Musik-CDs verkaufen sich gut - trotz Kopierschutz

Internet & Webdienste Um das Kopieren von Audio-CDs zu erschweren haben alle grossen Plattenfirmen einige ihrer Veröffentlichungen mittlerweile so ausgestattet, dass sie dem Käufer nur das Erstellen von drei genauen Kopien erlauben. Zusätzlich können die enthaltenden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ich mich frage. Wenn wir Rohlinge kaufen zb. müssen wir abgaben für die GEMA abführen. Wenn das Gesetz schon verbietet CDs zu kopieren Urhebergeschützte Sachen wieso wir trotzdem noch GEMA Gebühren zahlen! Das Widerspricht sich doch!!
 
@Hakan: Gute Frage! Die GEMA kassiert je Rohling CD/7Cent, DVD/18Cent, Speicherkarten/6Cent, CD-Brenner/7,50Euro, DVD-Brenner/9,21Euro, MP3-Player/2,56Euro. Was eine Menge Kohle bei den Stückzahlen....
 
Toll, nur 25'400 Beschwerden!
 
@Rhodos: Nicht der Rede wert! :)
 
Traue erst recht keiner Statstik die aus dem Hause kommt um das es geht.
 
Ob die Foo Fighters wirklich Einfluss darauf nehmen können, welcher bzw. ob überhaupt ein Kopierschutz auf deren Tonträgern zum Einsatz kommt, wage ich zu bezweifeln. Der Künstler steht doch am Ende der Kette der Leute die was zu entscheiden haben. Dementsprechend ist auch der Verdienst in vielen Fällen für die Musiker nich so hoch - das meisste streichen die Anzugträger und Promo Verantwortliche ein. Ob kopiergeschützte CDs sich wirklich gut verkaufen? Oder wird einfach nur gesagt das sich kopiergeschützte CDs gut verkaufen um im Allgemeinen den Anschein zu erwecken das Kopierschutzmechanismen allgemein akzeptiert sind? Ich denke das man hier ziemlich flunkert um einen falschen Anschein zu erwecken. Ich kaufe aus Prinzip keine kopiergeschützten CDs weil sie in meinen Endgeräten einfach nich laufen. Wenn ich mir dann noch ein Bein brechen muss um mein Original im Auto usw. überhaupt hören zu dürfen, dann is mir das einfach zu viel Aufwand den ich obendrein noch teuer bezahlen muss. Kopierschutzmechanismen sind der falsche Weg. Sie füttern nur die Entwickler solcher fadenscheinig sicheren Verfahren und gängeln den jenigen der durch ehrliches Kaufen diesen Kram auch noch bezahlen darf.
 
@Rikibu: Du hast im Grunde genommen recht. Die Foos sind zwar sehr bekannt, allerdings können sie sich nicht durchsetzen, dass kein Kopierschutz auf die CDs kommt, denn sie sind nur "Künstler". Sie können natürlich den Weg gehen, dass sie sich von Sony/BMG trennen, was natürlich die größte Dummheit des Jahrzehnts wäre, und versuchen, ihre Songs und Alben privat / über's Netz / über Konzerte zu verkloppen. Aber wer finanziert dann die Konzerte, Tourbusse, Werbung etc. vor? Das geht nur, wenn es einen funktioniernenden Wirtschaftszweig für Musik gibt und man am Kreislauf teilnimmt.
 
@Rikibu: Hab mir gerade die neue Kelly Clarkson (ebenfalls Sony/BMG)gekauft und ohne Problem kopiert und gerippt. Es ist auch auf dem Cover bzw. der CD kein einziger Hinweis dbzgl. Das Beispiel mit den Foo Fighters zeigt doch, dass Sony/BMG offensichtlich nicht allein bestimmen, wo ein Kopierschutz draufkommt und wo nicht. Vielleicht hat ja auch das jeweilige Managment ein Wörtchen mitzureden. Und um den Verdienst der Musiker mache ich mir keine Sorgen. Die kassieren Länge x Breite. Hatte vor kurzem Einblick in die Geschäftswelt der Musiker. Es handelte sich dabei um einen kleinen Live Auftritt bei einem Dorffest von DJ Ötzi (und der ist ja nun wirklich ein kleiner Fisch in dieser Branche). Für den 1 Stündigen Auftritt kassierte der € 6.000. Nicht so viel, ABER, für jede Zugabe (und das waren 4 an diesem Abend) jeweils € 3.000,-!!! Hört sich unglaublich an, aber das ist Fakt! Und solange in der Musik- wie auch in der Flimindustrie die Interpreten bzw. Schauspieler und deren Manager usw. sich jedes Monat überlegen müssen, kauf ich mir jetzt den 5. Ferrari oder lieber doch eine neue Villa, find ich es echt grotesk, wie die jammern.
 
@SA_Shang: Ein paar interessante Punkte. Allerdings muss man das mit den Verdiensten der Künstler doch ein bißchen relativieren: Richtig viel verdienen wohl doch eher wenige. Das Musik-Business ist ein hartes und riskantes Geschäft, in dem Karrieren sehr schnell enden können. Ein DJ Ötzi muss sich halt auch um seine Altersvorsorge kümmern.
 
Die denken leider in die falsche Richtugn. Denn die meisten CD`s lassen sich nach wie vor, trotz Kopierschutz, kopieren und die meisten Käufer wissen das. Von daher ist das nur Werbung für ihr Vorgehen "seht her, der Käufer findet das toll"... alles nur Politik.
 
@money_penny: Die meisten Käufer wissen das, aber viele können es einfach nicht. Wie ich weiter unten geschrieben habe: Manchmal fehlt Know-How, Hard- und Software. Ich weiß auch, dass man Apfelkuchen selberherstellen kann, nur WIE ist die Frage.
 
@money_penny: Kommt nicht so oft vor, aber ich denke, du hast recht. :)
 
Solche Nachrichten wundern mich doch aber bei diesen CD-Preisen. Zumal die Musik-Industrie doch angeblich immer soviel zu klagen findet bezgl. der Millionenverluste durch Tauschbörsen. Das der Kopierschutz auf den vorhandenen Medien das Kaufverhalten im Gesamten nur unwesentlich beeinflusst was dagegen eher abzusehen.
 
@Ferrum: Die Musik"industrie" schreibt seit einigen Monaten wieder schwarze zahlen (auch wenn sie das eigentlich schon immer getan haben). Sagen wir es so "der Verkaufstrend ist besser, als in den letzten Jahren".
 
ist das nicht toll?die musikindustrie ist wieder in aller munde.eine news und schon sind sie im gespräch.das ist der sinn und zweck solcher angelegenheiten um ins gespräch zu kommen oder bleiben.jetzt noch ne statistik von tauschbörsen und kopierereien und alles ist gut.oh man wie schlecht gehts uns__-der wirdschaft aber auch__-
 
@theo_: sie mögen mit solcher propaganda vielleicht in aller munde sein. umsätze bringt die schlagzeile allein aber noch lange nich. denn schließlich könnte man ja auch denken "oh die musikbranche is zufrieden - wir brauchen nix mehr kaufen".
 
sicher gibt es idioten die solche cd´s kaufen. ich werde ganz bestimmt niemals so eine cd kaufen
 
@RisingSun: Aber wenn es die CD nur mit Kopierschutz gibt? Dann kannst Du mir aber nicht sagen, dass Du ein Fan des Interpreten bist ...
 
Die News zeigt wohl nur die Halbwahrheit. Erst gestern kam in den Nachrichten ein gegenteiliger Artikel über CDs als Ladenhüter. Würde mal sagen, dass Sony/BMG da was vertuschen. Die wissen genau, was ihnen entgeht.
 
@speedlimiter: Sieht man ja auch daran, dass sie lange Zeit keinen Kopierschutz in den USA hatten. Sie hatten einfach Schiss vor den Kunden.
 
foos sind cool, hab mir die cd auch gekauft. kauf aber sonst auhc nie cds mit kopierschutz. die statistik glaub ich nich das die korrekt ist. glaub mal erher gefälscht
 
1. E sgibt keine Musikindustrie, sondern nur eine Musik_branche_. 2. Was will ich mit Musik-CDs? Womit soll ich die abspielen? Ich will Audio-CDs. 3. Eine zusätzliche Datasession mit Dateien hält die Leute nicht davon ab, die Originaldaten zu kopieren. 4. Und um es mal klar zu stellen: WMA ist _nicht_ DRM-kompatibel. DRM-verkrüppelte WMA-Dateien entsprechen nicht dem WMA-Standard (siehe Spezifikation von VC-1 Audio Layer). Niemand garantiert, daß solche Dateien auch nur irgendeine sinnvolle Semantik haben, und gelten somit als nicht abspielbarer Datenschrott.
 
@Rika: Der Begriff "Musikindustrie" wurde eingeführt, als die Massenproduktion von Tonträgern im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts angefangen hat. Heute spricht man eigentlich von Musikwirtschaft oder "Phono-Industrie".
 
Der Begriff "Musikindustrie" ist vielmehr eine falsche Übersetzung von "music industry", was korrekt übersetzt halt Musikbranche bedeutet.
 
ich kauf recht viele CDs und ich kann sie auch alle problemlos rippen...also who cares?
 
@xero: Es kümmert die Leute, die nicht über die Hard- und Software sowie das Know-How verfügen, eine solche CD zu kopieren. Im Fall der Foo-Fighters sind das knapp 26.000 Leute, von denen ich mindestens 10 persönlich kenne.
 
Buhuhu mir kommen die Tränen, und zwar immer wenn ich was lese über Musikindustrie und Kopierschutz, dann bekomm ich nen Lachkrampf und muss weinen vor lachen.... Die sind so blöd und bestrafen den der die Musik ehrlich erwirbt muahahaha und dann ihre versuche mit dem Kopierschutz *ROFL....

Selbst wenn ich mit der heutigen mittelständischen Technik arbeite dann habe ich selbst bei nem Aldi-Player und ner billigen Audigy 1 bei einer analogen Kopie nur einen Qualitätsverlust von 0,5 dB und das zwischen 15kHz und 20kHz.... soll ich noch weiter lachen....

Das mit der GEMA ist auch so eine Sache...einerseits ist das kopieren Strafbar andererseits GEMA verlangen... ich würde alle Labels die einen Kopierschutz benutzen von der GEMA-Verteilung ausschließen da sie ja durch das Gesetz geschützt sind.....und jedes Label das keinen Schutz verwendet bekommt was aus dem GEMA Topf ... denke das ist nur gerecht.

Aber was ist schon gerechtigkeit :D
 
@fraggen: dB ist der Logarithmus eines Verhältnisses von Schalldruckgrößen, demnach kann es keinen Qualitätsverlust von wievielauchimmer dB geben, höchstens eine geringere Lautstärke, außerdem ist eine Samplerate unter 22,050 Hz einfach zu wenig für gute Qualität, das ist nicht meine subjektive Meinung, das ist eine Tatsache. Bleib lieber bei der digitalen Kopie, da kann nicht viel schief gehen. Und als klugscheisserische Antwort auf deine letzte Frage: Gerechtigkeit ist eine Utopie ohne die wir in einer Gesellschaft nicht friedlich zusammenleben könnten.
 
*Jeoparty* Was ist "Signal-Rausch-Abstand"?
 
@Perkin: Lies was ich unten dazu geschrieben habe! Du verwechselst Bandbreite mit Abtastrate. @Rika: Das Signal-zu-Rausch-Verhältnis (SNR) definiert die Qualität eines Signals in Bezug auf seine Wiedergabe von Intensitäten. Der Wert besagt wie hoch der Rauschanteil in Bezug auf die maximal zu erwartende Nutzsignalintensität ist.

Je größer dieser Wert ist, um so besser ist die Signalqualität. Als Maßeinheit wird das Dezibel (dB), eine logarithmische, einheitenlose Kenngröße, verwendet. 3 dB entsprechen etwa einem Faktor 2. Die 16-Bit Signaltiefe einer Audio-CD entspricht so einem theoretisch erreichbaren SNR von 96 dB, wenn auch dieser Wert in der Praxis wohl nur selten erreicht wird und die Qualität vieler kommerzieller CDs meist gerade so gut ist, wie die einer guten analogen Schallplatte.

Häufig wird das SNR z.B. in Bezug auf die Qualität von Ton- und Bilddaten von Aufzeichnungs- oder Abspielgeräten angegeben.
 
@fraggen: Wie Tobwen schon sagt das ist keine Abtastrate sonder Bandbreite also Frequenz und das was ich meine ist das verhältniss des Signalpegels zur Frequenz und glaub mir einen 20kHz Ton der um 0,5 dB abfällt ist für kein Menschliches Ohr hörbar.

zum Signal-Rauschabstand sag ich nur das man mit den oben genannten Equipment einen Wert erreicht der jenseits von 70 dB SNR liegt und das hört auch kein Mensch :P
 
das mit 0,02% beschwerden erklärt sich leicht: wenn ein user einmal ein problem hat, pfeift er drauf und saugt sich's gleich.
 
@perkin: schwachsinn. Schau Dir die Erklärung im Wikipedia nochmal genau an! Ausserdem sprach er nicht von einer Obergrenze von 20 khz, lediglich in diesem Bereich treten geringfügige Qualitätsverluste auf. Nur bei extrem hochwertigen Anlagen nimmt man diesen Unterschied wahr. Jedes Umwandeln einer CDA in ein komprimiertes Format wie OGG, MP3, RA oder WMA zieht automatisch einen Verlusst der Audioqualität mit sich. Nur wer um gottes Willen, speichert schon reine CD-A/WAV auf seinem Rechner?
 
@Bobbie25: Also ich speichere meine ganzen Cds aufen Pc ins mp3-format,
und mit 192 kbps und dem LameCodec fallen echt keine Qualitätsverluste auf!
WICHTIG: Es gibt ja auch noch AnyDVD, und der deaktiviert die Kopierschütze auf den AudioCds auch in Echtzeit und das ohne Probleme!!!!!!!! best regards romfan
 
@Bobbie25: Sag' mir wo im Wikipedia steht was über Qualitätsverlust und Dezibel. Die beiden haben einfach nichts gemeinsam. fraggen sprach von "nur" einem Qualitätsverlust von 0,5 dB und einer Samplerate zwischen 15 kHz und 20 kHz. Und alles unter 22,050 Hz ist Radioqualität und der Verlust ist deutlich zu hören. Diesen Unterschied nehme ich sogar mit einer billigen Aldi-Anlage wahr. Teste es doch einfach selbst mit irgendeinem Audioprogramm. Resample ein Musikstück von 44.100 Hz auf 22,050 Hz. Und dass jede Komprimierung einen Verlust mit sich zieht zeigt deine Inkompetenz. Es gibt Codec's wie Flac und Monkey's Audio die verlustfrei komprimieren, wie man es von rar und zip kennt. 192 Kbps reichen für fast alle Musikstücke aus, es gibt dennoch sehr selten Ausnahmen die mehr als 192 Kbps brauchen ...
 
@Perkin: Du verwechselst gerade Abtastraten mit Bandbreite!! Ein Musikstück, was ein Resampling von 44.100 Hz auf 22.050 Hz erfahren hat (Du hast fälschlicherweise 22,050 Hz geschrieben) hat nur die halbe Abtastrate! Nimm das Musikstück (volle 44.100 Hz) und mach einen Highcut bei 18.000 oder 19.000 Hz und Du wirst sicherlich keinen Unterschied hören.
 
@TobWen: Danke für die Aufklärung. Ich verwende ausschließlich englischsprachige Programme und häufig vergesse ich die Punkt-Komma-Unterscheidung ...
 
Ach eines hab ich noch vergessen. Steht jedem Benutzer frei, sich die Sachen aus Internet-Streams (z.b. über Winamp) die aktuellsten Top40 etc. zu rippen und zu brennen. Schliesslich zahlt man dafür GEZ, alle ausländischen sind sowieso frei!
 
@Bobbie25: Die Aufnahme vom TV und Internet-Stream sind nicht erlaubt sondern werden nur geduldet, weil es privat und unkontrollierbar abläuft. Die ausländischen TV-Sender und andere Länder haben ebenfalls GEZ & GEMA. Da aber die Kontrolle fehlt, können diese Dinge bei uns nicht korrekt vollstreckt werden.
 
na ja auf heise online jammern sie alle rum kein absatz der single cds
 
@theo_: Klar, das Geld kommt durch Alben und DVDs rein. Single-Produktion lohnt sich kaum.
 
die jammerei über die kopierschütze versteh ich sowieso net ....
ob kopierschutz oder nicht,mindestens 1 woche vorm release sind alle songs im internet erhätlich .. eine CD gerippt habe ich das letzte mal,da waren 2 fach brenner aktuell und das inet sehr sehr selten ...
jajaja .. ich weiss ja .. nicht alle haben eine flat ....
 
@setitloud: Stimmt, nicht alle haben eine Flat, aber viel mehr haben ein Rechtsbewusstsein!!!
 
Wenn ich eine CD auf meinem iPOD haben will, dann kommt Sie da auch hin - und wenn ich Sie über ein Digitales Audiokabel überspielen müsste. Lächerlich sowas - den Kunden davon abzuhalten seine legalen CDs auf seinem legal iPOD zu hören.
 
@DarkSarge: Du hast es erfasst: Der Kunde soll schließlich die Songs bei iTunes kaufen und nicht im CD-Laden!!
 
@TobWen: LÖL
 
@DarkSarge: Nein nicht doch der Kunde soll sich beides kaufen.... die CD und den Song vom Internet ... und noch Fan Artikel und natürlich Spenden für die Armen Interpreten, Labels, CD-Pressen, Grafikern, Layoutern.................

Wuahaha ich gerate wieder ins schwärmen :D
 
"fragt sich wie eine Band wie die Foo Fighter so unklug agieren kann" - das ist doch nicht die Band, die da agiert. Ist aber wohl in den Köpfen der meisten Musikhörer, genauso wie die meisten denken, dass zu einer guten Musik nur ein guter Sänger/in gehört und nichts anderes. "Unterdessen haben die Labels mitgeteilt, dass die Verkäufe der betroffenen CDs trotz des Kopierschutzes sehr gut verlaufen" - Interessant, sonst immer beklagen sie sich über ihre Verkäufe. Die Plattenindustrie is echt sowas von zum K***, das kennt keine Worte mehr...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles