Vista: X64-Version setzt signierte Treiber voraus

Windows Vista Ohne viel Aufsehen zu machen hat Microsoft am Wochenende bekanntgegeben, dass die X64-Version von Windows Vista voraussetzen wird, dass jeder Code, der im Kernel-Modus ausgeführt werden soll, digital signiert sein muss. Details zu dieser Maßnahme ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Noch ein Grund, es nicht zu kaufen.. Warum macht MS sowas nur? Schon klar, Sicherheit und so, aber mal an die Einschränkungen gedacht? Alles muss in einem vernünftigen Verhältnis stehen.
 
@Buddabrod: Ich denke die Idee dahinter ist das keine "Frickeltreiber" die Systemstablität negativ beeinflussen können. Konsequente Zerifizierung finde ich prinzipiell gut, aber natürlich müssen auch nicht-kommerzielle Entwickler diese Möglichkeit haben, und dies zu einem moderaten Preis. Ich denke aber das in dieser Sache noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.
 
@swissboy: Ich sehe das ähnlich. IIRC hieß es vor Veröffentlichung von XP auch irgendwann mal, dass es nur mit zertifizierten Treibern läuft. Da ist MS ja auch "soft" geworden :-)
 
@swissboy: Wenn man Frickeltreiber aussperren wöllte, müsste man zuallererst zahlreichen Hardwareherstellern den Erwerb des Zertifikats verwehren. Denn die Treiber von bspw. Hauppauge kann man getrost als Crap bezeichnen - ganz im Gegensatz zum OpenSource-Treiber btwincap.
Hauppauge wird aber vermutlich so ein Zertifikat bekommen, btwincap dagegen nicht. Solange die Erteilung des Zertifikats an der Rechtsform des Herstellers festgemacht wird und nicht an der Qualität des Treibers, hat das ganze eigentlich nur einen Zweck: Freien Entwicklern das Leben schwer machen.
Dass in der Angelegenheit das letzte Wort bereits gesprochen ist, glaube ich allerdings auch nicht.
 
@Buddabrod: Sehe das ähnlich wie TiKu ich benutze zum beispiel den von NGO Oftimierten Geforce GTX Treiber uund bin damit immer sehr gut gefahren.
Den normalen Destonator gefällt mir nicht da mir da einige Einstellungen fehlen.

Greez Failforce
 
Als ich noch Windoze genutzt hatte, habe ich immer Alternativtreiber genutzt, z.B. die Omegatreiber in den Anfangszeiten. Jetzt habe ich mich davon gelöst und bin auf Linux umgestiegen und muss festellen, dass OpenSource-Treiber es manchmal ganz schön in sich haben. Das kann man von den Ati-Treibern leider nicht behaupten :(
 
@TiKu: Da gebe ich dir Recht, das Zertifikat sollte nur an die Qualität und nicht noch an den Hersteller gebunden sein.
 
Och man... dann kann ich gar nicht mehr den Treiber für meine ExeToy Cam nutzen, der diese zu einer Webcam macht (mit erstaunlich guter Qualität)
 
@matterno: Woher willst du das wissen, das ist doch ein D-Link-Treiber, die werden ja wohl ein Zertifikat bekommen.
 
Mal abgesehen davon das es sicherlich gegen die Lizenz verstoßen würde, wäre es denn technisch möglich und machbar diese Hürde zu umgehen?
 
@John-C: woher soll ich das wissen ohne release? mein tipp: in einer woche gibt es den ersten patch, genau so wie für den drm-zwang. war damals bei der xp zwangsaktivierung das gleiche...
 
Ich finde die Idee gar nicht mal so schlecht. Stimmt zwar das nicht jeder 500 Dollar auftreiben kann, oder zu einer Firma gehört und somit berechtigt ist die Lizenz zu haben. Andererseits bedeutet es für mich als Anwender aber das ich auf der etwas sicheren Seite bin, da man rückverfolgen kann woher denn bestimmte Software kommt. Desweiteren ist das hier ja für Software die im Kernel-Modus arbeitet, ohne da jetzt genau Bescheid zu wissen stelle ich mir darunter Low-Level-Programmierung vor. Da gibt es dann doch bestimmt Alternativen, wie z.B. Framework, mit denen man die gebrauchten Funktionen auch so implementieren kann.
 
@Islander: wenn du einen GraKa-Treiber einbinden willst (Stichwort Omega, DNA & Co.) wirst du wohl mit Frameworks wenig Erfolg haben.
Und für den Anwender gab es auch bisher die 'Warnung', dass ein Treiber nicht signiert ist. Wer nicht weiss was er tut _und diese Warnung ignoriert und sich dann wundert, ist einfach zu blöd um selbständig einen Treiber zu installieren. Autohersteller geben dir ja auch die Freiheit dort zu tanken wo du willst und nicht nur bei von ihnen signierten Tankstellen. Wenn dann jemand Orangesaft aus der Giesskanne in den Tank füllt ist er ganz einfach selbst schuld.
 
@netwolf: Darum geht es mir doch gar nicht, die jetzige Signierung ist wertlos da viele offizielle Treiber die überhaupt nicht bekommen, aus verschiedensten Gründen. Mir geht es um die Herkunft. Wenn ich also einen offiziellen Treiber lade, egal ob Beta, unfertig, oder was auch immer, dann sehe ich dank des Zertifikats das er auch wirklich da her kommt wo er herkommen soll. Dass das bei Omega, DNA & Co. nicht aufgeht ist mir klar, aber (auch wenn es böse klingt) nicht mein Problem da ich lieber Treiber von den Herstellern vorziehe, nicht etwas zusammengeflicktes. Was jetzt natürlich auf der anderen Seite fehlt ist gescheite Software von den Firmen, gerade im Bezug auf Treiber. Aber das ist eh ein Wunschdenken.
 
@Islander: Wenn man Deine Kommentare konsequent auslegt, dann arbeiten alle fähigen Menschen in großen Firmen. Und die, bei denen das nicht so ist, sind nur aus einem Grund nicht dort: sie sind zu schlecht. Hmmm, wäre ja das Idealbild der Marktwirtschaft, über Selbstregulation erreicht - Evolution... Dass diese 'Idealbilder' nicht zutreffen, erkennt man ja an unserer Form der Marktwirtschaft (Deutschland). Manchmal muss man eben regulierend wirken.... meiner Ansicht nach ist so etwas wie 'freier Wille' und 'Zufall' jedem idealbild abträglich. Und es ist nunmal so, dass es genügend Leute gibt, welche sich - z.T. bereits seit über dreißig Jahren - mit der Materie beschäftigen und auch entsprechend auskennen. Als Hobby. Solche Leute solls geben, die Dinge tun, die ihnen SPaß machen, und nicht einmal Geld dafür verlangen, geschweige denn bekommen... nicht zu vergessen all die Leute in Universitäten und anderen Einrichtungen. Oder diejenigen, die z.B. in einer Firma Industrieroboter programmieren, in ihrer Freizeit allerdings einen besseren Treiber für ihre Soundkarte schreiben. Aus Spaß. Und weil das Original zu schlecht ist. Pauschalisierungen sind nie von Vorteil.
 
@Stamfy: Ja und warum gibt es dann solche Sachen nicht? Und damit meine ich Software die direkt auf Systemebene funktioniert. Ich habe noch nie selbstgebastelte Treiberpakete gesehen, oder ist es ganz einfach nur so das diese Leute das dann nicht mit anderen teilen? Ich rede hier nicht vom Umschreiben existenter Software. Ich habe selbst in der Vergangenheit Software geschrieben und veröffentlicht, daher verstehe ich den Grundgedanken durchaus. Aber hier ist ja nicht von x-beliebiger Software die Rede, sondern von Software die in den Kernel eingreift. Und die beinhaltet doch vermutlich tiefgehende Eingriffe ins System, oder verstehe ich das falsch? Ich wage zu bezweifeln das man für OpenOffice in Zukunft ein Zertifikat brauchen wird. Trotzdem betone ich noch mal das ich mich etwas hinaus lehne, ich habe noch nie einen Blick auf den Source von OpenOffice geworfen, daher weiss ich nicht inwiefern solche Software ins System greifen muss um zu funktionieren. Aber ich denke das mein Ansatz verstanden wird.
 
@Islander: "Ja und warum gibt es dann solche Sachen nicht? Und damit meine ich Software die direkt auf Systemebene funktioniert. Ich habe noch nie selbstgebastelte Treiberpakete gesehen" http://btwincap.sourceforge.net oder auch http://ext2fsd.sourceforge.net (um mal 2 zu nennen). Und nein, OpenOffice.org läuft nicht im Kernel-Mode.
 
Hallo!

Also ich finde das gut so!

Treiber sind nun wirklich eine heikle Angelegenheit.
Da sollte nicht jeder dran rumfrickeln!
Das kann schnell ins Auge gehen und dann meckern wieder alle weil es zu instabilität kommen kann.
Und das Problem hat dann der Treiber verursacht.

Eine Zertifizierung ist da schon richtig!

Das Zertifikat kostet ja nix, als werden das auch wohl freie Entwickler bekommen können!
Und es geht hier um die 64bit Version.
Diese werden wohl nicht so viele Leute einsetzen!

Nur warum freie Treiber?
Wenn ich ein Gerät kaufe, sind immer Treiber vom Hersteller dabei.
Warum soll ich da einen Treiber von jemand anders nehmen?
Der Hersteller kann doch die Treiber für seine Produkte am besten programmieren, weil er seine Produkte genau kennt!

Gruß
svenyeng
 
@svenyeng: "Das Zertifikat kostet ja nix" Das Zertifikat selbst nicht, aber die Voraussetzungen um eines zu bekommen, kosten. "Und es geht hier um die 64bit Version. Diese werden wohl nicht so viele Leute einsetzen!" Anfangs ja, mit der Zeit werden aber immer mehr Nutzer die 64Bit-Version einsetzen. "Warum soll ich da einen Treiber von jemand anders nehmen?" Zum Beispiel weil die mitgelieferten Treiber nichts taugen (*an Hauppauge denk*)? "er Hersteller kann doch die Treiber für seine Produkte am besten programmieren, weil er seine Produkte genau kennt!" Schön wär's. Das Beispiel Hauppauge/btwincap zeigt nur zu gut, dass dem nicht so ist.
 
@svenyeng: Klar _kann_ der Hersteller das, macht er aber bei weitem nicht immer.
 
@svenyeng: (Nachtrag) "Warum soll ich da einen Treiber von jemand anders nehmen?" Was ist wenn Du neben Windows auch noch Linux nutzt und auf dessen ext3- oder Reiser-Partitionen zugreifen willst? Dann MUSST Du einen Treiber aus der OpenSource-Welt nehmen (andere gibt es nämlich nicht).
 
@Tiku: Ich meine mich erinnern zu können, das Paragon mal einen komerziellen Treiber dafür angeboten hat.
 
Gut, MS, klasse Leistung, das verteuert eure Werbekampagne für die Imageverbesserung aber gleich nochmal deutlich - und wird trotzdem nix bringen. MS wird es nie lernen, an den Ursachen zu arbeiten und anstatt den Symptomen. Aber welcher große, internationale Konzern kann das schon von sich behaupten? Also immer kräftig weiter ins eigene Knie schießen, irgendwann stirbt der Patient. Es gibt inzwischen so viele Punkte, die gegen Vista sprechen. Bis man die alle zurechtgepatcht und gecrackt hat, bis das System wieder "normal" läuft, hat man sogar Linux zum Laufen gebracht.
 
Soll es bei Vista nicht auch User-Mode-Treiber geben? Dann wäre das Problem nicht ganz so dramatisch wie es auf den 1. Blick erscheint. Allerdings stellt sich dann die Frage, ob man wirklich alles auch im User-Mode machen kann. Ich könnte mir vorstellen, dass man bei bestimmten Treibertypen (bspw. Dateisystemtreiber) den Kernel-Mode zwingend braucht.
 
das ist doch aber nur bei der 64 bit version oder???
 
@mecmec: Ja. Warum nur bei der? *noahnung*
 
@TiKu: Weil x64 zurzeit noch recht 'experimentell' ist und nur von Leuten genutzt wird, die etwas davon verstehen - also nicht von der breiten Masse. und selbst die, die es haben, besitzen wohl selten Software, die einen handfesten Nutzen daraus zieht. Dennoch sind alle aktuell verkauften CPUs x64-fähig. Was sich in Zukunft auch nicht ändern wird. Wenn der Hardwarebackground steht, werden auch mehr Softwareentwickler ihre Produkte dafür herausbringen. XP 64 ist ja mehr eine Experimentierplattform, um Erfahrungen zusammeln -> siehe die Treiberlage, welche zwar besser wird, aber... nun ja. Vista wäre das erste echte, native x64 OS in der Win-Welt geworden, welches für x64-Rechner eben anzuraten (gewesen) wäre. So steht die Nutzerschar in ein zwei Jahren schnell vor vollendeten Tatsachen. Wehret den Anfängen, TCPA ist nicht tot, es tritt nur noch leise auf...
 
Und wieder ein Feature abgesägt. Eigentlich sollten mit Vista die Treiber nur noch im User Mode laufen und nicht mehr im Kernel Mode. So wie es aussieht, ist das jetzt Geschichte.
 
@karstenschilder: Nein, ist es nicht. Es war AFAIK nie die Rede davon, dass ALLE Treiber im User-Mode laufen.
 
*HandvornKoppschlägt* Microsoft habe ich gerade angefangen wieder zu mögen und hatte mich auf Vista X64 gefreut - aber das hier ist ja wirklich der letzte Scheiß. Die können ja einen Vista-Moron-Edition machen wo die einfach alles sperren was irgendwie schaden können und am Ende darf man nur noch Textdatein lesen. man man man ... grad bei ner X64 Version darf man doch davon ausgehen das die Nutzer bissi Ahnung haben.
 
Ein Grund für mich das Teil net zu kaufen
 
@x64: dein name lässt eher auf gegenteiliges schließen :)
 
So ein Müll, wie soll ich meie selbst erstellen Treiber dann zu laufen kriegen?
 
riecht nach Anti-Anti-DRM, allerdings müsste das dann auch für x32 gelten
 
Für mich sieht das so aus, als ob die ihren Kopierschutz für HD-DVD etc. schützen wollen. Auch Daemon-Tools & Co. sollte es damit nicht mehr gestattet sein zu laufen. Sony BMG CD wird's aber auch zusätzlich geben. Vielleicht gibt's ja eine offizielle User-Mode-Schnittstelle für Treiber, so dass nur hochsensible Treiber im Kernel-Modus laufen können: Grafik-,Chipsatz- etc., der Rest aber normal weiterläuft. Nicht zuletzt ist auch das knackbar, weil der Code immer noch auf offener PC-Architektur läuft. Alles nur eine Frage der Zeit....
 
Das ist doch absoiluter Krampf, damit gewährleistet man nur, dass man evtl den Author des Treibers feststellen kann, das sagt noch nix drüber aus, ob der Treiber überhaupt von Microsoft getestet wurde. Stabilität bringt das nicht. Also ich seh hier keinen richtigen Vorteil aber massig Nachteile.
 
Gillt das nun auch für die 32Bit Final?
 
@aecp: Gemass der im Newstext verlinkten Microsoft-Info offensichtlich nicht.
 
das mit der 64 bit version glaub ich einfach nicht in div. Foren regen sich Beta tester auf die unter einer 32 bit version von vista keine Hardware treiber istallieren können den da behauptet Vista das sei eine manipulierte Datei und verweigert die Instalation und das auch bei Hardware von Nahmhaften Herstellern, und nochwas der Sog. User-Mode beschränkt sogar so einfache sachen wie den inhalt des "Temp" Ordners einfach zu Löschen.
also Sicherheit für Stabilität des Systems find ich ja in ordnung aber sowas sind schon wieder Gründe mich erstmal zurück zu halten so sehr ich mich auch drauf freue, den was will ich mit einem neuen Windows das richtig komplieziert zu bedienen ist.
 
Solange die 32Bit Version diesen Dreck nicht auch trifft, ahbenwir eine ALternative, WENN...
 
dennen bei MS geht es nicht um die Sicherheit sonder nur um den Sieg. Die wollen alle anderen vernichten. Das ist schon ein grund mehr Vista nicht zu kaufen, da bleib ich lieber bis zu meinem ende bei XP!
 
@Vlad ExUs: Verschwörungstheorie!?  :-)
 
Da wir bei Vista sind, wie wird die Final Nummer lauten wenn bei IE7 die nummer 5299 ist, weiß das jemand? Kenn mich da net aus, ist nur ne Frage. Bei Wiki hab ich über Windows Vienna gelesen, ______________-"Eine Arbeitsgruppe ist seit 2001 mit der Entwicklung von Vienna beschäftigt. Das Produkt soll voraussichtlich etwa 2012 auf den Markt kommen (Stand: Juni 2004)." + "Eine aus 35 Programmierern bestehende Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit ca. 2 Jahren mit der kompletten Neuprogrammierung eines neuen Betriebssystems unter dem Codenamen Singularity. (Stand: November 2005)"__________________-Ist doch Interessant oder?
 
@-=©Tiger-X©=-: dabei wird hoffentlich das Domänenkonzept fallengelassen, so wie es Novell schon vor etlichen Jahren gemacht hat
 
@-=©Tiger-X©=-: http://www.winfuture.de/news,23801.html
 
swissboy : ich weiß, ich kenne die news. Eigentlich wollt ich auch auf etwas hinweisen, da gab es mal ein Kommentar:Zitat: Also, ich habe vor ca. zwei Jahren auf der winsupersite gelesen das Blackcomb oder Vienna einen völlig neuen Kernel bekommt... Entwicklung begann angeblich schon Ende 2000. Ein Release wurde damals auch schon genannt: 2012... Zitat Ende
(da hast du sogar geantwortet) 1. Ich wollte darauf hinaus 2. Wollt halt einfach genaue Daten angeben. MfG TX
 
@-=©Tiger-X©=-: ... ist aber halt alles nicht das Thema dieser News hier.
 
@spacefrog: Was ist denn gegen das Domänenkonzept einzuwenden!?
 
Tja, mir solls recht sein. Wozu 64bit wenns auch 32bit gibt?! Wenn ihr Gründe nennt, dann bitte auch welche die nützlich sind.
 
@rauL: Wozu 32 Bit wenn es auch 16 Bit gibt? 64 Bit werden allerspätestens dann sinnvoll, wenn mehr als 3 GB RAM Standard werden.
 
befehlsbus != datenbus
 
ms vergrault wirklich auch noch den letzten user...

meiner meinung nach ist linux schon längst mehr als eine alternative zu windows, jedoch benötigt man einfach mehr computerkenntnisse als bei windows bzw. es ist einfach insgesammt etwas mehr aufwand sich mal damit zu befassen und alles selbst zu configurieren, als sich wieder schnell durch eine windowsinstallation zu klicken.

bisher verwende ich weil ich zu faul bin mich mit linux / unix wirklich auseinanderzusetzen noch windows, aber mitlerweile benunruhigt mich so einiges an windows:

es fing mit xp an: auto-update, sicherheitscenter, windows firewall, fehlerberichterst., diverse dinge beim media player, etc.. eigentlich alles wo des system verbindung mit dem internet über ein ms produkt aufnimmt (sogar die timesync. - obwohl des vll scho übertriebn is - aber wer weiss kenn den code net)

und bei vista: tcpa, die treibersignatur, wpa, drm, usw.

mitlerweile stört mi eigentlich einiges wenn i des so überdenke.

und bevor ich in windows dann wirklich tausend sachen umstellen und crackn muss damits so is wie ichs gern möchte kann ich gleich mehr aufwand in die installation von nem linux stecken und dann wieß i was i hab (z.b. gentoo).
 
was hat sich ms eigentlich bei vista neues einfallen lassen?
alles wie winfs, etc. wurde gestrichen. als große neuerungen bleiben:

1. grafikbeschl. arbeitsfläche (längst unter linux)
2. neuer browser (huu firefox klon).

Vll war das etwas schrfe kritik und vll teilweise zu unrecht, naja aber bin schon auf die offizielle beta gespannt - wär erfreulich wenn sie positiv überaschen würd!
 
@el.loco: "grafikbeschl. arbeitsfläche (längst unter linux)" Auch die jetzige Windows-Oberfläche ist hardwarebeschleunigt.
 
@TiKu: sry hab mich etwas verhaut bei der grafikkartenbeschl. desktopoberfläche - meinte vista setzt eine directx 9 fähige grafikk. voraus, weils schon dx9 beschl. desktopoberfläche besitzt. glaub directx beschl. war's xp nu net oder?

jetzt könnt ma paar coole shader effekte in desktop einbaun.. o.O
 
wenn ich mein geld für ein neues windows ausgeben soll, dann bestimmt NICHT für ein system. das mir vorschriften über die zu verwendende software macht. das ist mein pc, mein geld, das ich für windows ausgegeben habe, und meine zeit, die ich damit verbringe. billy boy kann sich sein vista zusammen mit seinen weltherrschaftsplänen in den anus stecken, das ist ja wohl das letzte. sonst soll er verschiedene versionen rausbringen, eine für ms-trolle, die sich über jede bevormundung freuen und einen für frei denkende menschen.
 
schlagt mich, aber: bei solch einem misst-kernel, wie windows ihn hat, ist es kein wunder, dass ms nur signierte treiber zulassen will. alles andere könnte das ganze system runterreißen weil der kern so dreckig programmiert ist. nichts gegen die armen coder bei ms, aber die sollten mal eine gruppe in die ecke setzen, die einen neuen stabileren und unabhängigeren kernel schreiben. und erzähl mir jetzt bitte keiner das wäre nicht möglich. die brauchen nur bei linux abgucken - machen die ja sonst auch überall. außerdem entwickeln die sowieso schon viel zu viel sachen parallel. andererseits freue ich mich schon auf die zukunft, wenn die kundschaft davon rennt und auf unixe (wzb macos) umsteigt. mag einer so engstirnig sein und mir nicht glauben aber entweder entwickeln die redmonder endlich mal einen performanteren kern oder denen läuft das wasser über deck. auch der dümmste konsument lässt sich nicht auf dauer mit solch mist ein... amen. und jetzt könnt ihr wieder auf mich schimpfen, von wegen dann solle ich doch unix nutzen und was euch so einfällt - nichts für ungut - ich nutze linux wegen oben genannten gründen!
 
wirds sicher nen patch geben von irgend einem anbieter, damit selbst treiber laufen, die nciht zertifiziert sind.
 
Sauerei! Windows ist zweifelsohne ein gutes OS, aber ich seh es langsam nicht mehr ein mir jeden kleinen Scheiß den ich machen will von MS vorschreiben zu lassen. Das kann es doch nicht sein. Es ist ausschliesslich MEINE Sache, welche Treiber ich haben will. Der Hinweis auf ein eventuelles Risiko reicht vollkommen aus. Vollidioten... *zeter*
 
Scheint ein Gesetzt zu sein, dass große Firmen bald anfangen, wie Behörden und Ämter aufzutreten. Oder entwickelt sich MS zu einer Argentur? // Für ein Zertifikat 500 USD zu verlangen, ist wirklich eine Bosheit. Das trifft die Entwickler, die davon träumen Große zu werden. // MS versucht eine unnötige Bürokratie aufzubauen und diese bezahlen zu lassen, anstatt die technischen Rahmenbedingungen so zu optimieren, dass fehlerfreie Treiber einfacher herzustellen sind. // Vielleicht ist es aber auch nur so, dass Billy einfach nichts mehr einfällt, jedoch weitere Kursgewinne einfahren muss. Nach dem Motto: Ohne Änderungen -> Keine Gewinnsteigerung -> Stillstand -> Tot.
 
@bwd: Lies nochmals den Newstext, Microsoft selber wird keine Zertifikate verkaufen.
 
@swissboy: Weißt doch, die meisten hören auf zu lesen, wenn sie "Microsoft" lesen und fangen umgehend das flamen an. *g*
 
@swissboy: ...muss ich mir nicht durchlesen. Wer was verkauft ist egal, entscheidend ist, dass die 500 USD wie eine Gebühr wirken. Ohne Gebühr - kein Zertifikat. // Windows ist eigentlich durch das Argument einer offenen Plattform so stark geworden, wie es heute noch ist. Jetzt "vergisst" MS genau dieses Argument. Ich bin aber nicht so böse auf MS, da die Reaktion folgerichtig ist. Wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter.
 
@bwd: Du weißt aber schon, dass die 500$ nicht von Microsoft, sondern von Verisign erhoben werden? Anscheinend hatte ich mit meinem Post vorhin nur allzu Recht.
 
@TiKu: Ich sagte bereits dazu: Wer was verkauft ist egal, entscheidend ist, dass die 500 USD wie eine Gebühr wirkt. Ich glaube jeder Mensch kann etwas mit dieser Aussage anfangen.
 
Schon was von sachlichen Diskussionen gehört?
Merkt Euch mal ohne Microsoft läuft nicht!!
 
@suter: Also ich halte überhaupt nichts davon. Gerade da ohne MS nichts läuft. Ich fände es besser, wenn es wenigstens zwei Gleichstarke gäbe. In jedem Bereich unserer Gesellschaft wird Wettbewerb als Grundlage für eine funktionierende Wirtschaft gepriesen. Nur beim Thema "MS" gibt es immer wieder elitäre Anwender, die Kritiker als elitäre Gegner abstempeln. Mann oh Mann, wie ich das hasse...
 
bin gespannt wer dann die BETA Treiber Versionen TESTEN wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles