gesetz bestraft wird. Habe allerdings keine Ahnung warum dies bei den bekannt gewordenen Tätern Sony-BMG und Kinowelt bzw. 20th Century Fox nicht hinreichend geschieht, die Täter hinter Schloß und Riegel gesteckt werden, und die Bürger wieder dadurch mehr Sicherheit haben. Warum muß ich bei dem skandalös nachlässigem Verhalten der Justiz gegenüber solchen Tätern wie Sony-BMG und Kinowelt bzw. 20th Century Fox nur an "Täterschutz" denken? Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: die konzerne können sich ja auch eine ganze batallion anwälte leisten.
 
@voyager: Nur leider werden sie diese Anwälte - im Gegensatz zu Dir und mir, falls wir mal bei sowas geschnappt würden - niemals einsetzen müssen, da diese Geldsäcke ja gar nicht erst angeklagt werden...
 
Naja dann werd ich mir meine Filme weiterhin nicht kaufen, mal abgesehen das sich der Kauf von Mr.&Ms. Smith sowiso nicht lohnt.
 
Software die sachen Manipuliert und zwar ohne der Einwilligung des Benutzers ist meiner Meinung nach nicht nur ein "root kit" sondern schlichtweg ein Virus. Denn warum sollte sich eine Software wohl verstecken, wenn sie nichts zu verbergen hat. Genau das macht ein Virus...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen