eBay-Gründer spendet 100 Millionen US-Dollar

Wirtschaft & Firmen Der Gründer von eBay, Pierre Ombidyar, und seine Frau Pam haben der amerikanischen Tufts Universität 100 Millionen US-Dollar gespendet. Mit dem Geld soll die Universität Menschen in Schwellenländern Kredite über geringe Summen geben, damit diese ihr ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Find ich super von ihm! Wer zu viel Geld hat und spendet macht das Richtige, anstatt sich tausende verschiedener Autos zu kaufen, wie die meisten Reichen (HipHopper zum Beispiel) [obwohl er warscheinlich schon viele Autos hat].
 
@Mikka: da gebe ich dir recht finde ich auch super gut das mitdem geld
 
@Mikka: Weil sich Rock-Musiker nichts teueres leisten -.- armselig mit sonem beispiel zu kommen, nur weil du bei cribs einmal 50 Cent gesehen hast. (btw: es heisst "rapper", "hiphopper" gibt es nicht...)
 
@isah: Von mir aus können die Teletubbies heißen. Die haben zu viel Geld und sing egoistisch. Statt zu spenden oder auch nur etwas gemeinnütziges zu machen kaufen sie hunderte teurer Sachen um sie daraufhin zu zerstören und es im Fernsehen zu zeigen oder einfach nur zum Angeben.
 
@Mikka: Richtig.
 
@Mikka: Sie sind HipHoper, das ist nunmal das Image um im Fernsehen als "real" zu gelten. Wenn die jetzt kein Blingbling um den Hals hängen haben und kein AutoPark haben werden Sie schief von der Masse angeschaut.
 
@Mikka: muha na und.......zwiongen kannste niemanden und schlecht machen auch nicht wenn er kein geld spendet obwohl er das geld hat...... laber kein mist pls ^^
 
@isah: 50Cent kann aber nicht rappen =). Hat er bestimmt alles nur von Canibus gelernt.
 
Finde ich gut so! Es wäre schön wenn auch im Spenden ein Konkurrenzkampf zwischen den Grossen der Branche ausbricht.
 
@swissboy: Ja, hoffe ich auch. Billy hat ja in letzter Zeit auch ganz schön Geld "gespendet". Zwar ist der Marketing-Effekt bzw. Marketing-Hintergrund nicht zu vernachlässigen, aber in den Fällen ist das doch mal eine Gute Sache. Weiter so!
 
@swissboy: Dem kann man sich nur anschliessen
 
Einfach mal realistisch bleiben. Spenden sind klasse, wenn sie auch kontrolliert vergeben werden und nicht irgendwelche Lobbyisten bestimmen was damit geschieht .Ob das Microsoft oder andere bekannte Konzerne. Es geht nur darum sich möglichst als vermeindlicher Menschendreund beliebt zu maachen. Wer wirklich was gutes tun möchte, sollte das auch hohne Medienrummel tun. Mir gehen diese Spendennachrichten tierisch auf die Nerven, weils nichts weiter als Blitzlichtgewitter ist.
 
@Meryl: Hast du dich schon einmal wirklich über die "Melinda und Bill Gates Foundation" informiert? Wenn ja würdest du nicht sowas behaupten. Da hat die Firma Microsoft gar nichts zu melden.
 
@swissboy: Das ist doch Augenwischerei, jeder weiss doch was mit den Namen "Bill Gates" anzufangen und einzuornen. Eine Trennung also unmöglich, auch wenn das eine eine Firma und das andere eine private Hilfsorganisation ist. Wie naiv muss man sein, wenn man das ein streng vom anderen Trennt? Was würde mit Microsoft passieren, wenn sich Bill Gates mit einer privaten Stiftung für die Todesstrafe einsetzen würde? Richtig, das würde gleichzeitig ein dunkles Licht auf "seine" Firma werfen. Also eine Trennung ist nicht möglich, tut mir leid.
 
@Meryl: Du bist sowas von verbohrt das es wirklich sinnlos ist mit dir zu diskutieren. Anstatt dich erst mal zu informieren, stellst du einfach mal wilde Behauptungen auf.
 
@swissboy: du bist ein sabbelkopp. natürlich handeln berühmte Menschen streng moralisch. Und natürlich entsteht ein Imageschaden, wenn sich Bill für fragwürdigere Dinge einsetzen würde. Was ist daran verbohrt? Träum du mal schön weiter, ich sehe das realistisch.
 
@Meryl: ... nur macht das Bill Gates nicht. Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre ...
 
@swissboy: Da stimme ich dir nicht zu. Er unterstützt zum Beispiel die heimische Chemieindustrie jährlich mit Millionn um gentichnisch manipuliertes Futter zu erzeugen, was ich persönlich für fragwürdig halte. Außerdem wandern so viele Millionen nicht direkt an die Menschen, sondern in die westliche Industrie, was einen Nutzen für die Menschen im krisengebiet zunichte macht. Tu mir ein Gefallen, red nicht von Dingen von dem du keine Ahnung hast. Oder besser noch, versuch dich wenigstens zu informieren, aber red nicht das was alle reden. Mir machst du da jedenfalls nichts vor.
 
@Meryl: Hast du auch einen seriösen Link wo man zum Beispiel das mit dem "gentechnisch manipuliertes Futter" nachlesen kann?
 
@swissboy: Tut mir leid, bei deiner Lieblingsseite "heise" steht nichts. Musst einfach mal Google in Anspruch nehmen. Die "seriösen" Seiten kannst du dann ja anklicken. http://www.ethlife.ethz.ch/articles/news/maniokgruissem.html ... bisher wurde noch kein einziges Menschenleben gerettet, sondern nur Geld für fragwürdige Forschung ausgegeben, deren Nutzen bisher nicht gegeben ist. Bisher haben sich westliche Forschungseinrichtungen gesund gestossen, aber die Menschen hungern nach wie vor und sterben weg wie die Fliegen. Die dritte Welt ist das größte Versuchslabor für westliche Forscher. Hunger wird dadurch nicht bekämpft. Nicht jetzt und nicht in 10 Jahren, weil der Weg der falsche ist. Den Hunger könnte man schon jetzt wirksam bekämpfen, Krankheiten auch, aber wer will das schon, damit verdient man ja nichts, denn die Menschen haben nichts.
 
@swissboy: Und noch ein Link, der veranschaulicht, dass Millionenbeträge in der westlichen Wirtschaft versickern, die ANGEBLICH den Menschen in der dritten Welt zugute kommen sollten... http://www.kommunikationssystem.de/foren/cl.regionen.afrika/%3Cmidrepl20050706223028W@newsmsgid.nadeshda.org%3E.html
 
@swissboy: Na gut, über Gentechnik lässt sich bekanntlich streiten. Immerhin bekamen die Forschungsgelder aber Universitäten und nicht die "Chemieindustrie" wie du behauptet hast, das ist schon noch ein Unterschied. Ausserdem ist dies nur ein Projekt unter ganz vielen. Es gibt unzählige andere Projekte, nicht jedes kann ein voller Erfolg sein.
 
@swissboy: Ich finds einfach eine Schande, wie hier so getan wird, als würde man was für die armen Afrikaner tun. In Wirklichkeit ist Gates-Stftung eine Geldmaschine für westliche Genlabors, deren Nutzen nicht bewiesen wurde. Eine weiter Horrormeldung könnte diese sein. http://www.n24.de/boulevard/wissen-und-technik/?n2005072212491800002 garnicht auszudenken was passiert, wenn das ausser Kontrolle gerät. Gentechnik ist nicht mehr aufzuhalten, aber bisher hat diese Technik nicht ein Menschenleben gerette, nicht ein einziges. ich finde das sollte man so sehen wie es ist. Hunger und Elend bekämpft man, indem man vor Ort und Stelle investiert, den Menschen eine Perspektive gibt, ihnen die Möglichkeit gibt selbst für ihrer Lebensunterhalt zu sorgen, sie notfalls unterstützt. Überleg mal, wieviel Menschen man mit 100 Millionen Euro retten könnte, oder was man praktisch vor Ort erreichen könnte. Mittel, Technik und Lebensmittel gibt es verdammt noch mal im Überfluss, nur wir werfen in den Müll was nicht subventioniert wird. Das ist eine Schande...
 
@swissboy: http://www.google.de/search?hl=de&q=gates+gentech&btnG=Google-Suche&meta=lr%3Dlang_de ... mein letzter Link für heute.
 
@Meryl: Bei der Umenge an Projekten die von der Stiftung unterstützt werden ist es klar das man auch einige darunter findet die streitbar sind. Wer wie du nur das negative sucht wird es darum auch finden. Es gibt noch unzählige andere Projekte. Man sollte die Stiftung nicht nur anhand eines einzelnen Projekts beurteilen.
 
@swissboy: Dich muss man leider mit der Nase reintunken, damit du sowas wie Kritik für dein Konzernchef äußerst, oder andeutest. Das war es mir Wert. Und nächstes mal kannst du mir gerne ein paar Links geben, wo Bill die Welt rettet.
 
@Meryl: Da gäbe es unzählige Links, aber das ist ja zwecklos bei dir. Du ziehst dich lieber an dem einen Beispiel hoch um deine Vorurteile zu bestätigen. Zur Gentechnologie ist übrigens selbst unter Fachleuten die Meinung sehr geteilt, einerseits ist sie ein grosse Chance, anderseits birgt sie auch Risiken.
 
@swissboy: Die "Spenden" an die Pharmaindustrie betragen mittlerweile 600 Millionen Dolllar. Ja, ich ziehe mich an solchen "Kleinigkeiten" hoch, weil man mit so viel Geld wirklich hätte helfen können. Aber das will ja in dein Betonschädel nicht rein. Sorry meine Ausdrucksweise, aber so viel Ignoranz machen wütend.
 
@swissboy: Wusstes du eigentlich, dass Bill eine eigene Pharmafirma gekauft hat und verschwiegen hat, dass er ein geschäftführenden Einfluss hat und dadurch eine Strafe in Höhe von 800 Millionen USD zahlen musste? Ach, was wären die in der dritten Welt gut angelegt. Weiterhin ist Bill Gates auf dem Pharmasektor gut vertreten. Lizensen, um billig Pillen für die Dritte Welt zu fertigen, werden von ihm strickt erschwert. Den Heiligenschein deines Halbgottes ist mehr Schein als Gott. Und was Indien betrifft, lies selbst. :http://66.249.93.104/search?q=cache:ygYxIBYztGoJ:aids-info.net/micha/hiv/aids/reader_indien_2002_d_.pdf+gates+spenden+pharma&hl=de&lr=lang_de ... und hier: http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=229873&tmp=33609
 
@Meryl: ... 600 Millionen Dollar sind immer noch Penauts im Vergleich zum Gesamtbetrag welche die Stiftung schon ausgeschüttet hat. Du bist nicht bereit das Wirken der Stiftung im Gesamten zu beurteilen, sondern bestätigst lediglich deine Vorurteile mit Einzelbeispielen die in dein Weltbild passen.
 
@swissboy: Mach dich nicht lächerlich mit deinem Peanuts-Sarkasmus. Das Wirken der Stiftung stelle ich mit Recht in Frage. Denn mehr als Utopische Beträge, die in zweifelhaften Kanälen wandern und teils nicht bei den Betroffenen ankommen, ist nichts weltbewegendes geschehen. Bill Gates hat lediglich ein neues Feld gefunden um sich zu profilieren. Geholfen hat er nur sich, seiner Firma und seinem Ego. Träum du mal schön weiter.
 
@Meryl: Ich finde du stellt es zu Unrecht in Frage. Was soll's, wir werden uns eh nicht einig werden.
 
@swissboy: wach doch mal auf junge. seit jahren werden milliarden gespendet von sehr viele menschen (nicht nur von gates) und was hat sich verändert? rein gar nichts...den menschen in der dritten welt geht es genauso schlecht wie noch vor 20 oder 30 jahren...gibt du mal tausende beispiele die eine gute seite haben ...weil du dich daran so hochziehst das meryl nur einzelbeispiele bringt ....du hingegen hast null gegenargumente gebracht!du schreibst hier doch nur mit weil es um bill gates geht. alles andere interessiert dich doch nicht solange du den ganzen tag zuhause vorm pc hockst und microsoftseiten findest. wie verbohrt bist du eigentlich? man liest fast nie beiträge von dir die von nutzen sind.nur kritik ,unwahrheiten und bla bla....junge werd mal erwachsen
 
Spenden sind immer gut. Nur finde ich diese Art von verzinsten Krediten unmoralisch. Sollten meiner Meinung nach besser unverzinst sein!
 
Größte, nicht Grösste.
 
finde ich gut. brauch ich nämlich nicht extra was spenden da ich ja bei ebay verkaufe^^
 
RESPEKT... sei es nun Werbung für ebay oder nicht.
 
nice nice ^^ obwohl ich den einsatz des geldes da nicht gerade für den besten weg halte ^^ @all die was von werbung labern... aber einer bestimmten summe ist es schwer anonym zu spenden ^^ und anonyme spenden haben oft nachteile für den spender wenn er ne firma leitet oder sonstiges da kann man so einige sabsetzen :)
 
Auch wenn es vieleicht eine PR ist, trotzdem finde ich so was sehr gut, soviel zu spenden. In DT sitzen die Reichen und Prominenten, Politiker usw. nur auf Ihren Geld und spenden nur dann was, wenn sie z.B. in TV Rate Sendungen auftreten. Wenn aber ein Michael Schumacher Millionen spendet,wird er nur verspottet weil er nicht in Deutschland lebt. Eigentlich ist das eine riesen Sauerei was in DT passiert. Streitereien und Gerangle in den obersten Politikrängen, jeder will nur warscheinlich seine Schäfchen in`s trockene bringen. Also ich finde das langsam zum k... .
 
Natürlich ist es gut wenn jemand das Geld spendet, das er zu viel hat. Aber niemand auf dieser Welt, weder eBay noch Bill Gates verschenkt hunderte Millionen Dollar nur aus Nächstenliebe. Es ist super, wenn durch die Spenden anderen geholfen wird, aber trotzdem sind einige dieser Spenden - naja - nicht ganz koscher. Um nochmal auf Bill Gates zu kommen: Ein Aidsprojekt in einem der reichsten Länder Afrikas zu starten, anstatt im Ärmsten, ist ja wohl völlig verfehlt... Und da war sicherlich noch was anderes im Spiel. Die Spende für die Malariaforschung hingegen scheint wirklich was zu bringen! Also egal aus welchem Grund, hauptsache die rücken ihre Kohle raus. by thw way: ich könnt auch ein bissl was brauchen *handaufhalt*
 
Im Endeffekt geht es doch nur darum, ob eine Summe in der Einkommenssteuererklärung als Spende aufgelistet ist oder nicht. Wenn ja, ist es schon bezahlt. Wenn nicht, bekommt es halt das Finanzamt. Der Steuerberater wird so im letzten Quartal schon absehen, wieviel gespendet werden muss, damit es das Finanzamt nicht in die Finger kriegt.
 
ebay ist aber auch eine wahrhaftige geldmaschine
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte