Online-Musikverkauf gleicht Verluste bei CDs aus

Internet & Webdienste Der weltweite Markt für digitale Musik ist innerhalb eines Jahres kräftig gewachsen. Die Umsätze konnten in diesem Zeitraum mehr als verdreifacht werden und bilden so ein immer stärkeres Gegenstück zu den sinkenden Verkaufzahlen herkömmlicher ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na Prima, jetzt hat die Musikindustrie das Geld die Filesharer alle zu verklagen um noch mehr Gewinn zu machen..... :-D
 
@species: warum sollte man Filesharer verklagen?
 
@Jared: "Weil Filesharer böse Verbrecher sind, schlimmer als Kinderschänder, und zu recht bestraft gehören!" ... (ACHTUNG! Falls die Anführungszeichen es nicht deutlich genug gemacht haben: Das ist die Aussage der Musikindustrie, *nicht* meine Meinung!).
 
@Lofote: Sorry, aber das die Musikindustrie behauptet Filesharer seien schlimmer als Kinderschänder ist eine dreiste Unterstellung, auch wenn Musikindustrie manches behauptet was nicht stimmt. Kannst du mir zeigen wo diese Aussage der Musikindustrie steht? Ich kann dieses Kinderschänder-Argument nicht mehr hören. Das eine hat mit dem anderen nun wirklich nichts zu tun.
 
@swissboy: Ich glaube das kommt vom Vergleich der Strafmaße, nicht von einer zitierten Aussage einer Plattenfirma. Aber als "Böse Verbrecher" bezeichnen sie dich in den Zeitungs- und Kinowerbungen etc.
 
@Lofote: Das hört sich schon etwas realistischer an, immer schön bei den Tatsachen bleiben. :-)  PS: Mich bezeichnen sie nicht so, ich bin kein Filesharer.  :-)
 
@swissboy: der aufwand den die musikindustrie betreibt um filesharer zu verfolgen, gleicht einer hexenjagt. also man darf diesen vergleich ruhig mal erwähnen, da ja opfer von gewalttaten, welcher art auch immer, nicht so eine grosse lobby haben. mal davon abgesehen, dass wir uns um die geldsäcke der musikindustrie nun wirklich keine sorgen machen müssen. die haben ja wie oben erwähnt, neue einnahmequellen. wenn die jetzt noch die preise um 50 prozent senken, ihre dämlichen formate in die tonne kloppen, könnte wir freunde werden :-)
 
@species: Selbst wenn CDs nurnoch die Häfte kosten, würden 98% der MP3-Sauger trotzdem weitersaugen, weil "Die Hälfte ist immernoch mehr als gratis." Ich kaufe mir schon noch von meiner Lieblingsband U2 die CDs, um sie einfach schön ins Regal zu stellen und ich weiß bei U2, das U2 und die Plattenfirma sinnvolles mit dem Geld machen.
 
@species: @swissboy: Es gab von der Musik oder Filmindustrie mal so einen Vergleich in einer "Werbung" gegen Raubkopieren. Da wurde das Strafmaß von Vergewaltigen mit dem von Raubkopieren verglichen (letzteres viel deutlich härter aus) und darunter stand etwas wie: "Raubkopieren ist kein Kavaliersdelikt" - die Werbekampagne dazu wurde allerdings kurz nach der ersten Veröffentlichung zurückgezogen...
 
@Urbi: Die Sache ist schon längst erledigt. Ich wollte damit nur sagen das wenn man schon "Zitate" in Kommentaren verwendet sie auch einigermassen korrekt wiedergegeben werden sollten.
 
@Qnkel:
Eben. Momentan ist die Argumentation bei vielen Raubkopierern, dass Musik zu teuer sei. Würden die Preise drastisch gesenkt werden, wäre dann die Argumentation, dass die Musik so preiswert sei, dass es auf "mich" gar nicht ankäme.
 
Also ich hab noch vor ~ 1-2 Monaten in einem Kino den Spot gesehen, bei dem mit Vergewaltigung gedroht wird. Ist ne Frechheit
 
naja wers glaubt,....
außerdem bin ich der meinung, das die song von musicload und co viel zu teuer sind ... für 100 songs gleich 99 € zu zahlen ist nicht gerechtfertig. drum sag ich nur onlinetv ...^^
 
@leo549: Naja, das würde ich so nicht sagen. Das Verhältnis ist doch recht angemessen. Für einen Doppel-CD-Sampler zahlt man im Laden auch ca. 30€, und hat dann 40 Titel, von denen mindestens 10 totaler Käse sind und nochmal 10 nur Käse.
 
@leo549: dabei vergisst du aber das man neben den restriktionen auch noch cd rohling, hülle, cover, einzel- und zwischenhandel usw. alles einspart. und trotzdem sind die musiktitel online noch recht teuer im verhältnis zur qualität und den einschränkungen. für mich nachwievor indiskutabel von cds auf diesen wma dreck umzusteigen. die sollten mal ein plattform unabhängiges format schaffen welches man ohne lästige verlustbehaftete konvertiererei nutzen kann
 
@leo549: Die neue CD von dem Projekt Conjure One wird beispielsweise für $1 pro Stück angeboten, aber - und das ist das gute - als ungeschützte und damit weiterverwertbare MP3 (weiterverwertbar=abspielbar auf Mp3fähigen CD-Playern, MP3-Playern, etc. etc. und nicht so einen propriätären Kram wie iTunes oder Musicload). Und dafür bin ich sofort und ohne Zögern oder gar Meckern bei (subjektiv) guter Musik bereit, das Geld hinzulegen.
 
@Rikibu: Richtig. Hab auch nichts übrig für wma. Zum einen kann es mein Player nicht abspielen und dann hab ich auch keine Lust mich irgendwelchen Rechteeinschränkungen zu unterwerfen, was ja bei wma möglich ist, im Gegenteil zu mp3.
 
@leo549: da hast du wohl recht. mal abgesehen von den formaten und der tatsache, dass es für die ja nicht mal ein grosser aufwand ist songs online zu stellen. 20 cent für ein song würde ich maximal ausgeben. alles was drüber ist, ist ausbeutung.
 
@leo549:
Finde ich nicht. FÜr ein höherwertiges Kleidungsstück zahlt man auch 100 Euro (oder mehr). Wenn man dafür 100 tolle Lieder bekommt, finde ich das nicht zu teuer.
 
ich hab mir eh nie sorgen um diese musikmafia gemacht. vielleicht sollte man noch die milliiardenschweren mp3 klingeltöne erwähnen, das sind mttlerweile auch 4-5 milliarden euro im jahr zusätzlicher gewinn ohne grossen aufwand zu betreiben. wer wma, oder ähnlich bekloppte formate akzeptiert, hat echt selbst schuld. man sollte auf mp3 ohne zusätzlichen kopierschutz bestehen. basta.
 
Was genau hast du gegen WMA einzuwenden? Zudem: Welcher Online-Shop bietet denn Musik im WMA-Format an? (von AllOfMP3 mal abgesehen, wo man dies optional nutzen kann)
 
@rika: das ist ein windowsformat.
 
Dann frage ich mich ersnthaft, was die SMTPE da unter dem Namen "VC-1" offiziell spezifiziert hat und warum die Referenzimplementierung, die im VLC verbaut ist, so einwandfrei funktioniert.
 
@rika: ist mir egal. fakt ist, dieses format ist schrott, weil es 1. nicht im auto auf meinem mp3 player läuft, 2. nicht auf meiner anlage zuhause und 3. mein handy das auch nicht will. also ab in die tonne damit.
 
Es steht dir frei, es in ein beliebiges anderes Format zu konvertieren.
 
Was ist eigentlich mit Streamripper für Winamp? Ist das nicht eine legale Art der Musikspeicherung? Ist doch genauso als würde ich vom Radio auf Kassette aufnehmen.
 
@Thommy_Cool: Momentan befindet sich dies in einer rechtlichen Grauzone, allerdings frage ich mich schon lange, wie man denn beweisen will, dass eine fragliche mp3 wirklich legal "getreamed" (grausames Wort) wurde.
 
@CBY: Wenn man die Stücke auf der Platte hat ist es in der Tat sicher schwer, nachzuweisen woher sie sind. Kann ich mir jedenfalls als nicht so einfach vorstellen.
Wenn ich den Streamripper die ganze Nacht laufen lasse, hab ich anderntags einen prallen Ordner mit Mp3 die alle fein säuberlich geschnitten sind. Aus dem Ordner ist es sicher nicht schwer eine passende CD zu erstellen. Und der Ripper wird sicher noch nicht von der RIAA überwacht :o)
 
Hey, was soll das? Ihr tut ja gerade so, als müßte man selbst die Legalität nachweisen. Zum Glück gilt noch der Grundsatz der Unschuldsvermutung, also müssen _die_ _euch_ nachweisen, daß es illegal ist. Wie sie das anstellen wollen und mit welchen rechtlichen Grundlage das üebrhaupt machbar wäre, steht auch heutzutage noch in den Sternen. Also von wegen rechtliche Grauzone...
 
Sie sollten dankbar sein, daß bei Preisen von 1.49 € aufwärts pro Song überhaupt jemand den verlustbehaftet komprimierten Müll nimmt, zumal das Angebot m.E. ohnehin zum Kotzen ist.
 
@Rika: In der Tat. Wenn ich da so das Angebot durchschaue, wird mir schlecht. Mangelhafte Auswahl und 128kbit-mp3s? Ha!

Nichts geht über eine gute produzierte CD oder besser noch SACD/Audio-DVD.
 
Also: im "Internetmagazin" 06/03 und 07/03, (sorry: kein neuerer Stand, aber nur als Beispiel) werden die Filesharing Clients ganz "offiziell" als Alternative zu Bezahlportalen vorgestellt. Auf http://www.universal-download.de/ kann man sich direkt zu den Shops weiter leiten lassen wie AOL oder Mediamarkt. Auch auf www.firstload.de oder www.usenet.de geht es legal zu. Ich glaube, bei der Gebühr ist das DRM schon inbegriffen.
 
AOl und Mediamarkt haben Musikshops? Wo? Daß UseNext legal ist, hat keiner bestritten, aber daß sie Usenet zu einem Warez-Medium deklarieren wollen, obwohl es dafür sogar denkbar ungeeignet ist, ist eine andere Sache. Daß es bei denen als auch bei FirstLoad offensichtlich nicht mit rechten Dingen zugeht, sollte natürlich klar sein.
 
WMA mit DRM ist schon totaler Mist und dann mit einer so kleinen Bitrate bringt die Qualität richtig runter. Hab mal was bei Musicload bestellt und das war genauso. Dann lieber die ganz alten Cds kaufen und ohne einschränkungen und meist günstiger.
 
Wo ist das Problem? Umtausch, wenn nicht erfolgt, dann Anzeige wegen Betruges. Es gibt kein WMA mit DRM, da können die Dateien noch zehnmal die Dateiendung .wma tragen. Dir wurde WMA versprochen, du hast kein WMA bekommen, also augenscheinlich Betrug.
 
leute, ich habe 2 wichtige fragen: Was wird im 2 satz gemeint?: "Die Umsätze konnten in diesem Zeitraum mehr als verdreifacht werden und bilden so ein immer stärkeres Gegenstück zu den sinkenden Verkaufzahlen herkömmlicher Musik-CDs." __- ist das für 2005? oder von september bis september? ->> 2 frage. CD und DVD verkauf ging im 2005 um 7,7 Prozent zurück, aber die Anzahl an dowloads stieg auf 8,5 Millionen. Beides indeutschland nehme ich an. OK, zählen die jetzt 1 CD wie 1 download? bestimmt nicht. Also kann man solche zahlen irgendwie nur schwierig vergleichen. Hmm...
 
@logic-xc: Das Geschäftsjahr einer börsennotierten und sonstigen Gesellschaft endet im September eines Jahres. Ich nehme an, es ist das Geschäftsjahr gemeint. Der zweite Satz bedeutet, was im Folgenden erläutert wird: Die Umsätze für Musik auf CD und DVD ist im Zeitraum um 6,3%, also etwa 800 Mio. gesunken. Das wird aber mit der mehr als Verdreifachung des Online-Verkaufserlöses, und da ist es egal, ob single oder Album gemeint ist da es der Gesamterlös ist, umso stärker wieder ausgeglichen. Dafür braucht man wahrlich keinen Doktortitel um das zu verstehen. Ich kann ja Fingerpüppchen nehmen.... :-[
 
@felix48: tja, nur leider lassen auch nur leute ohne Doktortitel solche kommentare am schluss ab. Ich finde die frage trotzdem interesannt, wie sie einmahl die anzahl der downloads und ein mahl die anzahl verkaufte cd/dvds nennen. Klar nicht im direkten vergleich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum