Zeitung: Google prüft Übernahme von Napster

Wirtschaft & Firmen Wie die New York Post berichtet, prüft man beim Suchmaschinengiganten Google derzeit eine mögliche Übernahme des Online-Musikdienstes Napster, oder zumindest eine weitreichende Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Die Zeitung beruft sich bei ihren ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es eigentlich irgendlich noch etwas, wo Google nicht die FInger zwischen hat? Man könnte langsam meinen, die wollen ein Monopol aufbauen.
 
@onki hoerb: ich find ehrlich gesgat das vorhaben vong google lächerlich... da kaum ein service. außer der suchfunktion, wirklich richtig in schwung kommt. google earth/moon is nen spielzeug... installiert man sich mal für 24 stunden, ach is ganz lustug... und weg vonner platte. der email service is zwar nett, aber irgendwi kommt das auch nicht wirklich an... ganz zu schweigen vom messenger, den irgendwie garkeiner anfässt. ich glaube die versuchen etwas mit gewalt zu erreichen was sie irgendwie nicht schaffen. zwar haben sie den namen google groß gemacht, können aber die konkurenten yahoo und MSN nicht wirklich streitg machen da diese viel länger aufm markt sind und irgendwie nen bisschen... stil haben, was google absolut nicht hat
 
was hast du denn gegen den emailservice von google? benutz den jetzt schon seit ner weile, das webinterface ist schnell und komfortabel, spammails werden sofort erkannt, alles sehr gut...
 
Immerhin langt eine Meldung um die Aktienkurse zu bewegen. Ein Schelm ist der böses dabei denkt :-)
 
@onki hoerb: Das mit dem Monopol ist ja Quatsch. Marktbeherrschend bei Musikdownloads ist zur Zeit Apple mit einem weltweiten Marktanteil von 80 %.
In Deutschland teilen sich Apple und T-Online den Markt mit 15,5 und 15 Mio heruntergeladenen Songs. [Financial Times, 31.1.06]
 
@ systemfreund: Ich rede nicht vom Bereich Musikdownloads, ich rede von Google allgemein. Die haben doch mittlerweile überall ihre FInger drin, kaufen auf, was nur geht.
 
@onki hoerb: Googles hat ja das Problem, sehr viel Kapital zur Verfügung zu haben. Irgendwo müssen die ja damit hin :-)
Ausserdem können sie mit ihrem Suchportal schwierig Benutzer binden. Ein Ausbau des Geschäftsfeldes und eine Festigung ihrer Onlineplattform ist für sie also zwingend nötig.
 
@onki hoerb: gmail kommt nicht in schwung? Ich kenne kaum einen der dort kein Konto hat. Benutze das system seit es raus ist und hatte noch nicht EINE spam nachricht. Werbng ist sogut wie unsichtbar und total übersichtlich.

Ich finde gmail ist zurzeit der beste freemailer.
 
Irgendwann haben sie sich mit ihren vielen Übernahmen selber platt gemacht. Wären ja nicht die ersten.
 
Jetzt fängt sogar schon Google an, tote Pferde zu melken...
 
@Rika: vor allem sowas tut weh "Das Interesse an Napster wird damit begründet, dass Google Abonnements als Zukunft der digitalen Musik sieht und nicht auf das bei Prdoukten wie Apples iTunes zum Einsatz kommende "Pay per Song" Modell setzen will." nicht jeder mag die metalität der wegwerf generation, aber es geht ja nur um die abzocke und die die sich abzocken lassen, also die kleinen und die auf ewig flachdenkenden :)
 
naja sollen sie mal machen aber irgend wie finde ich die suchmaschine auch nicht mehr so doll.
 
@freedyk1: Yepp! Werbung wird immer mehr und mehr. Brauchbare links sind immer schwerer zu finden. Fällt mir auch schon seit Monaten auf.
 
"das bei Prdoukten wie Apples iTunes"...
 
Eine Alternative zu Google ist Vivisimo
http://vivisimo.com
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check