Googles "Chinesische Mauer" kurzzeitig durchlässig

Internet & Webdienste Gestern war Googles neue "chinesische Mauer" für einige Stunden durchlässig, weil man offenbar "vergessen" hatte, die Eingabe von Suchbegriffen in Großbuchstaben ebenfalls auf unzulässige Begriffe zu prüfen. Dadurch konnten die Nutzer von Googles ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich werden wieder Wege gefunden um diese "Mauer" zu umgehen!
 
@klaus1012: den tag ist jemand mit nen sprung auf eine skateboard drüber hinweg... ;)
 
@klaus1012: es werden bestimmt noch anderer mittel und wege gefunden. das problem ist nur, dass google diesse tricks wohl wie auch hier immer sehr schnell mitbekommen wird und dann ihre projekt dahingehend anpassen kann, dass es nicht mehr geht...
 
@shiversc: Japp, das war im übrigen DANNY WAY, der verrückte. Zum Thema: Hoffe auch dass es bald wieder eine Lücke gibt um an die Regiemmauer vorbei zu mogeln. Freiheit und Wissen für alle!!! Spricht mir nach: " Freiheit und Wissen für alle". hehe Mfg
 
Diese Wissensfreiheit sollte jeder Surfer haben.
 
@meierwella: das gesamte menschliche wissen ist im internet zu finden, man muss es nur finden... eine große erleichterung schaffen google und co... schade für unsere asiatischen freunde...
 
Das ein Buchstabe groß geschrieben etwas anderes ist, als ein Buchstabe kleingeschreiben, weiß jeder jeder BSD und Linux Benutzer. Nur Windows unterscheidet da nicht. Google benutzt Linux. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Doch, Windows unterscheidet das auch. Es kommt nur darauf an, wie eine Applikation mit diesem Unterschied umgeht. Bei Dateinamen z.B. werden Groß- und Kleinbuchstaben von Windows gleichgesetzt. Ansonsten hängt es schlicht von der Implementierung der Vergleichsfunktion für Zeichenketten ab. Daß der verantwortliche Programmierer bei Google einen derart banalen Fehler macht, ist zwar gut für die chinesischen Surfer, aber ein Armutszeugnis für den Programmierer.
 
@ Aspartam: Windows unterscheidet bei Dateinamen nicht zwischen Gross- und Kleinschreibung, weswegen es manchmal auch zu Problemen kommen kann, wenn man unter Windows erstelle Webseiten auf unix-server hochläd.edit: Linux unterscheidet auch bei Dateien zwischen Gross- und Kleinschreibung.
 
Windows unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung, allerdings der Win32-Layer dazwischen nicht. Mit dem Native API oder dem POSIX API unterscheidet es sehr wohl.
 
@einsteinchen: DAS hat Aspartam doch gesagt.
 
jedes system hat mindestens einen fehler... und wenns der fehler ist, dass es existiert...
 
Durch streng geregelte Tagesabläufe, ohne das Respektieren einer individuellen Freiheit, kann man das Volk natürlich für eine Zeit lang unter Kontrolle bekommen. Auch materieller Zuwachs wird für eine Weile kritische Stimmen verstummen lassen. Aber das dient alles nur zur Machterhaltung und nicht jeder ist gewollt den täglich vorgeschriebenen Alltagsdrill mitzumachen. Hoffen wir, dass es in China irgendwann einmal eine Opposition gibt, die sich für Menschrechte, Umweltschutz und Gleichberechtigung ungestraft einsetzen kann.
 
@einsteinchen: Dann wirst Du Deinen DVD-Player aber nicht mehr so billig bekommen
 
@ mcbit: Der war auch so nicht billig. Meine Devise: "Wer billig kauft, kauft öfter."
 
Jetzt fehlt noch die Aussage von Google dazu, man hätte das im Interesse er Menschenrechte absichtlich getan.
 
mein Opa sagte mal, er könne es Ansatzweise verstehen, dass die Regierung der Chinesen schon immer so "hart" waren.. ist auch nicht grade kleine das Ländle..naja aber heute, und vorausgesetzt er wäre trotz des Alters zb am Neuen (Inet) interessiert, würde er mir sicher rechtgeben: die haben so einen Schaden. Einsperrung des Volkes. Das kommt bald wieder ganz dick raus, die Studenten werden wieder nen Anschlag machen und bums, viel Strom nix Licht..
 
Klingt vielleicht banal, aber könnte ein Proxy nicht ganz einfach helfen?
 
@Mikka: Absolut. Wüsste nicht, wie die chinesische Regierung die Verwendung von Proxy-Tools unterbinden will.
 
naja wenigstens sind wir in deutschland noch nicht so weit, das gewisse internet informationen gesperrt werden. Wirklich mal was positives in deutschland
 
@Andre2779: IMHO gibt es Seiten in Deutschland,die gesperrt sind. Stand mal irgendwo.Link habe ich gerade nicht parat....Mfg gb2003
 
ganz blöde frage. - was ist wenn die chinesen einfach statt dem chinesischen google das google.ch oder .de oder .at verwenden? und wenns nach dem host gefiltert wird bräuchte der chinese ja nur nen anonymen proxy der über nen us server läuft oder .ch/.de/.at verwenden und er könnte fröhlich drauf los suchen? o_O
 
@sonicmc: Und würde zur Strafe gefoltert werden wenn er erwischt würde...
 
@sonicmc: Ich denke mal das 99 % aller chin. Nutzer einen chin. Provider haben. Die Regierung braucht bloß den Providern sagen das sie Filter einsetzen soll um "verbotene" Seiten zu blocken. Somit werden die Nutzer nie Google.de .com usw erreichen.
 
wenn die chinesen über proxys die nicht in china sind ins internet gehen dann müssten sie doch eh alles suchen können, oder täusch cih mich da?
 
@snicker: Der Ablauf für eine Internetverbindung über DSl ist ja so das du dich erstmal bei deinem Provider anmelden musst und dann kannst du surfen oder Proxys benutzen. Also ist der Provider die erste Schnittstelle die du anwählst und von der du am Ende die Daten bekommst die du suchst. Wenn dieser Provider aber Filter einsetzt bzw Blacklists dann kannst du 1000 Proxys zwischenschalten das bringt nix. Proxys sind dafür da deine Spuren im Internet zu verschleiern bzw. deine IP.
 
Die Überschrift finde ich wirklich sehr gelungen. Großes Lob von mir an diese Kreativität nim!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte