US-Patentamt: Microsoft behält FAT-Patente

Microsoft Das US-Patentamt hat endgültig entschieden, dass es sich bei den Patenten 5,579,517 und 5,758,352 tatsächlich um eine Neuerfindung seitens Microsoft handelt und das Unternehmen damit die Patente behalten darf. Eine erneute Überprüfung ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Kosten für die Patentnutzung belaufen sich auf 0.25 $ pro Einheit und maximal 250.000 $ als Summe pro Hersteller.
 
*GGGGGGGGGGGGG* somit können sie nun das Minus der X-Box 360 wieder reinholen
 
Eigentlich hat MS ja genug Geld, aber wenn sie es wirklich entwickelt haben kann ich MS verstehen. FAT ist zwar alles andere als gut, aber es geht auch nicht in Ordnung, dass andere Hersteller dieses System einfach ohne Genehmigung benutzen dürfen.

Weshalb sind Disketten standardmäßig wohl nicht formatiert?
Also die Datenträger unformatiert lassen, und schon dürfte MS keine Möglichkeiten mehr haben etwas zu Unternehmen, weil es dem Windows User erlaubt ist beliebig viele Datenträger im FAT Format zu formatieren.s
 
@BenG: Heutzutage sind die meisten Disketten formatiert! und zwar in FAT :)
 
@BenG: ganz zu schweigen von usb-sticks und anderen flash-medien...
 
Oh man! wieder ein unsinniger Patent auf ein veraltetes System. Ich wäre dafür das man Patente bei Computer sachen auf 5-8Jahre beschränkt.
 
@Honos: Ich stimme dir voll und ganz zu.
 
Da stimme ich Euch nicht ganz zu.Wenn ich etwas erfunden habe möchte ich damit auch Geld verdienen und sei die Erfindung noch so veraltet , es ist doch mein geistiges Eigentum!
Wenn ich damit auch noch Geld verdienen kann dann mache ich das auch oder würdet Ihr auf einen Goldesel verzichten
Gruss
 
@bigprice: Naja ich stimme dir nicht ganz zu. Geld kannst du mit vielen Methoden "verdienen". CEO werden, Bescheissen, Banküberfälle, Arbeit, Aktienhandel, INNOVATIVE Erfindungen und aber auch schwachsinige Erstpatente. Sei es der Button für einen Webshop oder sowas. Mit dem "Auf kosten anderen" Geldverdienen schädigst du im Endeffekt alle Arbeitnehmer. Was Microsoft und auch IBM mit ihren Patenten da abziehen ist mehr als nur eine Wirtschaftsbremse. Man sollte vor dem Staat halt die Interesse weniger weit hinter die Intersse der Gemeinschaft stellen. Kein Patent ist in einer Gemeinschaft berechtig. Trotzdem braucht es Patente für wirklich Innovative Erfindungen. Den restlichen Müll ist nur Egoismus und Gesellschats- bzw. Wirtschaftsfeindlich. Im endeffekt müssen wir wegen den Patenten auch die teureren Preise bezahlen was wieder jeden trifft. Drum NO FAT Patent! :)
 
@bigprice: Das Problem ist, MS ist nicht der 'Schöpfer' von FAT.
 
@lord-greg: Tja, leider sehen die ganzen Patentgegner nur eine Seite der Medallie (was natürlich immer leicht ist). Wie würde man denn ohne Patente folgende Situation lösen: Du lässt dir eine wirklich INNOVATIVE Idee einfallen, hast aber nicht die Kohle, daraus ein Produkt zu machen. Also gehst du zu diversen Firmen, denen du die Idee natürlich vorstellen musst, damit diese die produzieren. Wo bist du nun geschützt, wenn die dir die Produktion nun ablehnen, dann aber einfach es doch produzieren, dann einen Mords Reibach machen, aber dir keine Kohle gibt? ... Die Patentgegner machen sich einfach nicht klar, dass Patente nicht aus der Natur selbst entstanden sind, um Leute zu schikanieren oder auszunehmen, sondern dass es durchaus einen absolut berechtigten Daseinssinn hat. Eine Lösung, nur innovative Patente zu genehmigen, ist eine Idealwelt, die nicht realisierbar. Was ist innovativ? Die Antwort ist definitiv immer subjektiv.
 
Vergesst nicht das alle USB-Sticks, MP3 player, etc. FAT16/32 formatiert sind !!! Außerdem kann dieses Patent große Probleme für Open Source Projekte bedeuten.
 
@frik85: Warum sollten die OpenSource-Projekte Probleme bekommen? Die bieten ja keine Datenträger mit FAT-Formatierung an. Aber ich gehe mal davon aus, daß das Patent auch für Programme greift, die FAT-Partitionen erstellen, lesen und beschreiben können. Mal ehrlich: Man ist doch nicht wirklich auf FAT angewiesen, um zwischen mehreren Betriebssystemen zu arbeiten. Es gibt mehr als eine Möglichkeit, um die ext-Dateisysteme unter Win zu nutzen, NTFS kann man mittlerweile auch unter Linux sicher verwenden (mehrere Möglichkeiten) und an einem Reiser-Treiber für Windows wird auch fleißig gearbeitet (rfsd.sourceforge.net). Aber mein bevorzugtes Dateisystem zum Zugriff für mehrere OS ist HFS+. Es ist unter Linux voll nutzbar (wenn auch mit den zwei kostenlosen Zusatzpaketen hfsplus und hfsutils) und unter Windows kann man es auch nutzen, wenn auch nur mit kommerzieller Software (MacDrive, MacOpener, TransMac). Was ich vermisse, ist ein Win-Treiber für FFS (BSD-Dateisystem). Weiß da einer was? Danke im Voraus.
 
Bei den zwei Patenten geht es übrigens nicht einmal um ein Patent für FAT als Ganzes, sondern lediglich um die Implementierung von Techniken für langen Dateinamen (common name space for long and short filenames). Bekanntlich war ja FAT ursprünglich nur für 8.3 Dateinamen ausgelegt (DOS-Konvention).
 
damals war FAT der burner :) bin zwar kein MS liebhaber, aber es ist schon ok, wenn die hersteller externer speichermedien das FAT format benutzen, dass sie dafür auch lizenzgebühren zahlen sollten. oder einfach, man wechselt auf ein alternatives format, was aber auch überall lesbar ist...
 
@rUbicOn: Nochmal, MS ist _nicht_ der Erfinder von FAT. MS hat leider wie viele nur durch spätere Käufe und übernahmen historisch Techniken übernommen. In Europa ist das kein Problem, in den USA schon. Es wird nicht mehr lange Dauern dann wird es immer mehr US und non-US Software geben weil es unverantwortlich ist Software auf dem US Markt zu veröffentlichen.
 
@Chuck: Stimme dir voll und ganz zu.:-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr