Intel arbeitet an "Indoor-GPS" über Funknetzwerke

Hardware Das Global Positioning System (GPS) ist auf den Gebrauch im Freien gedacht, wodurch es sich nicht zur Positionsbestimmung in Gebäuden eignet. Intel will dies nun mit Hilfe von Funknetzwerken möglich machen. Dabei wird mit Hilfe von fest ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Auf diese Weise wäre es möglich, eine laufende Konferenz zu verlassen und sie dennoch auf dem Bildschirm eines mobilen Gerätes mitzuverfolgen..." zum bsp. auf der Toilette oder was? Der letzte Absatz klingt sinnig, eine laufende Konferenz jedoch zu verlassen gilt auch heute noch als unhöflich.
 
im notfall gucke ich natürlich ERST auf mein indoor-gps-handy, was mir sagt wo ich herlaufen soll, anstatt einfach die wege und aufzüge zu beobachten... naja wers braucht
die spannensten gebrauchs-gebiete, findet eh ein jahr nach einführung die unterhaltungsindustrie.
 
@leopard: In Großunternehmen ist das durchaus nützlich. Bis man sich zur Raumnummer HF.01.071 durchgefragt hat, kann schon eine Weile vergehen ("Also, Sie gehen jetzt da links, dann bis zum dritten Durchgang, dann rechts, und dann ...äh..."). Und in Industriekomplexen von der Größe eines Stahlwerks ist ein solches GPS-System dann noch viel nützlicher. Solche Werke haben nicht selten eine Ausdehnung, die die eines Dorfes bei weitem überschreitet.
 
@Alter Sack: In großen Unternehmen gibt es aber grundsätzlich Rezeptionen, Pförtner bzw. nen Empfang an dem man sich z.B meist Anmelden muss. Und bei der Gelegenheit wird einem auch gleich gesagt wo man lang muss bzw. kann man auch fragen, oder man trifft unterwegs ja auch Angestellte die man befragen kann oder man orrientiert sich durch Wegweiser/Aushänge. Also alles in allem auch sicher schneller ehe ich alle nötigen Infos eingetippt und das Gerät dann die Info bzw. Weg geladen und berechnet hat und ich mich mit meinem Gerät in der Hand wie auf Erkundungstour eines Besatzungsmitglieds der Enterprice mit nem Trikorder, zum Bummi mache.
 
So verkauft eine tolle Sache, aber da Intel ja schon selber sagt "Andere Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich laut Intel in vielerlei Hinsicht", denke ich mal das der eigentliche Verwendungszweck das genaue Gegenteil sein wird, so das man in Zukunft genau weiss wo sich die Mitarbeiter gerade wie Lange aufhalten. Vielleicht bekommt man dann ja auch gleich eine Rechstverbindliche Abmahnung aufs Klo geschickt wenn man mal Durchfall hat......
 
@Sir Alec: Sicher kann das ganze auch mißbraucht werden. Das setzt aber voraus dass Du auch ein entsprechendes Gerät eingeschaltet hast, welches dann auch geortet werden kann.
 
@Sir Alec: die abmahnung auf dem klo wegen durchfall kannst du verhindern indem du deinem chef ne stuhlprobe mitbringst !! lol vielleicht bekommst du auch ne belohnung weil du wegen durchfall nicht krankgeschrieben bist !! lol
 
Kann mir mal das jemand besser eklären ?? Ich kapiere des net ! Für was arbeiten sie??
 
@Holdboy: die arbeiten nur für Dich, Du kannst dann auf Deinem GPS-Gerät im Büro nachgucken wo sich gerade der Drucker befindet oder kannst beim Kacken den Ausfürungen Deines Chefs lauschen und da Dein Cheffa auch so'n Teil hat hann er Dir dann auch gleich die Kündigung aufs Scheisshaus schicken und die letzte Gehaltsüberweisung stornieren, nur leider kansste Dir damit nicht den Arsch abwischen ist nämlich elektronisch...........
 
lol, eifnach nru geile Erkl$rung! *wegloll*
 
LOOOOOOL @ Sir Alec.....:D sau geil echt sau geil :)

Mehr gibts nicht zu sagen......Weiss nicht. hat sicher Vorteile, aber ich finde das ganze Wireless zeugs usw garnicht so angebracht.....oder fändet ihrs schön, wenn jeder weiss, dass deine Freundin mit dir aufm Bett liegt? ^^ Wird alles immer mehr überwacht
 
Das heißt, künftig kann jeder Dich in einem solchen Gebäude über Dein Handy, WLangerät (wie z.B. PDA) oder firmeninterne Telefonanlagen genau orten. Und wenn man sich dann in Zukunft noch über RFID-Etiketten freuen darf, wissen dann alle, wo Du mit welchen Dingen was machst. Mir würde ein RFID-Etikett im Sakko nicht auffallen...der Teil hat mir an 'Minority Report' noch nie gefallen. Und George Orwell hat es lediglich versäumt, die Verantwortlichen ihr Handeln so verkaufen zu lassen, wie es heute geschieht: als klaren Vorteil für den Kunden. Sorry, aber ich weiß, wo meine Drucker stehen. Und wenn ich das nicht weiß, weil die in einem anderen Gebäude stehen, sollte ich mich mal fragen, ob der Arbeitszeitausfall nicht ein wenig gravierend ist, wenn ich ein halbe Stunde unterwegs bin, um meine Ausdrucke abzuholen. Zum Glück muß ich nichts mehr ausdrucken, da das meiste bei uns sowieso elektronisch geregelt wird. Und der nächste Drucker steht auch ganze 3 Meter weg. Ic h glaub, den find ich noch...
 
@stamfy: In der Welt wo ich lebe kann ich genau festlegen wer mich ortet und wer nicht (mal abgesehen davon das mich die Regierung bestimmt jederzeit orten kann wenn sie das will, juckt und kratzt mich nich). Hier in Spanien gibt es schon Ortungsservice über das Handynetz, mit bis zu 200 Meter Genauigkeit. Ich entscheide jedoch wer mich orten darf und wer nicht. Warum sollte das bei WiFi-Ortung anders sein? In welcher Welt lebst Du ? :)
 
Eine sehr praktische Anwendung dürfte auch die präziese Ortung von IP-Adressen für Geheimdienste und Rechteverwerter sein. Das Gerät 127.0.0.1 steht Hauptstraße 15 im 3. Stock. Dort wohnt Hans Mustermann der mit seinem Notebook gerne in die Wohnung der Nachbarin ausweicht, wenn GEZ, Zeugen Ihovas oder der Zoll klingelt... Das nenne ich Service ! :-)
 
Die Idee an sich ist doch schon gar nicht mal so schlecht. Wenn ich an den Rettungsdienst oder die Feuerwehr denke. Gerade weil man sich dann einfacher ein Überblick über das ganze schaffen kann. Klar müssen die Infos auch erst auf das jeweilige Gerät geladen werden, oder so ähnlich. Aber ich denke das ganze hat enormes Potenzial ausgebaut zu werden. Ob nun ins positive oder ins negative :)
 
Jetzt fehlt nur noch der Pflicht Chip unter die Haut und man kann genau sagen wo, wer, wann, war bzw ist.
GPS__>"indoor"GPS__>Chip (Mustermann)
 
@iiiiik: Manche Anwendungen sind nur gut: Ich stelle mir gerade vor mein Handy kann mir sagen wie ich heiße, mein Geburtsdatum, meine Mutter, meine Tochter und was weiss ich nicht noch alles....Ich brauch ja gar kein Hirn mehr....Suuuuper Dann geht mein Handy jetzt für mich arbeiten...und ich weiss immer wo es gerade ist. Danke!
 
Man findet auch für die fragwürdigsten Erfindungen genügend genauso fragwürdige Gründe für die "Nützlichkeit". Und wenn man den Menschen nur lange genug einredet das die Welt das schon immer gebraucht hat, wird es sich auch immer verkaufen. Und mal ehrlich, im Notfall hab ich schneller den Ausgang auf herkömmliche Weise gefunden als ich auf die Berechnung der Strecke durch das Gerät warte, um mal das eines der genannten fragwürdigen Beispiele und dessen fragwürdigen Nutzen aufzugreifen. :-) Aber wie gesagt, man kann den Menschen auch durch gutes zureden alles verkaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links