BenQ beschließt über Übernahme der Handysparte

Telefonie Am Donnerstag werden die Finanziers von BenQ beschließen, ob die Siemens-Handysparte übernommen oder nicht übernommen werden wird. Klaus Kleinfeld, CEO von Siemens, wird zeitgleich, in drei Tagen, die Zahlen des abgeschlossenen Quartals bekannt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Juhu, also nach der Übernahme schnell Aktien kaufen und warten bis sie wieder steigen.... :-)
 
@Novanic: Siemens wird erst zufrieden sein, wenn sie es letztendlich geschafft haben, auch die letzten lästigen Produktionsstätten loszuwerden und endlich BANK und reiner Kapitalinvestor geworden sind. Mit Geld läßt sich doch so viel einfacher Geld machen, als mit irgendwelchen Produkten. Und dann kann man Siemens noch nicht mal nen Vorwurf machen. Wie man hier sieht, machen sie alles richtig. Den gierigen Investor freut's und der Wirtschftsstandort D geht ja sowieso baden...
 
@call_me_berti: Übertreib mal nicht. Ich bin auch kein allzu überzeugter Fan von Siemens, aber Deine Darstellung ist übertrieben. Siemens steigt ja nicht mal aus dem Mobilfunkgeschäft aus, sondern nur aus dem Endgerätegeschäft. Die Netztechnik-Sparte bleibt beispielsweise bei Siemens, weil sie profitabel ist.
 
@installer: Eigentlich kritisiere ich ja auch weniger Siemens, als die gierigen Zocker. Es gab mal ne Zeit, da hat Siemens mit motivierten Mitarbeitern mit die besten Handys überhaupt gebaut. Aber die Zocker an der Börse wollten schnelles Cash. Also haben sie Siemens gezwungen Mitarbeiter zu entlassen und dem Trend hinterzulaufen, statt gute haltbare Mobiltelefone, schnellebige Multimedia-Gizmos zusammenzuschrauben. Freudentänze an der Börse. Leider hatten die Asiaten Vorsprung und mit Fertigung von billig-Elektro die größere Erfahrung. Das große Geld blieb aus. Die Zocker wurden wieder unzufrieden. Also hat man noch mehr Leute entlassen und die Forschung und Entwicklung eingespart. Freudentänze an der Börse. Seitdem hat man mit immer weniger und immer frustrierteren Mitarbeitern immer billigere und immer schlechtere Handys gebaut. Inzwischen wollen die Kunden wieder mehr Qualität und es gibt ne neue Technik. Tja Schade, denn bei Siemens schlunzen nur noch Null-Bock-Mitarbeiter veralteten Schrott zusammen. Also verkaufen, weg damit. Freudentänze an der Börse ....... mal sehen wie die Zocker bei BenQ so drauf sind. Wenn ich mal raten darf: Patente abgreifen, Produktion verlagern, teure deutsche Standorte schließen.... und wenns nicht reicht den ganzen Mist an irgendeinen Chinesen verkaufen. Mit neuen Handys sehe ich schwarz, aber für ein paar Freudentänze an der Börse wirds noch reichen ..
 
@berti: Recht hast du, ich bin in letzter Zeit auch unzufrieden mit Siemens. Ich habe ein Handy von denen, aber ich werde nicht nocheinmal eins von Siemens kaufen. Übrigens hätte man auf die Jahre betrachtet auch nicht so viel mit der Siemensaktie verdienen können, also waren die Bemühungen seitens Siemens den Aktienkurs nach oben zu treiben weniger erfolgreich.
 
Schönes Wortspiel: ''Dekadenz des Gewinns'' (Dekadenz (v. frz.: décadence: < lat.: de- ab, cadere fallen) meint einen kulturellen Niedergang mit typischen Entartungserscheinungen in Lebensgewohnheiten und -ansprüchen.)
 
@Rudi99: Da hat mir Word anscheinend einen unpassenden Ausdruck vorgeschlagen. FIXED.
 
Also ich bin mit meinem SL55 sehr zufrieden, muss gesagt sein. Vor vier Tagen allerdings hat es den Geist aufgegeben, wohl früher als geplant, die 2-Jahres-Gewährleistung ist erst nächsten Monat zu Ende. Stimmt aber das Siemens mit der Technik hinterherhinkt, doch dafür haben sie mit die besten Designs. Wenn ich mir da den Schrott der letzten Jahre von Nokia anschaue kommt mir das Essen hoch. Seit dem 3310 kam da nichts Gutes mehr. Ok, das 6680 ist seit ewiger Zeit mal wieder ein schönes Gerät, aber nur geben mehr als 400 Euro für ein Handy aus. Äh... was? Zum Thema? Ach so. Na ist doch klar, durch das technische hinterher Hinken ist der Umsatz von den Siemens-Handys auch nicht der Beste. Waren halt, wie so oft, Deppen in der oberen Etage.
 
@Islander: Ach ja, das "gute" alte SL55... "Liebevoll" auch unter dem Namen "Plastikbomber" bekannt. Das Teil sieht tatsächlich nicht schlecht aus, hat aber bei schätzungsweise weniger als 25% der Nutzer länger als 18 Monate gehalten, einer der übelsten Qualitätsausrutscher nach unten, den sich Siemens bisher geleistet hat. Das Modell hätte gemessen an der technischen Qualität besser die Bezeichnung "AL55" vertragen.
 
@installer: sehr richtig, auch ich bin Besitzer eines SL55 bei dem viele Tasten nicht gehen. ich kann mich zwar damit noch durchwurschteln aber es nervt echt! Die selben Probleme hat mein Bruder und zwei Arbeitskollegen mit dem Handy. Ist zwar hüpsch und klein, aber qualitativ sicherlich der aller letzte Sch***. *aufreg*

Siemens hat mir immer seh gut gefallen, aber das nächste wird sicherlich ein Asiatenprodukt (kein BenQ :) ), ein Samsung oder Sony (Nokia mag ich nicht, sind einfach hässlich:P.)
 
@Islander + @Installer: Ihr müsst einfach den kostenlosen Siemensservice in Anspruch nehmen! Die holen das ab und reparieren mit Originalkaufbelegt!
 
Hoffentlich behält Benq den Superservice von Siemens bei. Mit den Handys war ich bisher immer hoch zufrieden. Die Funktionalität, wie Email-Client, Bluetooth, wird auch nur von Siemens so günstig angeboten. Zugegeben hatte ich bei zwei Handys die bekannten Siemens-Tastenprobleme, aber der Superservice - anrufen, abholen, reparieren und nach fünf Tagen wieder verfügbar - hat den Mangel ins Positive gedreht. So ein Service gibt es nur bei Wenigen.
 
Warum diese Anglizismen? Klaus Kleinfeld ist Vorstandsvorsitzender und nicht CEO :-)
 
@Brueckenpenner: Im Business-Bereich :) sind Anglizismen nunmal Standard.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen