Spammer muss 11,2 Milliarden US-Dollar zahlen

Internet & Webdienste Ein Mann aus Florida ist von einem Gericht dazu aufgefordert worden, für den Versand von hunderten Millionen Spam-Nachrichten rund elf Milliarden US-Dollar an einen Internet-Provider zu zahlen. Die Firma aus dem US-Bundesstaat Iowa hatte ein ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Herzlichen Glückwunsch !
 
@knone16: jau ganz groß... und was bringts?? nix... wären es nur 100.000 dollar gewesen hätte er wenigstens wirklich zahlen müssen :)
 
so wird er auch zahlen...vieleicht nicht 11,2 Mill. aber alles was er besitzt wird weggenommen
 
Zu wenig Strafe. 50 Mrd. und Lebenslang Gefängnis. Die Verhältnisse müssen doch gewahrt bleiben.
 
@megajoop: Und 'n Kinderschänder kommt nach 3 Jahren wieder raus... (soviel zur Verhältnismäßigkeit). Aber so sind halt die Gesetze. Denke mal auch, dass der sicher nicht zahlen kann, obwohl er ja mit den Spam-Mails ne Menge Geld eingenommen haben könnte...
 
@Remmi: Ich glaube du hast die Ironie in megajoop's Kommentar übersehen.  :-)
 
@megajoop:

@Remmi: Da wäre ich mir in den USA gar nicht so sicher, ob man da als Kinderschänder so früh wieder rauskommt...in Deutschland sicherlich...aber in den USA...man muss schon sagen das dort oftmals nen anderere Wind weht mit zuteils drakonischen Strafen...
 
@megajoop: und ich finde die sogar gerechtfertigt diese strafen... in good ol' germany, kann man als pedophiler noch ein ganz schönes leben führen. da soll nochmal einer was sagen...
 
typisch die Amis
 
jup alles was er hat und haben wird, wird Ihm genommen :/
Das ist schon hart!
Meiner Meinung nach sollte er einfach 10 Jahre ins Gefängnis, dass ist für ein Spammer mehr als genug.
 
1 Mrd hätte dem Kerl schon dicke gereicht :D
 
11,2mrd$/280mioMails macht 40$ pro Mail.
Ob sich das gelohnt hat?
 
@Willnyx: Ganz genau darüber hab ich mich auch gewundert....
 
Im Gegensatz zum "Raub"kopiergepfeiffe halt ich Spamstrafen für Sinnvoll. Spammer richten zumindest echten Schaden an. Wobei die Summe schon deftig ist...
 
@Kirill: Raubkopierer richten auch echten schaden an! oder willst du sagen dass ein Raubkopiertes Spiel kein Verlust für denn Hersteller ist!
 
@Flakey-HTF: genau das will ich sagen. Leute, die sich solches Zeugs ziehen, sind meistens die, die das auch nicht kaufen wollen und würden. Ich sag ja nichts dagegen, dass Verkäufer von kopierter Ware verfolgt werden, aber die Leute zu verfolgen, die für Privatgebrauch Sachen runterladen ist irrsinnig.
 
Das ist wieder die typische Amerikanische Gerichtsbarkeit .... ohne Sinn und Verstand .... die sind dümmer als Brot
 
@ruffus2000: Aber ich denk mal das Urteil bringt was. Spammer (und die sind meistens nicht die dümmsten) werden zum Nachdenken angeregt.
 
Sehr sinnvoll - das geht doch völlig an der Realität vorbei. Was bringt eine VErurteilung zu einer immensen Schadensersatzsumme, wenn nicht vollstreckt werden kann, d.h. der GEschädigte keinen wirklichen Schadensersatz erhält?
 
@Desperado2005: vielleicht schreibt der amerikanische Senat diese 11 Mia dem Armeebudget zugute. Folglich können sie dann weitere 11 Mia im Irak ausgeben.

Amilogik :-)
 
@Desperado2005: Abschreckung? Die Schadensersatzzahlung sollte schon höher ausfallen als der Gewinn mit SPAM.
 
@Desperado2005: denke mal das 11Mrd. bzw. die zahl unherblich ist...das Urteil sollte dafür sorgen, dass er sein Leben lang mittellos ist...bzw. gefändet wird was über das Lebensnotwendige hinausgeht.
 
@ruffus2000

Mehr ist nicht zu sagen. Bin ganz deiner Meinung. Völlig fern jeder Rationalität.
 
Wo du gerade von "Geschädigten" sprichst. Geschädigt ist eigentlich der Internet Provider nur im geringen Maße. Geschädigt sind die USER, die diese ganze spam-Kacke zugeschickt bekommt.
Aber ich stimme zu 11,2 Milliarden ist wie elektrischer Stuhl für "Brot klauen".
 
@Franzose: 280 Millionen Spam-Mails davon hat auch ein Provider einen Schaden, den Traffik, den das macht möchte ich nicht haben. Sowas kann die Server schon mal überlasten und zu eventuell zu ausfällen führen => "Unzuverlässigkeit" der Providers => weniger Kunden
 
Naja aber sehen wirs mal positiv... der typ schickt keine spams mehr xD
 
naja wär sowas macht muss eh schon nich ganz ticken denke das daß weiter geht,der wird die kohle für sich eh schon lange im trockenen haben,wenn man so viel geld macht is das auch nich schwer alles weg zu schaffen.

das einzig richtige in solchen fällen wäre ne dicke und lange gefängnißstrafe,und kein kontakt zur auswelt nur so bekommt man auf dauer ruhe vor so spackos.
und abschreckend is es auch..WAS BRINGT DAS GELD WENN MANS NICHT AUSGEBEN KANN.....
 
Wohoo, das ist doch eine gerechte Strafe. :)
 
Er kann ja einen Antrag auf private Insolvenz stellen !:))
 
@samsara: Wenn er in Deutschland leben würde ja...aber nicht in den USA.
 
Seinen gewinn von spam mails muss er leider wieder rausdrücken.O_o^^
Ist auch gut so diese typen haben anscheinend nichts besseres zu tun aber im gegensatz zu mörder usw sind die strafen für so etwas richtig hart.
 
Ob nun eine Millarde oder elf...ist doch egal....Tatsache ist das der Typ in seinem Leben kein Vermögen mehr aufbauen kann und sich seine Zukunft sonst wo hin stecken kann...und ich finde das gut so...in anbetracht des erheblichen Schadens den er verursacht...sowohl mit Traffic als auch an Arbeitsaufwand für die Beseitigung seiner ollen Spammails...
 
richtig so... hauptsache der is das lebenlang bestraft und lebt am existenzminimum...
irgendwie muss man solchen verbrechern ja entgegenwirken.. weiter so! :)
 
finde ich gut und ich hoffe das es andere Spamer jetzt mehr abschreckt den wie man sieht kommt man jeden Spamer auf die Spur.
 
Ich möchte zu gerne wissen.. was der so an einnahmen mit seinen Spammails hatte :D
 
Warum bekommt das Geld der Internetprovider? Der war dann doch Kunde, hat also für seinen Traffic gezahlt. Warum bekommt das Geld nicht der 'Endkunde' des Spammers, also die Opfer? Jeder - ob jetzt Firma oder Privatmann - hat doch darunter viel mehr zu leiden.
 
Und was ist mit den Kunden des Spammers? Die müssten eigentlich auch ihr Fett abkriegen. Wer den Befehl gibt, ist genau so schuldig wie der Ausführende. DAS würde nachhaltig wirken. Das Verursacherprinzip ist Spitze!
 
Jetzt frage ich mich nur, warum übertragen sie überhaupt erst alle Spam-Mails? Um dann hinterher klagen zu können? Wieso unterbinden sie sowas nicht einfach vorher. So würden sich alle eine Menge Ärger und vor allem Traffic sparen. Spam gehört einfach von vorneherein unterbunden, dass hat zwar leider Mehrkosten für zusätzliche Server zur Folge, aber besser wie hinterher Geld einklagen müssen nachdem gigantische Schäden entstanden sind. Da fragt man sich echt ob die Provider in dieser Hinsicht überhaupt nicht mitdenken..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles