Google unterstützt Enwicklung von OpenOffice

Software Wie Chris DiBona, Leiter der Abteilung für Open-Source-Software bei Google, kürzlich verlauten ließ, will man die Weiterentwicklung des freien Büropakets OpenOffice.org unterstützen und darüber hinaus eigene Mitarbeiter zur Verfügung stellen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@1
:D

Naja, einige Bugs sind ja noch vorhanden, und gegegen Access hat OO zZ noch keine Chance !
 
@erazor0001: Das mit Access stimmt, der rest, na-ja nachgemacht :) und M$ Office (12) 2006 wird wieder mal ein paar schritte weiter sein^^
 
und wer braucht denn den die ganzen Funktionen von M$ Office?
Für den Standardanwender reicht OO vollkommen aus.
 
@Tom.Irish: Hier war von Access die Rede, und das kann OO leider noch nicht ersetzen.
 
@erazor0001: das ist ja genau das gute, dass OO sich sehr an MS Office hält!!
 
@mcbit:
Ok ... hab nur das "normale" Office Paket in betracht gezogen.
Allerdings gibt es doch auch eine Datenbanklösung in OO wenn ich mich recht entsinne und braucht der "Otto-Normalanwender" Access?
 
Wofür braucht man bitteschön Access? Das Prog is so für den Ar***. Kein halbwegs normaler, der eine Datenbank-Lösung braucht, wird seine Lösung in Access finden.
 
@ Tom.Irish und brand10 : Wer aber seine datenbanken, warum auch immer, mal in Access gemacht hat, wird schwerlich wieder von vorn anfangen wollen.
 
Müssen sich ja orientieren - wenn ich einen leichten Umstieg für den Standard-DAU haben möchte, muss vieles gleich sein. Schade - dadurch sind natürlich echte Innovationen nicht wirklich möglich. Aber DAU's halt ...
 
@germanix: Wieso? Wo hättest Du denn z.B. "Datei/speichern"? Vieles hat sich halt bewährt und findet in vielen Programmen Ähnlichkeiten.
 
@germanix: ich würde es auch nicht DAU nennen: es gibt auch für linux mittlerweile einen Test/Umfrage/Forschung mit welchen farben/bildern/tasten/styles die user am besten umgehen/am schnellsten arbeiten können.

zwar mag der grossteil durch ms "vorgeschult" sein und deshalb mit anderem nicht so schnell arbeiten zu können, aber selbst fernbedinungshersteller forschen an der perfekten haltung... oder guck mal playstation und xbox...
 
@leopard: ...oder die vergewaltigung was nintendo controller nennt...
 
Google Office...
 
Solange Microsoft bei Firmen und auch privat noch so weit verbreitet ist, müssen sie zuerst eine 100%ige Kompatibilität zu MS-Office schaffen (z.B. auch bei komplexen Formeln in Excel). Wenn das gegeben ist, werden bestimmt viel wechseln und dann können auch eigene Ideen verwirklicht werden.
 
Habe jetzt mal die frische 2.0er Version installiert: Peng, bei Dokumenten mit Drehtext stimmt gar nichts mehr, ich bleibe erst noch bei der 1.15.
 
lol was zum geier ist mit "gesunde Community" gemeint g*
 
@Empath:
na ne community ohne viren und sonstige schädlinge *gg*
 
Ich habe nix dagegen, wenn google openoffice schneller und kompakter macht!
 
Also ich begrüße das im Allgemeinene... ABER: Wenn Google z.b. soviele Entwickler dazu"hilft" dann könnte das schlecht für OO werden. ich sage nur Infritrieung (oder wie das geschrieben wird) von OO wenn mehr als sagen wir mal 1/4 der OO Progger von Google kommt sehe ich ernsthafte Probleme !
 
@NX-01: Momentan kommen fast alle OpenOffice-Programmierer von Sun. Ist das denn besser und wenn ja warum?
 
@swissboy: Korrektur: Bis dato kommen die von Firmen dauerhaft direkt und offiziell freigestellten Programmierer zur Hälfte von SUN. So und nicht anders ist es richtig. Novell, RedHat, IBM und Co haben auf Entwickler die fest daran arbeiten. Dazu kommen aber hunderte und tausende die nur mal eben helfen. Hier eine Klasse schreiben, da ein Bug fixen, hier Debuggen. Auf die Summ gesehen ist der Sun Anteil damit sehr gering.
 
Nochmalige Korrektur: "... Die Macht dazu besitzt Sun allemal, denn mit der Hamburger Entwicklungsabteilung, die fast allein am Code arbeitet, und den meisten Leitungspositionen sitzt die Firma an allen relevanten Hebeln im Open-Source-Projekt, um dieses fast beliebig zu steuern." Quelle heise: http://www.heise.de/newsticker/meldung/64883
 
@swissboy: Das sind Aussagen der Medien die aber rein gar nichts mit der Realität zu tun haben. Spekulationen, Unterstellungen und Verschwörungen nur um einen Artikel verfassen zu können.
 
@Chuck: Sei mir nicht böse, aber wenn ich die Wahl habe dir oder heise zu glauben, so wähle ich dann doch lieber heise.  :-)
 
@swissboy: Dann glaub Heise... und Heise schreibt genau das selbe. Es war nur Vermutung und Verschwörung die widerlegt wurde. Dein Paranoia gegen OSS nimmt Überhand. Edit: Aus dem Artikel: "Ein OpenOffice-Community-Mitglied äußerte gegenüber heise online die Vermutung" - "Um Missverständnissen vorzubeugen, stellen die Entwickler im Bugreport jetzt klar, dass der Fehler im Dateiformat bereits vor Erstellen der finalen StarOffice-8-Version behoben wurde und erst danach wieder in OpenOffice auftauchte."

Soviel zu deiner Verschwörungstheorie.
 
@Chuck: Das hat aber trotzdem nichts damit zu tun das OpenOffice hautsächlich durch Sun-Programmierer entwickelt wird. Das ist ja auch ganz logisch, die Verwandtschaft mit Sun's StarOffice ist ja auch nicht zu leugnen.  PS: Das die Entwickler diese Begründung zur Verzögerung nie zugegeben hätten liegt ja eh auf der Hand (sowas nennt sich Politik), aber diese Diskussion hatten wir ja schon und brauchen wir hier nicht nochmals zu wiederholen.
 
@swissboy: Mit anderen Wort: Es war alles nur blablabla und du hast es eingesehen. Schön... wunderbar... warum nicht gleich so.
 
@Chuck: Nein, ich stehe immer noch voll und ganz hinter dieser Meinung.  :-)
 
Wenn OO damit wirklich konkurrenzfähig wird ist die Initiative echt zu begrüssen. Überhaupt glaube ich das Google die einzig wirkliche Konkurrenz für MS darstellt (auf den Sekoren wo Google auch aktiv ist...)
 
Access stimmt und mir fehlt VBA bei OO :)
 
Ich finde es gut das auch andere ihre erfahrungen da mit ein bringen wollen!
 
wieder einmal beweist google, dass sie auf open source setzen und kein eigenes süppchen kochen. insgesamt profitiert die OO gemeinde doch eigentlich nur davon. jeder der nun sagt, dass google bald microsoft übernimmt, hat keine ahnung. google setzt auf offene standards und brodelt sich *kein* eigenes süppchen, wie es m$ tut.
 
@raky: Ganz meine meinung, wie man zB am (nicht w3c konformen) IE7 sehen kann/wird...
 
Nicht maulen. Wer kann sollte mitprogrammieren und es verbessern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles