Universal Music setzt auf digitales Geschäft

Wirtschaft & Firmen Wie der Vorstandsvorsitzende der Universal Music Group (UMG), Doug Morris, auf einer Pressekonferenz in London mitteilte, plant das Unternehmen nun auch den Einstieg in die Bereiche Kleidung, Kosmetik, Werbung und Film. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, da hat wohl jemdand gemerkt, dass man heutzutage wirlich viel mit "digitalem Geschäft" verdienen kann.
Aber Kleidung, Kosmetik etc? Scheint mir eher sinnlos, so als ob Alternate Schuhe verkaufen will....
 
super, dann werden leute in zukunft verklagt wenn sie sich das shirt vom kumpel ausleihen :P
 
Was mich an den Musicdownloads stört, ist hauptsächlich die schlechte Qualität. Wenn ich mir schon ein Album online kaufe, dann möchte ich nicht nur 128kbit/s. Warum werden die Alben nicht gleich in voller Qualität angeboten. Apple z.B. könnte ohne Probleme ihr hauseigenes "Apple Lossless"-Format verwenden.
 
@dfx23: yo da muss ich dir zustimmen. ein lichtblick gibt es aber auf dem deutschen musikmarkt. www.fourmusicstore.com verkauft ausschließlich mp3s.
die qualität is eigentlich sehr gut. die haben aber natürlich nur ihre eigenen four music künstler dort im angebot.
 
und ich als kunde der das ganze bezahlen soll, wünsche mir eine musik kaufplattform bei der es wirklich alles gibt - von jedem großen label + sublabels. derzeit bekämpfen die labels sich ja eher gegenseitig anstatt zusammen an einem strang zu ziehn. itunes , musicload usw. bieten noch nich das angebot was für mich interessant ist. natürlich muss auch das dateiformat stimmen. mit nem aac file oder wma kann ich leider unter linux nich wirklich was anfangen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen