EU-Kommission prüft neues Verfahren gegen MS

Microsoft Die Europäische Kommission plant derzeit ihr weiteres Vorgehen gegen Microsoft. Offenbar wird es zu einem neuen Kartellverfahren gegen die Firma aus Redmond kommen. Dies bestätigte die Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gegenüber der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was soll eigentlich der .... immer? das sind doch offensichtlich firmen, die dem zeitgeist hinterher hinken. anstatt zu klagen sollten die lieber vernünftige software programmieren, dann würden sie sich auch gegen microsoft durchsetzen. ich kann doch als skoda nicht porsche verklagen, weil die neben dem besseren auto auch noch die besseren features und den besseren service anbieten....
 
@futuro: Meine Empfehlung an dich . Besuche doch einfach mal ein Seminar/Vorlesung VWl dann klärt sich deine Frage.
 
@futuro: Doch, wenn mir Porsche zum Führerschein ein 911er schenken würde und mich zwingen würde damit zu fahren! Dann könnte Skoda klagen! :) Pinzip nicht so ganz verstanden, was?
 
Will die EU ihr Finanzloch mit MS-Bussgeldern stopfen? Im Ernst, hat jemand von Euch Probleme, eine Nicht-Word-Textverarbeitung und gleichzeitig ein Nicht-Outlook-Emailclient zu benutzen? Oder lassen sich Openoffice.org und Thunderbird nicht gleichzeitig auf einen PC installieren?
 
@jackattack: parallel installieren ist kein problem! Aber man kann viele funktionen nicht benutzen, so kann man die Rechtschreibprüfung in Ountlook nur verwenden wenn MS Office installiert ist. Eine Nutzung der OpenOffice Rechtschreibkorrektur in Outlook ist nicht möglich. Das ist nur ein einziges kleines Beispiel der Verzahnung der Produkte. Wenn man das eine Nutzen will ist man fast genötigt auch das andere produkt von MS zu nutzen.

mfg

cumec
 
@cumec: also wenn es um die rechtschreibprüfung geht, da gibt es eine lösung: schreiben lernen und selber denken! :) würde aber auch gerne noch andere beispiele hören. ich kann nämlich leider nicht mitreden, da ich seit jahren software benutze, die eigentlich nicht für ein gemeinsames zusammenarbeiten gedacht war (office von 'a', grafik von 'b', mail von 'c', browser von 'd', ...) ... und was soll ich sagen: es geht auch ohne microsoft (vom bs mal abgesehen, aber ich hab ja noch hoffnung: reactos).
 
@jackattack: ich möchte hier nur einmal zum vergleich anzeigen, dass ein ford-autoradio (doppelhöhe) auch in kein anderes auto eingebaut werden kann und nur bei ford bezogen werden kann... was soll ich sagen, ein vwl-seminar hat hiermit noch recht wenig zu tun. es steht immerhin noch immer allen frei ein eigenes betriebssystem zu entwickeln und eigene produkte dafür zu verkaufen. ich finde es traurig ständig auf den innovationsträgern unserer gesellschaft herumzutrampeln. traurig finde ich auch, wie viele anhänger dieser müll allein immer auf winfuture findet - vergesst eines nicht, ohne die innovationen und den immer währenden wettbewerb zwischen ms, apple, unix und damals os/2 von ibm wären wir voraussichtlich noch nicht einmal vernetzt (dem us-militär sei hier auch gedankt). also haltet alle mal den ball flach, die qualität dieser webseite leidet nahezu schon an solchen lobbyisten wie ihr es seid.
 
Manchmal frag ich mich was das alles soll. MS bietet ein Paket A an. Dieses besteht aus Produkt A1 und A2. Das nun A1 auf A2 aufbaut und andersrum ist doch icht schlimm. Ich kann doch noch alternativen kaufen und somit das MS Paket umgehen. Warum soll ein Paket B eines anderen Herstellers auf die Funktionen des Produktes A1 von Paket A zugreifen sollen? Dann hol ich mir einfach OpenOffice und Thunderbird. Die sind kostenlos und machen eher MS Konkurrenz. Wenn ich mir ein Auto kaufen und ich das Sportpaket will, muss ich auch auf die Komponenten des Herstellers zurück greifen und habe dort auch nicht die freie Auswahl. Es sei denn ich geh zu einem Spezialisten wie AMG oder Brabus.
 
@candamir: völlig recht. Aber es geht hier um Geld. Da ist die Logische Denkweise Ausgeschalten. Leider
 
@candamir: solange M$ nicht wieder sowas macht wie damals mit netscape finde ich das absolut legitim alles mit einander zu verbinden. es dürfen nur nicht produkte anderer hersteller blockiert werden. dagegen wurde ja damals auch geklagt und M$ hat darauf hin solche praktiken anscheinend ssein gelassen. was wollen die kläger noch? ein OS ohne software und das sich M$ aus dem sofwaremarkt zurückzieht?
ich glaube ich klage auch bald einfach mal drauf los. ich nehme mir dann die telekom vor, weil die ihren dsl anschluss an einen telefonanschluss aus ihrem hause binden, das ist auch nicht schön, aber da sagt kaum einer was, wenn man das was mit M$ passiert auf andere firmen umlegt, könnt doch jeder jeden verklagen weil er im weitesten sinne die interessen anderer damit evtl. behindern könnte.
oder ich verklage meinen vermieter, weil ich nur dann einen parkplatz in der garage bekomme wenn ich auch ne wohnung von ihm bewohne.
ist echt schon traurig, wie geldgeil die welt ist. M$ hat viel geld also muss da doch was zu holen sein. ich bin kein fan von M$, aber wenn es so weitergeht, dann verklagen die bald jeden und alles, nur um an geld zu kommen.
 
@candamir: nur musst Du leider, bevor Du zu Barbus oder AMG gehst leider auch den Benz kaufen... (mir zumindest ist noch kein Suzuki mit AMG-Logo untergekommen) es gibt im übrigen viele Programme, die auf Funktionen der MS-Office-Linie aufsetzten, bei den Preisen, die viele von diesen anderen Produkten kosten fällt eine MS-Office-Lizenz aber kaum noch ins Gewicht. (analog zu Tuning von Brabus...)
 
@sengsta: Wenn ich als Hersteller einer Software verschiedene Produkte auf den Markt bringe, versuche ich doch logischerweise um Kosten und Ressourcen zu sparen, diese Möglichst Modular aufeinander aufzubauen bzw. diese entsprechend aneinander anzupassen. Daran kann ich nichts schlimmes oder falsches erkennen. Und mir kann keiner erzählen, dass MS die einzigen sind die das so machen.
 
Total krank, die finden aber auch immer wieder irgend ne sinnlose Kleinigkeit gegen die man klagen kann.
 
Ich finde das, ganz im Gegensatz zu vielen hier, vollkommen in Ordnung. Für Monopolisten gelten eben andere Spielregeln, als für Unternehmen die im Wettbewerb stehen.
 
@AgentSmith: In Ordnung? Das ist ein Office-Paket. Ich hab keine Lust noch mehr Einzel-Programme zu installieren. Windows benötigt ja so schon über 30 Zusatzprogramme damit man halbwegs damit normal arbeiten kann.
Kann Microsoft die Mitbewerber nicht einfach aufkaufen und die Chef-Etage entlassen? *träum*
 
@AgentSmith: Für mich eher ein Albtraum. Nur noch ein furchtbares Office-Paket und das zu einem horrenden Preis :-)
 
was ich nicht verstehe - wenn ich ein Produkt A herstelle und das mit meinem Produkt B koppel - ist es doch meine Sache immerhin habe _ich_ das ja auch entwickelt und nicht irgendeine andere Firma die sich mit Ihren Programmen auf meinem Programm ausruhen will. MS tut mir sehr leid.
 
@Voll_die_Seuche: Für ein Unternehmen, das im Wettbewerb steht ja vollkommen in Ordnung. Nur MS ist Monopolist, da gelten andere Regeln.
 
@AgentSmith: Wieso Monopolist? Die Telekom ist ein Monopolist, aber Microsoft ist doch kein Monopol.
 
@CreeTar: Im Home-User Bereich gibt es keinerlei ernsthafte Alternative zu Windows. Gerade mal im Server-Bereich gibt es geringe Konkurrenz. Bei einem Marktanteil von mehr als 90% finde ich es gerechtfertigt von einem Monopol zu sprechen. Wenn du aber eine volkswirtschaftlich korrekte Definition willst: Oligopol. Ist für den Konsumenten aber (fast) genauso schlimm.
 
@AgentSmith: Und was findest Du daran so schlimm? Ich sehe das nicht als Monopol sondern als Standard. Wenn es alle Nutzen muss es ja wohl gut sein. Sonst würde jeder ja Linux nutzen. Aber Linux ist eher ein Stand-Alone-System und nicht für Büro-PCs geeignet da der Schulungsaufwand viel zu hoch wäre. Egal was für ein Tool ich brauche, es gibt es zu 100% für mein Windows. Was bei Linux nicht der Fall ist.
 
@Voll_die_Seuche: Ich finde Windows auch gut und nutze es gerne. Es geht nur darum, MS die absolut notwendigen Zügel anzulegen, damit sie ihr Quasi-Monopol nicht zu Lasten des Konsumenten missbrauchen.
Das sie das tun (würden), liegt für mich auf der Hand, denn jede Firma strebt nach Maximierung des Gewinns. Es geht einfach darum den fehlenden Konkurrenzdruck auszugleichen.
 
@AgentSmith: was redest du eigentlich von windows? hier gehts doch ums office-paket und hier hat ms doch nich über 90% marktanteile ...? kann ich mir nich vorstellen ... v.a. beim homeuser gibts doch zig alternativen und nicht zuletzt openoffice ... es ist doch eindeutig, dass die eu mal wieder etwas geld abstauben will, und ms wird so hohe forderungen zahlen bis sich der gewinn in europa nich mehr lohnt und das ist viel ... versteh nicht wie du das gut heißen kannst, denn der ganze grund ist dermaßen an den haaren herbeigezogen ...
 
die eu könnte mal apple verklagen weil apple ein quasi monopol mit itunes aufgebaut hat und damit vornehmlich ihre eigenen player verkäufe anzukurbeln.
schließlich ist das aac format nicht für jeden universell einsetzbar und bedarf qualitätsmindendernder konvertierung um überhaupt was damit anfangen zu können. das wäre mal ein thema mit dem sich die eu mal auseinandersetzen müsste und nicht wieder alibi vorwürfe nur um die eigene kasse zu füllen.
wenn es kein microsoft bzw. kein software konzern geben würde der eine vormachtstellung hätte, so würde es keine standards geben und jeder haus und hof produzent würde sein eigenes os auf den markt werfen. da viel spass bei der suche nach unterstützer software. dann würde es benötigte software nur auf bestimmten plattformen geben. aber das will auch irgendwie keiner.
und seien wir mal ehrlich. was spricht dagegen word und outlook zu verbinden?
serienbriefe generiert aus outlook adressdaten usw. für mich ein unverzichtbares feature.
andererseits darf man sich schon fragen wer sich da bei der eu beschwert hat.
open office hat keinen mailclient/organizer (outlook pendant) und corel word perfect office wird hierzulande gar nich mehr vertrieben glaub ich.
gibt es noch andere nicht-ms kommerziell vertriebene software die gleichartige schnittstellen zwischen den einzelnen programmteilen bietet???
 
Ich finde man sollte eine Initiative "Pro Microsoft" gründen! Es kann nicht sein, nur weil sie ein Monopol haben, das sie da wegen jedem sinnlosen Müll verklagt werden. Microsoft hat ein völlig normales Konkurenz denken und sie können es sich nunmal Leisten ihre Produkte nach ihren Wünschen zu bauen. Ich empfand das mit dem Mediaplayer schon als eine Frechheit. Deshalb wird mein nächstes Windows auch aus den USA kommen und nicht diese "Ultra Light" Version aus dem EU Bereich. Also wer für diese Initiative ist, bitte melden! :)
 
@Nysosym: Mir scheint das so, als gründeten die Schäfchen eine Initiative "Pro Wolf". Na gut. Wenn du als Konsument gerne mehr zahlst als notwendig...
 
@AgentSmith: Windows kostet doch nicht viel? Ein Suse Linux kostet auch um die 70 EUR. Und die Software die da dabei ist hauptsächlich OpenSource und die kann man umsonst runterladen, da ist Microsoft
eher schon billig.
 
@Nysosym: Die Distributionen kosten etwas. Man kann sie aber auch völlig kostenlos aus dem Netz laden. Das kostet gerade mal Zeit, einen Rohling, und die Gebühren für Internetzugang. Für die 70 Euro bekommst du im Übrigen nicht nur ein Betriebssystem sondern auch gleich Dutzende Programme dazu. Bei MS bekommst du "nur" das OS.
 
@AgentSmith: Microsoft ist nicht so teuer, Windows XP Pro. 120€ ein super System wofür ich auch glatt das doppelte zahlen würde. Die Leute, die sich jeden Monat 1-2 Spiele kaufen, sind immer die ersten die sich über den zu "hohen" Preis aufregen. Obwohl sie mit ihren Betriebssystem viel mehr anstellen können. Beim Office Paket ist das so eine Sache, ist man Schüler so wie ich, ist man sehr gut mit dem Preis bedient. Doch als "normalo" muss man schon eine weile für sparen. Aber für dieses Geld bekommt man auch jede Menge geboten, auch Funktionen, die man Privat gar nicht benötigt. Aber für diese "normalos" gibt es immer noch OpenOffice und das reicht für so ziemlich jede Anwendung! MfG: Nysosym
 
@Nysosym: Ich rede hier nicht gegen Windows. Ich rede davon, dass ein Quasi-Monopolist Beschränkungen unterliegen muss. Ansonsten würde er seinen Profit zu Lasten des Konsumenten maximieren, da der Konkurrenzdruck fehlt. Ich denke, es ist gut für den Markt, wenn die EU hier eingreift.
 
@Agentsmith: Ich habe nicht gegen Monopole, solange sie gerecht bleiben und es nicht in Habgier ausartet. Von dem was Microsoft erreicht hat, träumt jede Firma! Durch MS entstanden Tausende neue Arbeitspätze in einer Firma mit gesicherter Zukunft. Welche eine kleine Firma nicht bieten kann und deshalb bin ich der Meinung, das MS unterstützt werden muss und nicht sinnlos verklagt! MfG: Nysosym
 
@Nysosym: Genau so gut könnte ich für gerechte Diktatoren, Monarchen, etc. argumentieren. Ich habe nichts gegen MS und ihr Monopol, aber Macht braucht eben auch Kontrolle. Deswegen finde ich es gut, dass die EU MS hin und wieder auf die Finger klopft.
 
@Agentsmith: Da muss ich dir recht geben, aber nicht so wie es die EU zur Zeit betreibt. Denn man kann es mit dem Fingerklopfen auch übertreiben, denn jetzt wird die EU habgierig und wer kontrolliert die EU?!?
 
@Nysosym: Da gebe ich dir natürlich wiederum Recht. Glücklicherweise kann die Kommission hier nur ein Verfahren anstrengen. Dann hat ein unabhängiger Richter/Richterin das Wort und selbst gegen ein eventuelles Urteil gibt es weitere Rechtsmittel. Wir werden ja sehen was die konkreten Vorwürfe sind und ob sie berechtigt sind.
 
Ab einem gewissen Marktanteil müssen Firmen halt kontrolliert werden... absolut normal. Würde niemand einschreiten würde MS sein Portfolio immer weiter vergrössen, andere Firmen durch Monopolausnutzung verdrängen und absolut alleine Dastehen... das wollte niemand zu Kriegszeiten, das will niemand heute. Alleinherrschaft ist und war noch nie etwas Gutes. Das man ab einer gewissen Grösse ins Kriminelle abdriftet haben Microsoft und auch andere in den vergangenen Jahre oft genug gezeigt.
 
@Chuck: du vergisst eins aber, office ist "nicht" kostenlos und für paar hundert euro darf man sich wohl dokument-verknüpfungen leisten dürfen ? open-office ist kostenlos und deren verknüpfungen stören mich ungemeint, ein grund zur klage einreichung ! was dagegen ? die anderen wollen das ja auch so machen.
 
@voyager: Du hast aber nicht begriffen worum es geht... MS hat ein riesiges Portfolio und weitet dieses aus... und fördert es durch die Monopolstellung. Durch die Anbindung alle Systeme und dem Blockieren Systeme Dritter macht MS es Firmen fast unmöglich neben einem MS Produkt ein anderes zu nutzen und dieses einzubinden. Möchtest du in einer Welt leben wo du nur die Wahl hast Microsoft oder Microsoft? Für den hohen PReis sollte man verlangen können das sie deutlich flexibler sind denn es gibt haufenweise Offlicelösingen für diverse Branchen.
 
@Chuck: in firmen experimentiert man aber nicht mit einem dutzend von officelösungen herrum.
 
Ehrlich gesagt versteh ich die Aufregung nicht. Man MUSS sich doch gar kein Office kaufen wenn man es nicht haben möchte. Die Käufer können doch selbst entscheiden was sie machen und anscheindend hat sich Office eben bewährt. Da verstehe ich nicht wieso man jetzt solche unsinnnigen Forderungen seitens der EU stellt die mehr Nachteile als Vorteile für die Endkunden bringt wie man z.b. an der Windows XP N Version sieht.
 
@mike1212: Es geht darum, dass Office NUR im Paket angeboten wird. Was spräche dagegen z.B. Outlook wegzulassen. Ich benutze es Büro z.B. sehr oft. Da halte ich es für sehr sinnvoll. Aber warum ich es für zu Hause auch dazukaufen MUSS, geht mir nicht in den Sinn. Da nutze ich viel lieber Thunderbird...
 
@AgentSmith: Das ist definitiv NICHT richtig! Man kann sehr wohl Word 2003 oder Outlook 2003 separat von den anderen Programmen kaufen.
 
@AgentSmith: Ich kann Execl2003, Word2003, Powerpoint2003 separat kaufen. Oder eben als Pakte, bei dem Outlook2003 halt mit dabei ist. Outlook2003 verstehe _ich_ bei dem Office Paket ohnehin nur als "kostenlose" dreingabe. Im übrigen kann ich ja bei der Installation von Office2003 auswählen, welche Programme ich überhaupt installiert haben will. Also lass ich halt Word2003 und Outlook2003 weg und installieren dafür einen Teil von OpenOffice und Thudnerbird... z.B.
 
@mike1212: Stimmt. Da habt ihr Recht, dass die Programme separat erworben werden können. Nur kostet dann allein Word & Excel zusammen schon so viel, wie das gesamte Office-Paket. Ich nehme an, gegen diese Art der Preisgestaltung wird die EU hier vorgehen.
 
Niemand "muß" Microsoft Produkte verwenden, weder ein Microsoft Betriebsystem, noch einen Microsoft Texteditor, noch eine Microsoft Tabellenkalkulation, noch einen Microsoft Browser, noch eine Microsoft Mediaplayer, oder gar das ganze als Microsoft "Kompelettset", es ist die eigene Entscheidung, es gibt genug Produkte für den jeweiligen Einsatzbereich die sogar weniger anfällig sind. Man muß nur willens sein, diese auch zu nutzen. Also selbst schuld, wer irrig glaubt, es gäbe nichts anderes, es liegt an jeder/jedem einzelnen, ob als "Lemmling" in die Digitale Entrechtung zu rennen, oder nicht. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Darum gehts IMHO gar nicht, sondern darum, dass MS seine Vormachtstellung am Markt missbraucht, um Konkurrenten zu verdrängen. Ich denke, dass die Preisgestaltung von Office-Paket und Einzelprogrammen in keinem Verhältnis steht und das die EU deswegen dagegen vorgehen will.
 
Die Custom Installation scheint wohl bei den Konkurenten nicht bekannt zu sein. Aber wenn sich der Kunde für MS Office entscheidet dann hat der Konkurent (kein Plan wer *G*) keine Chance. Aber Anstatt werbung zu machen und ein gutes Produkt zu leifern brauchen die nicht MS zu verklagen weil der kunde MS Ofice gekauft hat!? Jetzt warten wir mal auf die Klagewelle von Win Vista *G* wohlmöglich noch ne klage von einer Beta Version..... *Beta1 nicht öffentlich Klage*
 
@Maetz3: Du hast schon Recht, dass ich die Programme des Pakets einzeln installieren kann. Unabhängig davon muss ich aber alle bezahlen. Und das ist der Punkt.
 
@AgentSmith: Musst du bei einem Autokauf auch, wenn du nicht die Felgen willst, eine andere Lackierung, etc. etc. etc. Im übrigen kannst du auch OpenOffice holen... und das ist sogar noch kostenlos :)
 
Irgendwie verstehe ich dass nicht ganz. Office kostet eh schon einiges udn jetzt wird wieder geklagt?
Naja wahrscheinlich wollen die das alles im Office Packet einzeln verkauft wird.
Du EU soll mal lieber schaun, dass sie das Finanzloch mit sinnvollen Tätigkeiten stopfen und nicht mit sowas, ist ja echt lachhaft.
 
klarer schwachsin den die EU da versapft -.- man verdammt was soll das mal echt ?? alle die sagen das was die eu da tut richtig ist sind irgendwie komisch drauf und ich versteh sie nicht.. das heißt nicht umsonst OFFICE packet... es gibt die dinger auch einzeln zu kaufen/haben. und wer sich Office kauft kauft sich das weil er eben alle ahebn will..... nenen sowas regt mich mal wieder voll auf was dieser kack soll.... dann sool die EU mal VW oder so zwingen ihre autos ohne räder zu verkaufen -.-
 
@LittelD: Ich erwarte mir schon den Respekt, dass du meine Meinung akzeptierst (nicht teilst) gerade wenn sie eine andere als deine ist. Ich bin nicht komisch drauf, nur weil du mich nicht verstehst.
Ich finde es keineswegs Schwachsinn was die EU hier tut. Gerade das ist für mich ein richtig großer Nutzen der EU: Großen Konzernen die ihre Machtstellung mißbrauchen wird Einhalt geboten.
Im Zusammenhang mit VW gab's ja auch mal ein Verfahren. Da hat VW (und andere Automobilkonzerne) Autohändler massiv unter Druck gesetzt, die LEGALE Auto-Importe zum Nutzen der Konsumenten unterstützt haben. Glücklicherweise wurde dagegen vorgegangen.
Oder siehst du ein, warum deutsche Konsumenten Exporte nach Dänemark, Spanien, etc. mit überhöhten Preisen unterstützen sollen.
 
@Agentsmith: was missbraucht den MS da wnn es ein packet verkauft was word und outlook beinhaltet? garnichts und das der springende punkt.........
 
@LittelD: Wenn das Paket im Verhältnis DEUTLICH weniger kostet als die Einzel-Produkte UND das Produkt eine quasi-monopolartige Marktführerschaft hat, dann sehe ich schon Missbrauch.
 
@AgentSmith: Ist doch bei CD-Rs das gleiche. :) Ne 25er Spindel ist um einiges billiger wie wenn ich mir 25 mal eine einzelne CD-R kaufe :)
 
@AgentSmith: meine güte, dann kauf ich eben die billigere komplettsoftware und installiere mir nur das, was ich brauche...
Hab ich doch immerhin Geld gespart, ist doch besser als wenn ich 2 einzelne Programme für mehr Geld kaufe.
Aussuchen was ich installieren will kann ich mir doch immer noch...
 
sehr schön, ich hoffe die eu setzt sich durch, damit die vielfalt am markt und das überleben der kleinen firmen gewährleistet wird.
 
@schwammdrüber: und du wirst untergehen in den Kosten. Gibts ne gescheide Office Alternative ausser Open Office?? dann sollten die anderen Firmen was richtiges aufn MArkt bringen dann wird auch das gekauft. Aber im MS Office hast nun mal alles. Fast kein Mensch kauft sich Office Produkte einzeln denn man will ja gleich alles haben. Bald heisst es das Vista nur der Kernel allein Installiert werden darf. Den rest muss man einzeln dazuholen. Is doch alles schwachsin.
 
@schwammdrüber: MS office ist nicht kostenlos , andere siollte man verklagen weil sie officealternativen kostenlos anbieten .
 
die neue klage ist lächerlich weil office "VIEL" geld kostet und man diese verknüpfungen outlook und word teuer erkauft hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum