USA: Festnahme wegen WLAN-Mitbenutzung

Ein 41-jähriger Mann aus Florida wurde von der Polizei festgenommen, weil er den drahtlosen Internetzugang eines Anderen mitbenutzt hatte. Auf ihn kommt nun eine Anzeige wegen unrechtmäßigem Zugriffs auf ein Computernetzwerk zu. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm, schon krass deswegen den Typen gleich festzunehmen. Interessant wäre, ob er das WLAN knacken musste um mitzusurfen oder ob es einfach nur sperrangelweit offen stand. Im zweiten Fall, IMHO, selbst schuld...
 
@blue32: "Die fremde Mitnutzung eines WLAN-Netzes lässt sich durch Verschlüsselung und Zugangskontrolle relativ leicht verhindern".
 
verlesen... dachte es wäre ein wahnwitziger sicherheitstipp von stenfuchs *lach*
 
@blue32: Ich weiß ja nicht wie du das findest, wenn jemand deine WLAN-Verbindung kostenfrei nutzt??? Find ich gut das er dafür festgenommen wurde! Würd der bestimmt nie wieder machen :-)!!
 
Na, Ansicht hin Ansicht her - wenn in der "Kneipe" die Tür offen steht - dann geht mann auch rein! :-)
 
@Vinz-Georg: Wenn ich ein WLAN hätte, dann hätte ich mich auch mit dem Teil vertraut gemacht. Schließlich ist die Problematik allgemein bekannt. Ich kann diese beschränkten Leute nicht verstehen. Hauptsache es funktioniert und gut ist, aber kein bisschen über den Tellerrand geschaut. In diesem Fall wäre es ja nicht mal über den Tellerrand hinaus.
 
@blue32: tja so sind die leute halt wollen alles haben aber nix verstehen...
 
*fix vom wlan netz meines nachbars trenn* :p
leute gibts ... ne ne ne *sfg* ...
 
Aus der Quelle lässt sich entnehmen, dass das WLAN nicht verschlüsselt war. Wie sieht es denn in Deutschland aus, trifft den Mitbenutzer auch Schuld, oder kommt er ohne Strafe davon, weil das WLAN nicht verschlüsselt war?
 
@W_stenfuchs: Konntest du das der Quelle entnehmen? Da steht nur "Die fremde Mitnutzung eines WLAN-Netzes lässt sich durch Verschlüsselung und Zugangskontrolle relativ leicht verhindern." Keine Angabe, was der WLAN-Besitzer da fabriziert hat. Oder hast du eine andere Quelle als oben angegeben?
 
@W_stenfuchs: Naja, verschlüsselt hin oder her, deswegen sollte es trotzdem nicht sein das irgendjemand auf kosten anderer im Internet surft: nur weil ich mein Auto nicht abgeschlossen habe möchte ich ja auch nicht das ein unbekannter mir das Auto entwendet !
 
@W_stenfuchs: finds schon sehr verführerisch wenn man auf seinem Laptop ein unverschlüsseltes fremdes netzwerk angezeigt bekommt. außerdem ist das ja eine total geringfügige angelegenheit. deshalb find ich daß es straffrei bleiben muss. sollen die leute eben aufpassen
 
@W_stenfuchs: @dario: Dieb Du ! ...
 
mac filtertabelle konifguriert... anständiges passwort im router und ruhe!
 
@LiveWire: Mac ad. gespooft, brutforce gefahren, ruhe
 
stimmt: wenn jemand mir ein Schlüssel von einem A8 gibt, sag ich auch nicht nein.
Kann sich ja ausreden, vielleicht auf Unzurechnungsfähig, dass er das "Bitte hier nicht surfen, dass ist kein HOTSPOT"-Schild überlesen hat :)
 
Die News ist aber auch nicht mehr ganz taufrisch. Der Vorfall ereignete sich bereits am 21. April und PC-Welt brachte diese News bereits am 8. Juli, ausserdem scheint dies in Florida und nicht in Kalifornien passiert zu sein: http://www.pcwelt.de/news/online/115482
 
@swissboy: Wenn Ort und Zeit nicht übereinstimmen, vielleicht ist es dann eine andere News?
 
@blue32: Das riecht für mich eher nach "über mehrere Quellen hinweg abgeschrieben" und dadurch leicht verändert. Der Futurezone-Artikel macht ausserdem keine Zeitangaben.
 
@swissboy: und ich dachte immer ein guter redakteur mach aus einer mücke einen elefanten, das man jetzt aus einem afrikanischen elefanten einen asiatischen macht ist mir neu *g
 
ich dachte das wäre ein hot spot ^^
 
Das "mitbenutzen" ist insofern interessant, weil sich ja angeblich über IP-Adressen Raupkopierer und andere "Terroristen" dingfest machen lassen... Was aber, wenn der Typ nebenan wohnt und nicht im Auto sitzt? Dann sieht ihn niemand und beim WLAN-Betreiber wird ne Razzia veranstaltet! :-)
 
@Kobold-HH: danke für den Tipp, gleich mal ausprobieren....Spaß bei Seite, würde mich ja auch mal interessieren, ob das Netz verschlüsselt war oder offen zugänglich. Bei letzterem wäre es doch keine Straftat oder?
 
Ich verklage meinen Nachbarn! Der hängt bei mir erlaubterweise drann :-)
Da kann man bestimmt Geld ei raus schlagen *g*
 
Also in Deutschland ist das sogenannte "Wardriving" nicht illegal! Solange das Netzwerk nicht verschlüsselt ist (WEP/WPA) ist die Mitbenutzung des Internets oder ähnliches legal! Was hier in Deutschland illegal ist: 1. Das knacken von Maßnahmen, die ein netzwerk zu schützen versuchen: 2. Die Ausspähung/der Zugriff auf persönliche Daten im Netzwerk: 3. Das durchführen illegaler Handlungen über offene Netzwerke zur verschleiherung der Identität! ...ich selbst habe auch schon mehrfach mit Freunden beim sogenannten "Wardriving" offene Netzwerke kartografiert. Derarige Handlungen sind in jedem Fall legal: einige Fernsehsender haben auch schon Berichte darüber gebracht. Wen das Thema weiter interessiert: http://www.wdaa.de.vu - "unsere" Homepage... Dort ist auch im FAQ ein Link zu einer Seite die die rechtlichen Bestimmungen genau erklärt!
Leider scheinen die Amis das ganze rechtlich etwas strenger zu sehen... schade ^_^
 
@Antragon: tja bei denen wird eben die dummheit vom staat geschützt, mehr muss man dazu nicht sagen
 
Im Gegensatz zu manch kapitalistischen Prinzipien gilt beim Internet zunächst das Prinzip der Offenheit: Ein offener Zugang zum Netz ist als erwünscht unzusehen, solange, bis jemand etwas dagegen hat. In diesem Falle hat der WLAN-Router sogar fröhlich per DHCP die IP-Adressen verteilt, dein deutlicherer Anzeichen für einen offensichtlich gewünschten offenen Zugang gibt es wohl kaum noch. Von daher ist die Entscheidung, daß der Zugriff unrechtmäßig war, alles andere als gerecht.
 
@Rika: Eine offene Hosentasche heißt noch lange nicht, dass man sich der enthaltenen Geldbörse bedienen kann/soll. Ich finde das Verhalten des Autolaptopusers total dumm. Zudem finde ich ,dass man unwissende Leute nicht mit "Hochnäsigkeit" begegnen sollte. Der WLAN Besitzer wird es evtl. nicht gewusst haben. Das ist zwar nicht gut, aber gleich in eine Wohnung hineinzugehen wenn die Tür mal nicht abgeschlossen ist, halte ich für respektlos. Für mich ist das Schnäppchenjägermentalität vom Laptopuser und eher lächerlich als clever.
 
Naja, ist wohl eher was für Internetverbrecher. Einfach irgendwo mitsurfen um dann die Schädlinge zu verschicken. Das kommt nie raus...
 
Toll nen offenes WLAN und jemand surft mit.
Entweder beabsichtige ich das wenn ich es nicht schütze oder bin halt zu blöde ^.^

Soweit kommt es noch... ich mache absichtlich nen offene HotSpot auf und auf der Straße hält ein Geschäftsmann an um eben mal was im Netz abzuchecken und dann klopfen die grünen an die Fensterscheibe :D
 
In Deutschland ist das Eindringen in ein ungeschütztes Netz nicht strafbar, das stimmt soweit. Aber so ganz legal ist es nun auch wieder nicht. Enstehen dem Betreiber dadurch Kosten, weil man z.B. durch Downloads Traffic verursacht, dann fällt dies unter "Erschleichen von Leistungen". In diesem Fall könnte der WLAN-Betreiber auf Schadenersatz klagen (wie aussichtsreich solch ein Prozeß wäre, mal außen vor gelassen). Aber prinzipiell muß Dummheit bestraft werden, und wer ein WLAN unverschlüsselt laufen läßt, der ist definitiv unsäglich dumm oder ein hoffnungloser Ignorant.
 
So langsam frage ich mich was mit einigen Menschen los ist!?
Gehirn bei der Geburt vergessen?
Mit dem Hammer gepudert worden?

Das WLan sollte wie ein Privatbesitz betrachtet werden!
Nur weil ich keine Hecke darum habe, heisst das noch lange nicht, dass jeder daruf tun und lassen kann was er will!
Selbts eine offene Tür am Haus berechtigt niemanden in das Haus zu gehen und es sich dort gemütlich zu machen!

Ihr müsstet euch mal reden hören, was ihr für einen geistigen Dünnpfiff von euch gebt, nur um eure kriminelle Energie zu rechtfertigen!

Ich möchte euch sehen, wenn Nachts jemand vor eurem Bett steht, nur weil ihr vergessen habt die Haustür abzuschliessen!
Ja Pech!
Der war voll im Recht Alda!
Klar, wenn du dich nicht schützt, dann darf der halt einbrechen!
Genau, seber schuld.

Was für einen geistigen Müll denkt ihr euch als nächstes aus?
Weil die Frau zu sexy rumlief durfte sie vergewaltigt werden.
Pech das sie nachts ohne Schutz im Park rumlief?

Ihr seit doch alle krank im Kopf!
 
@Nazar: du solltest sowas nicht miteinander vergleichen. Verrate mir viel lieber mal, wie ich denn dann kenntlich machen soll, dass es erwünscht ist, daß jemand über mein Netz surft? Soll ja auch Leute geben, die absichtlich offene Netze betreiben. Sollen die etwa erstmal überall Schilder aufstellen ("vielen dank, dass sie hier surfen")? Ich sehe offene Netze als öffentlich an.
Es gibt übrigens grad in ländlicheren Gegenden viele Menschen, die ihre Türen nicht abschliessen und wo der Briefträger die Briefe gleich im Flur ablegt oder auch mal die Bäuerin in der Küche besucht. Kann man auch nicht mit der Stadt vergleichen. Genauso kann man keine WLANs mit aufreizend angezogenen Frauen vergleichen. Und bevor wieder jemand mit dem Vergleich mit dem abgeschlossenen Auto oder dem Cabrio kommt: es ist etwas anderes, ob ich jemandem eine materielle Sache entwende, d.h. ein nicht abgeschlossenes Auto stehle (d.h. er kann es dann nicht benutzen) oder ob ich ein WLAN mit benutze (er kann es dann weiter benutzen).
 
@Nazar: Etwas überspitzt ausgedrückt, aber im Prinzip gebe ich die Recht.  @der_ingo: Beim unerlaubtem Eindringen in ein fremdes WLAN wir auch etwas "gestohlen", siehe Kommentar [13] von jackthestripper.
 
@Nazar: also ich finds erstmal ziemlich verdaechtig, wenn sich jemand moralsch derart vor anderen aufblaest und andere dermassen niedermacht. dazu werden gleich noch ein paar fantasien geflochten, die rein gar nix mit dem thema zu tun haben. die vergleiche hinken gewaltig. das ist so, als ob ich nazars verbale ausraster mit geplantem mord in einen topf werfe...

der hinweis mit der fehlenden hecke zeigt hier aber noch einen anderen aspekt. wenn einer ueber ein wiese laeuft, die nicht abgezaeunt ist, kann er da belangt werden, weil es eigentum eines anderen ist. oekokrieger koennten zudem auf den gedanken kommen, dass ein wlan oeffentliches territorium mit mikrowellen verseucht. koerperverletzung...
 
wenn man mal nicht zuhause ist und in der fremde keinen provider hat, ists ja auch ganz praktisch.
 
@Nazar : Nee das stimmt so nicht... ein WLAN kann nicht einfach so als privates eigentum betrachtet werden. Es sendet ja über deinen Privatbereich hinaus und ist oft nichtmal als privates wlan gekennzeichnet (SSID: DLINK oder ähnlich). Wenn du also auf offener Straße ein Netz aussendest, kannst du nich einfach sagen "Halt raus da das is meins!"... Oder du sendest über ne öffentliche Frequenz (CB oder ähnliches) Daten und wunderst dich, das jemand mithört... Sorry aber ein bisschen Mitdenken kann von jedem! erwartet werden und wer sein WLAN net verschlüsselt handelt grob fahrlässig für den Fall dass er sowas wie ne traffic-begrenzung hat ... .mein Gott der Gesetzgeber kann und soll den Leuten doch nich ständig das Denken abnehmen *arg*!!!
 
Soo jetzt nochmal für alle...
http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/archiv/04-08/index.php3?seite=7
 
Soo jetzt nochmal für alle...
http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/archiv/04-08/index.php3?seite=7 Höchstrichterliche Rechtssprechung Strafrecht

In dem Artikel wird eindeutig beschrieben, dass, wenn das WLAN nicht verschlüsselt ist, man sich nicht strafbar macht.
^^Der Einwand von jacktheripper mit dem Erschleichen von Leitungen ist berechtigt... Also wenn das Opfer keine Flat hatte, sähe die Sache anders aus.

€dit: Börp... Böses Bord hat meinen Pfeil umgewandelt... Somebody delete my pevious post... (< __)
 
@Wurst09:
Ich Zitiere aus dem Auszug:
Die Nutzung fremder Funkdatennetze, die mittels WEP gegen Zugriff besonders gesichert sind, ist gem. § 202a StGB strafbar: die bloße Nutzung fremder Datennetze als Internetzugang ohne einen Bruch der Verschlüsselung bleibt hingegen straflos[47]. Das gefundene Ergebnis mag zunächst überraschen: bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass allein dieses Ergebnis angemessen ist.
 
Es handelt auch einer grob fahrlässig, wenn er sein Auto nicht absperrt und den Schlüssel stecken lässt, aber du machst dich strafbar, wenn du einsteigst und sein Autowegfährst.
 
@The_Jackal: nein, man macht sich nicht strafbar, vielmehr macht sich der besitzer strafbar
 
@XiRoT: Nein, der Autobesitzer begeht ausschliesslich eine Ordnungswidrigkeit, für die er bis zu 30 Euro bezahlen muss, der Dieb hingegen eine Straftat. Bitte nicht posten, wenn du die Sachlage nicht kennst. Danke.
 
@LostSoul: was n das für ein Schwachsinn, der Jenige der sein Auto offen und mit Schlüssel in der Tür stehen lässt macht sich weder Strafbar noch begeht er eine Ordnungswidrigkeit, man kann mit seinem Eigentum machen was man will, man kann es verschenken u.s.w., das einzige ist das die Versicherung in so einem Fall nicht bezahlen würde, weil der Besitzer grob fahrlässig gehandelt hat, aber er macht sich definitiv nicht strafbar weil er sein eigentum, in diesem Fall ein Auto offen rum stehen lässt, das wärs ja wenn einem der Staat vorschreibt wie man mit seinem Eigentum umzugehen hat. P.s.: dein Zitat: "Bitte nicht posten, wenn du die Sachlage nicht kennst. Danke."
 
@The_Jackal: Ja klar wenn du eigentum klaust ist das eine sache, aber die benutzung einer öffentlichen frequenz (2.4GHz) ist nicht strafbar: wenn der Netzzugang natürlich verschlüsselt ist, gilt das Gleiche, wie wenn du in ein privates LAN eindringst... darum geht es hier aber ja nicht... wer sein WLAN nicht verschlüsselt, sondern auf öffentlichem Grund zur Verfügung stellst... dann ist einfach nur selbst Schuld!
 
@swissboy: OK :-)
 
@dfx23:
@swissboy: sach ma bist du eigentlich krank oder woher hast du die zeit hier tag und nacht polizist zu spielen???
 
@Wurst09: Genau von dieser Seite haben auch viele Wardrivergruppen einen Ausdruck dabei, um ihn notfalls neugierigen Polizisten zeigen zu können *g*

...darüber hinaus: (mal etwas übertrieben)
Eigentlich macht sich jeder strafbar, der nicht verhindert, dass sein Funknetz die Grundstücksgrenze "überschreitet" bzw. diese Überschreitung nicht anmeldet! *g* (es gibt offizielle Formulare dafür ^^)
Wenn jemand dann diese über die Grundstüksgrenzen reichenden Funkwellen nutzt, macht er sich eigentlich nur den Rechtsbruch des WLAN-Besitzers zu nutze.
Wenn der WLAN-Besitzer hingegen die Reichweite seines WLANs so einschränken würde, dass es nur auf dem Grundstück funktioniert, müsste ein Wardriver einen Hausfriedensbruch begehen um das netzwerk nutzen zu können. Dann wäre es also auch eine Straftat das offene WLAN zu benutzen.

...da jedoch sich kaum jemand an seine Grundstücksgrenzen gebunden fühlt und seine Nachbarn und die Straße mit seinen Funkwellen "terrorisiert/stört", soll er sich auch nicht wundern, dass sich andere "revangieren" ^^

(ok, das war jetzt WIRKLICH etwas arg überspitzt ausgedrückt *hehe*)
 
@Antragon: @swissboy: ist ja kaum zu glauben, wie penetrant du bist.
 
@lulle : Lass ihn doch wenn er nix anders zu tun hat... aber zugegeben diese nachrichten "bitte blauen pfeil benutzen" stören auch die übersichtlichkeit __> mehr als die nachrichten ohne blauen pfeil *g* ..
 
@swissboy: Ich kenn den Blauen Pfeil ^^ ...aber ich habe ihn absichtlich nicht benutzt, da sich nur die ersten beiden Zeilen auf wurst09 bezogen haben. Der eigentliche Kommentar war der rest des Textes, und der hat mit wurst nix zu tun! ...mich wundert es echt wie schnell du beim Posten dieser "Erinnerung an blauen Pfeil"-Kommentare bist... liest du die kommentare denn schon mit bevor sie überhaupt gepostt wurden?!? *g*
 
So ganz abwegig ist das ganze in Deutschland ja auch nicht, siehe:
http://www.chip.de/news/c1_news_12800170.html
 
Hallo, schaut euch lieber mal www.freifunk.net an. Da gibt es eventuell auch Gemeinschaften in eurer Nähe, die ein freies WLAN aufbauen, oder bereits aufgebaut haben. Wenn schon jemand sein öffentliches Funk Netzwerk der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, dann bitte richtig. :-) Gruß, Fusselbär
 
"Freifunk" verwendet IANA-reservierte IP-Adressen und ist damit ein asozialer Drecksverein, der die Stabilität des Internets gefährdet und idR sowieso durch jede übliche In-Egress-Filterung fällt.
 
@Rika: Hallo Rika, das die Freifunker IANA reservierte IPs verwenden, wußte ich nicht. Habe selbst nur ein uraltes Laptop (älter als 10 Jahre), das fährt inzwischen leider nicht mal mehr bis ins Bios hoch, völlige Alterschwäche. Aber ein Freund, der Amateurfunker ist, hatte mich mal auf Freifunk aufmerksam gemacht. Der wollte mich immer anspitzen, ein Funk Lan aufzubauen, zwischen unseren Wohnungen,
(liegen ca. 1 KM auseinander). Find ich aber zu aufwändig, geht ja auch über VPN ohne Funk. Mir sind Kabel lieber. :-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär:

Bitte doch erstmal schlaumachen (@ Rika) über Freifunk.
Mit deinen Aussagen bzgl. IANA und Freifunk hast du dich mal schön als DAU geoutet und in dieser Diskussion selbst disqualifiziert ... also erst lesen, dann denken, dann schreiben.
 
Hi Leude, also ich hab das ca. n halbes Jahr gemacht, hab in ner WG gewohnt, wo wir kein Telefonanschluss hatten, ich aber nach nem Monat gemerkt hab dass der Nachbar wlan hatte. Hab mich da eingeklinkt, keinerlei Verschlüsselung. Nach nem monat oder so hab ich gemerkt, das von seinem routen das controlpanel nicht mal pw geschützt war, hab da die entsprechenden ports fürs filesharing freigegeben, und ohne ende am saugen gewesen. War echt ne lustige Zeit, bin leider dort weggezogen T_T
 
@ProBasher: Und stolz drauf? Man stelle sich vor, jemand begeht einen Mord und läßt alle Beweise auf Dich schließen. Genau das hast Du gemacht: Filesharing auf ander Leute IP. Man stelle sich vor, genau in diesem Augenblick wäre Dein Nachbar in die Fänger von Cyberbullen geraten, Fileshaaring mit seiner IP und Du sharest vielleicht noch Gigabytes illegaler Sachen. Da kommt der Nachbar in Erklärungsnot und muß, wenn es doof läuft, sein ganzes Leben dafür finanziell bluten. Aber der Herr ProBasher bedauert, dass er dort weggezogen ist. Solche Leute wie Du wiedern mich an. Ob verschlüsselt oder nicht, niemand hat das Recht in irgendein Netzwerk einzudringen, wenn es nicht expliziet als HotSpot oder freier Zugang gekennzeichnet ist - fertich.
 
@ mcbit: so sehe ich das auch ... (muss jetzt leider schafen, denn ICH muss morgen/heute arbeiten/kleine Stichelei) Nacht
 
@ mcbit Also, wenn man echt so blöd ist und nicht mal seinen Router, wo man 100%ig 1 mal war um seine zugangsdaten einzugeben, wo direkt auf der ersten Seite steht "IHR NETZWERK IST NICHT VERSCHLÜSSELT, BITTE STELLEN SIE EINE VERSCHLÜSSELUNG IM blabla MENÜ EIN". Solchen Menschen ist echt nicht mehr zu helfen, Lesen können ist das mindeste was man von einem erwachsenen Menschen verlangen kann, oder?
 
@ProBasher: Derartiges verhalten ist nach deutschem Recht eindeutig rechtswiedrig! 1.: Nutzung fremder Netze zum begehen von illegalen Handlungen (Filesharing) bei gleichzeitigem "verbergen" der eigenen Identität! 2.: Die Einsicht und Manipulation persönlicher Daten (Routereinstellungen!) ...in diesem Fall, gerade weil du noch stolz drauf bist die Leitung des nachbarn DAUERHAFT und exzessiv auszunutzen ohne ihn mal um Erlaubnis zu bitten, würde es dir recht geschehen, wenn mal die grünen Männchen bei dir klingeln würden... (was ich eigentlich niemanden wünsche *g*)
 
@ProBasher: Du willst es einfach nicht begreifen, oder? Fair wäre, den Nachbarn auf seine Sicherheitslücke aufmerksam zu machen und sie nicht heimlich zu nutzen. Außerdem gibt es eben menschen, die wollen den Computer nutzen und ihn nicht auswendig lernen. Solche Leute wollen das Ding einschalten, surfen, texten, spielen oder was weiß ich, ohne sich mit technischen Detaill auseinander zu setzen. Vielleicht hat irgendein Bekannter das Ding eingerichtet, weißt Du das? Es ist auch egal, denn es gibt niemanden das Recht, sich, ohne den besitzer zu fragen, einzuklinken und ohne Wissen/Erlaubnis des Besitzers Traffic zu verursachen. Wenn der z.B. nen Volumetarif hat, hast Du demjenigen auch finanziell geschadet. Nicht weil er zu dumm war, sondern weil Du seine Unwissenheit ausgenutzt hast, und das ist in dieser Definition des STGB einfach nur Betrug.
 
Erst wenn der letzte Mensch verurteilt,
das letzte Recht gebrochen wurde,
werdet Ihr merken,
das alleine surfen doof ist !
 
Wenn WEP/WPA nicht ausgeschlossen ist, dann sollte der Richter ihn freilassen, weil WLAN offen ist. Wenn er hackt, kriegt er klar eine Strafe.
 
Tja Leute, schwieriges Thema. Ich würde den WLAN Anbieter eine anrauchen. Zum Vergleich: Wenn ich meine Wohnungstüre offen lasse und ein "Einbrecher" (der ja dann eigentlich keiner ist) mir die Bude ausräumt habe ich selber die größten schwierigkeiten so auf die Art "Verführung zum Diebstahl" oder so.
Am Besten ne Flatrate - dann können sie knacken und hacken und spoofen wie sie wollen, soviel können die gar nicht saugen :)
Wenns ein Unternehmen ist, tja ich kenn da ein paar nette Spielsachen von CISCO, (sehr nettes Spielzeug um mit Hackern zu spielen :) ) um solchen Leuten die Lust daran zu nehmen. Wieso immer gleich das Gesetz mitnehmen - laßt doch den qualifizierten Admins auch ihre Freude :))
 
@AcidCystor: Auch eine offene Wohnungstür gibt niemanden das Recht, die Wohnung aus zu räumen. In was für eine Welt lebe ich eigentlich, wo das Opfer dafür verantwortlich gemacht wird, wenn jemand eine Wissens- oder Sicherheitslücke schamlos ausnutzt? Ist ja unfassbar.
 
@AcidCystor: Na klar, die Frage ist doch: ist ein Schaden entstanden oder nicht? Will ein Truckfahrer den Radfahrer verklagen, wenn der im Windschatten des teuren Trucks "mitfährt"? Wo kein Schaden ist, braucht auch keiner den Büttel zu spielen, auch nicht die selbsternannten Weltpolizisten. Wer auf der Straße poppt, darf doch den Passanten nicht als Spanner verklagen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles