Vista: Auch EU prüft Bedenken von Konkurrenzfirmen

Windows Vista Nachdem erst vor wenigen Tagen die US-Wettbewerbsbehörden angekündigt hatten, sich mit einigen Beschwerden von PC-Herstellern bezüglich der Installationsoptionen von Windows Vista zu befassen, hat auch die EU-Kommission eine Überprüfung von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also ich weiß nicht was man davon halten soll..irgendwie ist microsoft immer zielscheibe von anderen firmen, alle wollen ein stück vom großen kuchen haben... buisiness as usual.. langsam nervt es. microsoft ist nunmal marktführer in diesem segment, und natürlich wollen sie ein betriebssystem mit vielen möglichkeiten für den user auf den markt bringen, wer wollte das nicht.. und wieder ein verfahren...krümelkackerei?? was denkt ihr? ohne jetzt wieder diese apple/MS diskussion anzufangen, aber meines wissens wird apple nicht so beäugt..
 
@razzel: sie können schon ein os machen mit vielen möglichkeiten - aber der nutzer sollte entscheiden können auch programme von anderen herstellern benutzen zu können und nicht auf die microsoft programme wie media player angewiesen sein um z.b. wmv dateien abspielen zu können!

ich seh es somit nicht so dass andere firmen einfafch nur eine scheibe vom kuchen haben sollen sondern sie wollen einfach dem nutzer die möglichkeit geben eigene Produkte anzubieten. Der nutzer kann dann entscheiden was er will - wenn er die microsoft sachen benutzen will - bitte, aber wenn er was anderes nehmen will, dann sollen ihm keine steine von seiten von microsoft in den weg gelegt werden!
 
@razzel: recht haste und sachen die ich nicht brauche zb. IE , medaplyer da es besser alternativen gibt, benutze ich halt nicht.
außer dem gibt es ja reducktions tools damit kann man ja auch seine inst. cd kleiner machen und weglassen was nicht gewollt ist
 
@stargate: Nu erklär' das mal Tante Friedel... .
 
Da posten sie wieder die Superanwälte und Rächer der Entnerften. Vielleicht sollte man man den Text etwas genauer lesen bevor man das arme Firmchen Microsoft in die Opferrolle steckt. Wenn nämlich nicht jetzt geprüft wird (wo man noch was ändern kann), ist das wieder nur sinnloses Prozesieren seitens Microsoft. Es ist nämlich sehr vernünftig jetzt schon zu prüfen. Und es wird geprüft und nicht geklagt, das ist ein Unterschied. Konretes liegt sowieso nicht vor, also abwarten. Und sorry, wenn Microsoft meint es könnte querschiessen, indem es einfach mal so die Auflagen der Kommissione missachtet, muss es sich über Tageszahlungen in Millionenhöhe nicht wundern.
 
Ja schon in den Hollywood Filmen haben die bösen immer einen Windows PC und die guten einen Apple Mac! Kein Witz das ist so! Auflagen sind nun mal da eingehalten zu werden und wer sich nicht dran hält bekommt was auf die Finger, da braucht man doch gar nix diskutieren.
 
@muhviehstar: An die EU-Auflagen hält sich Microsoft ja auch, darum wird es von Vista auch wieder die "N-Editions" geben. Hier geht es um etwas anderes, siehe mein Kommentar [o4].
 
Ich glaube die meisten hier sehen dieses Thema unter einem falschen Aspekt. Den PC-Herstellern geht es nicht darum das der Endanwender komfortabel auswählen kann welche Windows-Komponenten er haben will oder nicht. Denen geht es nur darum das sie es unter Windows Vista nicht mehr so einfach haben die von ihnen gewollte Software (ich sage nur "z.B. gelbe Schachteln") direkt vorinstalliert auf's Auge zu drücken, dafür kassieren sie nämlich Geld von diesen Softwareherstellern. Konkret geht es eigentlich nur um das "Welcome Center".
 
@swissboy: Interpretiere ich die Meldung etwa falsch? Es geht doch um die
Installationsoptionen von Vista, respektive die darin integrierten Programmen...oder?
Die z.B. gelbe Gefahr hat doch nichts mit Vista zu tun...grübel, derartige Dinge werden höchstens von Dell und Konsorten über die Vistainstall hinausgehend eingepflanzt.
 
@Geli: Die News ist etwas vage formuliert, aufgrund des "auch EU" im Titel gehe ich aber davon aus das es in etwa um die gleiche Thematik geht wie schon bei den US-Behörden, und da geht es hauptsächlich um das "Welcome Center", d.h. um das Thema vorinstallierte Software von Dritten bzw. OEM-Installationen: http://www.winfuture.de/news,24111.html  Anders ist es auch nicht zu erklären das sich die PC-Hersteller und nicht etwa die Software-Hersteller Sorgen machen.
 
Na super. Das heisst ich bekomm am Ende doch ein Betriebssystem, bei dem ich erstma zig Komponenten nachrüsten muss...
 
@Kirill: Sonst muss man zig Komponenten entfernen, irgendwie wird nie jemand zufrieden sein.
 
@Floerido: naja, das grenzt auch an Fanatismus. Manche Leute verwenden aus Prinzip keine MS-Programme, ohne zu wissen, dass die auch nicht so schlecht sind.
 
dritter absatz zweiter space = "gab" fehlt. bitte korrigieren und comment löschen
 
Jo. Früher hat sich doch auch keiner beschwert, als es noch Windows 3.1 oder ähnliches gab. Okay, da gabs auch noch nicht soviele Alternativen wie heute. Aber im Prinzip finde ich, hat Microsoft schon Recht, wenn sie das Betriebssystem komplett ausliefern. Würd ich nicht anders machen.
Außerdem ist es für die meisten Anwender eh praktischer, als alles nachzurüsten. Kenne viele Leute, die gar nicht wüßten, wie sie andere Programme als Standard installieren müßten, bzw. welche sie überhaupt nehmen könnten, bzw. wo sie die herbekommen.

Da ist es schons ehr komfortabel alles in einem Paket zu bekommen.

Bin übrigens weder Microsoft noch extremer Apple Anhänger!!!

Habe auch Alternativen installiert (Media Player Classic, etc)!
 
@DonStefano: Na ja gut, und warum kennen viele Leute keine Alternativen...? :-) Aber im Prinzip hast du Recht. Aber in Microsofts Betriebssystem mit Microsofts WMV/WMA etc.-Dateien kann doch auch der WMP installiert sein. Andernfalls wären wieder 1000 Codecs von Nöten, was auch nicht sonderlich weiterhilft. Außerdem pässe es mir wenig, wenn ich mir Win Vista für mehr oder minder teueres Geld kaufe und ich dann die von mir gewünschten MS-Programme extra downloaden muss. Wenn es ein kleines Softwareunternehmen nicht schafft, sich zu etablieren, dann haben sich die Gründer das falsche Metier gesucht. Mal im beliebten Autovergleich: Nur weil BMW ein großer Konzern ist, müssen sie doch auch nicht die Schaltknäufe abmontieren, weil sonst der Achim-Menzel-Schaltknauf-Entwickler unterginge.
Hier geht es zwar anscheinend nur um das Welcomedingens, aber es gab ja schon diverse vorhergehende Fälle...
 
"Bedenken von Konkurrenzfirmen"? Jaja keiner gönnt Microsoft was! :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen