WinFuture.de Software-Test: nLite

Software Willkommen zum Software-Test von WinFuture. Im Gegensatz zu den anderen Tests werden wir heute ein Programm vorstellen und ein weiteres, noch unbekanntes Tool miteinbeziehen, das unseren Testkandidaten ergänzt. In dieser Woche fiel unsere Wahl auf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso testet Ihr das Programm (nLite) denn? Jeder weiß doch, dass es TOP ist :-))
 
@TobWen: schon mal daran gedacht, daß es User gibt, die hier nicht zum Inventar gehören? Ich hab auch über so eine News wie oben winfuture.de entdeckt und bin heute noch begeistert.
 
@TobWen: weil es immer leute gibt die es nicht kennen.
 
@TobWen: Die Leser haben im Forum darüber abgestimmt und nLite gewählt. Man kann sich natürlich fragen ob das sinnvoll ist, aber so ist es.
 
@alle: das war eine rethorische Frage mit ":-))" dahinter ...
 
Wo findet man das German-nLite UpdatePack?
 
@bladus: *plonk* ihr braucht nicht antworten :) habs schon
 
Damit andere Leser nicht auch suchen müssen: http://updatepack.german-nlite.de
 
"Der Nutzer profitiert aber nicht nur von einer schnelleren Installation, auch während des Betriebs sind deutliche Performancegewinne merkbar."
Das ist so nicht ganz richtig. Es mag vielleicht direkt nach der Installation schneller sein als ein Windows ohne "nLite-Behandlung", wenn man aber nach der Installation deaktiviert, was man nicht benötigt, gibt es keinen Performancegewinn mehr mit nLite. Den Nutzen von nLite sehe ich eher in der Möglichkeit, Dinge rauszuschmeißen, die man in seinem Windows nicht haben will (und die sich auf anderem Wege nur schwer bis gar nicht entfernen lassen) wie z.B. den WMP 9, der ja selbst, wenn man ihn unter den Windows-Komponenten "deinstalliert", noch mit den Dateien verknüpft bleibt, die er abspielen kann. Außerdem kann man die Installation sehr einfach automatisieren und einige Dinge deaktivieren, die einen vielleicht stören. (Stichwörter: Systemdateischutz und die "Wurmdrossel" des SP2)
 
@Aldaris: Da du gerade den WMP ansprichst, der ist doch ein Beispiel dafür, das nLite Performancegewinne bringen würde: Schließlich hat er nicht nur die Dateiverknüpfungen, sondern auch einige DLLs, die von (anderen) Programmen wie z.B. dem Explorer genutzt werden. Auch die Deinstallation des IE kann bewirken, dass andere Software nicht mehr läuft. Also kann man sehr wohl nLite Reduktion != Deinstallation sagen.
 
@BadAss: Diese "Performancegewinne" lassen sich alle auch nachträglich durch die Deaktivierung von Diensten erreichen. Aldaris hat dazu mit seiner Aussage schon recht.
 
@BadAss: Nun ja, ich weiß zwar nicht, ob oder welche DLLs des WMP der Explorer nutzt, aber ich habe da zumindest noch keinen spürbaren Unterschied bemerkt. Ich deaktiviere allerdings auch sowas wie z.B. die Datei-Vorschauen, daher dürfte er auch keine Verwendung mehr davon machen. Was den IE betrifft, ist es der gleiche Fall wie beim WMP. Die Datei-Verknüpfungen bleiben bei der "Deinstallation" über die Systemsteuerung, die Programmdateien bleiben ebenfalls, nur die .exe-Datei wird versteckt sowie das Desktop-Symbol und die Links aus dem Start-Menü entfernt.
 
Und wieso sollte dann Drittanbieter-SW (im Falle des IE) nicht mehr laufen? Wenn es mit einer simplen Reaktivierung irgendeines Dienstes getan wäre, würde nicht derart gewarnt werden. (Muss sagen dass ich nLite noch nicht benutzt habe, mich aber mal auf der HP informiert habe)
 
Wird der IE komplett entfernt sind Programme die auf die grob gesagt Darstellungsengine des IE setzen nicht mehr funktionsfähig. Viele nutzen einfach die Engine des IE. Dh. die Programme laufen nicht in einem Fenster des IE wie zB eine Webseite sondern haben ihre eigene Oberfläche. Lediglich die techn. Darstellung (zB Renderarbeit) läuft über den IE.
 
@BadAss: Du mixt gerade 2 Themen zu einem zusammen, die Themen lassen sich aber nicht zu einem machen. :-)
Ich habe lediglich den Performancegewinn in Frage gestellt, nicht aber den Unterschied zwischen einer "Deinstallation" über die Systemsteuerung und einer Reduktion mit nLite. Wenn Du die MSHTML-Engine (In nLite nennt sich das "IE Core".) entfernst, läuft in der Tat einiges nicht mehr, sogar die Aktivierung gehört dazu. Daher sollte man damit in der Tat vorsichtig sein. Daran hab ich aber auch gar nicht gezweifelt.
 
@i_giangreco: In der Datei ref.chm, zu finden auf der Windows-CD in der deploy.cab unter support\tools sind alle Optionen aufgelistet und erklärt. Was da nicht drin ist, gibt es (soweit ich weiß) auch nicht. :-)
 
@Aldaris: Es geht mehr als dort steht - über Anpassung der hive*.inf-Dateien kann man noch mal ein gutes Stück mehr erreichen. Einfach mal mit rumexperiementieren :)...
 
nlite ist ein hübsches Programm,doch wer Windows "reduzieren" möchte sollte
Linux aufspielen.
 
@daew5: Netter Versuch! :-)
 
@swissboy:(Ironie)
 
Ich habe einmal ein reduziertes System aufgespielt. Das System lief dermaßen instabil, dass ich nach 2 tagen den rechner komplett neu aufesetzen mußte. Danach lief erst alles wieder. Und mal ehrlich, wegen der paar Megabytes im System rumpfuschen? Ich jedenfalls bin geheilt. Und leider habe ich festgestellt, dass man in manchen Fällen ohne WMP oder IE gar nicht auskommt. Sei es bei Kinotrailer, die in meistens 3 Formaten vorliegen, Quicktime, WMP oder Realplayer. Während dann der WMP schon da ist, müßte ich Quicktime oder realplayer, die ich sonst nicht brauche, erst saugen und installieren. Und wie siehst mit Windows-Updates ohne IE aus? Ansonsten muß ich einigen recht geben, die ersten neustarts waren tatsächlich schneller, als wenn man volles System aufspielt:-)
 
@mcbit: richtig,sehe ich auch so!! bei mir wird windows so aufgespielt wie es von ms vorgesehen wurde....die spielereien taugen alle nix!! zum täglichen arbeiten mit dem pc will ich ein stabiles system....da kann ich schlank und instabil nicht gebrauchen
 
@mcbit: /@ronnie: Naja, ihr seid halt entweder wirklich Ausnahmen, oder habt irgendwie gepfuscht. Außerdem muss man ja nicht alles entfernen, da hat jeder User die Wahl. Schließlich gibt es hier oder bei Winboard.de auch alle Windows-Updates, daher ist für Windows alles gesorgt. Und @Ronnie: WinXP ist auch mit Vollinstallation ebensowenig stabil wie mit nLite.
nLite ist eines der besten Prgramme, um a) Windows vom Müll zu entschlacken und b) M$ zu beweisen, dass viele Systemkomponenten NICHT wesentlicher Bestandteil des Betriebsystems sind (hallo Shane Brooks :) )
 
Ich habe mir nall WinXP Updates ab SP2 geladen und mir mit nLite eine neue WinXP CD erstellt. Diese habe ich dann zum testen an meinem "Testrechner" ausprobiert. Ist echt ne feine Sache, wenn man nach einer Neuinstallation nicht erst mit den Windowsupdates aufhalten muss und gleich mit seinen Programmen witermachen kann.
Ich finde nLite ne super Sache. Das gilt auch für die Treiberintegration. :)
 
Nach 10min war ich mir doch ziemlich sicher, dass ich das Programm wieder Deinstalliere, nur die Deinstallationsroutine könnte noch verbessert werden, denn er löscht nicht alles vom Nlite :-)
 
@Eagles: welcher deinstaller tut das schon? :)
 
willforce, macnhe nicht, manche ja :-) Ich gebe zu, das die, die es machen, eher wenig sind, aber wenn ich ein programm Deinstallieren möchte, dann entferne ich es vom System. Zum entfernen gehört für mich halt, das alles vom System kommt :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte