Russische Cracker boten WMF-Exploit für 4000$ an

Internet & Webdienste Nach Angaben der Sicherheitsexperten der Firma Kaspersky Labs haben konkurrierende russische Cracker-Gruppen im letzten Dezember versucht den Exploit-Code für die Ausnutzung der inzwischen behobenen Lücke in der Verarbeitung von WMF-Dateien unter ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ein gutes bot netzwerk scheint ja einiges wert zu sein :)
 
Vogelgrippe-Mails mit WMF-Exploit ->http://www.pcwelt.de/news/sicherheit/131197/
 
@Genc: Dachte ich mir eigentlich auch, das man die trendy WMF Exploits unaufgefordert zugesendet bekommt, mal per Email, mal von einer Webseite, mal vom Werbe Adserver, aber immer ein "Geschenk". Na gut, meist unerwüncht, das "Geschenk". Gruß, Fusselbär
 
...und wieder wird der Begriff "Hacker" missbräuchlich angewandt!
 
@toast: tja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
 
[ironie]für das geld würd ich auch mal drüber nachdenken :P [/ironie]
 
In China ging der gleich Exploit für wenige Cent bei eBay weg wie warme Semmeln.
 
@Rika: quelle? würds gern ma ganz lesen
 
@nim: wie schwer ist für dich die korrektur von "hacker" zu "cracker" ?
 
@Bacareo: nich so schwer, von mir aus änder ich das gern, habs halt so von der agentur übernommen...edit: schittebön.
 
An sich sollte die Lücke nichts mehr bringen, da sie schon behoben ist. Andererseits gibts immer noch Trottel, die sich zu fein sind, ihr Betriebssystem aktuell zu halten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen