OneCare: Call-Home-Funktionen verunsichern Nutzer

Windows Ein unregistrierter Blogger hat nun einen Bericht auf dem Blogportal von Windows OneCare Live verfasst, der offen legt, dass die Anzahl der mitwirkenden Beta-Tester, die ihre Software-Firewall nicht in Betrieb haben, angestiegen sei. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das zu ermitteln des "Gesunheitszustandes" Daten übermittelt werden müssen ist ja eigentlich ganz klar und logisch. Die Frage ist höchstens ob alle die genannten Daten benötigt werden (und dem auch wirklich so ist) und was mit ihnen alles geschieht. Ich persönlich verzichte prinzipiell auf solche Online-Analyse-Dienste, sei es bei Microsoft oder bei einem anderen Hersteller. Der "normale Endanwender" wird sich aber wohl wenig Gedanken über solche Fragen machen und lediglich den Komfort eines solchen Dienstes sehen.
 
@swissboy: Ich frag mich nur: was will Microsoft damit? Das ist ja wie beim Nachbarn spannen... ich bezweifle, dass morgen früh ein netter Herr von microsoft an der Tür klingelt: 'Guten Tag, wir von Microsoft machen uns große Sorgen um ihre Sicherheit. Wir erhielten die Informationen XYZ, ich bin gekommen, um ihren Rechner in Bestzustand zu versetzen!' Ob EULA oder nicht, für mich ist das ein Verstoß gegen den Datenschutz. im deutschen Datenschutzgesetz steht kurz und knapp drin, dass das sammeln jedweder nicht zwingend notwendigen Information verboten ist. Als Tool für den Admin in einem Firmennetzwerk o.ä. ist diese Funktion sicherlich nicht schlecht, sie müßte dafür aber noch etwas ausgebaut werden. Aber auch da gibt es andere möglichkeiten, welche derzeit offensichtlich auch genutzt werden.
 
Ist mir egal, was übertragen wird so lange keine persönlichen Daten oder meine Korrespondenz übermittelt wird.
 
Call-Home-Funktionen verunsichern sehr viele Benutzer, egal wie sinnvoll sie sind. Weil die Benutzer einfach nur bescheuert sind - statt die unerwünschte Funktion im Programm abzuschalten, müssen unbedingt 10 Personal Firewalls her, um das Programm und sich gegenseitig zu blockieren und ganz laut "Spyware!" geschriehen werden.
 
@Rika: Ich denke nach "Spyware!" wird nur geschrien, wenn, bzw. weil sich die Call-Home-Funktion gar nicht, oder erst nach Programmstart, also wenn die Übertragung schon eingeleitet wurde, abstellen läßt. Und das ist nach meinen Erfahrungen leider mehr Regel als Ausnahme. Von daher ist das Unbehagen der User schon nachvollziehbar.
 
viele sehen da wahrscheinlich zu schwarz wenn da z.b. die applikationsliste mitübertragen wird was in dem fall für analyse und hilfezwecke bei der gewährleistung des services bestimmt von vorteil ist . wer hier in der applikationsliste nur mit geklauter software ect. fährt wird auf den bezahlten one care service sowieso verzichten :)
 
Ohne Worte
 
Also Seriennummern von Programmen zu übertragen ist wohl sicherlich keine notwendige Aktion, was bitte hat die mit dem aktuellen Sicherheits- Wartungszustand etc. eines PCs zu tun. Hier sieht man mal wieder, dass Microsoft zum wiederholten male versucht User auszuziehen, wann gibts da eindlich mal eine vor den Latz? Klar verstecken die ihre EULA nicht, weil die ellenlang ist und sie genau wissen, dass die kein Beta Tester liest.
 
@[U]nixchecker: Wer die EULA nicht liest ist selber Schuld und sollte nachher nicht jammern, hart aber wahr.
 
was bringt es mir wenn ich die lese, mir aber nicht klar ist wie bescheuert die bei MS sind... Die machen nur Kacke, wozu der ganze kack??? Wollte noch dazu fragen wie man das abschalten kann?? :P
 
@Vlad ExUs: Hey, wozu willst du wissen wie man das abstellen kann, wenn du es eh für "kack" hälst und daher sicherlich gar nicht benutzt :-P MfG CYa iNsuRRecTiON
 
@Vlad ExUs: Ganz einfach, indem du Windows OneCare Live nicht benutzt. Ohne Daten kann Windows OneCare Live logischerweise gar nicht funktionieren.
 
und weiter geht das lustige Datensammeln...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen