Konica Minolta stellt Kameraproduktion ein

Wirtschaft & Firmen Die Revolution der digitalen Photographie hat ein weiteres Opfer gefordert. Nachdem Nikon erst vor wenigen Tagen bekannt gab, dass man die Produktion von herkömmlichen auf Filmen basierenden Kameras herunterfährt, hat nun der Konkurrenz Konica ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das lese ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich hoffe Sonys Qualität gewinnt daran ohne dass die Preise mangels Konkurrenz steigen.
 
Der Kreis der Hersteller von Fototechnik wird langsam immer kleiner und die, die das analoge Foto vorziehen, haben einen weiteren Hersteller verloren.
Nicht zu übersehen sind die Arbeitsplätze, die wohl auch hier verloren gehen werden!
Traurig!
 
Ich habe noch eine kleine Spiegelreflexkamera von Minolta. Schade das kaum noch jemand auf Qualität achtet. Hautpsache billig und digital. Ist ja nicht schlimm, bin mir aber sicher das dieser Trend nicht ewig anhält. Das ist wie mit den Plattenspielern, die waren auch ne ganze Weile vom Markt verschwunden. Heute bekommt man sie wieder. Analog ist meiner Meinung nach das beste.
 
@einsteinchen: In der Steinzeit hatte man auch weniger Probleme... Wenn du ernsthaft meinst analog wäre das Beste, dann guck dir die EOS Digitalkameras von Canon an. Es gibt keinen billig/digital Trend, eher einen besser/schneller.
 
@perkin: Doch, den Trend gibt es. Ein Grossteil der digitalen Kameras die angeboten werden sind nur Durchschnitt, schau Dir doch die ganzen Testberichte an. Trotzdem sind sie teuer. Mit billig ist nicht preisgünstig gemeint sondern qualitativ schlecht(er). Das ist aber nicht nur bei Digitalkameras so, sondern generell. Früher hielt ein Elektro[nik]gerät 20 Jahre, heute noch 20 Monate.
 
@perkin: auch die digitalen eos-cameras sind erst seit kurzer zeit eine echte alternative zu den analogen vorgängern, ob konkurrenz weiss ich grad nicht, hängt vom Einsatz ab... metallbajonett und sonstige merkmale vermisse ich bei den bezahlbaren modellen nach wie vor, bleibe dann noch ein wenig bei meiner alten eos :-)
 
@eisengsta: und auch bei den analogen kameras gab es objektive mit kunstoffbajonett... generell kann ich nur sagen, dass der markt an kompakten digitalkameras eigentlich schlechter geworden ist, als noch voer ca 2 jahren. sicher wird es guenstiger aber so ein wirkliches modell, worauf ich scharf waere zukaufen, wenn ich mir eine zulegen wuerde wollen, gibt es meienes erachtens nicht. und zum andern ist es sicher traurig das der analoge teil stueck fuer stuck wegfaellt aber ich muss ehrlich sagen, fuer einen amateurfotografen und oder noch weniger, seh ich keinen unterschied ob er analog oder digital mit einer slr kamera bilder macht. eigentlich seh ich fuer den 'normalen' anwender mehr vorteile. und was die kongurenz in dem digitalen slr bereich angeht, muss man auch teilweise sagen, sind die hersteller selbst dran schuld, dass es atm 2 marktfuehrer (canon/nikon) gibt. ich fuer meinen teil moechte meine digitale slr zumindest nicht mehr missen.
 
Schade eigendlich. Ich selber habe auch eine Konica Minolta und bin sehr zufrieden damit. Vom Preis und auch von der Leistung.
 
Ich bin gespannt wann man mit "retrofotografie" wieder viel kohle machen kann...
für viele sachen gibt es noch verwendung und keiner machts....
ein schönes beispiel ist die schmiedekunst und Massenaufträge von der Bundeswehr und US Armee bei einer kleinen schmiede :-)

Analog ist bisher noch qualitativ ungeschlagen.
digital ist aber einfach easy zu bedienen und so macht jeder fotos.
das beste sind immer noch die stadionszenen bei denen tausende von cams
rumblitzen... als ob der blitz diesen minischrottkameras was bringen würde.
 
jep, das ist echt traurig, dass analoge kameras immer mehr an popularität verlieren.
ich hab noch ne minolta der dynaxserie, mit der ich mehr als zufrieden bin. ne exa steht bei mir auch noch rum. ich finde digital keine wirkliche alternative, denn die kameras, die mit analogen slr-kameras konkurieren könnten, sind unbezahlbar. ich bleibe bei analog und denke, dass das nie aussterben wird.
 
Fu! Und ich hab mir vor 2 Monaten die Konica Minolta Dynax 5 Filmkamera geholt. Bis die Qualität eines Dias welches mit 9600 DPI eingescannt wurde von Digitalkameras erreicht wird vergeht eh noch was Zeit.
 
@Schallf: geht mir auch so, hab meine aber erst seit ein paar Tagen. Alleine der Bildstabilisator lässt die Kamera herausragen, von Qualität und Preis gar nicht erst zu sprechen...
 
Digitalkameras werden die Auflösung und Qualität von analogen nie erreichen können :) analoge Bilder enthalten viel mehr INfos als Digitale Fotos enthalten können. Klar sieht man das nicht. aber es ist so.
kann mich irren aber wenn man ein analoges Foto hat könnte man es ja so stark vergrößern wie man will... digitale bilder sind durch die begrenzte anzahl von pixel beschränkt...... Das einzig blöde is das analoge Bilder nicht so gut und so schnell verarbeitet und nachbearbeitet werden können wie digitale.

mfg
S!nCE
 
@S!nCE: nicht wirklich: die Vergrösserung ist ebenfalls durch die Korngrösse des Films limitiert (sozusagen die "Pixel" auf molekularer Ebene). So sind z.B. Fotos auf Filmen mit hohen ISO Zahlen schon von Natur aus deutlich grobkörniger als z.B. ISO 100 Filme, dafür sind diese Filme aber viel lichtempfindlicher (analog ISO Zahlen auf den Digicams).
 
Auch analoge Fotos lassen sich keineswegs unbegrenzt vergrößern. Die maximale Vergrößerung ist hierbei von der ISO Zahl abhängig, da die Farbpikmente mit steigender ISO Zahl immer grobkörniger werden. Ich denke genau hier ist auch ein vorteil der digitalen Fotografie.
 
Ich besitze eine Dimage Z10 für den "Hausgebrauch" und Makroaufnahmen (1cm). Ich bin sehr zufrieden damit. Sie hat eine beeindruckende Geschwindigkeit betreffend Einsatzbereitschaft und Fokussieren. Und der 8-fach Zoom ist das Zückerchen für den äusserst günstigen Preis von ca. 200 Euro. Im Hobbybereich benutze ich jedoch die Panasonic Lumix FZ 30.
 
Ich finde es schade wie sehr die eigentliche Fotographie in der Äre der Digicams untergeht. Heutzutage knipsen alle wild ihre Fotos ohne sich dabei jegliche Gedanken zu machen. So verlieren die Bilder oft jegliche Ästhätik.
Man kann schon sagen, dass nur die teuersten DSLRs an die Qualität der Analogen rankommen. Korngröße hin oder her. Digicams haben ein viel höcheres und, was schlimmes ist, störenderes Bildrauschen. Zusätzlich vergessen wirgendwie alle bei den Digitalen einen so wichtigen Faktor wie das Objektiv! Alle reden nur von Auflösung und Zoom, aber wer denkt daran, dass ein Zoomobjektiv normalerweise eine schlechtere Bildqualität liefert? Viele Modelle liefern eine riesige Auflösung, aber wenige eine die von ihrer Qualität wirklich brauchbar ist.
Zum Schluss: das Mittel- und Großformat ist immernoch voll und ganz in der Hand der Analogen, denn die digitalen Pendants sind unerschwinglich. Schonmal die Qualität eines im Mittelformat aufgenommenen Bildes mit einem APS oder 35mm Format verglichen?
 
tha.. das musste ja kommen.. und vorallem wirds immer schlimmer.. ist ja nicht nur, das die firma dicht macht.. auch kleinere fotogeschäfte gehen langsam ein.. viele können sich die umstellung auch nicht leisten!! Und das schlimmste... die entwicklung von negativ wird immer schlechter.. bei Mediamarkt etc kann man es schon fast vergessen. Das gute alte fotogeschäft um de ecke is da immer noch das beste!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen