WinFuture Webtipp der Woche: Visual Basic lernen

Internet & Webdienste Willkommen zum WinFuture Webtipp der Woche! mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt interesannt! danke für den TIPP!
 
kenn die site schon länger und kann sie nur empfehlen!
 
Wenn m$ mal ein neues Visual Basic rausbringen würde, wäre das ja ganz interessant ...
 
Visual Basic .NET wird bei .NET 2.0 noch etwas aufgebohrt werden (Generics, allerdings mit dem Schlüsselwort "of" statt -Klammerung, ein Wollmilchsau-Objekt namens My (My.Application.Title, My.Registry.$Key, ...) und natürlich anonyme Delegates), es bleibt aber trotzdem ein Quick'n'Dirty-Sprache für Extreme Programming.
 
@Rika: Nach der Umwandlung des Quellcodes ist es im Prinzip egal ob die Sache mit VB.NET oder C-Sharp geschrieben wurde. Da die ganze Sache im .NETFramework abläuft. Der Maschinencode ist dann gleich.
 
Dadurch wird es nicht weniger schlecht modellierter Scheiß.
 
@Rika: Musst denn immer so direkt sein?
 
@Rika: Wenn du meinst und du mit VB nicht zurecht kommst, tja...
 
Was benötigt man denn eigentlich alles, um in VB zu programmieren? Braucht man da ein extra Programm oder reicht da mein Office 2003 Enterprise Edition aus?
 
@bib: In Office arbeitest du mit VBA (Visual Basic for Applications). Das ist grob gesagt nicht VB. Um mit VB zu Programmieren brauchst du eigentlich nur eine Entwicklungsumgebung. Welche es zur Auswahl gibt, Vor- und Nachteile dessen, das findest du ganz bestimmt auf der WebTipp Seite.
 
naja ganz ohne kostenaufwand ist das mal nicht zu heben.... sprich aktuell vb 2003 womit man ab 130€ dabei ist
 
@Kalimann: Die VB.NET Express Edition sollte zum lernen vollkommen ausreichen. Mit der 2005-er Version ist der Leistungsumfang der Express Edition auch deutlich gestiegen - ist aber noch Beta - kann bei MS runtergeladen werden.
 
Wenn man wirklich Programmieren lernen will, lerne lieber gleich c++ da hast du mehr davon als von Wuschel Basic.
an bib:
Im Office ist das sogennante VBA drin (Visual Basic for Applications). Die Sprache ist die gleiche du kann aber nur Makros scheiben also keine eigenständige Programme. Das aktuelle ist Visual Basic 2003 .Net demnächst kommt 2005 raus
 
@tron139: /Es gibt auch einen blauen Pfeil./ Ob C++, C-Sharp, VB oder VB.NET ist wohl jedem selber überlassen. Seit .NET sollten sowieso die Glaubenskriege zw. den VB und C++ "Programmieren" Schmarn von Gestern sein. Jede Sprache hat seine Berechtigung, Vor- und Nachteile.
 
@tron139: Ob ein Code gut oder schnlecht ist, hängt nicht von der Sprache, sondern vom Coder ab. Diese sinnlosen Kommentare hinsichtlich der Qualität von VB sind immer wieder voll daneben.
 
@tron139: recht hast du, C++ ist einfach universeller und mit VB kommt man heutzutage nicht weit, ich hab in ca 5 Jahren Berufserfahrung noch nie ein Programm für ne Firma in VB programmiert. C++, Java, Delphi das waren bisher die geforderten Sprachen, neben Sachen wie Perl, PHP, ASP die Grundsprachen, die man als Programmierer kennen sollte. Ich hab auch noch nie ein Stellenangebot gesehen in der ein reiner VB Programmierer gesucht wurde. Wenn du heutzutage kein C++ kannst, dann nimmt dich kein Schwein.
 
@ [U]nixchecker: Ja Ja ... in Deutschland hast Du recht. Wenn Du aber nur nach UK schaust, sieht es schon anderst aus. In den US sowieso. Der Mix macht es. Bei uns ist Java auch Standard - aber für kleinere Probleme und vor allem rund das GUI ist VB einfach verry fast gegenüber anderen Sprachen (ausser vieleicht Delphi). Da die ganze Welt nicht aus Hardwareprogrammierung, sondern vor allem aus GUI und vielen kleineren Programmen besteht, ist VB schon sinnvoll. Ich bevorzuge einen Mix aus verschiedenen Sprachen (meisten C++ und VB) um schnell zu Ergebnissen zu kommen.
 
@[U]nixchecker: Mit ASP warste ja schon ganz nah am VB dran. *feix*
 
Wer im Controlling arbeitet kommt ohne VBA unter Excel nicht aus. Deswegen sag ich mal danke für den Tip.
 
www.vbarchiv.net ist auch sehr empfehlendswert... sehr viele Tipps/Tricks, Tutorials, und viele kleine Codeschnipsel die mir so manche schwere Stunde erspart haben...
 
Ich kann auch noch www.activevb.de empfehlen. Die Seite hat sehr viele Tipps und Tricks und ein super Forum (allerdings hauptsächlich für Fortgeschrittene). Ich kann viele Sprachen (C++, PHP/CGI, VB, ...), aber VB gefällt mir immernoch am Besten. Schnell, einfach und unkompliziert zu einem guten Ergebnis kommen, dass ist nur mit VB möglich. Und das Ergebnis (fertiges Programm) unterscheidet sich so gut wie garnicht von einem Programm das mit C++ geschrieben wurde. Der Funktionsumfang sollte auch der Gleiche wie der von C++ sein. Ich versteh die C++ Fanatiker nicht. :-)
 
@Novanic: Dann versuch doch mal nen Microcontroller mit VB zu programmieren. VB ist außerdem kriechend langsam, ist ja ne Sprache die interpretiert wird. Oder wie wärs mal mit ner JNI dll etc. also ich kenne sehr viele Bereiche in denen VB überhaupt nicht zu gebrauchen ist. VB ist ne Sprache um quick und dirty Oberflächen zu programmieren, aber seit C$ sehe ich keinen Grund mehr VB zu benutzen. Ich bin C++ Fanatiker, weil man damit richtig Kohle verdient, als VB Programmierer bekommste doch nur nen nassen Waschlappen. Ich hab selbst auch schon VB programmiert aber ich wüsste momentan nicht einen Vorteil, den ich durch VB hätte im Vergleich zu C$ oder C++ mit Windows Forms. Dass du C++ wirklich kannst bezweifle ich, jeder der C++ ordentlich kann würde über VB nur lächeln.
 
@Novanic: Naja, dass mal ruckzuck zum gewünschten Ergebnis kommt. Und siehst du einem fertigen Programm an, ob es mit VB oder C++ programmiert wurde?? Hardware-Programmierung ist auch mit VB möglich, hab ich selber schon gemacht. Z.B. die IDE von VB ist auch wesentlich besser als bei C++. Keine lästigen, sinnlosen Semkolons, Klammern, etc.. Und OOP mag ich eh nicht: unnötige Objekte erzeugen, die nur Ressourcen fressen.
Der einzige wahre Nachteil von VB ist, ist dass es interpetiert wird und daher ETWAS langsamer als C++ ist. Aber seit .NET wird doch eh alles interpretiert (auch C++/C$) durch das .NET Framework. Ich hab schon sehr viel mit VB programmiert (auch z.B. Hardware-Ansteuerung) und keine Einschränkungen erkennbar. Es lassen sich doch alle APIs und DLLs einbinden. Mit C++ würde dass alles viel viel länger dauern und für den Anwender ist kein Unterschied sichtbar.
 
@Novanic: Weitere Vorteile von VB im Gegensatz zu C++: Keine extra Typenumwandlungen nozwendig (extremst nervig bei C++), intelligente IDE (setzt sogar fehlende Zeichen automatisch), sehr präzise Fehlermeldungen, sodass man sofort weiß was los ist und wo der Fehler liegt. Bei C++ ist das ein Witz!! Irgendeine Fehlermeldung mit einen sinnlosen Text und verweist auch noch auf eine völlig falsche Zeile. Das ist Standard bei C++. Bei einem Fehlenden Semikolon wird einem z.B. gleich ne dicke Fehlermeldung an den Kopf geworfen und es wird ein fehler in der folgenden Zeile angezeigt. Bei VB völlig unmöglich und um irgendwelche Linker-Fehler etc. braucht man sich auch keine Sorgen zu machen.
 
@Novanic: Was hast du denn schon für Hardware programmiert:-) Schon mal nen Temp Sensor eines Motherboards ausgelesen oder nen Mikrocontroller programmiert oder nen Treiber für ne Soundkarte, ich denke eher du hast ein bisschen mit seriellen oder parallelen Ports rumgespielt und das ist jawohl nicht das was ich unter Hardwareprogrammierung verstehe:-) Unter lästigen Klammern verstehe ich Codestrukturierung. Achja seit .NET wird nicht alles interpretiert, z.B. kannst du ja mit ngen.exe das im Framework dabei ist nativen Code erzeugen, der dann im Cache liegt guckst du hier: http://tinyurl.com/2or38 daher würde ich mal sagen, bist du doch noch nicht so fit wie du selbst denkst, dass du es bist. By the way mit C++ Builder von Borland klatsch ich dir in C++ genauso schnelle ne IDE hin wie mit VB und da habe ich so ne Latte an Komponenten, mit der ich sogar noch weitaus schneller komplexe GUIs zusammen schreube als mit VB. Dann könnte man noch das Argument bringen, programmier doch mal mit VB Anwendungen für Linux oder Crossanwendungen mit QT für Win und Linux. VB ist was für Einsteiger aber nix für professionelle Anwendungen. Wenn du OOP nicht magst, dann sehe ich eh schwarz für dich :-)
 
@U]nixchecker: Du glaubst gar nicht, wieviele Programme in VB geschrieben worden sind. Neben Java wird VB z.B. bei Daimler, Porsche, etc eingesetzt (meistens für Verwaltungen von Daten). Beim Arbeitsamt wurde alles in VB geschrieben. Also so wenig wird VB nicht eingesetzt. Und warum auch nicht? Den Vorteil von VB finde ich, daß man dort sich nicht mit dem Erstellen von Buttons, Formularen etc rumplagen muß. Und das ist bei C++ ein Krampf. Sorry, so sehr wie ich auch C++ (meine Einsteigersprache damals) auch mag, aber ne GUI erstellen unter C++.. uff. Dann doch lieber Java, VB oder C$ :-)
 
"mag, aber ne GUI erstellen unter C++.. uff. Dann doch lieber Java, VB oder C$ :-" Hast du schon mal mit C++ und Windows Forms ne GUI erstellt, mit Sicherheit nicht??? Also wenn das nicht genauso einfach ist wie mit VB dann fress ich nen Besen. Es geht auch schon seit Jahren so einfach mit dem C++ Builder, also wer mit der Argumentation kommt hat noch nix anderes als MFC gesehen, sorry aber da merk ich sofort wieder, dass du nur ein wenig hobbymäßig programmierst und da ist VB halt verbreitet, weil einfach. Aber versuch doch mal ne ordentliche Wiedervendung deines Codes in VB zu erreichen ich sag nur Überladen, Polymorphismus etc.
 
@[U]nixchecker: "VB ist außerdem kriechend langsam, ist ja ne Sprache die interpretiert wird." Wo hast Du den Quatsch her? Seit VB5 kann VB nativen Code erzeugen. Dass das klassische VB mitunter Performanceprobleme hat, dürfte zu einem nicht unerheblichen Teil daran liegen, dass der Compiler zuletzt 1998 verbessert wurde und damals schon nicht der beste war, während die C/C++-Compiler seitdem stetig weiterentwickelt wurden.
Und bei .net wird genaugenommen auch nix interpretiert, sondern just-in-time-kompiliert.
 
OOP ist doch voll mist. Was würdest du denn für Klassen/Objekte anlegen, wenn du z.B. nen Taschenrechner programmierst? Das ist doch auch voll Verschwendung wenn vielleicht nur 1 oder 2 Objekte einer Klasse angelegt werden und z.B. nur 2 von 15 Variablen brauchen. :-) Für richtig eingefleischte Hardwareprogrammierung würde ich in Assembler proggen und wenn ich was für Linux/Windows/Solaris/... programmiere, würde ich Java nutzen und sicher nicht C++. Java ist zwar wirklich langsam, aber dafür Plattformunabhängig (leider wird man da zu OOP gezwungen :-) ). Mit VB hab ich z.B. einen selbstgebauten Buzzer (roter Schalter) angesteuert, mit LED, etc. Und z.B. auslesen von SMS und Telefonbuch meines Handys. Und jetzt sag bitte nicht noch dass du ein Fan von Borland C++ Builder bist. *gg*
 
@Novanic: Sieh es locker :). Nimm einfach die Sprache, die für deine Ziele optimal ist. Genau deshalb gibt es die verschiedenen Sprachen. Ist das gleiche wie bei der jeder Windows Diskussion .. Trolls, Trolls, Trolls ...
 
@Novanic: Ein Soundkartentreiber lässt sich sicherlich auch mit VB programmieren. Ich war auch bei 2 Firmen die mit VB programmieren (Praktikum). Die eine macht Datenbankenanwendungen (mit VB) und die andere hat Projekte mit Hausvernetzung am Laufen (auch mit VB). Die kriegen ihre Programme auch sehr gut verkauft! Achja, ein SMS-Gateway und ein Webcam-Modul hab ich auch in VB programmiert, in C++ hätt ich nichtmal lust drüber nachzudenken. :-)
 
@Novanic: Da hast du dir aber ein super Beispiel ausgesucht, für nen Taschenrechner benötigt man um es wirklich gut zu machen nen Syntaxbaum und da eignet sich gerade C++ wegen der Möglichkeit von Zeigern hervorragend für:-) , wenn du natürlich nur 2+2 rechnen willst ok " Für richtig eingefleischte Hardwareprogrammierung würde ich in Assembler proggen" plapper doch nicht rum, mit Assembler kannst du doch heutzutage fast keinen modernen Mikrocontroller effektiv programmieren, wer kann sich denn die speziellen Befehle eines jeden einzelnen Microchips merken, da benötigsat du Jahre für, dafür gibts z.B. "Keil" ne IDE für Mikrocontroller wo man in C programmiert, enthält Bibliotheken, die optimierten AssemblerCode aus deinem C Code erzeugen. Assembler nutzt man heutzutage nur noch bei ganz einfach Mikrocontrollern oder um in diversen Programmen einzelne Routinen zu optimieren:-) Dass Java langsam ist ist auch so ne Mär, Java benötigt lange zu laden, Java ist nicht echtzeitfähig , aber langsam ist Java nicht. SMS Telefonbuch auslesen, wie putzig. Ich hab erst vor kurzem ne Demo erstellt für ne Automobilfirma, da habe ich unter anderem auch das Telefonbuch eines Handys ausgelesen, nur der kleine Unterschied war dabei, dass ich dass auf nem Multi Media Interface ausgegeben habe und die zwei Steuergeräte, die über den Can Bus vom MMI zum Handy laufen auch programmiert habe und ich kann dir sagen, dass mit dem Auslesen des Telefonbuchs war pille palle gegenüber dem Rest:-) Aber schließlich bist du mit deinen 17 noch am Anfang deiner Laufbahn und du wirst auch noch dahinter kommen, dass du mit VB niemanden imponieren kannst :-)
 
Niveau wo bist du? der eine findet diese Programmiersprache besser, der andere sieht es anders und mein Schwa.z ist 30 cm lang...
Bin selbst aktiver VB Programmierer und habe schon genug große Projekte unter VB entwickelt. Und Von wegen Visual Basic ist nicht für große und aufwendige Applikationen geeignet, ist zwar eine Meinung, geht aber definitiv an der realität vorbei.
Das soll nicht heißen, dass ich VB huldige und den restlichen Sprachen absage, ganz im gegenteil.
Ich bin großer Freund von C++ und programmiere auch mit dieser Sprache gerne, bin aber beruflich an VB gebunden.
Des Weiteren werde ich mich mit C$ auseinandersetzen (müssen), da es meiner Meinung nach die Vorteile von VB und C++ verbindet.

*My fifty Cent*

Skye
 
@Skyke: Auf den Punkt gebracht. Leider ist die Diskussion bei VB immer so. Ist ähnlich der Windows vs Linux Diskussion teilweise fanatisch geführt. VB hat seine Berechtigung wie C++, C$, VB.Net, Java und was weiss ich noch. Ein VB Programm ist nicht weniger professionell als ein C++, alleine der Entwickler entscheidet darüber. Ich nutze C++ und VB in einem wunderschönen Einklang und bin damit sehr zufrieden. GUI und DB ist einfach genial schnell unter VB zu machen. Für den Rest benutze ich sehr gern C++.
 
@germanix, ja klaro der Entwickler kann zaubern und VB auf einmal Sachen beibringen, die C++ kann. "GUI und DB" Wie ich oben schon sagte, geht mit Windows Forms oder mit ner IDE wie C++-Builder genauso schnelle, das ist also kein Argument.
 
@Unixchecker: Du scheinst es nicht zu verstehen?! Bleib bei deinem C++ und gut. Es gibt auch Menschen, die anderst arbeiten als Du. C++ ist schön - aber andere Sachen auch. Ich verstehe nicht, warum ich eine GUI in C++ Builder machen soll, wenn ich die in VB auch machen kann und wo der Nachteil liegen soll. Versuche doch nicht, Deine Auffassung als die Wahrheit zu verkaufen. Das nervt ...
 
@[U]nixchecker, hab ich an dieser Stelle irgendetwas überlesen?
An welchem Punkt hat germanix von "Sachen" gesprochen, die der Entwickler, VB beibringt, welche in C++ schon implementiert sind?
 
@Skyke: Die ganze Diskussion ist ja nur entstanden, weil jemand in Posting o9 geschrieben hat "Und das Ergebnis (fertiges Programm) unterscheidet sich so gut wie garnicht von einem Programm das mit C++ geschrieben wurde. Der Funktionsumfang sollte auch der Gleiche wie der von C++ sein. Ich versteh die C++ Fanatiker nicht. :-)" Ich hab nix gegen VB ich hab selbst schon damit programmiert und fand es damals ganz ok, aber es auf den selben level von C++ zu stellen und zu behaupten VB kann mit C++ mithalten ist ja ein Witz und wer immer noch glaubt man benötigt VB mit Einführung von .NET dem kann ich nicht mehr helfen, C$ wurde ja nur zum Spaß entwickelt.
 
@Skyke: LOL, alleine wenn ich Borland C++ Builder schon höre..... Der Builder ist keine Hilfe, dass ist ein BUG!! :-) Wenn schon C++, dann bitte nicht mit Borland Müll. Damit musste ich selber lange arbeiten, da gibts sogar viel bessere OpenSource Alternativen.
 
@Skyke: Ich glaube nicht dass Microsoft ein paar Millionen Dollar und ein Haufen Entwicklungszeit in einen "Spaß" (C$) investiert!! *gg* Außerdem ist C$ ziemlich groß im Kommen. Außerdem ist die Reihenfolge C, C++, C$. C war der Anfang, die beiden "++" sollen eine Erhöhung um 1 hinter dem C deuten und C$ kommt aus dem Notenbereich und bedeutet noch eins höher. Kannst auch in dem Buch "Java ist eine Insel" nachlesen. Naja, auch egal, geht hier ja nicht um C. War jetzt auch mein letztes Kommentar hierzu.
 
@Novanic, "Damit musste ich selber lange arbeite" soll ich jetzt lachen, wo bitte mit deinen 17 Jahren hast du denn schon damit lange gearbeitet, ich hab schon programmiert, da warst du noch gar nicht auf der Welt, so ein Hosenscheißer. Der Borland C++ Builder ist ein Spitzentool wie alle Tools von Borland, wusstest du, dass Microsoft damals zur Entwicklung von .NET den Chef Entwickler von Borland abgeworben hat, nö wusstest du nicht. Du bist nur eine Labertasche, die meint, er hätte wäre der Überflieger, dabei sieht deine Homepage aus wie die eines 6 jährigen, der seine erste HP ins Netz gestellt hat.
 
@[U]nixchecker: In dem Punkt des Vergleiches zwischen dem Funktionumfang von VB und C++ stimme ich dir zu. Es ist prinzipiell nicht möglich, Funktionen aus VB mit C++ Funktionen zu vergleichen, auch wenn die Syntax im Prinzip die Selbe ist, bieten beide Programmiersprachen unterschiedliche Realisierungsmöglichkeiten (zum Beispiel bereitgestellte API-Funktionen unter VB).
Aber die Annahme, dass VB auch nach der Einführung von .Net nicht mehr benötigt wird ist nicht richtig. Da viele Großunternehmen Applikationen unter VB entwickelt haben und diese fortlaufend um Module erweitert werden, werden sich die Unternehmen nicht dafür entscheiden, die gesamte Applikation in einer anderen Programmiersprache neu zu entwickeln, damit sie in Sachen Programmiersprachenaktualität auf dem neusten Stand sind. Sie werden zusätzliche Module weiter in VB entwickeln lassen, da dieses Verfahren einfach ökonomischer ist.
Ein Weiteres Beispiel ist C. Warum gibt es weiterhin soviel Anfragen (vorallem im Bereich der Großindustrie) nach C Programmierern, obwohl C++ mehr Funktionen und meist einfachere und schnelle und vorallem struckturiertere Programmechanik bietet? Ganz einfach, warum sollte man etwas, was gut funktioniert und bis ins detail ausgearbeitet wurde durch etwas neues, kostspieligeres ersetzen (siehe Beispiel zusätzliche Modulimplementierung bei bestehenden Applikationen).
Auch ein Grund dafür, dass Programmiersprachen wie PASCAL nach gefragt werden.
 
Ich hasse diese ganze Niveaulose Diskussion "Meine Programmiersprache ist die beste und alle anderen haben keine Ahnung". So ein Schwachfug.
Meiner Meinung nach gibt es keine beste Programmiersprache. Fast jede hat ihr Einsatzgebiet und spielt dort ihre Stärken aus. So gibt es Bereiche in denen C alle an die Wand spielt und es gibt genauso Bereiche in denen VB, java und Konsorten klar ihre Vorteile gegenüber den anderen haben.
Man glaubt gar nicht, wie verbreitet VB ist. Zu unseren Kunden gehöhrt fast die gesamte deutsche Automobilindustrie und die setzten VB(A) ein. Auch viele Klein/Mittelständische Unternehmen bauen darauf.

Interessant nur, dass sich alle Diskussionen in einer "Programmierklasse" abspielen.
Wie wärs denn mit Haskell? Oder Prolog? Damit spiele ich auch (in dem jeweiligem Einsatzgebiet) jedes C oder VB Programm an die Wand.
Und die Funktionale Programmiersprache kommt immer mehr :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte