WinFuture.de Software-Test: TC vs. FileCommander

Software Willkommen zum Software-Test von WinFuture. In dieser Woche lassen wir zwei Datei-Manager gegeneinander antreten - einmal ein kommerzielles Produkt, den Total Commander, und einmal ein kostenloses Programm, den FileCommander. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hier ist der gewünschte Vergleichs-Test. Ich hoffe, er gefällt. :-)
 
@Hauner: Danke schön! War bestimmt viel Arbeit :) Find ich super gemacht!
 
gefällt auf jeden fall!
ich bleibe jedoch bei directory opus, das ding "ruled" einfach, ist aber leider teuer.
 
@raky: kann ich nur zustimmen...
 
@raky: Danke für den "Directory Opus" Hinweis. Diesen Dateimanager kannte ich noch nicht. Habe gerade die evaluation version getestet. Super Dateimanager!!!
 
@raky: Directory Opus ist ganz klar das Beste was ich je in die Finger bekommen habe. Allerdings ist David mit dem File Commander auf dem richtigen Weg, man muss ihm halt noch ein wenig Zeit lassen und ihm Anregungen zukommen lassen. Ich bin davon überzeugt, dass er den FC noch arg verbessern wird.
 
@raky: cool, den dir opus hab ich bis jetzt noch nicht gekannt.
TC find ich aber irgendwie besser als FreeCommand. der wirkt echt noch etwas unsicher.
aber jeder wird wohl das finden was er braucht.
cooler vergleich ! weiter so
 
Nett gemacht, ich benutze eine weitere TC Alternative: Speedcommander
 
@Heffel ich auch :)
 
Alles super!, freeCommander ist aber auch toll und freeware.
 
@karmas: wenn free commander auch noch ftp könnte, wäre der die Alternative. Muss mann eben noch warten...
 
da fällt mir ein: ich krieg von pc-tricks noch einen goldbarren, weil ich als allererster win commander (jetzt: tc) empfohlen habe - ihr hunde! wo ist mein goldbarren? ...wahrscheinlich sitzt die pc-tricks redaktion im knast oder ist flüchtig... wie auch immer: wer was anderes als tc benutzt, hat tc auch nicht verdient - basta!
 
@dosenkohl: jojo rofl die PC-Tricks wer kennt sie nicht :) aba man muss sagen sie war interessant :)
 
TC ist gut aber an DirOpus komm es nicht ran

könnt ja mal beide vergleichen
 
Seit dem ich den Total Commander (vormals Windows Commander) benutze, ist der Windows Explorer überflüssig.
Allein die Möglichkeiten mit den zahlreichen Plugins um direkt auf ISO BIN oder CABS zuzugreifen.
Als PocketPC Besitzer schätze ich ein Plugin womit der PPC direkt wie ein Laufwerk eingebunden wird.
 
Schon seit Windows 95 setze ich auf Explorer Plus jetzt die Nachfolger Powerdesk Pro 6 auf dem Tower PC bzw. Explorer Plus 6.2 auf dem Notebook. Die beiden hier vorgestellten Programme hatte ich ebenfalls schon getestet, dann aber wieder entfernt. Ich setze zusätzlich den Speed Commander 10 auf meinem Tower PC ein. Der Total Commander läuft meinem Pocket PC.
 
@Udo Kammer: Sorry aber du bist echt ein freak...
 
Jetzt mal für noobs: Wofür braucht man sowas? Um Dateien zu kopieren / einzufügen / löschen und was weiß ich was langt der Windows Explorer dicke, u m zu Packen und zu entpacken ist der 7zip unschlagbar, und auf FTPs kann ich auch mit FileZilla zugreifen. Textdateien kann ich mit OpenOffice.org bearbeiten, Bilder mit IrfanView begutachten. Sprich: für so eine komplette "alles-kann aber nichts-gut" Suite spricht bis auf den inneren Schweinehund nichts...
 
@Mikka: Zum Synconisieren versachiedener Ordner ist TC klasse, und mit dem 7Zip Plugin ist es auch bequemer. IMO vereinfacht TC alles sehr was hilft bei vielen DAteien. Kenne Freecommander auch aber ich bleib beim TC. Alte Liebe rostet nicht und fremdgehn tu ich ned :)
 
@Mikka: selber noob (wie ich solch eine anrede doch hasse). es ist auch möglich mit nem Quad anstatt mit dem auto zur arbeit zu fahren. anstatt einem kofferraum nimmt man dann einen rucksack mit, da kann man auch sachen reinpacken. ich hoffe du verstehst diese aussage (bist ja kein n00b) und erkennst, dass es auch auf andere dinge (z.b. komfort) ankommt.
 
@Mikka: Schon Mal mit "Total Commander" oder "FileCommander" gearbeitet? Sicher nicht, wenn ich diesen Noob Kommentar lese.
 
@Mikka: man kann viele programme instalieren oder eins was das fast alles kann, das nur bei einer grösse qas auf einer diskette drauf passt. 1,4 MB
 
@Mikka: mit TC hat man einen wesentlich besseren überblick was auf der HDD überhaupt los ist und hat dann einfach ein besseres managment darüber.
 
@Mikka: Klar, und deine Archive behandelst du wie Ordner. Dein Windows hat auch ein fettes Mehrfach-umbennen-Tool dabei, Synchroniesieren kanns ja auch, total komfortabel suchen geht auch. Stimmt für was also den TotCom. Wenn ich vor meinem TotCom sitze und den (komplett ohne Maus) bediene, wird dir schwindelig. Die arbeiten die du mühselig mit deiner Windows-Beilage erledigst, erledige ich wesentlich schneller mit dem TotCom. Nur weil du partout nicht glauben willst oder kannst, das es Programme gibt die einfach besser sind als die die dabei sind, ist noch lange nichts schlecht. Man müsste sich ja mal Zeit nehmen, und sich mit Programmen beschäftigen. Das geht ja nun garnicht! Txt Dateien mit OpenOffice, ahja. Ich drücke F3 oder F4 zum bearbeiten, fertig.

Sprich: für so jemand der komplett "alles-immer-wieder-zu-machen-muss-mit-einem-anderen-programm-öffnen-tut" Menschen spricht bis auf die aüßere Dummheit nichts... Je weniger man die zusammenhänge kennt, desto klarer erschein Sie, gelle.

Und außerdem komme ich mit einem alten Fiat Panda auch von München nach Berlin, da brauch ich keinen neuen Audi A8. Geht alles, wunderbar.

Ich würde einfach mal sagen: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!"

 
Äh wenn ich mich ganz täusche, dann bezeichnet sich Mika als noob in dieser Hinsicht und will wissen, warum man solch ein Tool braucht, wenn man doch eigentlich alles mit dem Explorer und den entsprechenden Zusatztools (wie WinRAR etc.) erledigen kann. Wenn ich seinen Kommentar so lese verstehe ich ihn als Frage (von ihm als noob) an euch als "Profis".
 
@candamir: Genau so war es auch gedacht, und statt Argumenten kommen Provokationen...
 
@Mikka: Noch mehr Argumente? Hier werden sie geholfen: http://www.ghisler.com/dfeaturel.htm Selbst überzeugen und Testen. Zeit zum Konfigurieren nehmen und damit ein paar Wochen arbeiten. Schön im Forum lesen, und wu wirst selbst erkennen (müssen) das dein Windows-Ätschplorer fürn Arsch iss.
 
Und was ist mit dem Speedcommander?
Den benutze ich und halte den zumindest im Vergeich mit dem Total Commander für das deutlich bessere Programm.
 
@Bateyes: Sicherlich ist auch SpeedCommander ein gutes Programm. Doch wir wollten in dieser Woche darauf achten, ein kommerzielles gegen ein kostenloses Produkt antreten zu lassen. Dessen ungeachtet soll eines der beiden noch nicht so bekannt sein. :-)
 
TC hat einen bildbetrachter, man braucht nur das sehr gute und kostenlose IrfanView (fotoeditor + multimediaplayer) zu installieren und schon kann man das in den Lister-optionen zuschalten. da hatten die tester an der stelle entweder geschlafen oder sie haben nicht genau in die settings reingesehen ! :)
 
@voyager: Etwas Anderes haben wir auch nicht behauptet, nur FileCommander hat einen sollchen schon von Haus aus integriert. ;-)
 
Ich persönlich nutze Programme, die ich persönlich selber gestalten kann, wie es mir passt. Die zahlreiche PlugIns, die es für TC gibt, hab ich das, was ich wirklich brauche. Ich kann auf meine Linux-Partition zugreifen, kann mein Pocket PC als Festplatte nutzen, kann auf mein FTP-Server zugreifen, kann schnell mehrere Dateien umbennen, kann die Dateien als ZIP, RAR usw. packen (und vieles mehr) Und das nur mit einem Programm. Und dazu noch: ich hab es immer (auf USB-Stick) dabei. Wenn ich plotzlich auf einen fremden PC sitze, dann muss ich nicht erst was runterladen und installieren (auf manchen Rechner darf man es auch nicht), bzw. mich mit einem anderen Programm auseinander setzen, sondern, ich packe mein USB-Stick raus, starte TC und losgeht. Viele meine Bekannte sind auch auf TC umgestiegen, nicht weil ich versucht habe sie zu überzeugen auf TC umzusteigen, sondern weil sie gesehen haben, womit ich immer arbeite, was ich mit dem TC alles kann, uns wie leicht und praktisch (und klein) TC ist. Ohne TC würd ich auch auf dem PocketPC durchdrehen (die, die TC auf PocketPC haben, werden mir zustimmen) :-) Kenne noch die DOS-Zeiten mit dem NortonCommander sehr gut, da war ich wirklich dankbar, dass es so ein Programm gab. Und TC erinnert mich sehr an diese schöne Zeiten (habe TC in den typischen NC-Farben) :-)
 
Jetzt wäre noch ein Vergleich mit dem Profi-Programm FAR angebracht, der den TC noch um Längen durch seine extrem genialen Pluginschnittstellen (die weitaus offener sind als die vom TC und damit viel mehr Möglichkeiten bringen) und durch die höhere Performance schlägt :). Allerdings ist das Programm wohl nicht für den Hobby-Filemanager geeignet, weil der sich von der Tatsache, dass es unter einer Textconsole (wie der Orginal-NortonCommander damals) abschrecken lässt. :)
 
Ach ja, warum werden die Tastenkombinationen eigentlich als "klug" bezeichnet, wo sie in viel zu vielen Fällen vom Orginal Norton Commmander abweichen? Auch die wichtigste visuelle Funktion des Norton Commanders, nämlich dass a) alle F-Tasten unten angezeigt werden und b) bei Drücken von SHIFT, ALT, CTRL, ... in eben dieser Leiste auch die entsprechende SHIFT/...+F-Tastenfunktionen angezeigt werden fehlt leider. Eines der Punkte warum ich den TC als eigentlich einen recht weit entfernten NC-Clone bezeichne.
 
@Lofote: Total Commander muss ja nicht schlecht sein, nur weil er sich an einem anderem Programm orientiert. Zu deiner Frage: Das hat gar nichts damit zu tun. Sie können noch so stark abweichen, praktisch und klug einzusetzen sind die Tastenkombinationen trotzdem.
 
@Hauner: Ne, is ja gut, das er sich an dem genialen Norton Commander orientiert. Z.T. sind die Tastaturkürzel ja auch gleich (F5-F8 z.B. für die Standard-Datei/Ordner-Operationen). Warum aber weichen so viele der erweiterten (vor allem die mit Shift & Co.) ab, das macht meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn, verstehste? Was mir auch gerade noch einfällt: Norton Commander (und auch FAR) hatte immer sich dadurch ausgezeichnet, nen schnellen geilen Texteditor mitzuliefern (und die Bearbeitung und Testung von Textdateien wie z.B. Batch- oder Configfiles sind der grösste Vorteil eines NC-basierendes Dateimanagers, sprich: da fährt er die ganze Leistung und Effizienz aus). Warum verzichtet man beim TC darauf? Auch das macht meiner Meinung nach keinen Sinn, ausser dass der Autor offensichtlich zu faul dafür war, die eigentlichen genialen Dinge von NC zu erkennen und zu implementieren. Daher finde ich den TC als "führenden NC-Clone" fehl am Platz. :)
 
Kann man eigentlich noch irgendwo die Windows-Version des Norton Commander downloaden?
 
@Muvon53: such mal nach NORTON FILEMANAGER 95c
 
Also ich bin mit dem TC groß geworden, ein sehr gutes und nützliches Tool, um ma schnell daten auf nen ftp zu schieben, oder ma Ordner zu syncronisieren.
ich finds klasse und hab auch nicht die absicht, meine gewohnheit zu ändern.
Die tastencobies sind gleich des Linux "mc" und von daher komnt man da nicht durcheinander.
 
@mc5000: Öhm, aber auch nur auf der obersten F-Tasten-Ebene (lies: ohne Shift & Co.), dann unterscheiden sich MC und TC ziemlich heftig. Der MC ist meiner Meinung nach auch ein Projekt, das viel Hoffnung hatte, aber leider nie weit geführt wurde. Die Entwicklung ist seit Jahren ziemlich stehen geblieben, was sehr schade ist :(...
 
Hallo Gemeinde,
ich benutze seit Win95 den Salamander, der ein NC-Clon ist. Die gleiche
Tastaturbelegung etc.
Konfiguration einfach und schnell.
Jetzt benutze ich WinXP und immer den Salamander 1.52f.
Gruß
Wilfried
 
Schöner Vergleichstest, muss dazu allerdings sagen das ich mich mit dem TC unter Windows nie richtig anfreunden konnte, war aber früher großer Fan vom Norton Commander. Bin mit dem Windows Explorer und dessen funktionalität zufrieden. Klar bringt der TC mit seinen Plugins mehr Features, aber wie gesagt mir reicht der explorer und für spezielle Features nehm ich spezielle Programme, wie z.b. für FTP.
Aber eine Anmerkung die ich nicht verstehe: "Auf Grund des relativ hohen Preises und des modularen Aufbaus richtet sich Total Commander vor allem an Fortgeschrittene und an professionell Arbeitende,..." bitte was? Nur weil ein Programm geld kostet richtet es sich an professionell arbeitende? Also sorry aber solche wertenden Aussagen zu treffen ist ....
 
@M18: Hihi, das "professionell Arbeitende" ist wirklich witzig, denn professionell arbeitet doch (hoffentlich) jeder (ok, die Realität sieht anders aus :) ). Aber gemeint ist wohl, die jenigen professionell mit Dateien arbeiten und die verwalten müssen, wie z.B. Admins. Und die kaufen sich eh dann besser den FAR, der ist wesentlich besser. Zumal dieser wirklich eine modulare Pluginschnittstelle hat, die sind nämlich beim TC sehr sehr eingeschränkt (lies: man kann nur in bestimmten Bereichen erweitern), der FAR ist da viel offener und daher wesentlich vielfältiger in seinen Möglichkeiten (auf FAR-Seiten bekommt man die unterschiedlichsten Plugins, das ist die wahre Freude). Und ein Admin ohne vernünftigen schnellen Texteditor innerhalb des Dateimanagers ist eh aufgeschmissen :)...
 
@M18: Danke! Ja, hast Recht. Damit sind solche Leute gemeint, die sich vom Aufbau des Windows Explorer schon längst losgerissen haben und auch Abwechslung ertragen. Beispiel: Der Otto-Normal-Verbraucher schiebt einmal am Tag ein paar Dateien hin und her, Administratoren aber brauchen bessere Werkzeuge, wie zum Beispiel Total Commander. Wer als Durchschnittsanwender trotzdem nicht auf einen Datei-Manager verzichten kann und kein Geld ausgeben will, sollte wohl FileCommander nutzen.
 
@M18: Jo wie gesagt ich hab nix gegen TC, aber ich find einfach die aussage schlecht das nur weils geld kostet "gut" ist oder für "vernünftige" user/profis ist.
@ Change: Ich find das Fazit immer noch ungelungen :) Weil irgendwo kommts so rüber als: "File Commander ist zwar besser, aber weil TC geld kostet ist es für die tollen und der kostenlose File Commander für die DAUs..." :) Auch wenn viele Uer diese zweigeteilte Ansicht toll finden kann ich der nichts mehr abgewinnen. Ich geb zu ich hab immer zwei explorer fenster für solche Aktionen offen und find das Handling einfach besser. Aber das soll jeder für sich entscheiden, aber wie gesagt das Fazit is einfach... :-)
 
@M18: Ist es jetzt in Ordnung? :-)
 
@M18: Nein :-) wird zwar immer besser, aber warum richtet sich File Commander an Einsteiger weil er so aufgebaut ist wie der Windows Explorer? Es werden einfach zwei unterschiedliche Bedienkonzepte verfolgt. Wie gesagt ich kann mich mit der zweigeteilten ansicht nicht anfreunden, bin ich jetzt deshalb ein Einsteiger? Ich würde mich nicht als selbiges Bezeichnen *g*
 
@hauner: Das jetztige Schlusswort ist ebenfalls nicht ok: "Administratoren und bedarfte Anwender, die auch Geld investieren wollen, sollten Total Commander einsetzen". Wenn dann "sollten EHER TC einsetzen", aber so klingt das nach "Wer Admin ist und es nicht einsetzt, der arbeitet nicht professionell" oder so ähnlich. Und wie gesagt, für den Admin gibt es mit FAR definitiv den leistungsfähigeren FileManager, auch wenn ihr das vielleicht nicht hören wollt :).
 
@M18: Muss mich revidieren, ich les grad ... weil es sich am Win Explorer anlehnt ist es ausschließlich für Einsteiger gedacht..." Hallo? Wie gesagt welches Bedienkonzept besser ist entscheidet wenn dann der User. Warum ist das Bedienkonzept von TC für professionelle Anwender und das von Win Explorer/File Commander für "normalsterbliche"? Nene sorry, aber das Fazit wird glaub ich nix mehr :-)
 
@M18: Wieso? Im Fazit steht nichts mehr, was aussagt, dass Total Commander wegen eines anderen Aufbaues für Fortgeschrittene zu empfehlen ist. Es geht nur darum, dass der Otto-Normal-Verbraucher meist den Windows Explorer einsetzt und eine derartige Umstrukturierung, wie sie bei TC der Fall ist, nicht gewohnt ist.
 
Ich persönlich bin kein grosser Fan von solchen Tools die sich als "eierlegende Wollmilchsäue" ausgeben und konnte mich nie so recht mit solchen Tools anfreunden. Ich stelle mir lieber für die verschiedenen Aufgaben ein Set der von mir bevorzugten Tools zusammen. Schlussendlich muss aber jeder für sich selber entscheiden was er für sich am praktischsten findet.  PS: Das letzte solche Tool das ich intensiv verwendet habe, war PC-Tools 4.3 unter DOS.  :-)
 
@swissboy: Warum ist denn ein FileManager eine eierlegende Wollmilchsau? Sie erfüllt zunächst mal eine Aufgabe: Nämlich das Managen von Files (und das in einer Bruchteil der Zeit des Explorers, also wesentlich höhere Effizienz). Das andere sind nur Zusatzfeatures, meist in Form von Plugins. Aber man kauft TC oder FAR oder sonstwas nicht wegen dieser Zusatzfeatures primär, sondern erstmal weil man einen FileManager will, mit dem man eben diese Hauptaufgabe effizient machen kann. PC-Tools ist kein Vergleich, da das eine Utilitysammlung ist. Da war zwar auch mal ein Filemanager dabei, aber das war dort nur ein Nebenprodukt, während es hier wie gesagt das Hauptprodukt ist.
 
@Lofote: PC-Tools 4.3 (uralt) war noch ein fast reiner Dateimanager. Ich hatte den immer als Single-EXE auf Diskette dabei.
 
ich fahre seit paar wochen mit dem dateimanager "ME2" - ist freeware und so schnell wie der tc, funktionen hat er alle die ich benötige ... ich frag mich sowieso was ein brbennprogramm in einem dateimanager zu suchen hat ... ich glaub das ist zuviel des guten!
 
Kann man mit dem FileCommander beim Kopieren oder Verschieben von Dateien auch die NTFS Rechte mitübertragen?
Beim TC ist das möglich.
 
Der Total Commander erinnert mich immer noch sehr stark an den Norton Commander (für Windows95/98)... der TC ist mir auch der liebste!
 
Ich bin Fan vom Speed-Commander. Das ist bisher der einzigste der auch die Größe von Ordnern direkt in der Liste anzeigen kann. Bei den hier erwähnten Dateimanagern find ich eine derartige Funktion nicht.
 
@DeathAngel: Der FAR Manager hat das mit F3 :)...
 
@DeathAngel: Im TC Alt+Shift+Enter
 
@DeathAngel: Oder Verzeichnis selektieren und Leertaste drücken. Bei Alt+Shift+Enter werden die Größen aller Unterverzeichnisse im Verzeichnis angezeigt.
 
Nun, ich nutze den TC seit mind. 6 Jahren. Meiner Erfahrung nach zu urteilen, sind diejenigen Anwender, die dem PC vertraut sind, ihn jedoch noch nicht sehr im Griff haben, "lernfokussiert". Es fällt diesen Menschen meiner Meinung nach noch zu schwer, sich auf das Erlernen/Hinzulernen/Umlernen von Bereichen der EDV zu konzentrieren, die ihrer Meinung nach oder aufgrund stressbedingter Überforderung noch nicht wichtig genug sind. Hinzu kommt das Phänomen, Gewohnheiten beizubehalten. Ist jedoch der Wille und die Neugierigkeit vorhanden, lassen diejenigen [zu denen ich auch gehör(t)e] es zu, von guten Freunden, Bekannten oder Kollegen zum Umdenken hinsichtlich Effizienz und Rationalität überreden zu lassen. Demnach teste ich Directory Opus mal durch. ^EDIT: na ja. Ich bleib mal beim TC
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles