DE: Weiterhin geringe Benutzung von PCs an Schulen

Die OECD (Konferenz für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) hat eine Studie veröffentlicht, die offen legt, dass sich die tatsächliche Benutzung von Computern an Deutschlands Schulen weiterhin gering hält. Gerade einmal 23 Prozent aller ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin 15, gehe auf ein Gymnasium in Deutschland und wäre froh wenn wir überhaupt Computer benutzen würden...
 
@deen: Bei mir damals wars nicht anders ... 1 mal in der Woche 2 Stunden Informatik ... 10 Klasse ... Word etc. Son Pipikram ... Aber freien Zugriff auf Rechner oder sonst irgendwelche Rechner haben wir sonst im Unterricht nie gehabt ...
 
das ist echt mies das du auf einem gymnasium bist das KEINE PC's hat O_o sowas kann kein Gymnasium sein. Heutzutage, find ich. kann mich auch irren
Aber bei uns gibt es 2 Computerräume, ne 3 also wurde richtig ausgebaut halt. Ich finde das einige Schulen PC's haben sollten mindestens Gymnasien und andere Hochschulen, da der Umgang mit einem PC heutzutage fast Alltag geworden ist und man schnell an Informationen kommen kann, wenn man weiss wie :)
 
@StefanB20: Wir besitzen einen Computerraum, aber da dürfen nur die 8. Klassen rein und die auch nur ein halbes Jahr lang und ein mal die Woche.
 
@StefanB20: Naja, kann deine Meinung nicht ganz teilen... bin von der Realschule vor 2 Jahren auf die FOS Techn. Informatik. Heute währe ich froh gewesen, wir hätten einen vernünftigen Informatiklehrer gehabt, der mit uns Programmiert hätte, damit die PC´s wenigstens einen Sinn gehabt hätten. Dafür bin ich in der 11. Klasse in Informatik ganz schön abgesackt...(Aber Inzwischen die erste 1 in Info mit voller Punktzahl, YES!) Auf der Realschule Tip-Trainer üben und Word und so ein Kram. Na danke, kann man drauf verzichten. Dafür gibts hier 4 PC-Räume mit ausreichend Computern und inzwischen auch teilweise wieder Vernünftige PC´s und teilweise sogar endlich mal TFT´s.
 
Also wo ich Wohne haben die Schulen ein Computerraum wo etwa 16 Pc´s stehen ...
 
Das ist mal wieder eine tolle Studie *lol*
Bei uns damals (vor 2 Jahren) an der BOS hatten wir auch Computer. Aber wer setzt sich in der Schule an einen Computer um ein C++ Programm zu schreiben, oder einen Brief in Word oder eine Exceltabelle.
Einige setzen sich kurz hin, rufen E-Mails ab und surfen auf ihre favorites um ein paar aktuelle News zu haben.
Die meisten haben den PC doch zu Hause. Da hat man seine Ruhe und muss den Raum nicht räumen wegen Unterricht einer anderen Klasse.
MfG
 
ich bin auf einer realschule und da haben wir insgesamt 45 Pc's.
aber wir haben überall ein fetten bildschirm.. nix tft. dafür ist unsere schule zu arm..
und überall windows 2000 looool

voll die billig rechner.. voll arm die schulen
 
@mecmec: Wenn man wirtschaftlich denkt zieht man halt den CRT (99€) dem TFT (199€) vor. Besonders wenn man bedenkt das ein CRT robuster ist, gegen zB. Bildschirmzeiger die umbedingt direkt auf das Bild tatschen müssen.

Windows 2000 ist ein sehr gutes Betriebssystem zum arbeiten und für die schulischen Anwendungen auch ausreichend. Mir wäre es zwar lieber wenn Linux benutzt werden würde damit die Jugend auch damit den Umgang lernt aber das würde die meisten Lehrer überfordern die kaum mit Windows zurecht kommen.
 
@mecmec: Ja aber du hast dafür bestimmt konkret fetten 3er BMW, oder?
 
@mecmec: 12 PCs (566 MHz, 64 MB Ram 2 MB Grafik), 15 Zoll CRTs und Windows 98 ... Wer ist ärmer dran ^^ Hey ... Aber wir haben nen "Ultra-PC" ... 1.8 GHZ, 256 MB Ram und eine Radeon 9200 :D
 
Bei mir an der Ex-Gymni hatten meines erachtens die Lehrer die PCs zu oft eingesetzt, man hat sie (u.a. Computerwagen mit Beamer/ mehrere Computerräume und PCs in den NW-Räumen usw.) ja daher muss man sie auch nutzen, obwohl man keine Ahnung hat oder es kaum passt von der Anwendung, da hätte normaler Unterricht viel mehr gebracht. Das Problem in D ist das dass Schüler/Lehrerverhältnis zu schlecht ist. Die meisten Schüler haben kein vom Elternhaus kein Verständis das man lernen muss und weil die dem Lehrer auf der Nase herumtanzen haben sie keine Lust mehr und geben sich auch keine mühe mehr, daher bringt es den Schülern keinen Spass und sie interesieren sich noch weniger, ein Teufelskreis.
 
Als ich das Compi-Kabinet in der Schule meines Sohnes sah, hatt cih das gefühl durch eine Zeitschleuse gegangen zu sein. Da werkelten gespendete (entsorgte) 233 MHZ-Rechner mit LAN an einem 1 MBIT-DSL-Anschluß. Habe dann einen 900 Athlon hingebracht. Ich dachte, der hört gar nicht auf, mir die Füße zu küssen. Mal ehrlich, wird so in die Zukunft unserer Kinder investiert? Dauernd werden 2-3 jahre alte rechner aus irgendwelchen Firmen verscherbelt. Wäre es nicht eine geste, wenn eine große Firma die Dinger an Schulen abgibt, schließlich erwarten sie daher ihren Nachwuchs.
Aber am schärfsten war der betreuer des Kabinets, ein mit Schnellbesohlung abgestellter Beamter kurz vor der Pensionierung. Erzählte mir, er wäre der Einzige, der sich dafür interessiert hat.
 
Auf meiner schule gibs 2 räume mit je 15 pcs einmal mit xp und 2000 nicht die schnellsten^^ aber auch einige Gute Kurse dafür =) und viele Klassen haben auch welche stehen aber ohne netz mit win 98 xD ^^
 
Bei uns in 'ner Realschule haben wir vier PC-Räume mit ca. je 15 Plätze(Infortmatik und IT). Bei uns haben wir einen Server mit 3 Core's zu je 3GHz und sind sehr schnell mit Windows 2003. Nur wenn viele im Internet sind reicht DSL nicht aus. Leider nur große Bildschirme (aber ziemlich neue). Dafür überall Beamer und Top Software von Fireworks bis Office.
 
Ich bin bei uns in der Schule ComputerraumAdmin und muss ehrlich sagen das die Rechner die's bei uns in der Schule gibt so alt sind wie der erste Aldi PC. Dazu kommt noch das beispielsweise PowerPointPräsentationen von 95% aller Lehrer absichtlich schlechter bewertet werden um den Schüler von dem Medium "wegzubringen". Meistens ist der Grund der "nicht-Nutzung" von Computerräumen der dass Lehrer keine Ahnung von PCs haben und wohl ohne Fortbildungen (die scheinbar keiner macht) auch nie eine haben werden.
 
hm genau deswegen bin ich auf ner privatschule :-)
da sind die lehrer wenigstens motiviert...
 
also ich bin auf einem gymnasium und wir haben 3 computerräume. einer von denen kann frei von jedem benutzt werden (anmeldung und abmeldung im sekräteriat nötig).
 
Also ich bin auf einem Gymnasium, das 2 PC-Räume hat (-> Glaub 18 PC´s in jedem), einen in der Bibliothek, und einen für die Schülerzeitung (-> Oder sowas in der Art). Aber das ist echt voll öde, wenn man keinen PC in der Schule hat!!
 
meine alte schule ist die bestausgestattete in köln ....
wir haben eine etage nur mit computerräumen. cas sind ca. 20 stück mit jeweils 10 - 15 PC´s .
konnte mich nicht beklagen :)
 
Ich finde es auch schade...das kompilieren auf alten 233Mhz Celerons macht einfach keinen Spaß weils ewig dauert. Unsere Schule hat 3 Computerräume, die aber viel zu selten genutzt werden und auch technisch nicht gescheit administriert werden. Ich denke es ist an der Zeit etwas umzudenken, damit Deutschland nicht weiter absackt im intern. Vergleich. Ich kann von meinem Austauschjahr in Minnesota berichten: Dort hatte meine Highschool eine Bibliothek mit ca. 60 Workstations, teilweise mit Pentium 4. Jeder Schüler hatte einen eigenen Login und konnte so auf ca 20MB eigenen Speicher zugreifen, der auch von zu Hause über FTP erreichbar war. Die gesamte Schule verfügte über ein WLAN, das auch Präsentationen im Klassenraum mit dem Laptop vereinfacht. Jeder Klassenraum hatte einen PC für den Lehrer, an dem die Anwesenheit kontrolliert wurde. (Ein Programm, wo von jedem Schüler ein Foto war, einfach anklicken wenn nicht da und prompt wirds im Server vermerkt, nachmittags um 5 klingelt dann bei den Eltern das Telefon und man wird von einer freundlichen Bandansage darauf aufmerksam gemacht, dass ihr Sohnt/Tocher heute Unterricht versäumt hat.) Am TV-Out hing überall ein Fernseher. Wichtig: Es gab 3 Vollzeitkräfte, die die Bibliothek und die Netzwerktechnik betreuen. Ich denke das ist das Hauptproblem in Deutschland: Keiner fühlt sich wirklich zuständig. Firmen und Privatleute "entsorgen" ihre alten PCs an Schule und niemand kümmert sich darum. Was von externen Diensten, meist aber von Lehrern in ihrer Freizeit gemaht wird ist meist halbherzig und niemand hat einen kompletten Überblick über die gesamte Technik.
 
Na mich wunderts nicht, dass die PCs nie genutzt werden... Wir hatten früher zwei EDV Räume in der Schule. Ein großer (etwa 20 "Rechner") und ein kleiner mit 12-15 Plätzen. Arbeiten durften wir auf 300Mhz Rechnern mit 15"Röhrenmonitor @ 60hertz. Das einzige was ich damals gelernt hab, is Maschinenschreiben, was mir heut die Arbeit am PC extrem erleichtert.
In der Berufsschule sind die Rechner auch mist... Hab aber noch nicht nachgeschaut, was das genau für welche sind. Ich schätz mal 500Mhz Dinger.
Vor allem die Monitore flimmern immer so extrem. Isses zu viel verlangt, die Hertzzahl auf max zu stellen? :o

Edit: Windows NT war auf den Kisten druff. Ham so 3-4 Minuten zum hochfahren gebraucht... Wenigstens war das Schulgebäude nagelneu
 
also, seit wir nen neuen st. direx seit diesem schuljahr haben, ändert sich einiges. der arbeitet auch mit uns (/mir :D) zusammen. er will in jedem flur terminals aufstellen, wo jeder zugang hat. derzeit haben wir 3 infozimmer. 2 neue mit 1,4 ghz und 1 altes mit 800 mhz pc's. allerdings haben die lehrer net viel ahnung, auch wenn im physik, musik (2) kunst und im chemiezimmer (2) pc's stehen. die sind auch unzureichend geschützt. kann man einfach so rein. admin kennwort haben auch schon alle. und w-lan ist auch ungeschützt. schon komisch, was die sich dabei denken. ach ja und nen übergeschnappten info lehrer haben wir. der behauptet, dass er das alles allein eingerichtet hat. das glaubt ihm nur niemand.
 
Dachte mir gar nicht dass es in Deutschland so schlimm ist, da die Technik fortgeschrittener und billiger ist als in Österreich. Ich bin in einer österreichischen Handelsakademie (www.hak-international.at)ca. 500 Schüler, wir haben 8 Informatikräume mit ca. 25-35 PCs alle mit Penitum 4 2,6 Ghz aufwärts(BS: WinXP) und fast nur noch TFTs, sowie 5 Laptopklassen (Laptops müssen aber die Schüler kaufen) Jede Klasse hat mind. 1 PC wobei ca. die Hälfte der Klassen zusätzlich einen Beamer besitzen. PCs die älter als 3-4 Jahre sind werden an den Schüler verschenkt. Ich kann mich also nicht beklagen :)
 
Hatte letztes Jahr einen 1,50 € an einer Grund- und Hauptschule.
Als ich dort anfing, waren alle 15 PC in einem schlimmen Zustand. Um die Wartung und Reperatur der PC hatte sich 3 Jahre lang niemand gekümmert. Der zuständige Lehrer war immerhin in der Lage, einen PC einzuschalten und dran zu sachreiben. Mehr nicht! Update? Was ist das!!! Virenscanner? Was das!!! Netzwerk? Nie gehört!! Firewall? Hä!!! Ich hatte sehr gut die 6 Monate zu tun und alles in Ordnung gebracht. Zusätzlich zur Schülerbetreuung usw.
Fazit: Es nützen selbst die besten PC nichts an den Schulen, wenn sich niemand, außer den Schülern, damit auskennt. Lehrkräfte haben offensichtlich kein Intresse daran.
Übrigens hatte ich auch für die Lehrkräfte eine Schulung angeboten. Reaktion 0 %.
 
@Kueste1: Meine natürlich einen 1,50 € Job.
 
@Kueste1: ähnlich bei uns..nur das wir bei uns im Gymi nen echtes Prob haben:
128Kbit Standleitung für über 50PCs und dann soll aber noch LAN und in jedem Raum ein PC stehen..toll gehen 2 rein wars das..und das alte Kabinet (11x 100Mhz bis 166Mhz) waren zu 90% schrott...hat sich keiner drum gekümmert...naja das BNC Netzwerk war hin...die PC von den schüler zerstört (Laufwerke rausgrissen,abgebrochene Trays von CD Laufwerken...)naja dann haben wir 8 PCs von ner Firma bekommen..266Mhz bis 400 von DELL...naja udn so hab ich in 4 Wochen nen komplettes Kabinett wieder hochgezogen..neues Netzwerk,neue PCs (2 PCs habern noch einigermassen gefunzt der Rest war für die Mülltone) neue OS...und Win98SE braucht viele Updates und Patches...Antivirus leider nur on Demand..ist ja nichts für Schulen kostenlos und Geld war nicht da...jetzt ehts aber es wird wieder runtergemacht...jeder darf trotz verbot rein udn wenn sie nicht da reinkommen gehen sie ins neue Kabinett..und bauen da misst!
 
Das Problem ist doch, dass die Lehrer meist viel zu alt sind den Schülern in Sachen PC etwas beizubringen. Mit anderen Worten: werden die Lehrer von den Schülern unterrichtet. Deutschland hängt in dieser Hinsicht echt hinterher, wie immer. Typisch, immer einen Schritt zu spät. Wohin das führt, zeigt PISA. Der Unterricht mit dem PC erleichtert einiges, spart Kosten/Zeit sowohl für die Schule als auch für den Schüler. Deutschland braucht halt noch etwas Zeit.. Wir in der Berufsschule arbeiten komplett mit Notebooks im Unterricht, aber bis dies zu den Gyms, Realsschulen etc durchkommt, dauerts noch ein bissl.
 
so, ich red jetzt mal von der "positiven" Seite! An meiner Schule werden PC's SEHR häufig eingesetzt, ich bin in einer sog. Laptop-Klasse, d.h. mir steht es auch offen, alles, was an die Tafel geschrieben wird, innen Laptop zu tippen! Und auch die PC-Räume sind sehr gut ausgestattet: 5 PC-Räume mit jeweils ca. 30 Shuttle-PC's mit WinXP drauf. Ledeglich im 'Aufenthaltsraum' stehen 4 PCs mit ca. 1 Ghz, die Shuttles haben alle Einheitlich 2,66 Ghz! Ich fühl mich wohl dort :-)
 
@Ev!L: Aber da sieht man mal wieder die einen werden mit Luxus-Hardware ausgestattet und andere nicht wäre das nicht besser beide mit Normaler-Hardware auszustatten?
 
@floerido: Weder noch. Aber die Verwendungsmöglichkeiten eines Diktiergerätes bzw. auch wie man digitale Kopien erstellt - was an der Tafel steht, gibt es meist schon auf 'nem Blatt Papier - in den Unterricht einzubinden und zu vermitteln, fände ich schon ok.
 
Wer sich die Ausbildung von Lehrer einmal angesehen hat weiss warum die damit nicht klar kommen. Also wenn ihr ein Studium sucht nachdem man nicht schlecht verdient und sich nicht umbringt. Lehramt.
 
@linebacker: dein Kommentar ist blanker Unsinn. Ich dachte früher aber genauso. Ein Blick hinter die Kulissen, hat meine Meinung gründlich geändert.
Das Problem ist, das seit 2 Jahren keine Fall (Überstunden) mehr bezahlt werden. Somit wartet auch keine Lehrkraft mehr nach Feierabend den Computerbereich. Zudem kommt noch die physische Belastung mit den Schülern jeden Tag. Kein Zuckerschlecken dieser Job.
Allerdings entsachuldigt es auch nicht das Desintresse an den PC´s für IHRE Schüler.
 
@linebacker: dein Kommentar ist blanker Unsinn. Ich dachte früher aber genauso. Ein Blick hinter die Kulissen, hat meine Meinung gründlich geändert.
Das Problem ist, das seit 2 Jahren keine Fall (Überstunden) mehr bezahlt werden. Somit wartet auch keine Lehrkraft mehr nach Feierabend den Computerbereich. Zudem kommt noch die physische Belastung mit den Schülern jeden Tag. Kein Zuckerschlecken dieser Job.
Allerdings entsachuldigt es auch nicht das Desintresse an den PC´s für IHRE Schüler.
 
@linebacker: Wer solche Äußerungen tätigt ist nicht zum Lehramt geeignet. Erklärung: weil er schlicht keine Ahnung hat, was Amt, was Pädagogik (Erziehung) etc. überhaupt bedeutet. Deine Rede ist reine Anti-Beamten-Polemik. Und nichts weiter.
 
Nero FX: alte 386 und 486 mit Win 95 sind auch noch in der Schule gewesen. Kurzerhand hab ich diese in der Grundschule verteilt. In jeweils einem Klassenraum 1 PC. Die Kids haben ihrewahre Freude daran. Dazu Butenberg Lehrsoftware und gut wars.

Zerstörungen an den PC´s gab es so gut wie keine. Aber emule war auf fast jedem Rechner mit einigen gesaugten Musikstücken. Ein Gespräch mit dem Schulleiter ergab, das sich die Lehrkräfte erhöhter Aufmerksamkeit den Schülern im Computerraum widmeten. Laptops gibt es 5 an der Schule. Alle von Lehrkräften in Beschlag genommen, obwohl fast nur privat genutzt. Tja und da wir schonmal dabei sind. Durch meinen 1,50 € Job hat die Schule natürlich auch viel viel Geld gespart. Nun haben sie keinen 1,50 € Jobler mehr für den PC Bereich bekommen, da sich die Firmen beschwert haben. Die noch tätigen 1,50 € Jobler, die sich wie ich, um die PC´s der jeweiligen Schulen gekümmert haben, werden alle zum 28.02.06 aufhören müssen. Wie ich von einer Lehrkraft heute telefonisch erfuhr, herrscht das blanke Chaos wieder bei den PC´s. Nun ja, ihr Problem.
Ich habe zu einigen Schülern, Eltern und Lehrkräften immer noch sehr guten Kontakt und gebe den Schülern gern immer mal wieder Tips für ihre PC´s. Auf Anfrage der Schule, ob ich nicht wieder mich um die PC´s kümmern würde, war meine Antwort " bestimmt nicht für 1,50 € die Stunde". Mein genannter Stundensatz gefiel ihnen wohl nicht, womit sie weiterhin diese Provleme haben werden. Die Kommune ist auch nicht bereit, Geld für diesen Bereich auszugeben.
 
Schulen sind schon seit Jahren chronisch finanziell unterversorgt. Hier in Hannover müssen bereits einige Schulgebäude wegen schwerer baulicher Mängel schließen, das meiste ist einfach baufällig. Meiner Meinung nach sollte man erstmal die grundlegendsten Sachen finanzieren, wie zum Beispiel dichte Dächer und einigermaßen brauchbare Heizungssysteme. Bei uns in der Schule ging die Raumtemperatur im Winter selten höher als 15°, da so gut wie keine Wärmeisolierung vorhanden war und stets die billigsten Fensterscheiben (selbstverständlich nur einfache Verglasung) verwendet werden.
 
(Schweiz) also wir haben in jedem Schulzimmer 1-4 PCs und 2 Räume mit je 25 PCs, 25 Laptops. + Noch so ein Wägelchen mit 10 Laptops falls wir einen für die arbeit zu hause brauchen.
 
von wegen technische Hemmschwelle! die schulen haben alle kein geld für sowas. woher solls den auch kommen? wenn vater staat in jeden zimmer jeder schule mind. einen rechner stellt, haben wir letztenendes nur ein noch größeres schuldenloch.
 
@eXochron: Also, gut das ich in diesen Thread doch mal reingeschaut habe. Ich sehe das noch viel zu tun ist, v.a. was das Heranführen der Schüler und vor allem auch Lehrkräfte an das neue Medium "Internet" betrifft. Ich kenne es aus eigener Erfahrung, wie schwierig und vorurteilsbehaftet das Ganze von beiden Seiten betrachtet und angegangen wird. Das LMAA von Seiten der Schüler und das autoritäre Recht-Gehabe der Lehrerschaft tuen da ihr Übriges. Was das Schuldenloch angeht: Dies mag zwar für den ersten Anschein stimmen, und dies alleine reicht als Massnahme bei weitem nicht aus (dann hätte es den von Dir benannten Effekt), übersieht aber den positiven Effekt für die Zukunft. Dies ist eine der notwendigen Investitionen. Ordentliche Ausstattung, ordentlicher Unterricht - ohne Vorverurteilung des "neumodischen Krams" durch Lehrer aber auch durch Lernbereitschaft der Grundlagen durch die Schüler. Manchmal auch durch Methoden, die nicht auf den ersten Blick einleuchten. "Frag Google" ist nicht der Weg der neuen Bildungsethik.
 
passt doch in die "neoliberalen" konzepte :P
 
leute wir haben 2006 und nicht 1998 oder 2000.
hallo gehts noch???
wir haben nur fette bildschrime. also crts. NUR. das ist so arm und lächerlich.. meine augen.. ey wenn die in spätenstens 2 jahren keine tft da haben werd ich blind.. in 50 jahren.
jetzt haben wir zwar neue pcs bekommen aber trozdem noch windows 2000.
wenn sie 2007 noch nicht auf vista gewechselt haben, dann kotz ich tag und nacht.
in jedem klassenraum haben wir ein pc und dann noch 2 pc räume für informatik und WPF2 Informatik für robotic und fortgeschrittene technologien. und überalll nur fette bildschirme und windows 2000. natürlich wenn wir unterricht. zb mathe machen bringen die lehrer ihr persöhnlichen laptop mit. da ist dann ganz klar windows xp drauf und mit beamer extern..
is logo.. selbst unser informatik lehrer für robotic meint, dass die schule.. also unser server voll "billig" und scheisse ist..
wir haben nur ein server mit 5 GB ddr ram.. aber für über 50 pcs ist das viel zu wenig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
also schulen sind echt arm. da muss sich schnell was ändern!!!!!
 
edit:
da wundern die sich noch warum schüler die pisa studio schlecht bearbeiten..

nenen die dumme politik..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles