Marke ASUS bald als eigenständiges Unternehmen

Wirtschaft & Firmen Asustek Computer, ein in Deutschland vor allem durch die Markennamen ASUS und ASRock bekannter Hersteller von Computer-Komponenten, will laut der chinesischsprachigen Zeitung "Apple Daily" genau diesen Teil des Unternehmens abstossen und sich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann ich nur begrüßen, ASUS stellt meiner Meinung nach die beste Hardware her.
 
@T1-Fox: Jup... abgesehen vom ASUS-Support, der ist wirklich Mist!
 
@T1-Fox: Ich kann zwar nur über die Qualität der Mainboards urteilen, aber die ist durchweg 1a. Jeder meiner 4 PCs (P3, P4, 2 x AthlonXP) baut auf einem ASUS Board auf. Habe mit keinem irgendwelche Probleme gehabt und die Onboard Ausstattung ist auch durchweg okay.
 
@T1-Fox: Die Boards von ASUS sind klasse, die Chipsatzlüfter meistens leider nicht. Aber wozu gibts Passivkühler ^^
 
@ LogarIronaxe: Also dem kann ich nicht zustimmen. Ich hab schon seit fast 2 jahren ein ASUS M2400N, da war am Anfang mal die Festplatte futsch. Angerufen, RMA beantragt, 1 Tag später wird die Kiste abgeholt, nach 5 Tagen war das Notebook schon wieder bei mir. Ich wäre vorsichtig mit allgemeinen Aussagen, jeder macht da seine eigenen Erfahrungen wie man sieht.
 
@T1-Fox: naja asus ist schon ne gute marke hatte aber schon viele probs mit ich kann dfi sehr empfehlen super ausstatung und super preislaeistungs siegr umd zum übertackten sehr gut geeignet mt dfi wurden so gut wie alle reckorde aufgestehlt ^^
 
@T1-Fox: Naja, meinem K8V SE Deluxe fehlt schon ein S-ATA Anschluss, der Anschluss hat sich sqamt Kabel von der Platine gelöst, beim Versuch ihn wieder zu befestigen sind die Pins abgebrochen.... gute Qualität nenne ich das nicht.
Aber ansich ist Asus sehr gut, mit Grafikkarten von Asus hatte ich noch nie Probleme und AsRock ist auch 1a.
 
@MiG[Anubis

Das ist ein allgemeiner Designfehler des SATA Standards 1.0 und keiner von ASUS. Jetzt gibt es ja Mainboards und Laufwerke die auf SATA 2.0 setzen. Dort wurden viele Fehler der ersten Generation behoben.
 
Naja, ich bejuble zwar auch Asus aber Die besten sind sie nicht. Auf deren Mainboard herschen viele Vcore schwankungen und wollen erst gar nicht von dem 1T Bug beim A8n SLI deluxe reden, den wohl bekanntesten BUG bei Asus was sie schwer im Griff bekommen. Ansonsten TOP marke. Die Notebooks von denen sind wohl einer der besten und hoch Qualitativen auf dem Markt. Bei Grakas liegen sie auch weit vorn, aber wie ich finde ist dort XFX auf dem ersten Platz.
Vor allem in Sachen Inovation find ich Asus TOP wegen den Geforce 7800GT Dual und der 6800Ultra Dual. *daumenhoch*
 
is doch klar das der support von asus nicht besonders gut ist, denn die sind darin nicht geschult, so selten wie der mal benötigt wird ^^ selbst die asrock mainboards von denen sind top qualität, zwar mit alten bauteilen aber durchweg stabile mainboards, nur die asus grafikkarten sind mit eine der schlechtesten die ich kenne, musste 3x ne geforce 6800gt von asus umtauschen lassen erst die 4. ging einwandfrei
 
@pixelschnitzel: " is doch klar das der support von asus nicht besonders gut ist, denn die sind darin nicht geschult, so selten wie der mal benötigt wird ^^"

Der is gut! ..seh ich auch so :)
 
@pixelschnitzel: kann ich nicht bestätigen, hab ne 6800 PCI-E und die läuft (nach nem bios update) super :) und der lüfter drauf ist auch sehr leise...
 
Asus is super...
das einzige manko sind aber die Chipsatz-Kühler bzw. die Lüfter...
Aber in der PC branche ist doch ein dauerndes kommen und gehen, höhen und tiefen...
die anderen Hersteller sind auch nicht schlecht.
Hier funktioniert noch das Prinzip der Konkurrenz.
 
Naja, in Deutschland wäre es mir lieber. Da würde ich auch 10 &$8364: mehr zahlen.
 
Imo hat Asus im Bereich mainboard schwer nachgelassen, und dem der für die Webseite verantwortlich ist sollte mana uch mal nen Tritt in den Hintern geben :)
Asus ist für mich nur noch 2. Wahl aber keine schlechten Sachen..
 
@.Omega.: Jo Omega. Ich persönlich kaufe mir keine Mainboards mehr von Asus. Meiner Meinung nach, haben sie sich zu lange auf ihrem Ruf und ihrem Namen ausgeruht. Von Innovation war da schon lange nichts mehr zu spüren. Beispiel: Ich hatte damals viel schlechtes über GigaByte gehört, weshalb ich auch nie ein GB Board gekauft hatte. 2 Jahre später stand der Kauf eines neuen Rechners an. Ich verglich die Preise und Austattungen. Dabei lag GB deutlich vor Asus, weshalb ich es einfach mal "riskieren" wollte. Ich habe das GigaByte gekauft und verbaut. Keinerlei Probleme damit gehabt: BIOS Support ist Klasse, das Layout ist genial und alles wirkt aus einem Guß... Kurze Zeit später wollte sich ein Freund ebenfalls einen neuen Rechner zulegen. Wir sind losgefahren und haben die Komponenten eingekauft. Leider war mein GigaByte ausverkauft, weshalb wir für ein paar Euro mehr das Aquivalent von Asus mitnahmen. Zuhause pack ich das Ding aus, und wär fast umgefallen. Selten so ein mieses Platinen-Layout gesehen... Die Steck-Beschriftungen waren kaum zu lesen und scheinbar willkürlich auf der Platine verteilt. Wäre der CPU-Lüfter einen Tick größer gewesen, dann hätte er wegen den RAMs nicht mehr draufgepasst. Die einzelnen Sockel waren nicht farblich markiert. Die beiligenden IDE Kabel waren zu kurz (Kosten Ersparnis) usw. Vom BIOS Support mal ganz abgesehen. Bis heute hat es ASUS nicht hinbekommen, ein BIOS zu releasen, welches 200GB Festplatten unterstützt. Nee sry, aber das ist einfach Arm für einen Hersteller wie Asus. Ich persönlich werde in Zukunft einen weiten Bogen um Asus Mainboards machen. P.S.: An die Leute weiter oben... Nur weil man mit einem Produkt keine Probleme hat, ist das Produkt nicht automatisch gut, oder von guter Qualität... Dazu gehört ein bisschen mehr.
 
@ brand10: Zitat: "Nur weil man mit einem Produkt keine Probleme hat, ist das Produkt nicht automatisch gut, oder von guter Qualität..." ODER wie bei dir anders herum. Wenn man mit einem Produkt Probleme hat, ist nicht die ganze Produktpalette schlecht. :-) *lach*
 
@Mr.Return: Da haste zwar Recht, aber ich habe mehr als nur das in meinem Beispiel! genannte ASUS Mainboard gesehen und der Rest war nicht viel besser. Allgemein konnte man mit der ganzen nForce2 Mainboard Reihe von Asus nicht viel anfangen. Wie die heute sind kann ich nicht sagen. Ist mir persönlich aber auch egal, da ich mir (wie schon erwähnt) sowieso keine Mainboards von Asus kaufen werde :) P.S.: Am schlechten Support (z.B. BIOS), ändert das ebenfalls nichts.
 
@brand10: Sorry aber du laberst Müll. IDE Kabel zu kurz, schlechtes Platinenlayout etc...zeig mir das Asus Board, wo das sein soll. Glaub du hast gar keine Ahnung von was du da laberst...schon die Aussage bei GB Boards was zu "riskieren" ist Schwachsinn, da GB schon sehr sehr lange sehr gute Boards herstellt...
 
@Shadi: Aha. Wieder ein provokanter Besserwisser, der nichts anderes zu tun hat, als Erfahrungsberichte in den Dreck zu ziehen. Der einzige der Müll "labert" bist Du. Denn Du hast keinerlei Ahnung wovon ich überhaupt spreche. Du hattest nicht das Asus Board in der Hand (Modell-Bezeichnung weiss ich jetzt nicht mehr). Du hast nicht den Rechner zusammengebaut. Du hast nicht wie ich in einer Firma ca. 100 GB Boards verbaut, von denen über 20 zurückkamen, weil der Tastatur Controller nach kurzer Zeit abgeraucht ist (zu Zeiten des Pentium 60). Das Problem war GB bekannt und wurde recht schnell mit der nächsten Revision behoben... Und DU willst mir hier jetzt einen erzählen?! Geh... Man riskiert grundsätzlich immer etwas, wenn man ein brandneues Produkt käuft, aber das wirst Du hoffentlich auch noch lernen. P.S.: Die Kabel waren für einen BIG-Tower zu kurz. Das man damit in einem Midi-Tower oder gar Desktop Gehäuse keine Probleme hat ist mir klar.
 
Weiß nicht warum alle so von Asus schwärmen, kenne mehrere Händler die die Bretter und Karten nur noch im Notfall (wenn der Kunde sich nicht abbringen lässt) verbauen, da die so zickig sind. Komischerweise gibt es mit der Billigschiene Asrock gar keine Probleme, zusammenbauen und der Rechner läuft.
 
@Dexter31: leider auch meine erfahrung. asus mainboards sind nicht mehr das, was sie mal waren und den support kann man mittlerweile echt in der pfeife rauchen. mit asus bezahlt man heutzutage mehr geld für einen namen, hinter dem nichts mehr steckt.
 
Kann ich nicht betätigen von 5 AS Rock Mainboards haben es gerade
mal 2 über die Garantie Zeit geschafft alle anderen durfte ich einschicken
sie liefen gut aber nicht lange .
 
Mag sein, dass die Qualität nur Mittelmaß ist. Aber Innovation legen die schon an den Tag. Siehe nur mal den CT-479. Welcher Mainboardhersteller bringt sonst sowas zustande? Keiner!
 
@sam79: Fragt sich lediglich wer das wirklich braucht. Im Desktop Bereich ist die Rechenleistung wichtiger, als der Stromverbrauch. In dieser Hinsicht sind die meisten Dual-Core Prozessoren (egal ob AMB oder Intel), dem Pentium M überlegen. Barebones und HTPCs liegt ohnehin häufig ein Board für den Pentium M bei, was einen solchen Adapter wohl obsolet macht...
 
@brand10: AMB??? xD
 
Bei aller Berechtigung der Debatte über Qualität der ASUS Mainboards ... hat irgendeiner von Euch Nasenbären die Meldung eigentlich richtig durchgelesen ????? Die Produktion der von Euch gelobten oder kritisierten Boards wird ABGESTOSSEN ! ... es bleibt bei Notebooks und Zulieferung für Apple ! Allerdings ist die News vielleicht auch nur ziemlich mißvertsändlich, daher finde ich es doch recht beklagenswert, dass uns nim nicht verraten will, wo diese info denn eigentlich herstammt !
 
Ich kann mich den Komplimenten an ASUS leider nicht anschließen.

Ich habe ein total verbuggtes Mainboard namens A7V880 und bin sehr verärgert über die Produktion der angeblichen Spitzenmarke ASUS.

Der Speicher wird falsch erkannt. Der CPU wird falsch erkannt. Dual Channel funktioniert nicht. Die Spannung beim Speicher und CPU wird falsch eingestellt.
Also alles besch******.

Ich gehe wieder zurück zu MSI, die haben mir nie Probleme bereitet.

mfg
 
aha .. ich vermute mal von www.digitimes.com. Sorry nim, aber im Gegensatz zur sonst von Dir gewohnten Qualität, stammt diese news aus reiner Gerüchteküche und zudem enthält sie entweder keine wirklich relevanten Infos, oder ist zu unklar formuliert. So daß wir hier, als Interessenten an ASUS-Produkten damit eigentlich nichts anfangen können. Warscheinlich ist die Debatte hier deshalb auch derart weit vom Newsthema weg in "ASUS-Boards find ich gut" oder "find ich nicht" - blabla abgeglitten.
 
Ich habe immer noch das ASUS A7V133 mit dem VIA-Bug im Einsatz.
Mit Ruhm haben die sich da auch nie bekleckert.
Trotz abstellen vieler Features stottern MP3 z.B. immer noch mit dem Onboarsound
und auch Soundkarte.
Habe vor ein paar Tagen mal beim deutschen Support angefragt wie denn das jetzt
unter WinXP ist, welche Patches man nun braucht und welche Features deaktiviert
werden müssen, oder ob die ständigen Biosupdates irgendwas korrigiert hätten.
Die Antwort war nur "Close".
Soll das heißen Support ge"close"d? Oder das ich mit meinen vermuttungen
"close" an der Lösung liege?
Shit!
 
@modelcaster: PCI Transfer Delay (oder so) deaktivieren (im Bios)
 
@ TobWen
Hab ich ja alles schon gemacht,
es gibt auch viele Seiten dazu.
Nur die einen sagen man braucht jenen Viatreiber nicht mehr unter XP die anderen man braucht jene Bioseinstllung nicht mehr in der neusten Biosrevision etc.
Deshalb möchte ich vom Mainboardhersteller klarer Aussagen.
 
Also ich bin mit meinen ASUS MB´s (P4R800V-Deluxe & A8V-Deluxe)sehr zu frieden.Des weiteren war mein P4R vor 2 Monaten bei ASUS in Reparatur und habe mein eigenes MB wieder bekommen,alles tutti.Ok,der Support ist echt voll bescheiden aber der Service ist Supi.Hab aucg mal MSI ausprobiert und ehrlich gesagt liegen die mir nicht besonders.Zu dem habe ich noch ein etwas älters TUSL2-C mit einem PIII-S 1400 und datt rennt schon echt lange,war mein erstes MB von ASUS im Jahr 2000. Naj aber wie es so kommt,jeden das seine,gibt ja bekanntlich genug Gute oder weinger gute MB hersteller.
:-))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich