EU weist Microsofts Antrag auf Fristverlängerung ab

Microsoft Die EU-Kommission hat am Mittwoch einen Antrag von Microsoft abgelehnt, bei dem das Unternehmen eine weitere Fristverlängerung erbeten hatte, um für den Nachweis der Einhaltung, der von der EU als Ergebnis eines Monopolverfahrens festgelegten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so! Schließlich hatte MS genug Zeit nach zu fragen!
 
>>tägliche Strafzahlung von zwei Millionen Euro - wow das ist krass. Wie lange können die das machen, bis MS pleite ist? Sprich weiß jemand gerade wieviel Geld MS hat?
 
@andreasm: Microsoft machte alleine im letzten Quartal 2005 3,65 Milliarden US-Dollar Gewinn, rechne selbst.
 
@andreasm: da gehst Du bestimmt schon in Rente, wenn denen bei täglich zwei Millionen Strafe das Geld ausgehen würde. Ist aber relativ unwahrscheinlich, dass MS so lange die Strafe zahlen wird. *Achtung! Ironie" = schriftliche Karikatur - ich will niemandes Gefühle verletzen!
 
@andreasm: Vergiss es, das Geld könnte MS locker dauerhaft zahlen. Ich denke, das ganze hat für MS vor allem eine andere Bedeutung. Das eine schrieb Chuck in [o3] [re:1], zum anderen macht die EU langsam deutlich, dass sie sich nicht ewig hinhalten lässt.
 
@andreasm: Die Zahlungen können jeder Zeit erhöht werden. Es ist wie es ist, Microsoft muss zahlen.
 
@juelich: Nein, das wird erst nach dem 15. Febrauar entschieden.
 
@swissboy: Demnach würde es Microsoft ein Viertel des Umsatz kosten! Also doch nicht so wenig
 
@Manuel147: 3,65 Milliarden US-Dollar war der Gewinn von drei Monaten, nicht der Umsatz.
 
laut golem(http://www.golem.de/0210/22221.html) hat microsoft im letzten QUARTAL 2,3 Mrd Dollar reinen gewinn gemacht. das würde für ca. 3 jahre reichen... aber ms macht ja weiter geschäfte. die strafe seit dezember zu zahlen wäre für ms sowas wie nen bienenstiich....
 
@Bacareo: Finaziell trifft MS die Strafe insoweit nicht als dass sie es nicht zahlen könnten - ABER - (1) Aktionäre sind selten davon begeistert wenn das Unternehmen täglich unnötig Geld verliert und genau das (2) wird sich an der Börse auswirken was dazu führt dass (3) die Aktien - der Börsenwert und so auch das Vermögen des Unternehmens schrumpft. Die 2Mio sind recht harmlos, aber die Folgen jedes 2Mio Bündels sind deutlich stärker.
 
Tja, so kann die EU ihren Haushalt sanieren
 
@[Elite-|-Killer]: Sei doch froh das wir solche Gesetze noch haben. Wahrscheinlich bist du auch einer von denen die auf Monopolisten stehen. In China zensieren sie ihre Software, da macht Microsoft keinen Aufstand. Da gehts ja auch nur um Menschenrechte und wirtschaftlicher Gier. Ne ne, gut das wir hier noch sowas wie Gesetze und Schutz durch Monopolmissbrauch haben.
 
@juelich: Lass ihn doch. Jeder, der diese Aussage macht, will eh nur flamen oder denkt nicht nach. *g* Jeder, der die Tages-Nachrichten verfolgt, sollte mitbekommen haben, dass das EU-Parlament vor 3 Wochen den Haushalts-Beschluss von über 120 Milliarden Euro jährlich abgelehnt hat, weil zu niedrig. Was da noch die paar hundert Millionen von MS ausmachen sollen... :-)
 
beide seiten sind stur wie ochse ! nur weil vor einem jahr es versäumt habe nach dem grund einer strafe zu fragen darf ich heute den grund einer strafe auch nichtmehr erfahren ? das ist lächerlich und führt nur zu weiterer eskalation , möglicherweise investitionsabzug seitens des konzern.
 
@voyager: lies diese nachricht und diesen fall betreffende nachrichten lieber einmal wort für wort. "weitere" fristverlängerung zb....
M$ hat eine Strafe bekommen und Auflagen, die es zu erfüllen hat. Den Nachweis dafür, dass sie die Auflagen einhalten, haben sie nicht erbracht (da sie die Auflagen nicht erfüllt haben). stattdessen haben sie die EU mit 20000 (!!!!!) Seiten voll mit unwichtigen Seiten zugespammt, durch das sich die EU durcharbeiten muss.
 
es steht in der heutigen news vll. nicht wörtlich dabei aber die EU ist microsoft wirklich noch unterlagen schuldig , wenn du die sache verfolgt hättest wüsstest du das auch.
 
@voyager: Und was ist mit den vielen grundlegenden Sachen die Microsoft seit 2004 der EU schuldig ist? Wer fordert muss erst einmal geben. Microsoft kann diesen Rechtsstreit auch beenden und nicht mehr auf dem EU Markt tätigt werden. Dann müssen sie auch keine Auflagen erfüllen... es zwingt ja schliesslich _niemand_ Microsoft hier in der EU Produkte zu verkaufen... :) gelle
 
@Chuck : zitat overkill ähh flow , eine ideologische argumentation ist sinnlos :)
 
@voyager: Sprich die von Microsoft. Danke für diese Aussage. :-) Mach dir nix draus, MS wird dieses Streit verlieren bzw hat über die vergangenen Monate bereits mehr verloren als sie je wollten. Von daher... jeder weitere Schritt ist ein Geschenk für den Rest. :-)
 
Eine gute Entscheidung, denn man muss hart durchgreifen. Kleinere Konzerne, die nicht so potent sind, müssen solche Entscheidungen auch tragen. Ich frage mich die ganze Zeit, wieso Microsoft, deren Jahresbilanzen alles in den Schatten stellen, seine Macht so ausspielen muss. Aber am Ende siegt doch der Richterspruch und das ist auch gut so. Eigentlich sind die Strafzahlungen noch zu gering. Ich finde man sollte prozentual nach erwirtschafteten Geldern bestrafen, dann tut es auch Microsoft richtig weh. Endlich ist dieses Affentheater zuende.
 
@juelich: gute idee. prozentuale Strafe und dann am besten allgemein gehalten, incl Unternehmungshaftung, sodass zum Beispiel das Umettiketieren von Fleisch von Supermarktketten auch bestraft werden kann und nicht nur die polnischen Arbeiter die die Aufkleber draufgeklebt haben, sodass das Unternehmen ohne Strafe davonkommt
 
Ich weiss gar nicht was die Leute von der EU Kommission haben. M$ hat schon seit jahren schnittstellen freigegeben die Entwickler zu coden von Programmen nutzen können. Beispiel MFC, OLE usw. Bestes beispiel wär da das MS Visual Studio mit den man wirklich unmengen von sachen proggen kann die sämtliche Schnittstellen nutzen können und wenn man noch ein guter Progger ist kann man noch ASM-code in seine C$ programme miteinbeziehen. Was wiederum ermöglicht noch Hardware naher oder Systemkernannähernd zu programmieren. Darum geht es doch unteranderem bei diesem Zwist zwischen €U und M$. M$ hat doch auch, wie verlangt, ein "nacktes" Windows veröffentlich (was auch auflage war)
Die EU soll sich mal da nicht so haben.
 
@Obersturm: Da muss ich dir leider widersprechen. MS hat nicht alle Schnittstellen freigegeben. (quellen folgen noch)
 
@Obersturm: MS hat nur die notwendigsten Schnittstellen freigegeben und nicht mehr. Die EU will alle Schnittstellen haben....
 
@Bacareo: Wo bleiben die quellen? Ich will sehen welche nicht freigegeben wurden.
 
Und wohlgemerkt rückwirkend (glaub auf den 1. Dez'05), also werden am 15. Februar schon einige Millionen fällig.
 
@JTR: Nein, weil die Fristverlängerung bis zum 15. Februar von der EU-Kommission ja gewährt wurde.
 
bis denen das geld ausgeht, verlagern die lieber ihren sitz komplett neu. dann heisst es abschied nehmen von guten arbeitsplätzen... aber wen juckts.
 
@Bobbie25: Sitz ändern reicht nicht... sie dürften nicht mehr auf dem EU Markt tätig werden... das ist ein kleiner Unterschied. Aber soweit wird es auch MS nicht treiben denn das wäre deren Untergang.
 
@Chuck: man könnte umfirmieren, bzw. eigenständige softwarehäuser gründen, die die exklusivrechte auf die codes bekommen und dann in der eu verkaufen. ms hätte dann nichts mehr damit zu tun, wäre nur noch der "ideenlieferant". aber eines müssen wir wohl alle zugeben, durch diese scherereien haben wir anwender und anbieter noch immer keinen merkbaren vorteil. und wenn wir schon so ehrlich sind, dann müssen die programmierer unter uns auch zugeben, dass es doch einfacher ist, die schuld des programmabsturzes auf ms zuschieben als zu gestehen, dass man sich nicht durch alle spezifikationen lesen wollte. aber man kann einfach weiter große arbeitgeber diffamieren, deren namen mit dollarzeichen versehen und sich dann wundern, dass man auch ohne europäisches personal die produkte noch wunderbar in der eu vertreiben könnte - ich für meinen teil jedenfalls würde auch noch die ms-produkte kaufen, wenn ms seine eu-mitarbeiter aus unternehmerrache rauswirft, die arbeitslosenhilfe können aus den strafgeldern finanziert werden...
 
@thefab: Diese Forderungen sind auf das Produkt begrenzt, nicht auf den Hersteller. auch ein Windows Distributor wäre dann, wenn er Rechte an den Schnittstellen hat betroffen. Wir im nächsten Post geschrieben, der leichtere und günstigere Weg mit denen man den Alternativen so wenig wwie möglich hilft ist die Forderungen zu erfüllen um zum Tagesgeschäft übergehen zu können. Also... es gibt für MS nur 2 Lösungen... vom EU Markt verschwinden oder die Forderungen erfüllen... um was gstritten wird ist nur der Weg dorthin und die Zeitspanne. Am Ende, das kann ich dir schon versprechen wird MS alle Forderungen erfüllen. Ebenso in Südkorea etc wo sie verklagt werden. Ein kleiner Schaden hier reicht um weitere Schäden an anderen Stellen und einbrüche an der Börse zu erzeugen... und das alles als Summe sind weit mehr als die gezahlten 497 Mio. Die Tragweite ist es die es ausmacht... sie ist die eigentliche Strafe.
 
Ich denke, einige sollten mal versuchen, den Sinn von Kartellrecht zu verstehen! Wenn überhaupt etwas Arbeitsplätze vernichtet, dann sind es Monopole! Indem die EU versucht, Machtmißbrauch durch Microsoft zu verhindern, versuchen sie gerade, daß überhaupt noch ein Markt (und somit Arbeitsplätze) entstehen kann!
 
@zqu: den seitenhieb habe ich wohl verstanden :-), aber mal ernsthaft, derzeit zeichnet sich doch ab, dass wir uns mit dem alten konzept des kapitalismus mehr schaden als helfen. nur ein unternehmen in einer monopolstellung kann es sich derzeit leisten auch mal uneffektiv und mit mehr leuten als wirklich nötig zu arbeiten. jedes andere unternehmen das im wettbewerb steht, setzt den rotstift an jeder möglichen stelle an, auch beim personal. ich musste in meiner firma leider auch von 7 auf 3 angestellte reduzieren und das schwersten herzens. nimm es mir nicht übel, aber ich bin dermaßen enttäuscht von der demokratie, dass es mir schon fast selber peinlich ist, was mir manchmal dazu rausrutscht (nein, keine historischen vergleiche). die demokratie und der sozialstaat haben dafür gesorgt, dass die dummen über die gebildeten entscheiden... aber das ist schon weit ab vom thema. ich halte nach und nach einfach immer weniger von den mir dargestellten systemen - und in der zwischenzeit gibt es auch kein land mehr, dass ich um irgendetwas beneide, aber ich bemühe mich weiter "etwas zu ändern". :-)
 
@chuck:
Also ich will ja keine Behauptung machen aber mal ne Vermutung...
Wenn Microsoft nun vom EU Markt geht wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit nicht der Untergang. Man muss bedenken, dass MS auf der ganzen Welt mit großem Erfolg seine Fäden gespannt hat. Sicher der Verlust des Europäischen Marktes würde sie zwar deutlich schwächen aber trotzdem nicht solche Verluste erleiden, dass sie untergehen würden. Es sind einfach zuviele Menschen auf der Welt von MS abhängig.

mfg
 
@Mushroom: Wenn MS aus dem EU Markt verschwindet nehmen Alternativen den Platz ein. Viele Internationale Firmen haben Sitze in der EU. Diese würden auf Alternativen umsteigen welche dadurch gefördert werden. Wenn MS die Forderungen erfüllt wird den Alternativen minimal geholfen - wenn MS verschwindet überlässt MS den Alternativen den Markt und das kann MS sich nicht leisten denn die EU ist eine Industrienation und wenn Altwernativen dort Anklang finden wird diese Verbreitung auch auf andere Staaten einfluss haben. MS würde ja nicht nur auf einen Markt verzichten... MS würde einen Markt komplett den Alternativen überlassen und somit Milliarden an Softwareumsatz den Alternativen zukommen lassen... quasi der doppelte Schaden. Der einfachere und günstigere Weg ist also die Forderungen erfüllen und sich auf eine Koexistenz zubewegen.
 
@Mushroom: Ich würde mal vermuten, daß Europa so einer der wichtigsten Märkte für Softwareanbieter sein dürfte, da wirtschaftlich relativ potent! Wie Chuck schon sagte: Würde Microsoft vom europäischen Markt verschwinden, so würden plötzlich ziemlich viele Softwareanbieter auch Linux Software anbieten! Denn mit Windows würde auch alle übrigen Softwareanbieter reiner Windowsprodukte ihren Markt verlieren. Und diese Unternehmen wollen ganz sicher nicht auf den europäischen Markt verzichten, nur weil Microsoft seinen Kleinkrieg mit der EU hat! Und je mehr Software plötzlich auch unter Linux angeboten wird, desto mehr kommt Linux weltweit ins rollen. Von daher wäre das für Microsoft glatter Selbstmord, wenn sie auf den europäischen Markt verzichten würden.
 
Im nordfriesischen Wattenmeer ist gerade ein Kutter auf eine Sandbank aufgelaufen.
 
@Geli: son schiet. gruß aus bremen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum