Gigabyte: Aus DDR-1 macht DDR-2

Hardware Ein Mainboard-Upgrade ist meist eine kostspielige Angelegenheit. Eine neue Grafikkarte ist in PCIe-Zeiten meist die größte Investition. Doch selbst wenn diese, die CPU und die sonstigen Komponenten weiter genutzt werden können, müssen meist die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Elitegroup hatte doch auch schon ein Board für DDR1 & DDR2 .... mitm Intel915P Chipsatz glaub ich Oo
 
@Lord Frost: Man sieht, dass du keine ahnung hat. Es ist Adapter gemeint, das erlaubt, DDR1 auf DDR2 Slot weiter zu benutzen. Vorteil unter anderen Timing.

Nur frage ich mich, wie sie das schaffen wollen? BH5 mit 3.4v auf DDR2 slot mit 1.8v oder so?
 
@misterh: es ist ein board mit beiden standards gemeint, und eine adapterlösung...
 
@sengsta: Dieses Board hat 2xDDR und 2xDDR2 Slot. jo aber es geht hier auch darum, dass man durch adapter DDR1->DDR2 4xDDR Module genutzt werden kann. 2xDDR auf DDR slot und 2xDDR mit adapter auf DDR2 slot. Wie man hier zb gut erkennt: http://www.hkepc.com/hwdb/ddr21-gigabyte/ddr21.jpg
 
@misterh: ebend, schreib' ich doch...
 
Scheint leider inzwischen hier Mode geworden zu sein, daß wenn man sich nicht deutlich genug ausdrückt gleich auf die amateurbank geschoben wird. Könnt Ihr Euch nicht ein bissel zusammenreißen ?

Zum Thema: Finde daß man an diesem Beispiel doch ganz gut erkennen kann wie marginal der Vorsprung von DDR2 ist...
 
und was hat das denn damit zu tun, dass ich keine Ahnung hab? ... überleg erstmal, bevor du leute angreifst
 
der Kindergarten ist wieder geöffnet
 
ähnliches bietet Asrock mit dem 775Dual-880Pro sogar mit 2 Grafikkartensteckplätzen
AGP/PCIe und das für rund 45 Euros.
 
Vergessen in der Reißerüberschrift wurde, dass es tatsächlich nur auf dem Gigabyte Board funktioniert. Außerdem finde ich bedauerlich, dass diese schon ein paar Tage alte Meldung nicht mal die veröffentlichten Benchmarks bringt. Alles in allem: "Schmock",. :D
 
@funnybunny: Da in der Überschrift Gigabyte als Schöpfer des Konverters genannt ist, sollte jeder verstehen, dass der Adapter zunächst einmal nur auf GB-Boards funktioniert. Die Meldung habe ich erst gestern gesehen, da sie erst gestern verlinkt wurde. Zu den veröffentlichten Benchmarks: Ich kann weder taiwanesisch, noch habe ich eine Internetverbindung, die es mir erlaubt, derart große Grafiken zu öffnen, wie die des Benchmarks.
 
Ich habe mir vor längerem was ähnliches gekauft: Ein Board auf dem SDRAM und DDR-RAM möglich sind. So konnte ich auch weiterhin SDRAM nutzen... tja und da ich geschwindigkeitsmäßig keinen Unterschied zu DDR-RAM sah, habe ich nun immer noch das SDRAM in Nutzung. Wäre ja blöd, was neues zu kaufen, wenn das alte noch gut genug ist.
 
@andreasm: Dann teste mal Windows XP mit 512 MB SD RAM und dann mit DDR RAM, da wirst du dann große Unterschiede feststellen! Außerdem überträgt DDR Speicher 2 Bits pro Takt und nicht nur einen, somit sollte der Vorteil einem schnell klar werden...
 
@andreasm: da muss ich zustimmen. vor langer zeit hatte ich auch so ein board. die variante mit DDR läuft -merkbar- schneller. für textverarbeitung trotzdem kein grund aufzurüsten :-)
 
[quote]müssen meist die DDR1- RAM-Bausteine durch DDR2-Speicher ersetzt werden. [/quote]
HÄ?
Bei Intel ist DDR2 schon Standard... und AMD hat noch überhaupt kein DDR2.
Sobald DDr2 bei AMD eingeführt wird (mit Glück überhaupt nicht:X), ist der sockel M2 verfügbar. Dann kann man das Mainboard in die Tonne treten...absolut sinnlos
 
Gabs doch schon von SDRAM zu DDRRAM?! Als ich mir nen neuen PC angeschaffen hab hab ich e gleich DDR 2 eingebaut ist von der geschwindigkeit her schneller(und von der Bandbreite)
 
Steht da auch ein Preis? Oder ab wann es das gibt???
Imho ist das nur für eine kleine Klientel interessant. Die meisten kaufen sich wohl so alle 2-3 Jahre einen neuen Rechner (klar gibts Gamer die das öfter machen - aber hier gehts um nen nennenswerten Markt. Denn: kleiner Mart -> hoher Preis) und da haben die meisten grob geschätzt wohl max. 512 Mb DDR bei sich drin. Und da DDR2 mittlerweile auch bezahlbar ist sowie man nicht einfach versch. RAM-Bausteine nebeneinander betreiben kann (u.a. Timings). Zumal: die Signale müssen umgewandelt werden. Das kostet Zeit. Zudem unterstützen DDR2-Bausteine Frequenzen, die für DDR unmöglich sind.
Wenn DDR2 keine Vorteile hätte, hätten sie es nicht eingeführt (doch, ja, um Kohle zu scheffeln. Aber auch dafür bedarf es eines VOrwamdes. Und man soll nicht immer das schlechteste von der Industrie denken :)).
 
Wie moatze schon geschrieben hat,
AMD hat nicht um sonst DDR2 "abgeschrieben" weils angeblich NOCH keine nennenswerte Geschwindigkeitsvorteile brächte. AMD will sich auf DDR3 konzentrieren - so ne Pressemeldung vor ca. einem halben Jahr

Der Preis für den Adapter würde mich aber schon mal interessieren,
habe erst vor einigen Monaten auf Athlon64 (Sockel 939) umgstellt und
damit erst neuen DDR1-Speicher kauft und eine Weiterverwendung ins absehbarer Zeit sicherlich überlegeswert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen