US-Staat Texas verklagt Sony BMG wegen "Root Kit"

Wirtschaft & Firmen Der texanische Bundesanwalt Greg Abbott hat gestern bekanntgegeben, dass er ein Verfahren gegen die Plattenfirma Sony BMG eingeleitet hat, in dem es um die Verwendung von illegaler Spyware in dem seit einigen Wochen heiss diskutierten Kopierschutz ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaube da hat sich Sony diesmal richtig in die Sch***** geritten. Wär denen alles erspart geblieben, wenn die nur die CD´s billiger gemacht hätten. Ob auch hier zutrifft "aus Fehler lernt man"?
 
@onki hoerb: jap, nun ist die "Kacke" wirklcih am dampfen....
 
Typisch $ony :P
 
Das wird teuer ... :)
 
Richtig so!! Vieleicht merken dies endlich das Sie vom Kunden leben und nicht der Kunde von ihnen.
 
haha. hoffentlich fällt der aktienkurs und die machen richtig miese. normalerweise gehören die eingesperrt. einen hacker der sein rootkit platziert, sperrt man ja auch ein.
 
Ich versteh gar nicht wie sich die Entscheider bei Sony BMG für so eine Methode erwärmen konnten. Es war doch klar, dass die Aktion früher oder später auffliegt und dass ihre Software ein Sicherheitsrisiko darstellt und in Verbindung mit Malware erhebliche Schäden verursachen kann. Wie kann man solch schwerwiegende Fehlentscheidungen treffen? Da werden wohl Köpfe rollen...
 
@master61:
War wohl nur´n Test mit vertretbaren Verlustprognosen. Konnte ja keiner Ahnen, dass Texas die auf 100000 Dollar / CD verklagt, hehe!
Ich weiss zwar nich wieviele CD´s im Umlauf waren / sind, aber ich denke mal 100000e ...
 
@sam79: es sind schon 2.x mio. CD's verkauft worden & 4.x mio CD's produziert worden. Die News hab ich gestern gelesen, wurde wohl wieder rausgenommen...die genaue Kommazahl weiß ich nicht mehr! :)
 
Na super. Und beim Kunden holt sich Sony BMG dann das Geld wieder.
 
@TobWen: sind die kunden selbst schuld wenn sie mitmachen .... powered by mp3 ...
 
Ist das erste mal das ich das Rechtsystem der USA mit seinen Mega-Klagen gut finde :-)
 
@gauron: Man kann zum Rechtssystem der USA stehen wie man will, interessant an dieser Nachricht ist ja wohl, daß der STAAT Texas gegen BMG klagt und nicht User X oder Y. Und erfahrungsgemäß werden sich andere Bundesstaaten dieser Vorgehensweise anschließen. Respekt!
 
+++++ /2008-04-29 14:12/ Hier ist CNN mit unserem Moderator William Dunston. "Guten Tag! Wie wir soeben erfahren haben, gab es ein sehr überraschendes Urteil im Verfahren "US-Bundesstaaten und US-Bundesregierung vs. den Sony-Konzern". Dazu schalten wir live zu unserem Außenkorrespondenten Peter Miller vor dem US Surpreme Court in Washington D.C. Peter, sind sie da?" "Ja William, ich stehe hier vor dem Surpreme Court und hinter mir sehen Sie, wie der gesamte Vorstand des Sony-Konzerns sowie auch der gesamte Vorstand in Handschellen in die Busse des Bundesgefängnisses gebracht werden, worin Sie in das Bundesgefängnis nahe New York gebracht werden. Denn der Surpreme Court hat einstimmig die Vorstände zu Haft bis an das Ende es Lebens sowie auch des, und das ist bisher einmalig, vollständigen Verfalls der sterblichen Überreste nach dem Lebensende der Verurteilten. Außerdem wurden alle Tochtergesellschaften des Sony-Konzerns sowie alle Vermögenswerte der Sony-Dachgesellschaft als Geldstrafe konfisziert. William, dies scheint das Ende des Sony-Konzerns in seiner derzeitigen Form zu sein, denn das Weiße Haus ließ bereits vermelden, daß die Tochtergesellschaften allesamt verkauft werden sollen. Dies war Peter Miller live aus Washington. Ich gebe zurück ins Studio." "Danke Peter Miller nach Washington. Sobald wir etwas neues zum Sony-Rootkit-Urteil erfahren, werden wir Sie natürlich darüber informieren, liebe Zuschauer! +++++ (Vielleicht fällt ja einem von euch noch ne gute Fortsetzung ein)
 
@McStarfighter: Jetzt hast du dich verraten Fusselbär. Diese "Fortsetzunggeschichten" machst du sonst genau so unter deinem Nickname Fusselbär.  :-)
 
@swissboy: Nein, ich bin NICHT Fusselbär. Mir war eine solche "Fortsetzungsgeschichte" in den Sinn gekommen, weil ich mich an eine erinnerte, in der es um MMORPGs in China ging. Da hatte er eine geschrieben und ich fortgesetzt.
 
Alle News-Redakteuere sollten sich bei Sony BMG herzlich bedanken, bis auf weiteres ist eine tagliche News dazu fast sicher, die wie man hier sieht auf reges Interesse stösst.  :-)
 
@swissboy: hrhr du könntest denen aber auch danken :) schaffst es doch immer wieder ein comment abzulassen *g* *versteck*
 
@swissboy: Hallo, Sony gehört ja auch zur Unterhaltungsindustrie! .-) Möge es noch viele Folgen dieser "Komödie mit Sony" geben. Aber wie der RIAA Präsident schon ankündigte, wollen Konkurenten ebenfalls solche "Comedy Serien" starten: "Der Präsident der Recording Industrie Association of Ameria, Cary Sherman, hält Sony BMGs Verwendung von Spyware und Rootkits für legitim. Für ihn ist es eine übliche Maßnahme, die auch von zahlreichen anderen Firmen ständig genutzt werde." Aber es gibt noch viele Bundestaaten, Souverräne Staaten, oder die EU, die ganz gerne mal einem Konzern tief die Tasche greifen, wenn sich die Gelegenheit bietet, wie z.B. die 497,2 Millionen Euro Strafe für Microsoft vor noch gar nicht allzulanger Zeit. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Die Fälle Microsoft und Sony BMG lassen sich nun wirklich nicht vergleichen.
 
@swissboy: Stimmt, das kann man SO nicht vergleichen. Sony hat den Kunden nur kurzfristig ausspioniert und an der Nase rumgeführt. Microsoft hingegen macht das schon seit Windows 95 und wird es auch weiterhin tun.
Natürlich erwarte ich jetzt, daß du mir aufs heftigste widersprichst und Microsoft irgendwie wieder in Schutz nimmst. Vielleicht überraschst du aber auch :-)
 
@McStarfighter: Nein, ich enttäusche dich nicht. Im Fall Microsoft den Fusselbär angesprochen hat geht es lediglich um Kartellrecht (und nicht um "ausspionieren"), im Fall Sony BMG geht es um etwas ganz anders.
 
@swissboy: Ist schon richtig, aber beide führen den Konsumenten an der Nase rum, der eine einmal, der andere seit Jahren mit System.
 
@McStarfighter: Jaja, man kann überall irgendeinen Zusammenhang konstruieren wenn man sich nur genug Mühe gibt.  :-)
 
@swissboy: Ich wußte, daß du die Schmäh gegen Microsoft nicht so stehen lassen kannst. War mir absolut klar.
 
Klarer Strategiefehler von Sony. Hätten sie diese Datenträger in Deutschland in den Handel gebracht, hätte kein Hahn danach gekräht. Siehe Verbreitung der anderen "Kopierschutzmechanismen". Letztendlich bestimmt der Kunde, ob sich ein Produkt durchsetzt. In D ist das ganz klar der Fall. Hat ja schließlich niemand was zu verbergen hier. Schön zu sehen, dass das Pendel auch mal in die andere Richtung ausschlägt. F**k Sony.
 
wurde aber auch mal zeit dass jemand die verklagt! ich bin zwar nicht betroffen da ich keine sony cds besitze, aber in dem fall geht mir ums prinzip falls doch! =) *g*
 
Eigentlich könnte er den Riaa (was auch immer) Chef gleich mit verklagen wegen verharmlosung :)
 
Geschieht denen Recht! Wobei sich immer noch die Frage stellt wieso sie das implentiert haben? War doch klar, dass es rauskommt. Aber mit so einer Reaktion haben sie wohl nicht gerechnet.

Mal sehen wann der Hersteller des einen Codecs angezeigt wird, der mit Sone zusammenarbeitet, und die LAME Rechte verletzt hat.
 
100000 find ich ein bisschen wenig - 100000 pro Kunde (auch wenn das Geld nicht an den Kunden sondern an den Staat geht. Das ist für einen dieser verlogenen Manager doch höchstens ein Monatsgehalt weniger...
 
@DarkSarge:
Hast das wohl nich richtig verstanden.
"100 000 US-Dollar Strafe für jede Verletzung dieser Regelung" bedeutet pro CD!
 
das geschieht denen sowas von recht!
 
Hart aber gerecht! *muahahahahahar*

 
hoffentlich machen se se ne janz kaputt wollt doch noch ne ps3 hihi
 
@derblauesauser: och, dann heisst das eben Texas Gunstation 3 mit Anti-GTA Sex Root Kit.
 
Bitte erheben Sie sich.
"Der Staat Texas gegen Sony BMG" :) Naja. Wenn ich so ne CD hätte, würde ich die auch verklagen!
 
Viel zu wenig! Die sollen bluten - bluuuuuuten *yeah*
 
Texas. Haha. Ausgerechnet Texas. Na dann viel Spass, Sony BMG.
 
so. noch schnell bei ebay sony-cd´s ersteigern....
dann häng ich mich an die klage mit dran. und wenns nur ein paar tausend $ sind und n urlaub in texas.... ich wollt schon eh immer mal auf kakteen schießen... lol :) hehe
 
und da der RIAA Chef (http://www.winfuture.de/news,23125.html) das Root Kit für legal und rechtens hält, zahlt er bestimmt gerne die Hälfte der Strafe.
 
Laut Futurezone (http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=277533&channel=1) sind 2,1 Millionen CDs mit dem Rootkit verkauft worden. Wenn also jede verkaufte CD als Verstoss gewertet wird, sind das 2.100.000 x 100.000 = 2.100.000.000.000$ ... also gut 2 Billionen $ ... die Firma die das zahlen kann will ich mal sehen :D __ Auch die Electronic Frontier Foundation (EFF) klagt gegen Sony BMG (engl. http://www.eff.org/news/archives/2005_11.php$004192) __ Das wird in jedem Fall teuer für Sony BMG und dürfte auch in die Mediengeschichte eingehen. ___ Gerade noch folgenden Link gefunden : http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,386312,00.html
 
@candamir: Ach was, übertreib doch mal nicht.
 
@candamir: Pro Verstoss heisst maximal Pro verkauftem CD Typ nicht pro verkaufter CD (also quasi einmal für Madonna einmal für Metallica, etc. - wobei ich nicht weiss ob auf den CDs dieser "Künstler" das Root-Kit drauf war...) Allerdings könnten diverse Leute noch zivirechtlich Gegen Sony vorgehen und z.B. verlangen das Sony die kosten für die Beseitungung des Root-Kits trägt. Wenn sich alle Leute mal absichtlich dumm anstellen und jeder behauptet er hätte einen Service-Techniker damit beauftragt - kann Mutterkonzern Sony nur hoffen das sich seine PS3 gut verkauft...
 
Hut ab vor den wachen Texanern!
Und in Deutschland schläft man munter weiter, obwohl auch bei uns XCP-CDs zuhauf verkauft wurden/werden. Bei uns merkt's halt keiner!
 
@wurzlbrunft: Hier gibt's wichtigere Sachen.
 
@müffler: Welche wichtigeren Sachen gibt es denn???
 
Da fehlt aber noch die 10.000 Dollar Strafe für jeden infizierten Rechner, die Kosten für's Entfernen und ggf. Verdienstausfall für blockierte Rechner in Firmen. Schade, das es in Texas anscheinend nicht verboten ist Viren zu verbreiten, sonst könnte das nochmal teuer werden.
 
LOL sorry aber deutschland verpennt immer die highlight
 
Find es gut das denen mal einer zeigt, dass die sich nicht alles mit uns Bürgern erlauben können "legal Spyware verteilen". Wo kommen wir denn da hin wenn sich das alle denken würden?
 
Gibt es in Texas nicht die Todesstrafe ? *grins*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles