Schweden: Download geschützter Inhalte verboten

Internet & Webdienste In Schweden wurde nun der illegale Download von urheberrechtlich geschützten Inhalten endgültig verboten. Man darf nun also keine geschützten Filme, Spiele und Musik mehr aus dem Internet herunterladen. Schweden hat angeblich eine der höchsten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das sehe ich auch so,das es wenig bringt...
Welche Strafe steht eigentlich darauf?
 
@Großer: Nach schwedischen Recht?
müsste man nachschauen wie dort Kinderschänder bestraft werden.... denke dann ähnlich hohes (niedriges) Strafmaß :D
 
@Flanders: was soll immer dieser bedepperte vergleich mit Kinderschändern? bei sexualverbrechen ist das höchststrafmaß bei weitem über 5 jahren! hier werden immer tatsächliche urteile von sexualstraftaten mit der theoretischen höchststrafe von raupkopieren verglichen. mir ist jedoch bei letzterem kein fall bekannt, in dem man diese spanne wirklich ausgeschöpft hätte...
 
@Wurst75: Es geht darum, das Straftaten in einer Virtuellen Welt höher bestraft werden als Straftaten in realer welt. Anschient sieht das Gesetz das kopieren von Programmen als schlimemr an als das vergehen an anderen Menschen, egal ob sexuel oder körperverltzungen... das ist etwas was ich auch nie verstehen werde
 
hm bei den schwedischen inetleitungen sind die dl's so schnell fertig, da kriegen die das gar nicht mit :)
 
@ Flanders: was für ein bescheuerter Vergleich!
Bestrafung von Softwatre Piraterie mit der von Kinderschändern zu vergleichen.
*kopfschüttel*
 
@pulsar: dieser vergleich is absolut OK.
denn bei uns in österreich werder kinderschänder teilweise WENIGER beschtraft als softwarepiraten.
 
@freakezoid:
Es ist doch auch richtig so,wäre doch schlimm wenn Software-Piraterie höher bestraft werden würde als Kinderschändung,oder?!
 
@pulsar: sry hab mich verschrieben.
 
"Wir kriegen zwar auch 5 Jahre, aber wenigstens sind wir keine Kinderficker!" - mal ganz davon abgesehen kriegen "Software-Piraten" in nicht-gewerblichen Umfange überhaupt gar keine Gefängnisstrafe, da es sich schließlich auch um eine reine Ordnungswidrigkeit und eben keine Straftat handelt. Im übrigen sind Einschätzungen, was finanziellen Schaden angeht, in unserem heutigen realen Kapitalismus offensichtlich ein Problem: Legt man allein die Nahrungsversorgung und Hygienemaßnahmen in einem durchschnittlichen Krankenhaus der Betrachtung zugrunden, dann ist ein Menschenleben nur etwa 5000 Euro wert.
 
"In Schweden wurde nun der illegale Download von urheberrechtlich geschützten Inhalten endgültig verboten." etwas illegales wurde verboten. wenn das mal mit rechten dingen zugeht (^_^)
 
Hm, in der Schweiz ist meines Wissens das herunterladen nach wie vor erlaubt, nicht aber das anbieten. Soviel zu eines der letzten europäischen Länder... aber ich vergass, die Schweiz gehört ja nicht zu Europa, nur weil wir den EU Schwachsinn nicht mitmachen (unsere Politiker haben es immer noch nicht kapiert wie ernst es uns damit ist, und wollen nicht aufgeben uns in die EU zu treiben).
 
@JTR: Oops, verschrieben... wie kann man eigentlich Beiträge ändern?
 
@Baze: Dies macht man über den "MyWinFuture" Button rechts oben auf der Seite.
 
Wie hoch sind die Geldstrafen für sowas eigentlich? Hab mal gehört, dass es in Amerika irgendwie 250.000$ pro Song sein sollen. Das sind doch voll die Unsummen! Soviel würde die Musikindustrie doch nichtmal für einen Song im ganzen Jahr verdienen! *g* :-) Wie hoch ist denn das in Deutschland? Davon hört man irgendwie nie was.
 
@Novanic: Natürlich hört man nichts darüber! Diese Kampagne ist ja nur etwas "auf den Busch klopfen". Das hat nicht mit einer objektiven Rechtsbelehrung zu tun. Abgesehen davon: Ist jemand wirklich mal verurteilt worden? Mir ist noch kein ECHTES Urteil bekannt. Und "Einigung durch Vergleich" bedeutet doch eh nur "Einschüchterung des Angeklagten und medienwirksam Rückzug ohne das Gesicht zu verlieren"
 
@Novanic: Ich hab gehört 1000$ in den USA... doch ohne gewähr! :)
 
In Kanada ist der Download auch noch legal. Nur der Upload ist verboten.
 
@>ChaOs: Seit 01. Juli 2005 nicht mehr ... davon abgesehen liegt Kanada nicht in Europa.
 
Dann können wir ja nun "live" miterleben, wie der CD-Konsum nun exorbitant ansteigen wird! Zumindest setzt die Musikmafia ja jeden Download einem nicht gekauften Musikstück gleich. Mal sehen, ob diese (höchst zweifelhafte) Behauptung nun wahr wird!
 
So, als alter Schwede will ich doch auch mal etwas dazu loswerden :-)
Die Strafen sind derzeit noch nicht festgelegt für das nicht-kommerzielle downloaden. Man wird sich hier wohl an die Nachbarländer halten bzw. bedingt dem Druck der Industrie nachgeben.
Ansonsten wird vorerst alles beim alten bleiben, wozu bekommt man auch sonst in Schweden eine SDSL-Flatrate mit 8 Mbit für umgerechnet 39 Euro ?!
 
@thefab: Ergo: Die ISP sind "Schuld", da diese ausschliesslich zur Förderung von Urheberrechtsverstößen schnelle Internetzugänge anbieten, ja? Ganz große Argumentation, wirklich...
 
@thefab: Wenn die Musikindustrie mehr gute Songs produzieren würden und nicht immer so Deppen wie Daniel Küblböck pushen würden, dann würden auch mehr Leute CD's kaufen. Aktuell wüßt ich keinen neuen Song, der mich reizen würde, ihn zu kaufen. Vor allem Future Trance Vol.32 - Crazy Frogg mit drauf, das schreckt mich ab die CD zu kaufen! Oder Bravo Hits mit Aikmon - Lonely (oder wie der Typ heißt), so nen Schrott will ich net haben. Und MaxiSingles sind zu teuer.
 
@LostSoul: Vol eigendlich muss ich thefab recht geben. Wenn du dich ausschließlich Legal im Web bewegen möchtest, brauchst du keine hohe Leitung. DA sind 1Mbit vollkommen ausreichen, mit fastpath für die Gamer und mehr braucht man nicht. Das bisschen was du runterlädst im Legakeb bereich, bezieht sihc auf wenige MB. Wenige Ausnahem gibt es naztürlich, linux usw. Aber du lädst dir ja nicht jedentag ne neue Linuxdestribition runter... und wenn man mal aupdated, kann man ruig auch mal ebend nen bissle länger warten. Sprich: Je höher die Leistung um so verlockender mehr damit anzustellen, ob legal oder illegal
 
@Kalimann: Es soll tatsächlich eine Hand voll Leute geben, die durchaus auch für rein legale Dinge über jeden MBit-Down- und -Upstream erfreut ist. Darüber hinaus ist die "Verlockung" durch eine Breitbandverbindung *kein* Arguement für einen Urheberrechtsverstoß, außer du willst pauschal "Gelegenheit macht Diebe" für richtig und gut erklären.

@Radhad: Wenn dir das Angebot der Musikindustrie nicht gefällt, egal ob im Allgemeinen oder im Speziellen, dann verzichte darauf deren Angebot zu konsumieren. Es ist jedoch keine Rechtfertigung dafür, sich dann einfach CDs/DVDs zu kopieren und dennoch über deren vermeindlich miese Qualität zu sinieren. Entweder - oder , aber nicht beides.
 
@LostSoul: Bleib mal bei der Realität. Erstens habe ich nicht argumentiert, sondern festgestellt. Ich wüsste nicht, warum ich bei der ständigen Diskussion um das Urheberrecht überhaupt noch einen Ton von mir geben sollte. Fakt ist, dass ich bis März 2005 in Schweden gelebt habe und nur mal zum Thema berichten wollte und es schon ein verlockendes Gefühl ist bei 8 mbit SDSL ohne Volumenbeschränkung "es" einfach mal zu probieren, noch dazu, wenn die Gesetze ausser einem "das solltest du nicht" nichts beinhalten. Ich habe es nicht nötig aus dem Internet zu klauen und fühle mich auch gesellschaftlich verantwortlich mit einem guten Beispiel voran zu gehen. Also, lieber LostSoul, ganz großer Kommentar... aber einer weiß es immer besser.
 
in schweden is das inet insgesamt einfach besser und günstiger als bei uns.... und dsl oder besser können die da alle kriegen nit wie hier in dtld wo man im jahr 2005 noch mit isdn zum minutentakt surfen kann, nur weil man 1km in die falsche richtung wohnt...
 
@Kenny: stimmt, ich habe in einem Dorf mit ca. 50 Einwohnern gewohnt, die nächste größere Stadt mit ca. 10000 Einwohner ist 23 km entfernt und DSL ist in allen Varianten verfügbar. Schon komisch, dass die Physik in Schweden eine andere ist als in Deutschland. Aber wir lassen uns einfach weiter veralbern, es soll sogar Länder geben, die gerade erst in die EU gekommen sind und schon längst ein Grundrecht auf das Internet haben und deren E-Goverment vollständig entwickelt ist. Aber lasst uns das Thema weiter diskutieren, jemand anderes wird es dann schon machen.
 
jo also in der schweiz , wie soll das gehen , man darf downloaden aber der upload ist verboten , das egth doch garnich , weil ich lade doch up wenn ich was downloade ?? Wad für n kack :D
 
@s0xtech: Downloaden ist zwar nicht ausdrücklich erlaubt, doch auch nicht verboten. Eine Gesetzeslücke sozusagen... Upload ist verboten. Aber Download = nicht unbedingt upload... Mann könnte ja ein Linux und eigene Bilder anbieten und downloaden... oder von Warez-Seiten ist es auch möglich...
 
Wer aus Tauschbörsen Sachen läd ist eh von gestern. Jetzt wird wieder wie in den 80ern auf dem Schulhof gekeuzt und für Freunde CDs und DVDs kopiert. Das geht IMHO auch in Ordnung. Diese Piraterie im großen Stil ist wirklich eine Nummer zu heftig. Mich würde interessieren, ob es in Deutschland schon eine gerichtliche Definition gibt, wann ein Kopierschutz "wirksam" ist. Nach dem Sinn des Wortes zu urteilen kann man keinen "wirksamen" Kopierschutz umgehen, weil er just zu diesem Zeitpunkt "unwirksam" ist. Da ist das Gesetzt wenig abschreckend, weil man nicht draus schlau wird. Was sagen die Gerichte dazu?
 
@yagee: Die Gerichte sagen im Groben: "Das erfolgreiche Umgehen eines Kopierschutzes, sei es nur der Vermerk des Kopierverbots, ist unter Strafe verboten"
Es geht hier nicht um Wirksamkeit, da das Gesetz bei Durchbrechung des Schutzes keine Wirkung mehr hätte. (Zur Sicherheit gibt es übrigens gleich noch den Paragraphen, dass ein Kopierschutz, bzw. eine Verschlüsselung nicht geknackt werden dürfen, es spielt hierbei keine Rolle, welche Zeilsetzung verfolgt wird.)
 
Apropos Straftat, aus welchem Grund wird die Straftat, den Inhalt der Rentenkasse zweckzuentfremden oder sagen wir doch lieber plündern, nicht vor Gericht gestellt.
 
@Skylab: Weil noch keiner geklagt hat. Darüber habe ich mich durch Zufall mit einem befreundeten Gerichtsvollzieher unterhalten. Ich bin gerne bereit mich an einer Sammelklage zu beteiligen. Dann aber auch gleich noch gegen die Zweckentfremdung der Ökosteuer, der Solidaritätsbeiträge usw...
 
@thefab: Oh, bei solch einer Klage mache ich auch gerne mit.
Es ist wirklich unglaublich, für wie dumm man uns hält, offenbar bekommen die meisten deutschen das aber nicht mit.

Es ist dann wirklich eine Wohltat mitzubekommen das auch andere die gravierenden verfassungswidrigen Mißstände in diesem Land nicht nur mitbekommen, sondern auch aktiv dagegen vorgehen.
Einmal da sie die nötigen finanziellen Mittel dazu haben, aber auch andererseits, sehr wichtig, dass nötige Wissen dafür mitbringen.
Ein Beispiel wäre da Michael Balke aus Dortmund, war auch schon in der Tageszeitung, somit "hau" ich hier den guten Mann nicht einfach so ins I-Net. Der Mann ist Finanzrichter am Niedersächsischem Finanzgericht. Der klagt gegen die Politiker-Bezüge. Der Normalbürger kann bei seiner Steuererklärung 1044 Euro Werbungskosten pauschal geltend machen, die Politiker erhalten zur Zeit 42036 Euro Steuerfrei. Das sieht er als verfassungswidrig an und hat damit völlig recht.
Das Magazin "Capital" hatte die Idee zur Klage, der Bund Deutscher Steuerzahler und der Mittelstandsbund schlossen sich an.
Michael Balke sagt: Die Privilegierung der Vertreter des Volkes ist die Diskriminierung des Volkes. Wie wahr wie wahr.

Auch bei diesem verfassungswidrigen Mißstand war es so das niemand klagen wollte.
Hurra, jetzt aber doch.
Genauso müßte es auch mit den vielen anderen verfassungswidrigen Mißständen passieren, träumen darf man ja noch.
Denen da oben müssen wirklich mal so richtig die Hammelbeine langgezogen werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles