Canon demnächst mit Chip im Tank

Hardware Bisher verzichtete der Druckerhersteller Canon darauf, Patronen für seine Drucker mit Chips zu versehen. Der Vorteil für den Endnutzer lag darin, dass die Tintentanks alternativer Hersteller unproblematisch zu nutzen waren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann hab ich mir ja ein Glück noch den Pixma IP 4000 gekauft
 
@mike1212: Ich auch. Letzte Woche gekauft. Verkäufer hat mir das mit dem Chip gesagt. C U
 
und ich erstmal. meine nächste anschaffung ist der pixma mit wlan.
 
@shiversc: hmm, der 4000er kostet mit WLAN fast 100 EURO mehr. Wäre es da nicht sinnvoller den ohne WLAN zu nehmen und dann z.B. von DLINK einen WLAN-Printserver (ca. 100 EURO)? Da wäre man ja viel flexibler, da man dies beim nächsten wieder einsparen kann...
 
@shiversc: Wo kaufst du denn deine Drucker ich hab für meinen Pixma 4000 R also mit Wlan 30 Euro mehr gezahlt. Und das war sogar bei unserem örtlichen Saturn Händler . Ich muss allerdings dazu sagen dass es gleich am ersten Tag war als ich ihn mir gekauft habe vieleicht sieht die sache jetzt anders aus.
 
@LiBrE21: Ich habe nur mal kurz bei K&M Elektronik reingeschaut, weil es mich eben interessiert hat...
 
@mike1212
Den hab ich auch, :-) der druckt ohne Ende.
Das jetzige Patronen-System ist einfach und praktisch.
Naja es gibt ja noch andere Druckerhersteller.
 
Hm, habe hier nen Epson 5200. Der hat auch chips im Tank, aber 1. Gibts hier auch "unechte" für 3,80€ die nen chip haben. 2. gibts da so tolle geräte die man gegen den chip von wiederaufgefüllten presst und zack ist alles wie neu.

Achso und qualität ist top. Ist halt so, das die Drucker heutzutage subventioniert sind und die eigentliche Kohle über die Patronen gemacht wird, doch alleine bei meinem Epson Orginal/Fälschung zahle ich 3,80€ oder teilweise bis zu 28€ PRO PATRONE ???
 
fehldrucke auf grund leerer patronen? mein drucker druckt gar nix mehr wenn die patronen leer sind. naja irgendwie muss man ja auch seinen absatz sichern. da hoffe ich das mein s750 noch lange seinen dienst tut. bin mit canon bis dato am zufriedensten. epson und hp - mit denen hatte ich nur ärger.
 
@Rikibu: Stimmt, mein 3000er hört auch auf zu drucken wenn eine Patrone leer ist.
 
Das witzige ist, HP hat nun einen Tintenersatzmodus eingeführt, mit dem weiter gedruckt werden kann, trotz einer leeren Tintenpatrone in dem die noch verbleibenden genutzt werden. Geht über den Treiber...
 
@Rikibu: Korrekt. Weit vorher schreit der Drucker rum und warnt davor, dass 'bald' die Patrone leer sei. Das dauert dann noch ne Weile. Und wenn sie leer ist, hört er auf. Bietet aber dennoch die Möglichkeit an, weiterzudrucken, auch mit dem Hinweis auf mögliche Schäden am Druckkopf.
DIe Frage hierbei: was soll das dann mit dem Chip? Canon will also damit eine Funktion einführen, welche bei ihren Produkten bereits integriert ist?
P.S.: Erfahrungen it einem iP5000.
 
hmm ich hab auch den IP5000 hier stehen und das ist mit lerweile die 3 Generation von Canon Druckern am stück bei mir und ich hatte noch nie wirklich fehl drucke oder sonstige probleme. Und ich fands auch immer ganz toll das Canon bisher auf solche schickanen verzichtet hat.
Doch kommt diese idee nicht etwas zu spät? Den ab nächsten jahr müssen doch alle Tintentanks laut EU-Gesetz nach fühlbar sein.
Wo liegt dann jetzt noch der sinn einen chip ein zuführen???
 
@Iceblue@C4U:

Wow, wusste ich garnicht, wenn dem so ist, dann ist erstens die geplante Einführung seitens Canon unverständlich und zweitens endlich mal ein benutzerfreundliches Gesetz :)

Aber Nachteil wird natürlich der steigende Preis der Drucker sein, welche dann nicht mehr subventioniert werden.
 
Ich abe ein Canon BJC-4400 und der ist schon zich Jahre alt und tut noch immer sein Dienst, für meine Zwecke reicht er und bin sehr zufrieden damit.
 
Die Hersteller sollten mal lieber wieder zum alten System zurück kehren - Drucker teuer, Patronen billig. Damit würde sich das Thema der Raubkopierten Patronen auch erledigen. Es ist echt krank das ein ml Tinte mehr kostet als die gleiche Menge Gold.
 
@Meko: bei meinem epson 895 ist die farbpatrone leer, jetzt verweigert er mir den dienst. eigentlich ist die schwarze patrone sicher auch bald leer. ich hab's mir ausgerechnet: es kommt mir billiger wenn ich mir den canon ip3000 kauf anstelle zweier epson farbpatronen. noch dazu ist epson echt sch... nie wieder kauf ich einen epson, die machen nur probleme wenn man nicht mindestens jede woche was ausdruckt (farbeintrocknung etc). und dabei hab ich nur originale patronen verwendet.
 
Ja, ja, wer ist denn so blöd und erkundigt sich nicht nach Methoden um so was zu umgehen. :)
 
Weil mir Patronen einfach zu teuer sind, hab ich mir einen S/W Laser gekauft. S/W deshalb, weil ich so gut wie nie irgendwas in Farbe drucke. Und wenn in einer Excel-Tabelle mal eine Spalte in hellem grau statt in gelb oder grün gedruckt wird ist mir das egal. Notfalls hol ich mir für 30 EUR einen billigen Farbdrucker, der nur dann zum Einsatz kommt, wenn ich ihn wirklich brauche. Eine Tonerpatrone kostet mich bei meinem Laser ~25 EUR und das bei einer Druckleistung von rund 3000 Blatt... Auffüllen geht nicht beliebig oft, so meiner Erfahrung, irgendwann schmiert es trotzdem.
 
@candamir: alos muss mal fragen, woher hast du den Laserdrucker der nur "25 EUR" pro toner kostet, sowas gibts nicht, soweit ich informiert bin, marke und modell bitte !!!
 
@suwein: Hier gibts den Toner, ok für 27 EUR. Kommt drauf an wo du bestellst. Ist für einen Brohter MFC 90XX __ http://www.alternate.de/html/shop/productDetails.html?artno=WLTB08& __ Und der reicht mir für die Qualität. Im übrigen zahl ich für eine schwarze Original Farbpatrone meistens 30 EUR und mehr. Zwar brauch ich auch ab und an eine neue Trommeleinheit, die kostet dann auch nochmal Geld, aber mir reicht die dann für gut und gern 10.000 Blatt. Ein Toner meist für 4.000 Blatt. Eine HP Patrone schwarz reicht für vielleicht 500 Blatt und kostet (je nach Typ) mehr wie ein Toner. Es rechnet sich für mich in jedem Fall.
 
Hallo!

Was Drucker betrifft, so habe ich bisher immer Drucker von HP gehabt.
Derzeit verrichtet hier ein hp color Laserjet 2550L seinen Dienst.
s/w Laser kam für mich nicht in Frage, da ich doch immer mal wieder was in Farbe drucke und 2 Drucker will ich hier auch nicht stehen haben.
Laser ist einfach genial von der Qualität und Schnelligkeit.
Und die Kartuschen halten ewig, obwohl ich hier ziemlich viel drucke.
Neue kartuschen kosten dann das Stück ca. 80 Euro.
aber wenn ich bedenke, das ich mit der schwarzen Kartusche 5000 Blatt drucken kann, kostet mich der Druck eines Blattes gerade mal 1,6 Cent.
Eher noch weniger, weil ja bei 5000 Blatt mit einer entprechenden Deckung gerechnet wird. Kommt halt immer drauf an.

Laser kann ich nur empfehlen. Gerade wenn man viel druckt, macht sich das Teil bezahlt.

Gruß
svenyeng
 
Wie soll das mit dem Nachfüllen durch die EU denn vonstatten gehen, dann müßte ja evtl. Patronen von alten Druckermodellen modifiziert werden. Vermutlich stellen die Hersteller dann eben die Produktion dafür ein...
 
@Scorp: Ich denke, dass bezieht sich nur auf zukünfitg hergestellte Modelle.
 
Vielen Dank!Ich weiss jetzt, dass mein nächster Drucker nicht Canon heissen wird!
 
Schade schade. Wieder etwas was man nicht mehr kaufen braucht. Habe mir selbst einen etwas teureren Canon gekauft gerade weil die original Patronen mit gut 10€ erschwinglich sind.
 
@toertchn: Von meinem ersten Canon (IP4000) bin ich auch ganz begeistert, eine refill-patrone kostet 2,50€ und hält lange. Wenn bei neuen Modellen HP und Canon solche Chip-Patronen herstellen und ich von Epson überhaupt nichts halte, weil die bei allen Menschen, die ich kenne, reihenweise ausfallen - was soll ich denn dann kaufen? Oder wird Drucken dann zum Luxus?
 
war das nicht schon bei der alten BJC Reihe? mein BJC1000 hatte Patronen mit Druckkopf... genauso wie der BJC 240 und 250... also anders kenne ich es gar nicht
 
Soll Canon die Chips doch einbauen, dann werden die Patronen eben nachgefüllt. Glaube kaum dass der Chip Canon's Tinte von fremder Tinte unterscheiden kann! :-)
 
@Awake: Ich gehe davon aus, das der Chip ein Tröpfenzäler ist. Und wenn eine gewisse anzahl gezählt ist, streikt der Chip. Das hatte der BJC 6200 auch schon drin, nur nicht für die Patronen, sondern wegen dem Service wenn die Filzmatten voll waren. Nur konnte man da noch über eine bestimmte Tasten-Kombi den Zähler wieder Nullen.
 
Heiße Luft um nichts. Es gibt selbst für die Epsons nachgebaute Patronen mit Chip und voller Tinte für einen Appel und ein Ei. Das wird bei Canon nicht anders sein. Ich kann ja verstehen, daß die ein wenig unglücklich sind. Die Patronen bekommt man über eb** für weniger als einem Euro pro Stück. Damit drucken meine i865 und der pixma i4000 viele Bilder und Handbücher.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles