Sony BMG Root-Kit-CDs: Richter stimmt Einigung zu

Wirtschaft & Firmen Ein Gericht im US-Bundesstaat New York hat dem Einigungsvorschlag von Sony BMG in Sachen Root-Kit-CDs zugestimmt. Die Plattenfirma versucht derzeit auf aussergerichtlichem Wege eine Sammelklage von Verbauchern beizulegen, die Schadenersatz für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erst son Aufriss machen und dann den Schwanz einziehen. Ich hätte mir ein wenig mehr von den Richtern erwartet. Mal gucken was sich Sony als nächstes ausdenkt :-)
 
@einsteinchen: Ich hätte auch auf "mehr" gehofft. Aber immerhin weist die Einigung in die richtige Richtung. Besser als nix.
 
@mr.return: Besser als nichts? Meiner Meinung nach ist es für eine derartige Machenschaft zu ,,billig,,.
 
@einsteinchen: Sony? Wer spricht denn hier von Sony? ... Überlest ihr eigentlich die an das Wort "Sony" angehängten drei Grossbuchstaben mit Absicht :)?
 
Da erhebt sich die Frage ob die Kläger dem Einigungsvorschlag zustimmen.
 
@Geli: Wenn nicht müssen sie dann aber auf eigene Faust klagen.
 
@swissboy: Tja, die Großkonzerne, respektive Multimediamafia ,,scheinen,, entgegen jedem Rechtsempfinden am längeren Hebel zu sitzen.
 
CD's ohne Kopierschutz gibt's von Sony aber nur für 2 Jahre, wurde hier vergessen, mehr haben sie nicht als Frist gesetzt. So lange brauchen sie um ihre Fehler auszubügeln und ein funktionierendes RootKit auf die Beine zu stellen. Also für mich ist da keine Einsicht seitens Sony für ihre Fehler, nur ein Zeitaufschub für ihren nächsten Versuch. Und die Endbenutzer werden um ihre Rechte geprellt ohne wirkliche Strafe für den Täter. Wenn ein User sowas programmiert und damit Tausende von Rechner verseucht hätte, dann hätte er eine Höchststrafe bekommen. Hier wird mal wieder mit zweierlei Maß gemessen.
Aussergerichtliche Einigung für Sony kann man ja gerne akzeptieren, aber da werden die Opfer mit 2 Musik-CDs entschädigt, die sie sich bei Sony kostenlos downloaden dürfen. Wo ist denn da die Strafe für Sony?
Wenn Sony einen Enduser verklagt, weil er ihre Server lahmlegt, müssen die sich dann auch mit 2 freien Downloads zufrieden geben? Wohl kaum! Geld regiert die Welt, fällt mir dazu nur noch ein.
 
@edewolf: Sony darf auch jetzt weiter CDs mit "normalem" Kopierschutz ausliefern, Zitat aus der letzten WinFuture-News zu diesem Thema: "... und stellt für mindestens zwei Jahre keine Medien mit dem MediaMax-Kopierschutz her."
 
@swissboy: Welche Auswirkungen der normale Kopierschutz auch hat. Abwarten! Das Sony mit dem Rootkit bzw. dem ganzen Drumherum nicht gerade eine vertrauensbildende Maßnahme vom Stapel gelassen hat dürfte klar sein.
 
@edewolf: hatte nicht der RIAA Chef Sonys Kopierschutz für legitim und rechtens gehalten? Das zeigt ja nur zu deutlich was die RIAA als legal und zulässig ansieht! Dieser Koperschutz ist illegal weil er sich ohne erlaubnis des Nutzers installiert, vorgaukelt er wäre nur ein Treiber UND Sicherheitslücken hinzufügt. Wei swissboy schrieb, die "normalen" anderen Kopierschutze (Sektoren, Multisession, ...) sind weiterhin erlaubt da sie keine Änderung am vorhandenen System vornehmen.
Nichtsdestotrotz sollte gerade BMG ordentlich einen aufn Deckel bekommen.
 
Sony BMG ist nach dieser Einigung aber noch lange nicht fein raus, denn es stehen noch Klagen von mehreren US-Staaten an. Diese werden so schnell keinem so einfachen Vergleich zustimmen.
 
Jaja die Verbaucher wollen sich den Bauch voll schlagen :-)
 
Wo soll sowas (Kopierschutz) enden...
 
@Satan_Gatez: In einer praktikablen Umgehung derselben...besser noch und legaler, fettes Igno für diese Unsinnigkeiten und deren Verbreiter.
 
Zu billig wie Sony da wegkommt.
Diese Aktion mit deren Rootkit Software ist ein recht dreites Verbrechen und nichts anderes. Das die den Kunden nun ein paar CD´s als Entschädigung andrehen und so mit nem blauen Auge davon kommen sollen ist doch eine zum Himel schreiende Ungerechtigkeit.

Ich mein wenn ein Einbrecher auf frischer Tat ertappt wird kann er auch nicht hingehen und sagen "Ok , ich räume wieder auf was ich durchwühlt habe, lege alles wieder zurück und putze als Entschädigung noch die Fenster". Der blosse Versuch sone dreiste Aktion auszuführen muss bestraft werden, unabhängig davon was die Geschädigten als "Entschädigung" angeboten bekommen.
 
@Caliostro: Im Prinzip einverstanden mit Deinem Vergleich, nur die angebote Aufwandsentschädigung ist 6,35 Euro (umgerechnet), Plus ein Papiertaschentuch zum trösten, oder wahlweise die doppelte Menge selbstgemachtes Falschgeld. *fg* Straftäter stellen sich eingeutig besser, wenn sie Mitarbeiter bzw. Manager bei Sony bzw. Bertelsmann sind. (Sony BMG) :-) +++FT+++Haltlosen Gerüchten zufolge, sollen auch Richterrinnen und Richter bei vorgenannten Firmen einen flotten Hinzuverdienst finden. +++/FT+++ :-D Gruß, Fusselbär
 
2 Mio.Klagen * 7,50 $ / 644 Mio. $ Jahresgewinn = 2,3 %. Da werden die Manager aber das Muffensausen kriegen... Im übrigen sind damit wohl 2 Alben = 7,50$, und der Gesamtlohn nur 3/2*7,50$ = 11,25$ - für zwei Stunden Rechner neu aufsetzen + Produktivitätsverlust ist das verdammt wenig!
 
ist das nun "hart,aber gerecht"?
 
war doch klar das sony am ende irgendwas zur wieder gutmachung verteilt.^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen