Linux Kernel 2.6.12 veröffentlicht

Linux Der Linux Kernel Erfinder Linus Torvalds hat vor kurzem eine neue Version des Linux Kernels freigeben. Zum Release des dreizahligen Kernels hat es ganze 3 Monate gebraucht (WinFuture berichtete). Umso umfangreicher ist der Changelog, 1 MB ist dieser ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
boah ey. diesmal haben die ja fast nix ausgelassen was ich so am überfliegen sehen kann.
 
Sind auch neuerungen dabei? Will den changlog nicht komplett lesen.... zur hälfte hab ich aufgegeben....
 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/60764
 
Da ist die Changelogdatei wohl grösser als der Kernel selbst. :)
 
Schade, ... kommt für Knoppix 4.0 ganz knapp zu spät.
 
Wenn die Hardwarehersteller nicht so zickig mit ihren Treibern wären, wäre vieles einfacher. Aber das scheint sich auch immer mehr zu legen. Gleich mal updaten und gucken ob noch alles läuft.
 
OK man sieht das diese News ein nicht Linuxer gemacht hat. Denn die WICHTIGSTE Erneuerung ist Trusted Computing. Für Kontroversen dürfte die Unterstützung von Trusted Computing sorgen, die von IBM beigesteuert wurde und in der neuen Version die Trusted-Platform-Module (TMP) von National Semiconductor und Atmel unterstützt. Passende Tools stehen auf der Projektseite des Open-Source TCG Software Stack auf Sourceforge berei
 
@Pointer: Trusted Computing für Linux? War nicht das stärkste Argument gegen das kommende neue Windows von der Linux-Seite her immer das unsägliche TCP? Und nun hat ausgerechnet ein Konzern wie IBM soetwas für die Linuxplatform entwickelt. Hier befürchtet man keinen möglichen Missbrauch, so wie man es bei Windows tut? Dinge gibts, man fasst es nicht.
 
@Sir Richard Bolitho: Es war so klar, dass der Kommentar kommen musste, und dann gleich mit einem Seitenhieb auf das "kommende neue Windows" (hallo, hier geht es um TPM und nicht um TCPA, Dinge, die es schon längst gibt und nicht erst mit "Longhorn" kommen), nach dem Motto "benutzt kein Linux, denn es unterstützt TCPA". Hauptsache, man hat mal wieder einen Vergleich plaziert, ohne sich informiert zu haben. TPM ist kein TCPA und TPM hat NICHTS mit Digital Restrictions Management zu tun. http://tpmdd.sourceforge.net + http://trousers.sourceforge.net - Bitte in dieser Reihenfolge entweder 1. Lesen 2. Verstehen 3. Was dazu sagen oder 1. Lesen 2. Nicht verstehen 3. Nichts dazu sagen oder 1. Nicht lesen 2. Nicht verstehen 3. Nichts dazu sagen. Man kann aber wirklich aus allem ohne jede Kenntnis der Technik einen Windows-Linux-Vergleich heraufbeschwören, Dinge gibts, man fasst es nicht.
 
@ installer: Danke für die Richtigkstellung.
 
trusted computing ist im linux kernel damit man auch in zukunft noch trusted computing hardware fahren kann, leider ist nicht ganz klar wie es sich entwickelt. darum wurde das teil freigeben. klar ist es nicht schön, aber es liegt im source offen und jeder kann es entfernen wenn er es nicht will. wäre das bei windows auch der fall hätten wohl die meisten keine problem damit, aber dort kann man es eben nicht einfach entfernen. würde ein missbrauchs verdacht entstehen, bin ich mir sicher das eine neue gruppe von entwicklern den source nimmt und trusted computing einfach entfernt. damit wäre es das aus von linus seinem kernel. es ist eben ganz klar ein vorteil wenn man den source hat!
 
@Pointer: Ich verstehe gar nicht, was der Windows-Vergleich soll und warum man den Treiber entfernen sollte? TPM ist kein TCPA und hat nichts mit Digital Restrictions Management zu tun.
 
@installer: Ich finds faszinierend, wie schnell es passieren kann, dass ein Wort wie "trusted" Misstrauen hervorruft. In Wahrheit lesen alle nur bis zu diesem Wort, überlegen gar nicht, was es eigentlich bedeutet und dank "trusted" in TCPA wird TPM automatisch damit verbunden. Witzige Sache...
 
@AleXP: Könnte daran liegen, dass der Treiber für einen Chip ist, der von der TCG (ehemals TCPA) entworfen wurde. "This project provides a Linux kernel device driver to enable the TPM chip as described by Trusted Computing Group specifications"
 
Leute habt ihr euch mal die Details zu dem neuen TPM Modul angesehen, ich weis nicht wie man dagegen misstrauisch sein kann. Das Modul hat nur die Funktion z.B. Verschlüsselung keys zu gerneiren etc. die man dann weiterverwenden kann, es beschneidet den User überhaupt nicht, die TPM Chips alleine sind nützlich, erst das Betriebsystem macht daraus ein evil Produkt und Microsoft oder auch andere die darin ihre Chance sehen die Leute noch mehr abzuzocken werden immer versuchen so eine Funktion für ihre Zwecke zu gebrauchen, unter Linux kann man sowas getrost vergessen, denn da wäre jeder Böse Codeschnipsel sofort draussen und irgendwo zu runterladen im Netz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen