"Elektronisches Papier" nun auch in Farbe

Hardware E Ink, ein amerikanischer Hersteller von als "E-Papier" bezeichneten Flachbildschirmen hat eine Farb-Version seiner Bildschirmtechnologie vorgestellt. Das neue Farbdisplay wurde in Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Farbfiltern entwickelt und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr interessante Entwicklung mit dem Papier. :Zur News. Wo ist der Quellenvermerk um mehr zu erfahren ?
 
@brasil2: http://www.e-ink.com/news/releases/pr86.html
 
Ich habe mal im Netz gelesen (schon zwei, drei Jährechen her), daß den meisten Menschen das Lesen von langen Texten auf dem Monitor deshalb schwerfällt, da ein Monitor (egal ob Röhre oder TFT) zu wenig dpi besitzt und daher sich das Auge mehr ansrengen muß. Ein normale gedruckte Seite von einem Buch oder Zeitschrift hat ja eine Auflösung von 300dpi.
Mir gefällt das Lesen von Text in einem Word- oder PDF-Dokument auch nicht und druck mir das meist alles aus. Mich würde ja mal interessieren, ob das bei dem E-Paper besser gelöst wurde. Weiß da jemand mehr drüber?

Gruß

Nachtrag: Habs grad in einer vorhigen News gelesen. 160dpi hats. Müßte man sich mal anschauen, wie es auf einen wirkt.
 
Ach mensch ... und unsereins wartet immer noch auf ein erschwingliches ebook was nicht nur in Japan erscheint :-( Imho kahm dort das LIBRIe EBR-1000 EP von Sony schon 2004 auf den Markt.
 
Kommt deshalb die grosse erwartete OLED flut nicht ?
Hab bisher nur Autoradios und vereinselnd Mp3 player und Handys damit gesehn aber sonst :)

Und wenn das E- Ink Papier billiger in der Produktion ist, würde ich sagen wird OLED ganz verschwinden :D
 
@theaccu: Habe bis jetzt noch keinen Vorteil in OLED gesehen...
 
@Qnkel: geringerer Stromverbrauch und höhere Leuchtkraft gegenüber herkömmlichen TFT-Displays und ähnlichem. OLEDs leuchten selbst -> sind ja eben Dioden. TFTs sind de fakto gesteuerte Farbfilter vor einer Hintergrundbeleuchtung.
 
Auf welcher Technologie basiert das eigentlich??? Hört sich im Prinzip nach OLEDs an. Oder nach dieser neuen Kombination aus Röhrenschirm und kleinen Elektronenemittern, welche hinter jedem 'Farbpunkt' stehen und so kein Elektronenstrahl mehr gerichtet wird, sondern jeder Punkt einzeln angesteuert werden kann. Und dies kontinuierlich. Prototypen davon gibt es auch schon, und Sharp hat doch vor nicht allzulanger Zeit bereits die Markteinführung eines Fernsehers auf dieser Technologie angekündigt. Und da der Stromverbrauch noch einmal ~30 % unter den TFTs liegen soll (da keine Hintergrundbeleuchtung notwendig)...
Meines Erachtens bis jetzt die beste Technologie. Vom Ansatz her nur noch von Nanotubes übertroffen.
 
@Stamfy: Hey, was du da beschreibst ist SED und benutzt so weit ich weiß schon diese Nanotubes oder ist ähnlich.. MfG CYA iNsuRRecTiON
 
Erinnert mich an Red Planet. Sowas ist einfach prima, um es als digitale Karte zu nutzen. Nimmt man einmal mit z.B. zum wandern und man wählt dann einfach die passende Karte aus der Datenbank. Oder als Zeitung wie in Minority Report.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen