Sonys Root Kit verletzt Urheberrechte von LAME

Wirtschaft & Firmen Sony BMG macht derzeit täglich neue Schlagzeilen, nachdem herausgefunden wurde, dass die auf den Musik-CDs der Plattenfirma enthaltene Kopierschutzsoftware, auf höchst fragwürdige Weise mit dem Computer des CD-Käufers umgeht und sich ungefragt im ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sorry, aber hoffentlich bekommt Sony dafür richtig einen auf die Nase, das es auch so einer Riesenfirma eine richtige Lehre ist, und auch andere gleich im Vorfeld von soetwas abgehalten werden. So wie es auch den Schüler trifft, der mit der ganzen härte des Gesetzes unverhältnissmässig hoch bestraft wird um andere abzuschrecken.
Und vielen Dank nochmal an Sony, für 3 Tage Systemprobleme, weil nach der Entfernung erst das DVD-Laufwerk nicht mehr im System existierte und nch Behebung dieses Fehlers am nächsten Tag gleich der ganze zweite IDE-Kanal nicht meh im System zur Verfügung stand. In einem Firmennetzwerk ist soetwas bestimmt lustig.
 
@Sir Alec: hehe, ich arbeite zwar für die jungs aber zum glück nicht in dieser abteilung. ein paar auf die juristische nase könnten die mal auf den boden der tatsachen holen.
 
@Sir Alec: Auf die Nase bekommen haben Sie ja schon mehrfach, zwar nicht juristisch, aber der Imageschaden ist doch sehr hoch. Das Hersteller von Sicherheitssoftware sich der Sache annehmen, sagt wohl genügend aus. Nachdem, was über rechtliche Schritte zu lesen ist, wird in Italien über eine Klahge derzeit entschieden. In den USA überlegen Verbraucherschützer derzeit, ob Klagen eingereicht werden sollen.
 
@Sir Alec: Hoffentlich kriegen die einen auf den Sack, das die sowas nicht nochmal machen. ich kann es zwar verstehen, das jemdand einen kopierschutz auf seine cd macht, allerdings nicht auf kosten der ehrlichen user. Nieder mit Sony
 
@Sir Alec: muhahahahaha hoffen wir mal das die summe in den usa eingeklagt wird :) denn dann wird sie richtig hoch und tut sehr sehr weh. nachteil dieser ganzen angelegenheit hat aber noch niemand beschrieben. sollte sony auf irgendeine xxx millionen dollar summe verklagt werden, dann........wird sony diesen betrag 100% auf die konsumenten umlegen, was eine verteuerung der waren von sony bedeutet. im endeffekt sind dann wir wieder die doofen die das bezahlen. gut man kann dann auf andere marken umsteigen, was zwar möglich ist, aber leider nicht in allen bereichen sodass man doch wieder auf sony zurückgreifen muss. lassen wir uns mal überraschen.
 
Würde mich nicht wundern, wenn zumindest Aufwandsentschädigungsklagen durchgehen. Wie kommt eine Firma dazu, ihren IT-Technikern Überstunden zu bezahlen oder kleinere Verluste durch EDV-Pobleme hinzunehmen, nur weil ein/e Angestellter/e ein bisschen Musik bei der Arbeit hören wollte?
 
verletzt.e?
na Sony hoffentlich ist das endlich mal ein voller erfolg!
Ich kann nur hoffen das diese Firma genauso zur Kasse gebeten wird, als wenn es ein "normal" Sterblicher getan hätte! LÖL eien Firma wehrt sicht gegene Raumkopien - klaut- aber selbst !
 
@Voll_die_Seuche: LEST IHR DIE NEWS AUCH? ist ja unglaublich wieviele hier unsinn reden. sony hat damit nichts zu tun. die kopierschutztechnik wurde von eienr fremdfirma entwickelt und dann von sony lizenziert. die urheberrechtsverletzung being also die firma f4i...
 
@Voll_die_Seuche: Tja wie dem auch sei - wenn ich so etwas auf den Markt werfe schaue ich vielleicht mal etwas genauer hin. Wenn es auch eine Fremdfirma entwickelt hat, so haben bestimmt ein paar Leute von Sony das Ding mehr oder weniger schlecht auf Funktion und rechtssicherheit abgeklopft. Wenigstens ist die Sache diesmal schon so gross das sich Sony nicht mit ein paar "Bauernopfern" aus der Affaire ziehen kann.
 
Mich würde ja interessieren, welchen genauen Punkt Sony bei LAME verletzt.
 
@Lycox: Zu dem Imageschaden und Schadensersatzforderungen könnte jetzt noch weiterer Ärger auf Sony zukommen, denn Experten entdeckten in Sonys Rootkit-Quellcode offenbar Teile aus dem LGPL MP3-Encoder LAME. Die CD "Get Right With The Man" vom Künstler Van Zant enthält augenscheinlich identifizierbare Zeichenketten aus LAME, wie ein Vergleich der verwendeten Strings "0.90", "LAME3.95", "3.95", "3.95 " zeigte.
Desweiteren entdeckte ein namentlich nicht genannter Experte, dass das Programm go.exe offenbar das Array largetbl enthält, welches Teil des Moduls tables.c der libmp3lame-Bibliothek ist. Damit ist es sehr wahrscheinlich,
dass Sony auch gegen die Bestimmungen der GNU Lesser General Public Licence (LGPL) verstoßen hat, unter der der LAME-Quellcode lizenziert ist. Die LGPL verpflichtet Nutzer des LAME-Quellcodes unter anderem zur Angabe des ursprünglichen Copyrights, zur Veröffentlichung des veränderten Quellcodes und zur Bereitstellung anfallender Objekt-Dateien für Interessierte. Quelle: http://www.pro-linux.de/news/2005/8890.html
 
Angeblich Veletzt Sony die LGPL in folgendem Punkt :
Zitat:
...denn Experten entdeckten in Sonys Rootkit-Quellcode offenbar Teile aus dem LGPL MP3-Encoder LAME. Die CD "Get Right With The Man" vom Künstler Van Zant enthält augenscheinlich identifizierbare Zeichenketten aus LAME, wie ein Vergleich der verwendeten Strings "0.90", "LAME3.95", "3.95", "3.95 " zeigte.
 
neben den geklauten code fragmenten ist doch aber auch eine kommerzielle nutzung laut gpl untersagt, oder sehe ich das falsch?
 
@Rikibu: Ja. Die (L)GPL hat nichts damit zu tun, ob ein Programm in einem kommerziellen oder privaten Umfeld genutzt wird, sondern nur mit der Urheberschaft des Codes und den damit verbunden Einschränkungen zur Weiterverwendungs des Codes in anderen/eigenen Projekten.
 
Sony BMG als Raubkopierer mit Massenverbreitung, was für eine Schlagzeile (wenn sich alles so Bestätigen sollte)
 
Moin! Die Frage ist, inwieweit überhaupt Sony "neues Ungemach droht", denn Vertragspartner und Lieferant der Software war die Firma "First 4 Internet". D.h., die Macher von LAME können gegen F4I vorgehen und den Lizenzverstoß anklagen, aber Sony hat damit ersteinmal nichts zu tun.
Selbst wenn die Macher von LAME eine einstweilige Verfügung erwirken sollten, die den Verkauf der betroffenen CDs (vorerst) stoppen würde, wäre Sony unter Umständen in der Position, Schadensersatz von F4I einklagen zu können.
 
@LostSoul: trotzdem fällt alles auf sony zurück weil sony die besagte software auf ihren produkten einsätzt. hätten sie ja vorher mal prüfen sollen was sie sich da unter umständen für problemkinder ins haus holen. der imageschaden wird primär bei sony bmg einzug halten und nicht bei dieser entwickler firma. schließlich geht es um die musik cds die mit dieser software behaftet sind und die dadurch untragbar sind. da hat man sich selbst nen schönen schuss vor den bug geschossen und gleich die ganze branche quasi in mitleidenschaft gezogen - ganz ohne die zuhilfenahme der standard übeltäter - der raubkopierer.
 
@LostSoul: In den USA wird es für Sony auf jeden Fall großen Ärger geben. Dort kann man Gott und die Welt verklagen, sofern irgendeine Verbindung besteht, die man nachweisen kann. Und da Sony die größeren Geldbeutel hat, kann man wetten, daß die bis in den siebten Kreis der Verdammnis verklagt werden. Außerdem kann mir keiner sagen, daß die Sony-Techniker keine Ahnung von den Spezifikationen und Auswirkungen haben. Da wird das doch (glaube ich zumindest) erstmal gründlich getestet.
 
@Rikibu: Die Frage ist aber nicht, ob es auf Sony zurückfällt und sie deswegen der Buhmann sind (was sie IMHO durchaus und zu recht auch sind), sondern es geht um den letzten Absatz, dass Sony Ungemach wegen der LAME-Sache drohen würde - und eben das ist, nach Betrachtung der bisher bekannten Fakten, nunmal eher nicht der Fall. Es sind nunmal zwei unterschiedliche Dinge: a) die Frage wer den Imageschaden davon trägt und b) wer eigentlich rechtlich(!) verantwortlich ist/war.
 
@McStarfigher: "Ganz zufällig" kenne ich mich mit dem amerikanischen Rechtssystem ziemlich gut aus - und auch "da drüben" kannst du nicht pauschal einfach alles und jeden verklagen, was vielleicht, irgendwie, an bestimmten Tagen, beim Einfall des Mondlichtes vom Westen her in Verbindung steht. :-)
Sofern Sony tatsächlich nur ein Produkt bei F4I gekauft hat, ist Sony, in dieser Sache, ziemlich unangreifbar, da sie weder unmittelbar noch mittelbar für den dadurch entstandenen Rechtsbruch verantwortlich sind. Wenn sie natürlich davon gewusst haben, sieht die Sache schon wieder anders aus, aber das steht ja ersteinmal nicht zur Diskussion. Zumal es recht unwahrscheinlich scheint, dass ein Unternehmen, welches mit exakt diesen Produkten Geld verdient, die Quellen dafür gegenüber einem Kunden - in diesem Falle Sony - offenlegt. Dieser könnte sonstwas damit machen..
 
@LostSoul: das ist so nicht richtig. Sony tritt als Auftraggeber in Aktion. Infolge ist er haftbar zu halten. In dieser Kette hält natürlich Sony auch First4internet haftbar und wird, falls es zur Klageerhebung kommen wird, diese sicher in Regress nehmen. Denn ich bezweifel, daß Sony wirklich alle Punkte genauso umgesetzt haben wollte... Allerdings ist und bleibt dem Kunden gegenüber nunmal Sony und/oder dessen Plattenlabels verpflichtet. Hinzu kommen Schadenersatzansprüche u.a. auch aus Vermögenshaftung.
 
Sony BMG soll Miliardenklagen bekommen, und zwar Weltweit!
 
Ein Exempel soll an Sony angewendet werden, damit Andere erst gar nicht auf die Idee kommen, es ihnen gleich zu tuen. Nieder mit Sony.
Nieder mit DRM !
 
@roots: Ja genau das sehe ich auch so! Es wird immer ein Exempel an "kleinen" Fischen vorgenommen! Einmal an so einem Konzern wie Sony udn die Welt wird ein stück besser und gerechter!
 
@roots: tolle aussage und totaler schwachsinn. denke mal darüber nach was du da schreibst. sollte das so kommen (lies mal meinen beitrag oben) wird sony die ausgaben den käufern in rechnung stellen und zwar dahingehend das die preise einfach um ein paar prozent angehoben werden. so hat sony seine kosten wieder im kasten und die käufer = wir alle die sony benutzen zahlen das :). also erst denken dann schreiben :). auch wenn du kein sony kaufst, in manchen bereichen musst du auf sony zurückgreifen, weil es keine alternative gibt oder.....die alternative nicht das bringt was sony bringt. im endeffekt haben wir den schwarzen peter, bzw bekommen den schwarzen peter.
 
diese news kann sich auch als eine ente herausstellen: es kann sich nämlich auch bloss um signaturen von lame handeln, die dazu benützt werden, um lame zu erkennen.
 
Sony-BMG ist bei sowieso unten durch, da kauf ich nix mehr. Strafe vollzogen :D
 
Von Sophos gibt es übrigens ein Tool, welches das von Sony verwendete Root-Kit zuverlässig und sauber entfernen soll (im Gegensatz des von Sony angebotenen Uninstallers):
http://www.sophos.co.uk/support/disinfection/rkprf.html
 
@swissboy: heisser Tip, danke, das Sonytool entfernt zwar irgentwas, aber nicht das Rootkit, habe ich im unfreiwilligen Selbstversuch herausgefunden, aber wenn man mit dem RootkitRevealer die Platte untersuchen läßt, dann meldet sich Antivir, sobald das Testprogramm eine der Dateien Scannt und kann diese Dateien endgültig löschen. Vorteil: es ist alles weg, Nachteil: evtl. gibts anschließend Probleme mit dem Laufwerk oder dem IDE-Kanal.
 
@swissboy: das sophos tool entfernt nur den trojaner , aber bestimmt nicht die DRM-software von sony. sonys uninstaller entfernen das DRM auch nicht , sie machen die dateien maximal sichtbar.
 
wieder ein beispielloses beispiel beim versuch, sich unschuldigen backup-maßnahmen der kleinen konsumenten zu entziehen: gescheitert. sony, auch euer anti-copy-shit ist nicht unfehlbar. *ergo*
 
Die Deutsche Abteilung von Sony zieht übrigens demnächst von Köln nach Berlin. Sony erhofft sich bei der Gelegenheit gleich einige Angestellte "abstreifen" zu können. In Berlin kann Sony dann wegen der räumlichen Nähe leichter Deutsche Abgeordnete "r00ten". :-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Sony Deutschland und Sony BMG ist nicht das gleiche, du machst da etwas durcheinander.
 
Raubkopierer sind Verbrecher :)

Schickt das mal an Sony ^^ (deren spezielle Abteilung dafür :D)
 
Ich könnte nicht behaupten, ein wenig schadenfroh zu sein... Darüber das die Musikindustrie verluste durch Raubkopien hin nehmen muss braucht man nicht zu diskutieren, das ist nun mal Realität (wer frei von Schuld, der werfe den ersten Stein). Aber viel größer kann ein Eigentor doch gar nicht sein!!! 6 Monate werkelt unentdeckt ein "Kopierschutz" mit Viruseigenschaften auf den PCs ehrlicher Käufer (ich will ja niemandem etwas unterstellen) vor sich hin und wird dann (Gott sei Dank) von jemandem entdeckt der ihn nicht gleich zu destruktiven Zwecken missbraucht. Das F4I das Teil entwickelt hat ist für mich uninteressant... Sony hats benutzt!!!!
Weiss ich denn ob nicht morgen ein anderer Hersteller auf eine ähnliche Idee kommt??? Soll ich mir meine Musik jetzt nur noch illegal aus dem Internet ziehen aus Angst vor solchen "Angriffen". Denn gerippte Musik ist ja wohl clean?! Lange Rede, kurzer Sinn: ich hoffe das Sony so richtig einen auf den Deckel kriegt und ich mir auch morgen noch gefahrlos eine CD im Laden kaufen kann ... mfg
 
@Tassadar: 8! Acht Monate wurde dieses Rootkit nicht entdeckt! Sony war sehr stolz darauf, und hielt es für eine Rechtfertigung. Aber wer weiß schon genau, was sich da noch alles so auf diesen CDs und DVDs der Unterhaltungs Industrie tummelt. Obwohl, irgendwie ist das Sony Rootkit imho. die beste Unterhaltung, die die Untererhaltungs Industrie dieses Jahr abgeliefert hat. *gg* Wie lange sich das Sony Rootkit wohl in den Charts auf Platz Nr. 1 hält, bis es von einem Mitbewerber abgelöst wird? Gruß Fusselbär
 
Ich muss sagen ich find es einfach nur zu lustig, da werden alle normalen Leute als Kriminelle dargestellt (alle Bürger sind ja böse Raubkopierer und gehören in den Knast!) und dann machen Sie genau das, was sie zu verhindern zu versuchen: Copyright-Verletzungen. Und das allerbeste daran: wen trifft wohl dieses Root-Kit?! Alle ehrlichen Leute, die sich die CD gekauft haben, KEINEN EINZIGEN RAUBKOPIERER! Vielleicht haben die Firmen nun langsam ein einsehen, dass ihr derzeitiger Weg sie nicht Weit bringen wird. Ich sag nur Apple, die haben scheinbar verstanden!
 
Sony wollte doch auch nur einen Klassiker schreiben, wie es einst Steven Spielberg tat... Nach Hause telefonieren! Sony hats geschafft! Ich finds nur geil wie manche Mitarbeiter von Sony, besonders die der verursachenden Abteilung über solche Comments hier denkt.

Das könnte Ärger geben :D
 
@M4rl: was sollte Ärger geben ? Was Sony da verbreitet ist ein Trojaner, da ist nichts drann zu rütteln, und das ist gesetzlich bei Strafe Verboten, zumal auch noch Onlinekosten verursacht werden, wovon der User nichts bemerkt. Aber die Gesetzte sind wohl nur für Privatmenschen gültig und hauptsächlich für Schüler ohne Einkommen ?
Lustig fände ich, wenn sich vielleicht einige zuständige Bundestagsmitarbeiter sich dieses Rootkit einfangen und ihr Netzwerk kompromotieren.
 
Nicht nur LAME, sondern auch id3lib, mpglib und einige andere... EDIT: Scheinbar haben übe r'ne halbe Million Rechner das Rootkit verpasst bekommen. http://www.doxpara.com/planetsony_usa.JPG
 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/66237 , der vorwurf der urheberrechtsverletzung bestätigt sich.
 
Zitat "...Das Unternehmen werde fortfahren, neue Wege zu erkunden, wie die Verbraucher "flexibel" ihre Musik anhören können...." Aja, also noch flexibler? Wie wär es wieder mit guten alten Schallplatten? Scheisse oder? Geht kein Rootkit drauf. Flexibel wäre für mich MP3 oder OGG ab 224kbps
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles