Initiative will Software-Downloads zertifizieren

Software Wie der US-amerikanische Branchendienst News.com gestern berichtete, plant eine Gruppe von Internet-Firmen ein Programm zur Zertifizierung von Software-Downloads. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Endkunden besser vor Schad-Software und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also noch mehr das Häckchen machen wo steht "ich stimme zu " oder "ja ich bin damit einverstanden". was soll der sch*** . wen die infos sammeln wollen verhindert das meine Firewall und Spy- und Adware wird auch gleich bei gelöscht von meiner Scan-software. Im Prinzip wird es nichts anderes als die Stasi nur auf offizeller ebene, wo man zustimmt, Ist ja fast schon BigBrother . und will man keine Werbung geht gleich die ganze software wohl net mehr. Oder verstehe ich das falsch?
 
@gen-killer: da verstehst du wohl was falsch. Es geht darum das Software eine Art Gütesiegel bekommt sodas der Kunde weiß ob und falls ja welche werbung ,adware usw in welcher Form in der Software enthalten ist. Dazu kommt das gewisse Standarts bei Installation und Deinstallation erfüllt sein müssen, z.b das nach deinstallation des Progs auch die Adware usw mit gelöscht wird.
Ich finds ne feine Sache.
 
@gen-killer: Ich denke schon das du dies falsch verstehst. Ziel der Zertifizierung ist es doch das der Anwender genau weiss was er installiert (mit oder ohne Adware, Spyware, etc.) und dann selbst entscheiden kann ob er das will.
 
@gen-killer: aber wenn ich doch was Install , dann weiß ich doch was das für ein Programm/Tool ist und die DEinstall ist doch sowieso immer dabei. wobei bei ner fehlhaften deinstall. ( Sprech aus erfahrung) ich auf andere programme zurückgreife um das problem zu lösen. und Werbung, ADware und Spyware will ich sowieso net auf mein Rechner haben. Das ist fast das Gleiche was ich gestern gelesen habe, dass Windows sich mit Werbung Finanzieren will. Ich sage mal so, es wird immer einen Weg geben dieses zusätzlich ( und Unnütze) Zeug zu extrahieren und zu löschen. Fehlt ja noch, dass dann steht : " Bei Zwei Weiteren Systemabstürtzen bekommen Sie ein Gratis Krombacher zu Ihnen nach Hause geschickt". Lasst die Menschen nur in Ruhe mit dem Sche**, ist ja schon genug Werbung Überall zu finden(Bäh= Werbung).
 
@gen-killer: ... aber es wäre doch wesentlich benutzerfreundlicher wenn du gar nicht erst auf andere Tools zurückgreifen muss um "das Problem zu lösen" weil es durch eine klare Information gar nicht erst entstehen würde.
 
Im Prinzip eine gute Sache. Es bleibt aber die Frage ob eine solche Zertifizierung etwas kosten wird, bzw. wie aufwendig sie ist. Dann hätten nämlich kleine Software-Herststeller bzw. private Programmierer das Nachsehen.
 
@swissboy: Warum hätten die das Nachsehen? Es wird doch keiner daran gehindert seine Software ohne diese Zertifizierung zum Download anzubieten...
 
@soulflare: Klar, aber vielleicht wird es einmal Anwender geben die Software ohne dieses Zertifikat gar nicht mehr wollen, dann wird dies zum klaren Nachteil.
 
@swissboy: Schlimm wäre es wenn grosse Softwarefirmen die gute Sache torpedieren, z.b in dem sie Kopierschutzprogramme die mindestens in Zukunft Spywareprogrammen ähnlich sind (siehe Sony) als Wolf im Schafsfell verkaufen und selbst zertifizieren. Eine Unabhängige Organisation wäre IMHO erheblich vertrauenwürdiger... Ausserdem: Zitat: "Das Programm soll Spyware und Adware nicht ausschliessen, es soll jedoch gewährleistet sein, dass Software-Hersteller klarstellen, was ihr Produkt tut". Das ist schwammig und es wird wohl leicht zu verschleiern sein was " IHR Produkt" dann wirklich tut...
 
Wie wäre es einfach, wenn sich mehr Leute der PAD-Initiative anschliessen?
http://www.asp-shareware.org/pad/
 
Leider dienen solche freundlichen Angebote auch dem Ziel damit Geld zu verdienen, was im Endeffekt der Kunde bezahlen müssen. Leider verlassen wir uns schon mehr auf irgentwelche Aussagen Dritter als auf den eigenen Verstand. Normalerweise sollte ein unehrliches Geschäft nicht lange existieren, da sich soetwas ja herumspricht, aber in unserer überkommunikativen Gesellschaft, scheint über wichtige Sachen nicht meh kommuniziert zu werden, da verlassen wir uns lieber auf jemand anderen, dem wir dann die Schuld geben können und wenns die für die eigene Blödheit ist.
 
da sich heute kein mensch die eula oder sonstiges durchliest, wird das zertifizieren sowieso in die hose gehen. man fragt sich, was wirklich dahinter steckt, wenn sich firmen, die selbst genug rumspammen (aol-software beispielsweise) zusammen schliessen. ich stimme Kirill post voll und ganz zu.
 
Gut, daß das hier alle so sehen: Hier soll nur eine (sicher nicht billige) Einnahmequelle geschaffen werden. Normalerweise erfolgen Downloads von den Hersteller(web-)seiten direkt, wenn diese in Downloadforen verbreitet werden, ist der Betreiber dafür zuständig (vorab zu prüfen), ob er verseuchte Software unter die Leute bringt. Und übrigens, was macht AOL & Co nun so vertrauenswürdig, daß diese ein Siegel ausstellen wollen? Viren & Co kommen zudem immer noch über E-mail und anfällige ActiveX-Hintertürchen. Da nutzt keinem so ein dämmliches Zertifikat. Eine echte Schnappsidee...
 
@gordonflash: Bisher habe ich noch nirgends gelesen ob und wenn ja was diese Zertifizierung kosten wird. Von daher ist dein Vorwurf "Einnahmequelle" eine reine Spekulation.
 
@swissboy: Also ich habe noch nie und nirgends etwas von einer kostenlosen Zertifizierung gehört. Von daher beruht mein Vorwurf auf Erfahrung und logischem Denken. Derjenige der das Zertifikat ausstellt, hat ja einen gewissen Arbeitsaufwand (Software prüfen, Schriftverkehr etc.) und dafür läßt er sich entlöhnen. Oder siehst du den Kommunismus am Horizont wieder aufblühen? Ok, auf einer Webseite wie winfuture wo tonnenweise über Freeware, Cracks, Raubkopien berichtet wird, könnte man natürlich den Eindruck gewinnen, alles kostet kein Geld mehr und ist für lau...
 
@gordonflash: Gegen eine angemessene (geringe) Zertifizierungsgebühr wäre ja auch nichts einzuwenden.
 
@swissboy: verstehe deinen Kommentar nicht so ganz ... bist doch jemand, der sich so ziemlich gut auskennt ... dem zur Folge bräuchtest du eine solche Zertifizierung nicht, wärst aber mit einer geringen Gebühr einverstanden?
 
@nurmalso: Sicher kann ich persönlich auf diese Zertifizierung verzichten, so schnell jubelt mir keiner was unter. Aber es gibt ja schliesslich auch noch Normalanwender und DAUs, die wären sicher dankbar dafür. Die Gebühr für die Zertifizierung müsste ja nicht der Anwender, sondern der Hersteller bezahlen (wenn es den überhaupt eine geben wird).
 
Ob AOL dann auch eine Zertifizierung für die eigene Software bekommt? Wenn ja, dann weiß man, daß die Zertifizierung nix taugt. Wenn nein, dann weiß man, daß die Software nix taugt. Obwohl, eigentlich trifft ja beides zu.
 
@Rika: ...hoffen wir das Sony nicht dabei ist! :-)
 
Cool! - Erinnert mich irgendwie an die Klick-Orgie bei Oracle-Downloads, wo ich bestätigen muss, dass ich nicht von einer US-Behörde als Mitglied von weiss-ich-was registriert bin - (als ob ich das wüsste bzw kontrollieren könnte!)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen