Deutschland: Geringe Chancen im Spiele-Weltmarkt

PC-Spiele Wenn man den Ergebnissen eines Forschungsprojekts der Universitäten in Jena und Greifswald glauben darf, könnte es sein, dass Deutschland bald den Anschluss in Sachen Computerspielen zum Weltmarkt verliert. Notwendig sei eine systematische und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß nicht, warum man das fördern sollte, am besten noch saatlich. Bei Energietechnik, Infrastruktur usw., keine Frage. Aber Spiele??? Welche Nachteile hat der Staat, dass wir 'ausländische' Spiele zocken?
Der Staat verliert dadurch ja weder ansehen noch sonst etwas. Gut, Devisen. Aber als Exportnation mangelt es ja daran nicht unbedingt. Für mich ist das einfach nur ein Markt, wo eben wenige deutsche Betriebe vertreten sind. Wie z.B. der Manjokanbau. Oder die Fertigung chinesischer Essstäbchen. Wer meint, da Gewinn machen zu können, soll dochso eine Firma aufziehen, wie in jedem anderen Wirtschaftszweig auch... sonst lass ich demnächst meinen Auslandsurlaub fördern, da hinke ich im internationalen Vergleich nämlich auch hinterher.
 
@Stamfy: Arbeitsplätze?
 
@Stamfy: also ich kann deine meinung nicht teilen. ich finde deutschland hat es verdient auch in der ausländischen spielergemeinde beliebt zu sein. spiele wie far cry liesen sich auch im ausland gut verkaufen. es müssen ja nicht 20 neue firmen aus dem boden gestampft werden, aber eine dafür einigermaßen große firma könnte notfalls auch vom staat gefördert werden. dadurch könnten ja auch bessere spiele programmiert werden. dadurch KÖNNTE deutschland sich vielleicht in den weltmarkt integrieren.
 
@Stamfy: Warum so pessimistisch solarez??? Wenn jeder Firma 50-100 mehr bekommt, dann wird das schon. Unter Kohl gab es übrigens auch schon etliche Millionen Arbeitslose in AB-Maßnahmen, aber die waren ja keine AL, sondern schön versteckt eben in ABM :( Jetzt geht es halt: "Böse SPD 5 Mio Arbeitslose". Dabei hatte Kohl bestimmt schon 3 und dann bringt er die Wiedervereinigung, die jetzt neutralisiert werden muss (habe nix gegen die Wiedervereinigung. Ganz im Gegenteil! Es ist aber Tatsache, dass sehr viele Arbeitslose dadurch entstanden, weil der Sozialismus sie halt versteckte).
 
@all: Ich glaub, meine Absicht ist bei einigen nicht ganz angekommen, ich versuche mich besser auszudrücken. Es ist nicht so, dass ich es niemandem gönnen würde, Erfolg zu haben. Sicher haben es auch deutsche Firmen 'verdient'. Allerdings: wir leben in einer (mehr oder weniger) freien Marktwirtschaft. Das heisst, wenn jemand eine gute Idee hat und das Produkt auch noch ansprechend ist, dann hat er Erfolg. Falls dem nicht so ist, hat er was falsch gemacht. Es zwingt doch niemand die deutschen Entwickler zu irgendwelchen Fehlern. Das die 'Tradition' in Deutschland und die Bereitschaft zum Risiko vlt. nicht ganz so weit verbreitet ist wie woanders, hat damit direkt nichts zu tun. Zu einer Zeit, in der sich die Politiker (endlich) Gedanken darüber machen Subventionen abzubauen sind Gedanken an eine Förderung von PC-Spielen einfach von gestern. Auch wenn unsere Marktwirtschaft sozial bleiben muss, eine 'Unterstützung' seitens des Staates braucht es nicht. Was soll er mehr machen? Der Interessent kann (noch) auf Kosten der Allgemeinheit das Programmieren an einer Uni erlernen, bekommt vielleicht noch Bafög, dann gibt es Anschubfinanzierungen für Unternehmensgründer usw. usw.
Steinkohle wird subventioniert, indem ein Teil der Lohnkosten vom Staat übernommen, das produkt somit preiswerter wird. Soll der Staat dann ebenfalls dafür sorgen, dass kunden in den USA, Japan usw. ihre Games künftig günstiger bekommen, nur damit im Abspann deutsche namen auftauchen??? Kosten und Nutzen müssen in einem gewissen Verhältnis zueinander stehen. Zweckmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit sind nun mal elementarer Bestandteil der Marktwirtschaft. Sonst wird jeder auch noch so unproduktive Mist am Leben gehalten, und dann kann man das auch mit der sozialistischen Planwirtschaft vergleichen.
 
kannst du vergessen, deutschland taucht zu nichts !
 
@nox:
Genau, darum sind wir auch Export-Weltmeister...
 
@nox: Und wieso lebste dann noch in Deutschland? Immer diese Pessimisten, hätten wir diese nicht würde es unserem land bedeutend besser gehen!
 
Halt einfach deine Klappe nox. Warum ziehst du nicht weg, wenn es dir hier nicht passt?
 
Die Spieleindustrie macht einen Millionen Umsatz,wir sollten auch sehen das wir ein teil vom großen Kuchen abkriegen.Das problem hier in Deutschland sind die FSK einschränkungen,was in den USA so durch geht ist hier verboten :-( Hier in Deutschland wird jeder Rotz unterstützt,warum nicht auch die Spieleindutrie unterstützen?Gerade was die Computerindustrie angeht darf Deutschland nicht den anschluß verlieren.
 
@Vo: besser hätt ich es auch nicht sagen können
 
@Vo: Wie war das bei Hot Coffee? Da gab es ein freischaltprogramm für GTA SA und der wurde wegen harmloser Dinge verboten.
 
Sehe ic auch so Vo. Das schränkt sehr ein und so werden wir nicht erfolgreich sein. Wer mag denn schon Spiele die Industriegigant außerhalb von Deutschland oder Österreich?
 
Vielleicht können wir nicht auf dem Weltmarkt mithalten, aber den einen oder anderen deutschen Kracher gibts ja, Beispiel: FarCry, war/ist doch nun wirklich ein Top-Spiel gewesen.
Was mich als Entwickler ankotzen würde, wäre auch die FSK. Wenn ich eine Idee habe, dann möchte ich die auch verwirklichen und nicht vom Staat vieles versauen lassen.
Immerhin sind 60 Jahre nach dem Krieg Hakenkreuze o.ä. immernoch ein Riesenskandal. Im Ausland wird damit ganz anders umgegangen.
 
@ChackZ: Wenn deutsche Spieleentwickler in einem Spiel Hackenkreutzsymbole verwenden würden bzw. dürften, würde das im Ausland nach meiner Meinung zu Recht sehr skeptisch gesehen.
 
...jop, recht hast du!....ich habe mal irgendwo gelesen das das hackenkreutz ursprünglich ein ganz normales symbol für irgendwas anderes war und hitler hat dieses dann missbraucht für seine verfi**ten machenschaften....naja kann aber auf ein hackenkreutz in einem spiel auch gut verzichten. Gibt bessere beispiele :-)
 
@busfahrer: bitte schön, bei wikipedia nachzuschlagen wäre Dir doch auch sofort in den Sinn gekommen, oder???
http://de.wikipedia.org/wiki/Hakenkreuz
 
ich finde manche deutsche spiele konzerne wie cry tek haben eine chance verdient auch im ausland wirklich beliebt zu werden und sollten vom staat notfalls etwas unterstützt werden. weil wie im text geschrieben, an ideen mangelt es den deutschen nicht, aber an der umsetzung scheitert es halt oft. also ich wäre für die unterstützung vom staat! müssen halt ein paar politiker ihren urlaub aus der eigenen kasse zahlen! die namen weis ich aber nicht mehr :-)
 
EU-Subventionen sind dazu da, um an portugiesische Kuh-Bauern ausgezahlt zu werden, die, um mehr magere Kühe hungernd halten zu können, extra ihre eigenen Wälder abfackeln. Und nicht für Videospiele.
 
@Siamkat: h3h3 recht haste da wohl, nicht zu vergessen den sehr sinnvollen und ertragreichen tabakanbau in spanien
 
Arbeitsplätze kann ich nicht so zustimmen, man braucht ja immernochn haufen Leute die von US Spielen eine PAL-Anpassung machen.
Aber mal davon abgesehen, kann keiner abstreiten das die besseren Spiele nunmal aus den USA oder Japan oder so kommen, nehmen wir als beispiel einfach mal Sacred, das war sowas von verbuggt das Spiel, is doch klar das die Leute nur Spiele von Firmen kaufen, die sie bisher noch nicht enttäuscht haben. Zummindest ist das bei mir so der Fall.
 
@TetsujiN: da stimm ich dir zu mit den spielen der bekannteren firmen. da erwartet man halt keine/nicht viele bugs. aber ich finde man sollte auch "neuen" firmen eine chance geben damit sich diese sich etablieren können. auch wenn man sich nur die demo runter läd. sollte es einem dann nicht gefallen muss man ja es nicht kaufen. als beispiel sage ich nur cryteks erstlings werk farcry! dies war ein hit! :-)
 
@TetsujiN:
Eben weil Sacred (im Multiplayer) so verbuggt war, gab es ein kostneloses Addon.

ASCARON ist die beste Scpieleschmiede Deutschland, aus deren Fehlern bei A4 und Sacred werden die gelernt haben, siehe Port Royale 2 .
Kommende Hits wie Darkstar 1 oder ANSTOSS 2006 oder Sacred 2 können nun dank des Erfolgs von sacred im Ausland endlicha uch unter Top-Bedingungen entbuggt werden. (Das kostet nämlich ein Wahnsinns-Geld)
 
Sacred würde ich als Negativbeispiel für ein Spiel sehen, genauso wie Anno1503. Da bekommt "Made in Germany" einen ganz üblen Beigeschmack, was die (fehlende) Qualität angeht, leider. Mit "Bug Export" macht man sich bestimmt auch in anderen Ländern nicht beliebt. Far Cry habe ich noch nicht gespielt,
ist es da besser, weniger Bugs? *Interessiert guckt* Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: natürlich hat farcry auch wenige macken, wie JEDES spiel auch. jedoch nur auf manchen systemen, die einige komponenten installiert haben mit denen farcry fehler verursacht. wird aber laufend gepatcht und ständig werden neue features hinzugefügt, wie hdr rendering, shader3,... also keineswegs negativ was cryteks jungs so machen!
 
muahahahaahah
wo ihr grad bei verbuggten seid... und aus deutschland....
"The Fall" sage ich nur ^^ muahaahah zu geil das game,

nach 2 Patches !! konnte immer noch niemand das spiel durchspielen !!!!!!!

die stamm idee vom spiel war extrem geil, jagged alliance elemente endlich in 3D mit rollenspiel touch, zu geile kombination, doch wenn das budge zum debuggen low aussieht, sieht das endprodukt genauso low aus :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte