KDE 3.5.1 erschienen - Linux Desktop Umgebung

Linux Vor kurzem ist der beliebte Linux/Unix Desktop KDE in der Version 3.5.1 erschienen. K Desktop Environment, kurz KDE, zeichnet sich durch eine hohe Funktionalität und eine Vielzahl von kleinen Programmen aus, die er von Haus aus mitbringt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin eher GNOME Fan :)
Aber KDE ist an sich auch was feines. Find ich gut, dass die Entwickler sich immr Mühe mit neuen Versionen geben. Da können sich einige Firmen was von abschneiden!
 
linux, der x-server und kde mit nhaufen tools über apt auf debian....das is das ultimative betriebssystem - für alles. server, desktop, workstation, wtfever. alles läuft, alles sieht geil aus, und läuft und läuft und läuft :) ich hab 0 ahnung, warum so viele leute noch windoze benutzen. wem debian zu kompliziert ist....es gibt ubuntu, bzw. kubuntu. das hat auch apt und ist kinderleicht zu bedienen. und alles ist kostenlos. rms is proud :)

ciao
 
@miro: Gibts die auch in deutsch? Und weiss jemand, ob es Fedora Core auch in deutsch gibt?
 
@miro: "ich hab 0 ahnung, warum so viele leute noch windoze benutzen" Nicht jedem sagt Linux zu. Ich werd dabei bspw. nicht so recht warm, was nur wenig damit zu tun hat, dass ich mich damit weniger auskenne als mit Windows. Mir gefallen zuviele grundlegende Dinge an Linux nicht (bzw. deren Umsetzung) und die militante arrogante Einstellung vieler Linuxnutzer macht Linux für mich keinesfalls attraktiver.
@swiss cowboy: Fedora gibt es auf deutsch, allerdings ist die Übersetzung unvollständig, sodass Dir relativ häufig englisch über den Weg läuft.
 
@ swiss cowboy: Schau mal hier http://i18n.kde.org/stats/gui/stable/index.php hin, da siehst du für welche Sprachen KDE verfügbar ist. Und wenn dir nicht reicht hilf mit!
 
@swiss cowboy: Ich selbst nutze als 2. OS Ubuntu und bin damit sehr zufrieden. Leider hab ich es noch nicht so ganz geschafft FF 1.5 zum laufen zu bekommen... zumal es zumindest bis vor 1 oder 2 Wochen noch kein offizielles Update gab. Alles in Allem ist ubuntu echt gut. Fedora Core 4 ist momentan die aktuelle Version. Die 5er gib es aber imho schon als Beta zum download. In der 4er läuft dir, wie schon gesagt, noch die ein oder andere englische Vokabel und Satzbau über den Weg :) Evtl. kannst du auch mal Mandirva 2006 probieren. Das ist imho auch nicht von schlechten Eltern. :)
 
@ candamir: Von Firefox 1.5 gibt es auch kein offizielles Paket für Ubuntu. FF1.5 wird erst zu dapper Zeiten (also ab April) von Ubuntu unterstützt.
 
@BEfH: Das weiß ich auch :) Aktuell ist imho 1.07. Allerdings gibts eine Anleitung wie man den FF 1.5 zum laufen bekommen könnte... ohne Garantie versteht sich und bei dem einen mal wo ich es probiert habe, gings nicht :D Naja seis drum. Ich muss es beizeiten nochmal probieren.
 
@candamir:
Schon mal Automatix getestet? (http://wiki.ubuntuusers.de/Automatix)
Das installiert dir u.a. den FF 1.5 automatisch
 
@miro: die installation von programmen über synaptic ist einfach, aber sobald ich ein programm ohne synaptic installiere, bekomme ich immer die größten probleme. bestes beispiel: firefox 1.5. die anleitungen scheinen bei mir einfach nicht zu funktionieren. außerdem schaffe ich es nicht ein programm ohne anleitung zu installieren. bin auf foren und chats angewiesen. manchmal nervts halt bei jedem problem im internet nach anleitungen zu suchen und zu fragen. außerdem kann ich mich mit der bash bis heute nicht wirklich anfreunden. deshalb geh ich wohl wieder zu winxp zurück und teste nebenher ubuntu in einer vmware umgebung. scheint mir einfacher als immer das neu booten.
 
Ja, da muss ich TiKu recht geben, wurde aus einem Linuxchannel gebannt der eigentlich für Hilfe zuständig war, weil ich nach Hilfe gefragt habe. Seitdem scheisse ich auf den IRC! Für manche Aufgaben ist mir die Bash "inzwischen" echt lieber geworden! KDE, sowie Gnome fressen mir zuviele Ressourcen. Trotzdem benutze ich Gnome.
 
@kingbonecrusher: Sowas geschied aber in der Regel *sic* nur dann wenn man nicht bereit ist erst mal 'ne man page zu lesen oder ein Forum zu durchsuchen. Wenn man mit Kleinigkeiten kommt passiert das schnell, da die längst beantworteten Anfragen von Anfängern einfach überhand nehmen. Aber keiner ist bereit sich mal ein Buch zu kaufen oder die Docs zu lesen... Bekannten die umsteigen oder umsteigen wollen drücke ich immer erst ein Buch in die Hand und wenn die die ersten drei Kapitel gelesen haben sind sie schon auf vieles vorbereitet was sonst im IRC, Foren oder sonstwo breit getreten würde.
 
@ BEfH: Da gebe ich dir recht. Immer die selben Fragen nerven auf dauer, vieles muss man einfach selbst herausfinden. Thema Grafikkarte und 3d-Beschleuniger, etc, da gibt es mittlerweile 10000 Millionen Internetseiten zu. Linux bedeutet selbständiges Denken und das hat nichts mit Arroganz zu tun wenn man mal genervt ist und den Leuten sagt sie sollen doch biitte mal eine Suchmaschine in Anspruch nehmen. Man muss nicht auf immer die gleichen Fragen antworten, das ist sinnlos. Arrogant ist es, wenn man die Ratschläge nicht beherzigt, weil viele einfach mal zu faul sind zum lesen und sie meinen sie könnten sich mal schnell aus Bequemlichkeit durchfragen. So lernt man nichts, denn Linux bedeutet eigene Lösungen zu finden, oder vorhandene zu nutzen. Hilfe gibt es genug und ich kenne niemanden der nicht gerne helfen würde.@ TiKu: militante arrogante Einstellung? Was ist dir denn? Nirgens kannst du so viel Hilfe bekommen wie wenn du ein Linuxproblem hast.
 
@ einsteinchen: Im Grunde sind wir ja einer Meinung, aber das 'vieles muss man einfach selbst herausfinden' kann ich so nicht unterstützten. Sicherlich kann man da Hilfe einfordern, aber dann erst suchen und dann fragen! Bei dir hört es sich so an als müßte man selber probieren bis es klappt... :) Denke aber du hast es so gemeint! :)
 
@einsteinchen: Bei Linuxnutzern beschleicht mich oft das Gefühl, dass man Microsoft hassen muss, und dies auch wo es nur geht deutlich machen muss, um akzeptiert zu werden. Das geht mir einfach auf die Nüsse. Und was das Fragen nach Hilfe bei einfachen Dingen angeht, so stimme ich Dir zwar zu, dass der Lerneffekt höher ist wenn man sich da selbst durchwurschtelt. Nur bricht den Leuten auch kein Zacken aus der Krone wenn sie es einfach mal kurz erklären. Wer die Frage nicht mehr hören kann, weil sie schon so oft gestellt wurde, soll sie ignorieren und die Klappe halten, aber nicht den Hilfesuchenden runterputzen, dass er doch zu doof und zu faul wäre.
 
@TiKu: Da muss ich dir Recht geben :-)
 
@TiKu: Meine Erfahrungen sind nun mal anders. Bisher habe ich auf sinnvolle Fragen auch sinnvolle Antworten bekommen. Da spielt es auch keine Rolle ob man Windows oder Linux nutzt, es kommt immer darauf an wie es man Fragen stellt, und Idioten und Wichtigtuer gibt es auf beiden Seiten. Dieser Linux-Windowskrieg ist doch albern. Ich nutze zum Beispiel selbst Windows und Linux und Apple und dieses ganze Geplänkel interessiert mich nicht, ich nehm mir aus allem das Beste. Linux wird auch viel zu häufig wegen seines angeblichen Nischendaseins verurteilt. Es ist genauso unverzichtbar wie all die andere Betriebsysteme. Meine Meinung.
 
Ich kann mich jetzt tierisch irren, aber mir hängt so im Hinterkopf, als ob ich mal gelesen hätte, daß die Leute von KDE auch mal eine Version für Windows geplant haben. Kann sich daran jemand erinnern?
 
@airlight: Ja, es gibt ein Projekt das sich damit beschäftigt. Geht auch wohl schon, aber noch ist es nicht wirklich stabil. Infos kannst du hier finden: http://www.golem.de/0408/33216.html
 
Hatte mir KDE 3.5.1 vor 2 Tagen kompiliert. KDE 3.5.1 läuft hervoragend. Seit KDE 3.5.0 sind einige Gimmicks dazugekommen, wie z.B. ein animierter NewsTicker, der sich im Kicker ("Taskleiste") integriert. Der Webbrowser von KDE, Konqueror, besteht seit KDE 3.5.0 den Acid2 Test ( http://www.webstandards.org/act/acid2/ ), und er besitzt einen Pop Up Blocker, wobei ich sagen muß, das mir mit den Vorgängerversionen des aktuellen Webbrowsers Konqueror auch nicht wirklich Pop Ups großartig aufgefallen sind. :-) Was mir aber aufgefallen ist, Konqueror ist jetzt beim Webrowsen deutlich schneller geworden, seit einigen Versionen, das finde ich sehr erfreulich. Ein dickes Dankeschön an die Entwickler! Gruß, Fusselbär
 
Ich muss ehrlich sagen, komforttechnisch ist KDE eine mittelgrosse Katastrophe.
 
@Kirill: Naja, komforttabler als die Windows Shell aber auf jeden Fall...
 
@overflow: Ansichtssache. Ich sehe es bspw. nicht als Komfort an, mit Einstellmöglichkeiten erschlagen zu werden. BTW, unter Windows bezeichnet man mit "Shell" etwas anderes als unter Linux.
 
@Kirill: Komfortechnisch ist KLDE mittlerweile Windows und auch jedem anderen Desktopmanager um welten überlegen, ich könnte da ne ganze Liste an wirklich nützlicher Features aufzählen.
 
Hallo für jede Aufgabe die richtige Umgebung ich nutze oft KDE wenn ich mal keine Speicher
hunrige Aufgabe zu erfüllen hab, macht einfach Spaß mit so einem Desktop zu Arbeiten.
wenn es ums Video konvertieren geht nutze ich einen schlankeren Desktop " WindowMaker"
übrigens einsteinchen gebe ich recht wenn man zb. fragt ob derjenige die Readme gelesen hat der mit einem problem zu mir kommt kommt oft ein "? " .
so und nun zum Thema auf die 3.5.1 werde ich noch warten bis SuSE 10.1 drausen ist allerdings hab ich vor kurzem KDE 3.5.0 mit YAST Eingespielt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.