xpy 0.8.13 - Open-Source-Alternative zu xp-AntiSpy

Software Die Entwickler von xpy haben eine neue Version veröffentlicht, sie trägt die Versionsnummer 0.8.13. Mit dem Freeware-Tool xpy ist es, ähnlich wie mit xp-AntiSpy, möglich, bestimmte Funktionen im Betriebssystem Windows abzuschalten, die Daten sammeln ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
seither ein schönes programm.
 
Vor allem weil es bei mir abstürzt :-)
 
Und wieder ein Tool für Kidies die sich hier dann aufregen weil sie Ihren Rechner zerschossen haben.....Wenn man sich mit Windows beschäftigt bekommt man das auch alles so hin....Egal viel Spaß damit. Grüße an Swissboy
 
@Xenomorph: Lasset uns verneigen vor dir, du mein Gott :P
 
@Xenomorph: Wieso, ich habe doch gar nichts gesagt? :-)
 
@swissboy: Also für mich kann das entweder bedeuten, das er auf dich steht :) oder vielleicht einfach nett sein möchte und dich einfach mal so grüßen möchte. zum Thema: Gutes Tool! Aber wie schon oft gesagt, man sollte drauf achten was man tut, d. h. bevor man einen hacken anklickt sollte man auch wissen was danach geschieht. Wenn dies nicht der fall sein sollte, dann ganz schnell die finger von den Tools :)
 
@Xenomorph: Warum soll man sich die Arbeit machen?.... Mit dem Tool in einer Minute erledigt. .....Mit der Hand mindestens eine 1/2 std.... Was hat das nun mit Noobs zu tun?
 
Xenomorph, es gibt imemr Leute wie dich die an Sachen die sie persönlich nicht mögen, nix positives lassen... aber egal.

Mich würde interessieren ob es sich lohnt von XP-AntiSpy umzusteiegen oder ist das genauso nur von nem anderen Team?
 
@Scaver: ne eher gegenteil, wenn es wirklich nützlich ist ok. Aber wenn ich noch nicht mal mit Windows umgehen kann, dann sollte man die Finger von so einem Tool lassen.Was Optimal ist oder nicht kann ein Tool wie dieses nicht richtig betsimmen, also ist es für die Katz, jeder Rechner ist anders. Und zum Thema nutzen solcher Tools, kann man auch mal Googel nutzen. Bekommst unter Garantie eine Böse überraschung. Egal, ich will niemanden anfeinden aber besser ist immer noch man bemüht sich um seinen PC und überläst es nicht anderen. Wir machen alle Fehler aber daraus können wir nur lernen, wie können wir lernen wenn wir so ein Tool nutzen?
 
wer sagt denn bitte schön das man auf jeden pc die selben einstellungen bei dem tool ankreuzen muss? da hätte ich jetzt gerne eine antwort zu! ps: man könnte auch schlüssel exportieren aus der registrierung, das wäre bei den meisten funtionen diese tools das selbe, man hätte nur keine gui
 
@xenomorph: Ich weiß wo ich was einstellen muss... bin lang genug dabei und informiere mich auch lang genug über alles was machbar ist.
Doch wozu soll ich mich durch die Registry und sonstigen Dateien usw. bemühen wenn ich weiß, dass ein Tool genau das gleich mit 2-3 Mausklicks tut und das tut XP-Antispy z.B.
Das sogar ohne Nachwirkungen wenn man weiß was man tut.

Und ganz ehrlich... selber rumzufummeln kann für "unerfahrene" schlimmer Enden als mit solchen Tools.

Und nicht jeder hat die ambitionen Windows auswendig zu kennen.
 
@LiveWire,mit der Regestrie stimme ich zu, das ist Richtig.Ich habe ja auch nur die Noobs gemeint der von Nix weiß und dann erstmal da ein klick und dann da einnen.@Scaver: dann ist es für dich nützlich,wenn du weißt was für was ist und welchen nutzen es mit sich bringt, ist ja auch voll Ok, wie gesagt ich wollte Dir nicht, nicht wissenheit vorwerfen ich habe nur die noobs gemeint.Sorry wenn es falsch rüber gekommen ist.
 
@Xenomorph: Warum soll man sich die Arbeit machen?.... Mit dem Tool in einer Minute erledigt. .....Mit der Hand mindestens eine 1/2 std.... Was hat das nun mit Noobs zu tun?
 
Ich halte von solchen Tools auch nichts. Sie machen es DAUs zu einfach, ihr Windows zu zerschießen bzw. es unsicher zu machen. Besonders amüsant finde ich, dass viele XP AntiSpy nutzen, weil sie Windows nicht vertrauen, dabei aber anscheinend vergessen, dass der Autor von XP AntiSpy seine Domain an ein Dialerunternehmen verhökert hat. *lol*
 
@TiKu: Ich glaube du unterliegst da einen Irrtum und tust dem Autor von xp-AntiSpy unrecht. Zitat von der Frontseite der echten Homepage von xp-AntiSpy: "Achtung: Die Domains www.xp-antispy.de und www.xpantispy.de gehören weder zum Projekt xp-AntiSpy noch gehören sie zu mir. Der Betreiber versucht ahnungslosen Besuchern einen 0900 Dialerprogramm unterzujubeln. Bitte fallt nicht darauf herein und meidet diese Domains! Grüsse, -Chris-" Er hat es wohl schlicht und einfach versäumt diese Domains für sich registrieren zu lassen.
 
@swissboy: Dann schau mal hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/38993
 
@TiKu: Wenn das wirklich stimmt was auf heise steht, dann ist es nicht gerade eine schöne Geschichte.
 
ich habe mir mal den spass gemacht und xpantispy und xpy installiert und verglichen. auch ich bin der meinung, dass man wissen sollte, was man da tut, sonst schadet so ein tool nur. weil mein system schon perfekt konfiguriert ist, habe mir die programme nur kurz angeschaut. antispy zeigt sehr schön die bestehenden einstellungen an und ist ist auch sehr leicht verständlich aufgebaut. xpy kann etwas verwirren, da es so tut, als wäre es ein installer, dabei ist das bereits die eigentliche funktion. dafür bietet xpy ein grösseres angebot an funktionen, die tiefer in das system gehen, hat aber leider nicht die viel geliebte tcpip-patch funktion von antispy. mein fazit: xpy ist eher für user, die wissen, was sie da machen und nur zu faul sind, selbst den registryeditor zu bemühen. in den händen eines n00bs ist xpy erste wahl um sein system zu zerschiessen. dann kommt es auf die eingebaute backup-funktion an. antispy ist schon eher fürt den unerfahrenen user geeignet, aber auch einem sehr erfahrenem user (^_^) könnte es gefallen, aufgrund seiner möglichkeiten den aktuellen zustand vieler einstellungen auf einen blick anzuzeigen, obwohl der natürlich nie, nie, nie, niemals auf so ein tool zurückgreifen würde. ___(edit: noch ein "nie" dazugefügt)___
 
@sir-talis: öhm ich würde auch xpantispy nicht nicht in die hände eines pc anfängers geben da kann es noch so schön beschrieben sein die person weiß nicht was sie tut
 
Ich persönlich bin auch kein großer Freund von xpy und Antispy. Aber zeigt mir mal bitte eine User der damit sein System zerlegt hat. Viel kaputtmachen kann man nicht. Das System wird so oder so noch laufen. Unter zerschießen verstehe ich etwas anderes, als das man Funktionen deaktiviert von denen man keine Ahnung hat wie man sie wieder aktiviert. Sicher sollte man wissen was man tut. Aber von 'zerschießen' kann hier ja wohl keine Rede sein.
 
@schmiddi: Ein klassischer Fall sind z.B jene die sich im Forum melden weil Windows Update nicht mehr funktioniert.
 
zum systemzerschiessen: es ist aber möglich das system soweit zu verhunzen, das ein n00b arge probleme bekommen kann. z.b. die dlls für die aktivierung deregistrieren. wenn dann ein paar (hardware-) änderungen am system vorgenommen werden und ein neuaktivierung nötig wird, steht der n00b vor dem gesperrten login wie ein schwein (°O°) vorm uhrwerk
 
deppen hier. hälfte der beitrüge wieder pessimisten-gelaber, die die menschheit vor einem atombomben-tool warnen wollen.
 
@Siamkat: Naja, so polemisch würde ich es nicht formulieren, aber inhaltlich hast Du durchaus Recht. Einerseits wird argumentiert, besagte Tools könnten das System zerschießen, andererseits wird zumindest AntiSpy attestiert, dass die Funktionen ausführlich erklärt sind (dem ich im übrigen zustimme). Wenn ein "N00b" -Leute, auch wir waren das mal, vergesst das nicht! - nicht in der Lage ist, die Beschreibungen zu lesen, ist das definitiv nicht das Problem dieser (für mich recht nützlichen) Programme.
 
@Siamkat: desswegen ist der uno auch der antrag gestellt worden, diese tools mit in die genfer konvention aufzunehmen. stell die mal vor, ein windows-rechner steuert ein atomkraftwerk (ja, windows). auf diesem rechner installiert der arbeiter "hein honk" jetzt antispy, das er von einer computerbild-cd hat. dadurch sind keine windows-updates mehr möglich, zur selben zeit stellt udo fest, dass er mit aol-phone jetzt auch ohne computer telephonieren kann, aber seit einer halben stunde hört nur noch mopsie zu. ich hoffe jetzt kanst du dir ausmahlen, welche folgen solche tools haben können und unterlässt in zukunft solche optimistischen beiträge, du depp
 
Ich hab ein Problem mit dem Tool.Ich lasse mir alle Einstellungen meines Systems anzeigen. Aber xpy markiert EInstellungen, die sind gar nicht vorgenommen oder lässt Felder frei, die eigentlich markiert sein müßten!? ZB der Taskplanerdienst muß bei mir aktiviert sein. xpy meldet den aber als abgestellt/markiert. Warum ist das so?
 
@The Knight: Entweder kommt das Tool wohl mit deutschsprachigen Windows-Versionen noch nicht ganz klar und/oder ist noch nicht ganz ausgereift.
 
@the knight: ich habe die beiden tools zwar nur kurz getestet (wie oben beschrieben), aber eine funktion um die einstellungen anzuzeigen, habe ich nur bei antispy gefunden. antispy zeigt aber auch nur den starttyp des dienstes an und nicht, ob er läuft oder nicht. bei xpy dagegen wird (imo) nur angezeigt, was es beim nächsten schritt umsetzen wird und nicht, wie der aktuelle zustand ist.
 
Hmm, ehrlich gesagt denke ich, dass (fast) jedes Tool so gut oder schlecht ist, wie die Software vor der Tastatur...
 
Es ist wie immer, nur schlimmer ... (Zitat!)
 
Hab mir xpy nun auch mal angeguckt und sehe es zumindest für unerfahrene Nutzer als deutlich schlechter an. Hier wird wie schon erwähnt nur das angezeigt was als nächstes umgesetzt wird, nicht der aktuelle Zustand des Systems. Letztendlich werden die Funktionen von mir die ich mit dem Programm deaktivieren könnte manuell bearbeitet. Die Programme an sich sind halb so wild. Aber mit dem Namen Antispy zum Beispiel wurde man ja schon immer verarscht. Microsoft späht einen ja aus ... wuahhh ... ich zittere. Diese Paranoia ... genauso wie mit den Personal Firewalls. Sicherheit die trügt, Sicherheit die niemand braucht. Aber wers braucht... :)
 
@ Schmiddi genau so ist es. Woher ist denn das alles so sicher, daß MS irgendwelche Daten ausspionieren könnte? Und wieso glauben alle, daß Windows XP dies tut? Daß es zu MS-Servern zu verbinden versucht kann niemand leugnen, aber sind die Daten, die gesendet bzw. Empfangen werden schonmal analysiert worden??? Hat jemand klare Beweise, daß sich MS durch Windows XP Zugang zu hochsensiblen und vertraulichen Daten verschafft??? Genauso könnte man behaupten, daß der Firefox über sein Reporting Tool oder per Talkback sensible Daten sendet, denn er verbindet ja dann auch zu einem Mozilla-Server. Sicher sendet der Firefox bestimmt nicht wirklich sensible Daten, aber ich will damir sagen, daß man nicht behaupten kann, daß sensible Daten gesendet werden, nur weil er sich mit einem Server verbindet... Wer wirklich denkt, daß Windows etwas sensibles sendet, der soll doch seinen Rechner gar nicht erst "ans Internet anschliessen" order verwendet gar nicht erst Windows XP...
 
@StefanV3: Die übliche Verschwörungstheorie und paranoiden Anwandlungen wenn es um dises Thema geht. Die Funktionen sind seitens Microsoft alle bestens dokumentiert, man muss sich nur mal die Mühe machen sich damit zu befassen. Gewisse Teile wie z.B. die Produkte-Aktivierung sind sogar TÜV-geprüft, der hatte Einsicht in den Quellcode.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!