EU vs. Microsoft: Code-Lizenzierung reicht nicht

Microsoft Die gestern von Microsoft angebotene Lizenzierung von Teilen des Windows Server Quell-Codes ist nach Auffassung der EU laut eines Sprechers möglicherweise "nicht unbeding genug", um die Verhängung einer Strafe in Höhe von täglich zwei Millionen Euro ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So langsam zweifle ich am Verstand der zuständigen EU-Kommission.
 
@thefab: und was gibt es da zu bezweifeln?
 
@thefab: Wieso? Die EU macht doch alles richtig und fällt nicht wie die Windows-Fans hier blind auf die PR Aktionen rein sondern prüft die Ergebnisse auch. Wenn die Leute bei der EU so unfähig wären wären sie inzwischen bei den vielen Tricks von MS längst riengefallen und hätten irgendwas sinnfreies akzeptiert. Grob gesagt muss Microsoft die Protokolle zur Verfügung stellen (nicht kostenlos) und dass ist mit dem rauswerfen von viel Datenmüll nicht wirklich getan. Die Aufgabe ist recht einfach, die Erfüllung jedoch bietet immer wieder neue Hintertürchen für MS. Bis April.
 
@thefab: Na sicher! Du bist doch der, der scheinbar nicht in der Lage ist, die Entscheidung der EU zu verstehen! Wieso zweifelst Du dann am Verstand der EU-Kommission?
 
@zqu: ich kenne dich nicht - du kennst mich nicht. ich möchte dir empfehlen nicht an meinem verstand zu zweifeln, schon allein weil du mich nicht kennst. ich habe eine andere meinung zum eingreifen der eu in vielerlei dingen. und da ich in der politik sehr gut organisiert bin, habe ich auch den nötigen sachverstand für diese sachen. aber im bezug auf deine weiteren kommentare ist meine antwort auch relativ sinnlos da du scheinbar nur darauf aus bist "contra" zu geben.
 
@thefab: gut wenn du so kompetent in europäischen fragen bist, dann kann ich nochmal meine ursprüngliche frage wiederholen? und was gibt es da zu bezweifeln? hoffentlich gehst du auch drauf ein... ganz sachlich...
 
@thefab: Wer austeilt, muß auch einstecken können! Du zweifelst öffentlich am Verstand fremder Menschen, so mußt Du Dir auch eine Gegenfrage gefallen lassen! Was meine Meinung über Deinen Verstand ist, habe ich im übrigen überhaupt nicht Kund getan! Wenn Du den Unterschied zwischen "anscheinend" und "scheinbar" kennen würdest, so würdest Du einiges zudem besser verstehen! Und ich würde gerne auf sachliche Argumente eingehen! Doch hast Du keine gebracht!
 
@thefab: ??? Mal so gefragt als auch ehrenamtlich und politisch engagierter Mensch.
 
@ shiversc: ich zweifle nicht am notwendigen sachverstand des jeweils zuständigen, sondern an der unverhältnismäßigkeit der strafen. es wurden immerhin bereits schon über 400 millionen euro an strafe abgeführt. deutsches recht würde eine solche strafe nur als vertragsstrafe bei lieferanten oder vergleichbaren kooperationen zulassen (vergl. toll-collect/telekom/BRD). @zqu: belassen wir es dabei, es gibt laut thesaurus keinen unterschied zwischen anscheinend und scheinbar - und da ich kein philosoph bin kann ich mich nur darauf verlassen.
 
@thefab: Das hat überhaupt nichts mit Philosophie zu tun! Mal ein kleiner Tip am Rande! Auch Nicht-Philosophen haben mehr Möglichkeiten, als sich "NUR" auf einen Thesaurus zu verlassen. Da gibt es z.B. auch noch Google, wo man einfach mal die Begriffe "anscheinend, scheinbar, Unterschied" eingeben und dann die Links lesen könnte (z.B. http://tinylinks.net/1484) ****** Deinen Vergleich zu Toll-Collect kann ich zudem leider nicht verstehen! Was hat der Fall mit Toll-Collect mit Machtmißbrauch eines Monopols und Kartellrecht zu tun? Kartellrecht gibt es übrigen auch in Deutschland (vgl. Ablehnung des Kartellamtes bzgl. Fusion Springer/Pro7-Sat1) und ist keine EU spezifische Besonderheit! Monopole sind als eine Gefahr für jede freie Marktwirtschaft anzusehen, so daß nahezu jedes Land kartellrechtliche Bestimmungen hat. Monopole haben sich daher an gewisse Spielregeln zu halten, die eben nur für Monopole gelten und bei Verstößen zu Strafen führen! Die Strafen sollen hier den Monopolen weh tun, da sich ansonsten keiner an die Regelungen halten würde. Die Sache mit Tollcollect hatte dagegen überhaupt nichts mit Kartellrecht bzw. Machtmißbrauch eines Monopols zu tun, sondern lediglich mit einer Nichteinhaltung vertraglicher Vereinbarungen! Die Fälle haben nun wirklich nichts miteinander zu tun. Zumindest kann ich nichts erkennen!
 
@zqu: google ist für mich keine verlässliche quelle da dort jeder informationen verbreiten kann (vgl. gepardenforelle). Es ist also fortwährend für mich nur ein philosophischer unterschied. Und ProSieben/Springer wurde nicht abgelehnt weil hier ein monopol im aufbau war sondern weil es in deutschland paragaphen gibt, die die einseitige (oder überhaupt) beeinflussung des volkes verhindern. mit springer-pro7 wären alleine 4 oder 5 fernsehsender und fast alle berliner und hamburger tageszeitungen sowie bild und hörzu. allerdings lässt sich dieses gesetz mit einer ministergenehmigung aushebeln. mein vergleich zu toll-collect spielte auf vertragsstrafen bei verzögerungen an, habe ich aber auch so geschrieben.
 
@thefab: Google spuckt ab und zu aber auch recht zuverlässige Links aus! Mein oben benannter Link führte ja zu einer Spiegel Online Seite, der man wohl einigermaßen glauben schenken sollte! Ist ja auch egal. Dann übersetze ich Dir den Satz halt! Wenn ich also schreibe, daß "Du scheinbar nicht in der Lage bist ... zu verstehen", dann sage ich damit nur, daß es nach außen hin so scheint, ich aber in Wirklichkeit davon ausgehe, daß Du sehr wohl in der Lage wärest! Folglich habe ich Deinen Verstand auch nicht angezweifelt, sondern eher das Gegenteil behauptet! >>> Und noch eine Nachfrage zum eigentlichen Thema! Ich kann nämlich immer noch keine Ähnlichkeit zu TollCollect erkennen! Was hat die EU-Microsoft Entscheidung mit Vertragsstrafen zu tun? Bei Microsoft geht es darum, daß ein Monopol seine Macht mißbraucht und somit gegen Gesetze verstoßen hat, die mit Strafen belegt werden können. Es geht hier also nicht um eine Vertragsstrafe, die zwei Vertragspartner zu Beginn des Vertrages für einen Fall der Nichteinhaltung des Vertrages vereinbart hätten, sondern um eine "staatliche" Sanktion für Gesetzesvergehen. Und die Höhe der Sanktionen richtet sich hier nach der Vermögenslage des Täters. Wenn Effenberg zu einem Polizisten "Arschloch" sagt, so hat ein Gericht ihn zu "100000 Euro" Geldstrafe verurteilt! Wenn ein "Normalbürger" das gemacht hätte, dann wären das vielleicht 3000 Euro Geldstrafe. Da einen Millionär 3000 Euro nicht groß jucken, hätte er kaum einen Anlaß, sich an Gesetze zu halten. Und offensichtlich war die Strafe gegen Mircosoft noch zu gering, da es nicht unbedingt den Anschein hat, als würde die Geldstrafe Microsoft wirklich jucken! Bei Tollcollect haben hingegen die Vertragspartner zu Beginn einvernehmlich geregelt, was im Falle einer Nichteinhaltung gelten soll! Das hat überhaupt nichts mit staatlichen Sanktionen zu tun.
 
Ich denke nicht, dass Microsoft die Absicht hatte, durch die Lizenzierung alle EU-Auflagen zu erfüllen. Das mag ein Puzzle-Stück gewesen sein, aber ansonsten hätte Microsoft wohl kaum eine Fristverlängerung gebraucht...
 
Was will die EU eigentlich damit? das MS sich an andere Länder deren Bestimmungen hält oder wie?
 
@StefanB20: Ziel ist es dass in Europa Firmen ihre Software auf Windows Systeme abstimmen können und mit Windowssystemen zusammenarbeiten können. Darum geht es. Ist so eine Forderung wirklich so absurd?
 
@Chuck: Ja ist Sie, zumindest aus dem Blickwinkel der EU! Beispiel: Mercedes Benz entwickelt ein neues Auto __> Müssen die dann die Baupläne freigeben, damit andere Leute Sachen für dieses Auto entwickeln können? __> NEIN! Also wieso dann MS?
 
@Bad-Angel: Es ist also schlecht wenn Firmen und Systeme zusammenarbeiten können, Kosten sinken und Arbeitsplätze geschaffen werden? Das Auto Beispiel von dir zeigt dass du von dem Thema nichts verstanden hast. Niemand will die Windows Sourcen um Windows zu bauen, man will nur Schnittstellen haben damit die Systeme untereinander kommunizieren können. Es geht um Koexistenz und nicht um Verdrängung. PS: Sollte Mercedes (die lange davon entfernt sind Monopolist zu sein) zum Beispiel neue Achsen bringen die nur mit einer bestimmten Reifensorte funktionieren und die Hersteller wegen der Monopolausnutzung alte Reifen nicht mehr herstellen, ja dann müsste auch MErcedes die Pläne für die Achsen rausgeben und anderen HErstellern ermöglichen diese Schnittstellen zu verwenden.
 
@Bad-Angel: Es geht hier schlicht um Machtmißbrauch eines Monopols! Würde Mercedes eine ähnliche marktbeherrschende Stellung im Automobilmarkt haben, so würde es denen genau so wie MS gehen!
 
@StefanB20: Ja okay das ist verständlich wenn sie Programme integrieren wollen, dazu braucht man nun die Codes, stimmt.
Aber das so öffentlich machen ist etwas doof, wenn dann wirklich einige Codes kommen sollten und das in die falschen Hände gerät ist das auch wieder doof ^^ Bis jetzt funzen doch die meisten Programme oder nicht? :p
 
@StefanB20: Es ist nicht ansatzweise so 'öffentlich' wie manche es glauben machen wollen. MS darf, dass hat die EU mehrfach' betont wie immer in solchen Fällen angemessene Lizenzzahlungen und Lizenzverträge fordern. Viele Programme besonders im Serverbereich funktionieren leider nicht so gut wie es sein sollte. Es geht ja eben nicht um Desktopanwendungen im Heimgebrauch sondern vielmehr um Enterpriselösungen. Die Verknüofung von Exchange und Exchangeähnlichen Diensten, PIM Server und Clients und vieles mehr. Für den Verbraucher, auch auf Windowsseite bringt die Geschichte ausnahmslos Vorteile.
 
@StefanB20: Die Anforderung, die die EU stellte war nicht: Wie mache ich was (Quellcode)? Sondern schlicht: Was mache ich und wie funktioniert es (Spezifikationen)? Zu deutsch: Man will nicht den Prozessablauf, um sich daraus das Produkt (Protokoll) abzuleiten, sondern will wissen, wie dieses Produkt (Protokoll) funktioniert, damit man Komponenten (Software) für potentielle Kunden dazu erstellen kann.
 
Codeveröffentlichung bei Windows ??!
Dann wirds richtig Lustig! Es wird über Windows-Rechner hergefallen werden, wie die Fliegen über die Scheiße. AntiViren-Progs und Firewalls werden nutzlos, weil man immer drann vorbei hacken können wird.....
 
@niecheck: Es wird bei weitem nicht alles veröffentlicht sondern nur Schnittstellen. Da bietet sich relativ gesehen wenig Möglichkeit.
 
@niecheck: Yep. Ist doch bei Linux genauso, oder? Jeder kann den Quellcode einsehen und wahrscheinlich sind deswegen so viele Viren, Würmer und Trojaner für Linux im Umlauf
 
@Ronin: YEP! Genau wie bei Linux. Nur ist hier so dass, das keine Sau interessiert. Außerdem ist es hier eine Frage der Ehre das geliebte Linux, das für all das steht was Hacker verkörpern, nicht anzugreifen...
 
@niecheck: Ach Du Sch... . Wo hast Du den Quatsch her? Linux dürfte eher auch "uninteressant" auf Grund seiner geringeren Verbreitung sein. Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Es liegt wohl eher in der Quelloffenheit. Äquivalenz: Nur weil ich weiß, wie verschiedenste Schließsysteme technisch funktionieren, habe ich keinen Generalschlüssel deswegen oder die Fähigkeiten eines Einbrechers. Aber ich habe da was gesehen, um das System zu verbessern... (passierte mir ab und an, wenn ich bei verschiedenen Mitbewerbern einer Branche auf der einen oder anderen Messe vorbei schaute).
 
Es wird ja nicht der gesamte Code veröffentlicht sonder nur Teile die die Schnittstellen beschreiben auf jeden Fall versteh ich das so. Ich glaube nicht das Widows den Quellcode so rausgibt das man sich selbst ein ganzes Windows daraus bauen kann
 
Der Code beschreibt die Schnittstellen nicht, prinzipbedingt.
 
Ich find die EU so dumm..... sorry aber ... naja... Teile der Entscheidungen sind ja ok, wettbewerb tut gut. aber viel Leute die entscheidungen treffen haben keine Ahnung.
 
@-=[J]=-: Und was hat der Artikel hier mit der EU zu tun?
 
@-=[J]=-: Und wieso hat die EU im vorliegenden Fall keine Ahnung?
 
" Einige Konkurrenzunternehmen bezeichneten den Schritt der Redmonder unterdessen als "PR-Aktion", die die Entwickler mit nutzlosen Informationen abspeisen solle." bevor man hier typisch negative vorurteile gegen microsoft fällt sollte man doch erstmal prüfen ob es sich wirklich um datenmüll oder die geforderten daten handelt. wer dauernd nur so verbal agiert spielt auch mit seiner glaubwürdigkeit.
 
Was gibt's da nachzuprüfen? Es wurden Spezifikationen verlangt, es wurde Code geliefert. Elemente in der Schnittmengen von beiden sind bestenfalls zufällig.
 
@voyager: "wer dauernd nur so verbal agiert spielt auch mit seiner glaubwürdigkeit." Unbewusst aber dennoch treffend hast du die Handlungsweise von Microsoft in diesem Verfahren ebschrieben... Danke.. wirklich... Vielen Dank für dieses Statement... kein Windows-Kritiker hätte es besser schreiben können als du... Danke :)
 
Jetzt können wir also unser eigenes WIN programmieren!!! *freude, freude*
 
@Lutz_21: Also erst mal ist das nicht die News darüber, dass es Code-Lizenzierung gibt, außerdem denke ich nicht dass du genug Geld hast um nen Häppchen Code ansehen zu dürfen, und selbst wenn, dann wird der Code nicht reichen um ein Windows zu machen und zu guter letzt ist es sowieso untersagt durch die Lizenzierungsvorschriften...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum