Microsoft und Google: Prozess um Lee dauert an

Microsoft Nachdem wir am Freitag über einen sich anbahnenden Rechtsstreit um einen Technikspezialisten berichteten, haben sich nun weitere Dinge vor Gericht ergeben. Entgegen den Aussagen von Microsoft behauptet Google, Lee sei kein ausgewählter Experte für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welche der zwei Darstellungen nun wirklich stimmt ist für einen Aussenstehenden wohl nicht mehr zu beurteilen. Das werden dann nun wohl die Gerichte entscheiden müssen. Einfach köstlich dieses Hickhack das schon fast groteske Züge annimmt. :-)
 
ich glaube schon eher google
 
@slege: Hast du eine plausible Begründung dafür?
 
@swissboy: das verrät ihm sein instinkt !
 
@slege: Ich glaube bei dieser Geschichte Microsoft.
 
@slege: Mein Instinkt .... spricht auch für Googlesoft :-) Neee, echt Mädels und Jungs, ich bin gespannt auf die Follow ups hier.
 
@dedel: vieleicht schon. ist ja meine meinung !
 
Ich glaube bei dieser Sache auch eher Microsoft.

Warum sollte Google einen Mitarbeiter abwerben, was mit Sicherheit auch nciht ganz billig war, wenn er kein "Spezialist"! Normale Mitarbeiter gibt's doch wie Sand am Meer heutzutage. Und wenn Google schon selber erwähnt, daß Lee über geheime Pläne von Microsoft Bescheid weiss, ist es doch offensichtlich, wo die Interessen von Google liegen. Und in diesem Fall würde Microsoft völlig zu Recht klagen.
 
wiso soll google glaubwürdiger sein als MS ? Ist mittlerweilen auch ein grosskonzern der alles auf seinem gebiet unter kontrolle bringen will.

da gibts keine unterschiede mehr.
 
@Tomato_DeluXe: Google hat generell eine andere Strategie. Kostenlose Software für arme Kunden, 1261 byte grosse Startseiten für Kunden mit Frequenzwandler-Modem und der wahrscheinlich größten E-Mail, Adress und Personendatensammlung auf der Welt *g*
 
@Tomato_DeluXe: wieso soll MS glaubwürdiger sein als Google? Ein Unternehmen, daß gerade durch Einkäufe anderer Firmen und deren Fähigkeiten expandiert oder totmacht, sollte ganz kleinlaut sein. MS spielt hier den unschuldigen, dabei weiss jeder versierte, daß MS gute Mitarbeiter ebenfalls einkauft!! Diese Methode hat nicht nur in der Software-Branche ihre Anwendung gefunden, sowas gibt es tagtäglich auch in unserer freien Marktwirtschaft (z.b. Automobilkonzern etc.). Es steht jedem Mitarbeiter doch frei sich auf dem "Markt" umzuschauen. Natürlich dürfen Konzerngeheimnisse nicht weitergegeben werden (vertraglich festgelegt), allerdings denke ich mir auch, daß man einem Programmierer schlecht vorwerfen kann, jetzt z.b. anders zu programmieren als sein vorheriger "Stil". :) so long bb.
 
@Bobbie25:

Ebenso sind solche Klauseln bei Top-Verdiener üblich. Herr Lee ist nicht ganz sauber im Oberstübchen, wenn er meint einfach Vertragsklausel ignorieren zu können. Und Google ist dumm, nicht den zu Rechenschaft zu ziehen, der schuld am ganzen Debakel ist: Herr Lee selber. Der sollte ja wohl als studierte Fachkraft wissen was er mal unterschrieben hat.

Und dann noch zu: Wer ist böser MS oder Google? Man sollte bedenken, dass MS immerhin einer Kartellbehörde am Hals hat. Komischerweise wird aber nirgends mehr ein Monopol geduldet ausser ausgerechnet bei den Suchmaschinen. Und da bereitet mir Google mehr Kopfzerbrechen als alle TCPA und Spionagegedanken von MS. Denn Google entscheidet über Meinungsbildung und Findung mehr, als irgendein anderes Medium dieser Welt. Und das ganze dann noch "world wide". Ist dir überhaupt bewusst, welche Macht dadurch Google in Händen hält. Selbst das Medienimperium von Murdock ist dagegen ein schlechter Witz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen