Sony BMG kannte die Probleme des Kopierschutzes

Wirtschaft & Firmen Der finnische Hersteller von AntiViren-Software F-Secure hat bekannt gegeben, dass man bereits einen Monat vor dem inzwischen legendären Blog-Eintrag von Mark Russinovich auf seiner Seite Sysinternals.com Sony BMG über die Probleme mit dem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bluten sollen die __ bluten bis zum Konkurs!Sowas gehört zerstört und bestraft.
 
@Voll_die_Seuche: was für ein kommentar. so blödsinnig wie der kopierschutz. bist du auch ein produkt von First 4.
 
@Voll_die_Seuche: Hast schon recht, etwas brutal geschrieben, aber was Sony BMG da gemacht hat ist unter aller ... und vorallem ohne den Kunden darauf hinzuweisen.

@Maximus1: Dein Kommentar könnte auch von First 4 sein.
 
@: mal daran gedacht das auch solche unternehmen durchaus fehler machen können ?
Sony BMG beschäftigt sicher viele Menschen und die sind auch froh das sie einen Job haben.
Ich denke mal das die nun ein doch schlechtes ansehen dank des Kopierschutzes haben reicht doch. ... aber zerstört gehört sowas ganz sicher nicht.
 
@Voll_die_Seuche: Leider haben wir in Deutschland kein Unternehmensstrafrecht wie in den USA. Bei aller berechtigten Kritik an deren System ... für sowas gibts dort mit der groben Kelle. Hier in D werden wohl wieder mal nur ein paar leicht ersetzbare Opferlämmer aus dem mittleren Managment als "böse Einzeltäter" zur Schlachtbank geführt ... und das wars dann.
 
@luxside: Achja! Dann mach du mal sowas! dann blutest du auch bis zum "Privatkonkurs"! Also warum auch nicht Sony BMG???
 
@ Flakey-HTF weil man alles mal von mehreren seiten betrachten sollte.
sony versucht ihr "eigentum" zu schützen. was ja voll ok.
sicher war die art und weise wie sony es tat alles andere als gut aber dennoch finde ich das mir arbeitsplätze wichtiger sind.
das soll nicht heissen das ich mich von meinem arbeitgeber prostituieren lasse.
sony hat ihre strafe bekommen und wird noch mehr bestraft .. aber dennoch hoffe ich das es sony BMG noch länger gibt.
 
@LuxSide: Der Staatssicherheitsdienst der DDR hat versucht seinen "Staat" zu beschützen. Sind das keine ehrbaren Absichten? Sicher, deren Methoden waren nicht gut. Aber Arbeitspätze haben die in rauen Mengen geschaffen. Wieviele haben am Ende für die gearbeitet. Ja natürlich ist BMG Sony NICHT mit der Stasi vergleichbar... klaro ist der Vergleich Blödsinn ... ebenso wie die Forderung Sony zu zerstören blödsinnig, aber auch EBENSO wie es Deine Argumente sind. Weder ist damit das Verhalten von Sony zu rechtfertigen, Eigentum, Privatsphäre und Informationsfreiheiten seiner Kunden mit Füßen zu treten, noch sind Arbeitsplätze ein Argument. Die Künstler - wenn sie was taugen - singen morgen gern auch bei ner anderen Firma ... und die wird dann paar Angestellte mehr brauchen...
 
@nim: Letzter Absatz "Bericht" statt "bericht" (diesen Kommentar kannst du gleich löschen).
 
heißt das das der f-secure das root-kit entfernt oder brauch ich dafür den sony patch?
 
Immer dieses Rumhacken auf dem blöden Rootkit. Ihr habt doch nur endlich was gefunden, um eure illegalen Musikdownloads zu legitimieren.
 
Braucht man nicht, denn das hatte man schon längst: Ausbeutung von Kulturgütern durch Medienkonzerne ist nicht im Sinne des Urheberrechts, und wenn der Gesetzgeber es nicht schafft, diesen enormen Missstand zu beseitigen, so kann man sich mit allen Mitteln dagegen wehren. Außerdem wüsste ich nicht, daß es ein auch nur beachtenswertes Maß an illegalen Musikdownloads gibt - die meisten werden ja eh von eben jenen Medienkonzernen bereitgestellt.
 
@Rika: Du musst wenig musikalischen Anspruch haben. Wenn du nur Sachen von Sony bzw. Tokio Hotel kaufst, ist das nicht mein Problem.
 
@nesquik87: Du mußt wenig Anspruch an Grund- und Menschenrechte haben, wenn Dir Deine verfassungsmäßig garantierten Grundfreiheiten so wenig bedeuten... und überdies sollten auch schon geringe Kenntnisse gerade der jüngeren deutschen Geschichte ausreichen, um mit Aussagen wie "nicht mein Problem" sehr vorsichtig umzugehen.
 
Prägnant sich vor allem zwei Sachen: 1. Natürlich ist schon die Intention, ein Rootkit zu erstellen und es mit perfider Hinterlist auf Audio-CDs zu verteilen, schon böswillig ohne Ende. Vollkommen egal, ob das Rootkit fehlerhaft und gar sicherheitsgefährdend ist. Auch der Versuch einer Computersabotage ist schon strafbar. 2. F-Secure ist alles andere als ordentlich. Sie haben den enormen betrugsversuch von Sony erkannt, aber nichts unternommen und diesen ca. 1 Monat lang toleriert. "Oh, bei ihnen ist vor ca. 1 Monat jemand in die Wohnung eingebrochen und hat dies und jenes entwendet. Wir haben dem Dieb eine Frist von 1 Monat gegeben, um die Sache zurückzubringen, bevor wir sie darüber informieren."
 
@Rika: s.o.
 
@Rika: ganz meine Meinung ... da drängt sich mir schon fast der Verdacht auf, dass man bei F-Secure 1. einen Vorsprung vor der Konkurrenz erarbeiten wollte, damit man mit dem eigenen Scanner vor der Konkurrenz am Start ist, sobald die Sache auffliegt.
2. bei Sony sich fürs Stillhalten irgendwas versprochen hat (wieviel Virenschutz- Software für wieviel Mitarbeiter verwendet Sony wohl derzeit) und erst jetzt damit rausrückt es gewußt zu haben, wo der GAU eingetreten ist und mit Verschweigen nichts mehr zu gewinnen ist ...
 
@Rika: Bin ganz eurer Meinung. SYMANTEC war übrigens von Sony vorab informiert und hat in Folge mehrere Monate das Rootkit ignoriert.
 
gebt euch mal den artikel hier: h**p://www.businessweek.com/technology/content/nov2005/tc20051122_343542.htm?campaign_id=rss_tech
auch die künstler werden mittlerweile sauer ...
 
@HarryK: Die "Künstler" verlassen höchstens das sinkende Schiff...
 
sony hat sich da ja in eine gewaltige misere reingeritten. aber keine sorge die lernen nicht daraus. kunde bleibt nach wie vor mit drm-fesseln ein potenzieller krimineller.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen