HDD Thermometer 1.3 - HDD Temperatur Monitor

Software HDD Thermometer ist eine Software, die die Temperatur der Festplatte mit Hilfe der S.M.A.R.T.-Technik abfragt. Das Programm warnt vor zu hohen Temperaturen und ergreift auf Wunsch auch gleich Schutzmaßnahmen, wie z.B. das Herunterfahren des Systems. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schön, dass es Freeware ist. Lästig, dass dieser NAG Screen bei jedem Start kommt. Freeware+Nagscreen passt irgendwie nicht recht zusammen. Dann soll der Entwickler eben Shareware draus machen, dass wär ok, und jeder wüsste bescheid. aber so? Irgendwie abtörnend.
 
@hwk: Die Registrierung ist ja kostenlos, immer noch besser als wenn du dafür etwas bezahlen müsstet.
 
@swissboy: stimmt. Hab zu schnell drüber gelesen.
 
Nettes Teilchen. Funktioniert sofort ohne Neustart. Registrierung wird zwar gewünscht, geht aber auch ohne.
 
naja ... die meisten s.m.a.r.t tools (auch die die freeware sind) haben meist so eine temp überwachung dabei.
 
@bollib: Aber (fast) keines braucht so wenig Arbeitsspeicher.
 
Konstante 14° :D
Nettes Tool...
Und das es Freeware ist ist umso besser
 
oha 29' mal schauen wann er ma ne warnung gibt
 
hab meine 2 Platten als Raid 0 laufen, aber da werden diese nicht erkannt... mach ich da was falsch??

Es sind S-ATA Platten....
 
@spencer123: Nein, SMART geht nicht bei Raid. (Hab ich zumindest mal irgendwo gelesen)
 
Hmm...und noch eine Software, die meine S-ATA-Platte nicht korrekt erkennt... :-(
 
hmmm.... Ich hab konstante 35° In nem Notebook, is das ok?
 
@butterfly: Japp, für eine Notebookplatte geht das vollkommen in Ordnung denke ich.
 
@butterfly: Meine Notebookfestplatte zeigt 47°C an und dass das OK sei. Das Programm erkennt leider meine USB-Festplatten nicht.
 
@SchroederX: SMART funktioniert nicht via USB, ist also ganz normal
 
hm find ich Drive Temperatur 1.0 um einiges besser. DL: http://tinyurl.com/df7uz
 
wie siehts mit 42C aus, Für ne 160GB
 
@Sene4: Klingt für mich ein wenig hoch. Meine 120GB hat immer ca. 32°C.
Und das sei im Verhältnis zu anderen Platten auch schon hoch.
 
@alleTempWütigen: Die S.M.A.R.T. Temps haben keinen einheitlichen Standard, bei manchen Herstellern sind sie deswegen völlig unbrauchbar, bei den anderen sind die Sensoren an unterschiedlichen Stellen angebracht. Als Richtwerte sind die Angaben deshalb halbwegs ok, aber man sollte sich nicht darauf verlassen. Bis ca. 45-50°C macht die Wärme den Platte nix aus, darüber kann es schon schneller zu Ausfällen oder Fehlern führen. Ach, die Angaben von 14-20° kann man wohl schlichtweg als falsch bezeichnen.
 
@speedlimiter: Wenn dir das Lageröl verdampft haste viel von deinen 40-50° gehabt. 50 ist definitiv zu hoch, wenn man ne lange Lebensdauer erreichen will, sollte man gucken, dass Die Platte unter 30° bleibt (egal wo der Sensor sitzt). Ich habe hier Platten, die laufen seit 7/4 Jahren ca 18-24Stunden/Tag und es gab bis jetzt noch keine Probs. btw. ist meine 160GB Seagate Platte laut hddtemp 25° warm, die Maxtor Platte hat leider keinen Tempsensor.
 
@ Buddabrod: So'n Quatsch. Unter 30°C kann man ja schon fast als Raumtemp. betrachten. Solche Temps können nur mit max. aktiver Kühlung erreicht werden. Selbst dann ist es fraglich, welche Temperaturen wirklich im Inneren herrschen. 35-45°C sind völlig im Rahmen. Spätestens bei längeren Schreibzugriffen werden diese realen Temperaturen erreicht. Da kann dein lustiger Sensor dir sonstwas anzeigen.
 
@speedlimiter: Raumtemp ist bei mir ca. 18°C und es sitzt ein 120mm Lüfter davor. btw. scheinst du nicht viel Ahnung von Chemie, Physik zu haben, genausowenig von Technik. Wenn die Platte 8 Watt braucht, 2-3 davon in Wärme umgewandelt werden, kannst du dir mal ausrechnen wieviel Wärmer die Platte dann als die Umgebungstemp wird.
 
jo, ist schon ein hamma Programm.
Meine 80 GB Festplatte läuft bei 18° C
und meine 250 GB Festplatte bei 24° C.
 
Moin,
meine Festplatte hat eine Temperatur von 31C laut diesem Programm.( Western Digital 250GB).
Hat jmd Erfahrung mit passiven notfalls auf aktiven kühlmöglichkeiten von Festplatten wie z.B. http://www.caseking.de/shop/catalog/product_info.php?cPath=263_266&products_id=689
 
@Dim: Viel kann und wird das nicht bringen. Wenn du nen Frontlüfter im Gehäuse hast, bau die Festplatte dahinter, bringt u.U. 10-20°C weniger.
 
Everest kann die HDD-Temp auch auslesen.- Wozu noch ein Tool?
 
@georgw.: warum nicht? hddtemp liest bei mir die Temp auch wunderbar aus. Ist eben Konsolenbasiert.
 
speedfan liest alle temps. is auch nen sehr schlankes tool und arbeitet mit smart. mehr brauch man net ^^.
 
@z0rn:

naja Speedfan ist unetr der Haube nen gutes Prob..aber Komfortabel und Stylisch ist es nicht gerade...einfach überaladen.

Ich Nutze Speedfan auch! das Prog ist super..aber für den dauerbetrieb und schnell mal Temps angucken nicht geiegnet...ich nutzt Sensor View..1.2 erkennt meistens sofort was welcher sensor ist und bennent ihn...zusätzlich giibts nen kelienes parktisches Fenster...das alles auf einen Blick zeigt (Temps inklusive der der HDDs) Lüfterdrehzahlen und Spannungen und max 3MB RAM bedarf!
 
@Nero FX: Kannst Du mal bitte einen Link posten, wo es dieses "Sensor View" zum Download gibt? Google spuckt da keine hilfreichen Ergebnisse aus... :-(
 
@joyrider: gern heir gibts die ksotenlose udn die pro version..die kostenlose reicht eigendlich aus...
www.stvsoft.com
 
@Nero FX: Danke!
 
Hallo! ich hatte schon die Vorgänger Version im Einsatz und war bisher zufrieden. Diesesmal wurde mir kurz nach der Installation ein Virus gemeldet!!!! Ich habe über Avast den Virus (Troj.) gelöscht! Ich kümmere mich sonst sehr um mein System (AD-Aware, Spybot, Avast, hijackthis) u.s.w. Ich finde es schon merkwürdig, dass mir gleich nach der Installation von HDD-Monitor dieser Virus angezeigt wird!!!! - http://img383.imageshack.us/img383/3474/virus13br.jpg
 
@Superia: ist halt nur die frage, ob es den virus nicht schon vorher gab...wurde der ordner "dialupass2" erst mit der installation angelegt?..
 
@bakerking: tja, es scheint so! Der Scanner meldede sich dirket nach der installation! Ansonsten habe ich den Tag keine weitere Software installaiert. Der Dealer fand sich ja auch im Progremmverzeichnis und in dem Downloadverzeichnis. Aber ist alles wieder I.O.
 
Nicht für externe Platten über USB2 geeignet. Da suche ich noch was.
 
@news1704: da wirst du nichts finden, da die s.m.a.r.t. werte nicht über usb übertragen werden!
 
Ich benutze für diese Zwecke schon seit langer Zeit das kleine Programm DTemp. Ist nur 95 KB groß, zeigt alle Temperaturen im SysTray an und hat ähnliche Funktionen. Das Proggy gibt es hier: http://tinyurl.com/7lo2t
 
ich nutze panda titanium antiv. und es gab keine meldung.selbst wenn ,solange du dsl hast kann dir nicks passieren ein simpler dialer.ob es nun grad von dem proggy kommt iss dahingestellt
 
@rotti0801: Was? Auf deutsch bitte noch einmal. Was hat AV-Software eigentlich damit zu tun?..
 
@Buddabrod: Er hat auf meinen Beitrag hin geantwortet...
 
Nettes Tool. Freeware noch dazu es kommt zwar immer das Screen, aber besser als zu bezahlen.^^
 
ich muß mir den PC, mit dem ich arbeite, nicht mehr mit Gimmicks vollstopfen, sowas braucht man doch max. dann, wenn man einen extrem leisen PC zusammenbauen will, um in der Testphase alles mögliche zu kontrollieren. Da ist dann aber nur die HDD-Temp. zu kennen nicht ausreichend. Manchmal klemme ich sogar Thermometersensoren in die Kiste, ich verlass mich auf nix mehr.
 
Ich habe 2X 300 GB Platten drinne. In moment 32 Grad. Ist es zuviel?
 
@Hakan: nein ist nicht zuviel, ist ok so... Es sollte aber auf keien Fall die 40°C Marke überschritten werden!
 
Was 40°C?? Ne Platte macht auch noch 50°C mit. Da muss man ja schon ein wenig ein Sensibelchen sein wenn man unbedingt seine Fetplattentemperatur überwachen muss huuuuuuu :-)
 
@egon223: sag ich doch. Die meisten Unwissenden scheinen sich hier blind auf die Aussagen einiger selbsternannter Spezies zu verlassen und meinen 30°C würde ihre Platte killen. NEIN, so ist es bei weitem nicht. Nur sollte eine Platte nicht ständig (also vor allem im Leerlauf die 35°C Marke nicht übrschreiten, denn bei heftigen Schreibzugriffen können es dann schonmal gut 10° mehr werden.
 
Leute so ein schwachsinn, eine platte dürfe auf keinen fall 40° überschreiten! Schließlich kommt des ganz auf die platte drauf an, weil manche sowieso viel wärmer sind! ich hab z.b. 2 Maxtor 300 GB S-ATA drin, und die laufen mit aktiv Kühlung mit 38-42°! Und das macht gar nichts!!!
 
IDE Festplatten sind, im Gegensatz zu SCSI-Platten, nicht auf einen 24/7 Betrieb ausgelegt. Auch eine permanent zu hohe Temperatur ist nicht unbedingt bekömmlich für die IDE Platten. Aus diesem Grund sollte man diese auch kühlen und bei zwei oder mehr Platten sollte man diese auch nicht direkt übereinander im Gehäuse einbauen. Lasst immer ein wenig Platz so dass sich die Wärme nicht stauen kann und ein z.B. langsam drehender 120mm oder 80mm Lüfter die Luft an der Gehäusevorderseite ansaugt und über die Platten bläst. So sollten die Platten ausreichend gekühlt werden. Je nach rpm, Plattengröße, Anzahl der Platten in der Festplatte selbst und der Lagerung der Platten stellen sich dann die Temperaturen bei Last und Idle ein. Wie hoch die Temperatur dabei maximal sein darf frägt man am Besten beim Hersteller nach. Aber Werte zwischen 30-45°C unter Last sind soweit O.K. Der Last Fall ist schließlich auch kein Dauerzustand (höchstens bei 24/7 Zockern, die sich dann aber nicht über eine evtl. verringerte Lebensdauer ihrer gesamten Elektonik und Mechanik wundern dürfen :-)). Im Idle Zustand sollten es nicht bedeutend mehr wie 30-35°C sein. Über hohe Temperaturen über einen längeren Zeitraum hinweg sind nicht unbedingt bekömmlich und können die Lebensdauer der Festplatten verringern. Aus diesem Grund sollte man sich schon Gedanken über eine aktive Kühlung machen. Im übrigen halte ich von solchen Programmen nicht viel, da sie nur das auslesen können was der Sensor ihnen ausgibt. Wenn keiner so genau weiß was für ein Sensor das ist, wie und wo dieser angebracht ist, sind das höchstens Richtwerte. Werte zwischen 14 und 20°C halte ich persönlich schlichtweg für falsch, da die Raum- und Gehäusetemperatur in diesen Fällen unter 14°C bzw. 20°C liegen müsste (eine Erhöhung der Gehäusetemperatur durch die restlichen Bauteile mal außen vor).
 
@candamir: " IDE Festplatten sind, im Gegensatz zu SCSI-Platten, nicht auf einen 24/7 Betrieb ausgelegt." Nun, das ist auch so ein Relikt bzw. so eine Meinung aus der Steinzeit. Bei Google z.B. laufen auch IDE-Platten, und die laufen mit Sicherheit nicht jeweiles nur halbe Tage und werden dann abgeschaltet....
 
@McFly: Quelle? Jeder anständige Server heutzutage nutzt immernoch SCSI-Platten, ausser man braucht enormen Speicherplatz und das System ist mehrfach redundant ausgelegt, dann aber auch nur aus Kostenersparnis.
 
@Buddabrod: Quelle? Aber gerne: http://tinyurl.com/9af72 Dort unter dem Abschnit "Die Hardware" nachlesen :-)
 
@McFly: Google geht ja auch davon aus, dass jeden Tag PCs (sie reden ja nicht von Servern) ausfallen und diese PCs maximal 3 Jahre halten. Das mag für Google vielleicht ausreichend sein, aber andere Firmen werden damit nicht glücklich sein. IDE sind eben nicht auf Dauerbetrieb ausgelegt (heißt nicht, dass man sie so nicht betreiben kann), SCSI Platten vertragen es nicht, wenn sie oft ein- und ausgeschaltet werden. Jeder anständige Server bringt heutzutage SCSI mit. That's it.
 
@McFly: "fünfzig Kopien jedes einzelnen Servers". Wenn google das so absichert, würde ich niemals irgendwelche wichtigen Daten auf nem "Desktop-Server" wie von google ablegen.
 
@Buddabrod: Vielleicht gerade deshalb?
 
ich hatte noch nie enen sensor drin.. OMG was nun? meine platten werden alle sterben ..
ne mal im enrst wer braucht sowas? wer sicher gehn will setzt einfach wie ich die platte direkt vor einen lüfter und gut ist. wenn sie dann überhitzt stimmt eh was mit der platte nicht. hab weder cpu gu noch HDD sensor ann udn mein pc läuf trotzdem -_- und das seit jahren.
 
@Conos: da haste aber komische Hardware, wenn du keine Sensoren drin hast. Mir ist noch kein PC untergekommen, der nicht mind. 1 Sensor drin hatte. http://www.zdnet.de/downloads/prg/1/x/de011X-wc.html
 
@Conos: natürlich werden die dingen einen haben aber ich benutze keine progs um diese daten auszulesen ausser CPU im bios o0 und da gucke ich nur einmal nach nem benschmark drauf nachdem ich ne neue CPU neu eingebaut habe. wenn man nicht grad übertaktet bauch man dne ganzen mist nicht. und bei der festplatte sowieso nicht. ausser man ist so blöd und stapelt die ohne zwischenraum o0
 
Nur so angemerkt: bei jedem Plattenhersteller kann man Datenblätter zu den Festplatten herunterladen. In diesen gibt der Hersteller sowohl empfohlene als auch maximale Temperaturwerte an. Die Maximalwerte sind je nach Hersteller zwischen 55 und 65°C. Notebookplatten sind schon alleine wegen der beengten Umgebung immer etwas hitzegefährdeter, was die Hersteller aber ebenfalls berücksichtigen. Also Leute, Datenblätter lesen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles