Rechtsstreit um Rückwärtssuche in Deutschland

Angesichts der neuen Regelung in Deutschland, Name und Adresse einer Telefonnummer zuordnen und darüber Auskünfte erteilen zu dürfen, hat Telegate, Betreiber der 11880, nun die Firma M''Net vor Gericht gebracht. Der Datenschutz beeinträchtige die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Damit meine Anonymität einigermaßne gwahrt bleibt, lass ich mich erst garnicht ins Telefonbuch verewigen.
 
Naja, ich finde das Telefonbuch immer noch sehr wichtig, lasse mich auch eintragen und bin froh, wenn ich ein unbekannten Anrufer per Rückwärtssuche identifizieren kann. Habe paarmal einige Anrufe in abwesenheit (beim Handy und beim ISDN Telefon), und einfach jeden ruf ich da sicher nicht zurück.
 
Tjo ich find das auch gut mit der "Rückwärtssuche" mich hat auch mal über längere Zeit immer wieder jemand angerufen wo ich nicht drangegangen bin weil die Nummer so komisch aussah! Ja und dann per "Rückwärtssuche" wurde mir dann angezeigt ! Schon lustig! Aber ich selber habe kein Problem damit, wenn das jemand bei mir machen würde wenn ich ihn anrufe!
 
ich finde die rücksuche gar nicht so schlecht
wers nicht will kann ja widersprechen

ich hatte vor kurzen auf dem handy ständig anrufe mit ner nummer
der wollte nicht aufhöhren damit
als ich ihn mit seiner adresse kofrontiert habe (die ich per rücksuche bekommen habe) hat ers gelassen

mfg //EDIT: sorry, habe keine kommas gesetzt
liest sich furchtbar
 
Also ich bin bei M´net kunde, das mit dem generellen sperren der rückwärtssuche finde ich gut, auch sind gennerell 0190/0900 nummern bei M´net gesperrt, und müssen/können freigeschaltet werden, r-gespräche können zwar angenommen werde, aber M´netkunden müssen sie nicht bezahlen :-D da M´net mit r-gesprachs anbietern keine verträge hat, dennoch nutze auch ich teileweise die rückwertssuche und ärgere mich wenn der anschluß dafür nicht freigeschaltet ist.
 
Zwei kleine Hinweise: 1. Die Invers-Suche ist ohnehin nur für Nummern erlaubt, die im Telefonbuch oder einem anderen öffentlichen Verzeichnis stehen - womit die meisten Handynummern nicht betroffen sind. 2. Telekom (bzw. T-Com)-Kunden können die Invers-Suche einfach durch Wählen der 01375 103300 vom entsprechenden Anschluss aus deaktivieren (Ich selbst habe das bereits vor etlichen Monaten getan). Mehr dazu hier: http://tinyurl.com/d8o8t (Edit: Das steht zwar auch in der verlinkten News, aber eine Wiederholung an dieser Stelle halte ich für durchaus sinnvoll)
 
@CBY: Super, dass du die "01375 103300" erwähnst. Ist nur ein kleiner Anruf und man ist raus aus der Geschichte. Als ich damals, dass mit der Rückwärtssuche in meinem Bekanntenkreis erzählte, waren viele erstaunt. Kaum jemand hatte die Story mit der Rückwärtssuche mitbekommen. Eine Riesen Schweinerei, ungefragt diese Daten jeden zugänglich zu machen.
 
@DatenDuck: Da muss ich dir recht geben. Datenschutz steht nicht gleichzeitig für 'Datenbeschaffungsrecht'. Was mit den persönlichen Daten jedes einzelnen passiert kann immer noch die betroffene Person selbst entscheiden, wenn ich mich nicht irre ist das sogar Teil des Grundgesetzes, zumindest aber des BGB.
Durch standatisiert restriktiver Umgang mit diesen Daten kann man das Vorgehen von M''net eigentlich nur Loben und als gutes Beispiel propagieren
 
wer seine Telefonnummer in eine Verzeichniss eintragen lässt, muss eben damit rechnen auch über seine Telefonnummer ausfindig gemacht zu werden.
Das ist doch dasselbe als wenn ich über die Adresse die Telefonnummer herausfinde...
 
man glaubt gar nicht wozu alleine google fähig ist... ich hab nur meinen namen eintragen lassen, aber keine komplette anschrift.
 
Das hat doch jeder selbst in der Hand ob er im Telefonbuch stehen will oder nicht!
Diese Ruckwärtssuche find ich klasse! Wenn da dann mal einer anruft den man nicht kennt schaut man vorher nach wer das war ....weil wenn das nur eine Firma war die was verkaufen wollte brauch ich da nicht zurückrufen!
 
@muhviehstar: genau das is das problem. wenn man z.B. bei das-oertliche.de diese suche verwendet wird man zu 50 % nich mal an einen namen kommen. Entweder soll es komplett gehen oder gar nicht. Ich frag mich echt warum tlw. selbst Firmen nicht eingetragen sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen