Microsoft arbeitet an BitTorrent-Alternative

Microsoft Die Forscher an Microsofts englischem Standort Cambridge arbeiten derzeit an einer Filesharing-Technologie, die es nach ihren Angaben einfacher machen wird, grosse Dateien über das Internet zu verbreiten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun, bei BitTorrent braucht man auch nicht mehr einen Tracker, "Dezentralisiertes Tracking" nennt sich das wenn ich mich nicht täusche.
 
@bladus: stimmt, gibt's wohl seit neuestem, ich hab mal noch ein "bisher" eingefügt. danke
 
@bladus: mir sind bisher nur azureus und bitcomet in der neusten version bekannt die dht fähig sind (exeem vergessen wir mal lieber)
 
Den Erfindertrieb von Microsoft in Ehren, aber manchmal fragt man sich schon, warum sich MS absolut nicht zur Verwendung vorhandener Strukturen durchringen kann.
Vielleicht, weil diverse Linux-Distributionen ebenfalls über BitTorrent vertrieben werden - ein Schelm, wer dabei Böses denkt.
 
@Graumagier: Ich denke eher, dass sie vorhandene Netzwerke nicht nutzen wollen, da darüber ja erhebliche Menge illegaler Kopien vertrieben werden und sie nicht die (ihrer Ansicht nach) nötige Kontrolle über den Datenfluss haben.
 
@Joyrider: Die heruntergeladenen Dateien lassen sich anschließend aber erst wieder über BitTorrent o.ä. vertreiben. Mit deiner Vermutung wirst du wohl recht haben, aber eine solche Entscheidung könnte wohl auch nur Microsoft fällen.
 
@Graumagier: mit linux wird das nichts zu tun haben , es geht wohl doch darum die bittorent nachteile auszugleichen und kontrolle über die inhalte zu haben , was bei bestehenden netzwerken schwierig ist. 4gb an ein tag klingt erstaunlich , ist nur die frage was microsoft in den grössenordnungen anbieten kann, vermutlich multimedia-material.
 
@zauberer: Visual Studio + MSDN
 
@zauberer: Es steht ja im Newstext das sie es bereits zum Distributieren von Software an seine Beta-Tester einsetzen.     @nim: "Distribuieren" oder "Distributieren"?
 
@zauberer: Das Linux-Argument war auch eher ironisch gemeint. Die erhöhte Kontrolle ist meiner Meinung nach eher scheinheilig, der tatsächliche Kontrollgewinn dürfte eher gering ausfallen. Höchstens, dass User den Upload nicht begrenzen können o.ä.. Zu deiner Frage mit den 4-Gigabyte-Dateien, dazu würde mir z.B. Visual Studio .NET 2005 einfallen.
 
@swissboy: "Distribuieren" oder "Distributieren"? - ist doch echt keine Frage, das heißt ganz schlicht: "verteilen"
 
@nickname: Danke, das weiss ich auch. Ich wollte damit nim nur auf den kleinen Tippfehler im letzten Absatz der News aufmerksam machen.
 
@swissboy: das ist kein fehler, sondern ein wort. ohne t.
 
@nim: Echt? Na dann sorry, man lernt nie aus!
 
@Swissboy: Echt! Vielleicht zwischendurch mal einen Blick in den Duden werfen: dis|tri|bu|ie|ren [lat. distribuere, aus: dis- = auseinander u. tribuere, Tribut] (bildungsspr.): verteilen, austeilen.
 
@nickname: Errare humanum est!
 
@swissboy: Tut mir echt leid für dich: schon wieder reingetreten, denn:

Errare humanum est

Die heute übliche, knappe lateinische Fassung dieser sprichwörtlichen Redensart, die auch in der deutschen Form »Irren ist menschlich« gebraucht wird, ist in der Antike nicht belegt. Sie geht vermutlich auf den lateinischen Kirchenvater Hieronymus (um 347-419 oder 420) zurück. In einem seiner Briefe (»Epistulae« 57,12) heißt es: ...quia et errasse humanum est et confiteri errorem prudentis, auf Deutsch: »...weil es sowohl menschlich ist, geirrt zu haben, als auch klug, den Irrtum einzugestehen.« Der Gedanke allerdings ist schon älter und taucht bereits in der griechischen Literatur auf. Bei dem römischen Schriftsteller Cicero (116-43 v.Chr.) heißt es dann in den »Philippischen Reden« (12,2): Cuiusvis hominis est errare, nullius, nisi insipientis, in errore perseverare, auf Deutsch: »Jeder Mensch kann irren, im Irrtum verharren wird nur der Unkluge.« Die auch im englischen Sprachraum üblich gewordene sprichwörtliche Redensart (To err is human) erfuhr im 18.Jh. eine Erweiterung. Der englische Dichter der Aufklärung Alexander Pope (16881744) prägte in seinem »Essay on criticism« (»Versuch über die Kritik«) die Sentenz: To err is human, to forgive divine, die auch im Deutschen üblich wurde: »Irren ist menschlich, Vergeben göttlich.«

(c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004 __ ja, so ein bißchen Halbbildung ist schon eine gefährliche Sache ....
 
@nickname: Ach nickname ... :-)
 
@nickname: "Bei dem römischen Schriftsteller Cicero (11643 v.Chr.)" ...Ich wusste gar nicht,dass das röm. Reich 11643 v. Chr. existierte :)
 
@gb2003: Eben, ich sagte es doch schon: "Errare humanum est!" :-)
 
Hmmm..,überlege gerade ob es nicht angebracht wäre mal die Haarfarbe zu ändern. Menno bin ich blond....lach.
 
@gb2003: Danke für den Hinweis, hab's korrigiert. Der Brockhaus verwendet "typographische" Bindestriche, die bei cut&paste einfach verschwinden.

@swissboy: ach swissboy! - Ich respektiere deine Fähigkeit, bei Microsoft sogar das sprichwörtliche Gras wachsen zu hören und lese auch gerne deine diesbezüglichen Beiträge. Bei den anderen Themen: http://www.nuhr.de/nochwas/post_send.php?id=3
(oder, wenn du es lieber lateinisch magst: si tacuisses, philosophus manisses)
 
@nickname: nun auch Schweigen kann aber, wenn wir schon bei lateinischen Redewendungen sind, in diesem Fall fehlgedeutet werde. So ist ein Recht sehr gebräuchliches Wort: "Qui tacet consentire non videtur!" = "Wer schweigt, scheint nicht zuzustimmen". Annahme swissboywürde also schweigen, so könnte man ihm genau denselben Vorwurf machen. Gerade in threads bezüglich Windows, ist mir dieses Verhalten der Nutzer auch schon häufiger aufgefallen, da wird swissboy angegriffen, bevor er auch nur ein bit gesagt hat. :-)
 
@Graumagier: de auctoritate nostra ... (-:
 
"Jeder Teil des Downloads enthält die 'DNA' aller in der Datei enthaltenen Teile,": was soll das genau bringen? "den letzten kleinen Teil des Downloads" oder jegliche andere Teile der Datei lassen sich unmöglich (ausser mit nahezu unendlicher Rechenleistung) daraus errechnen, anstatt diese downzuloaden.
 
@TheRock: damit ist vermutlich nichts anderes gemeint als eine Art file hash, wie es von emule schon seit Ewigkeiten verwendet wird. Auch die Auswahl der upload-chunks erinnert mich sehr an den Algorithmus mit dem emule Teile von Dateien verbreitet um zu verhindern dass alle die selben Teile hochladen, und Teil 1, 3 und 5 von 1000 usern zu bekommen ist, während so gut wie niemand 2 und 4 hat...
 
Superseed? schon mal davon was gehört? es gibt eine quelle und es werden erst alle teile einmal verteilt dann geht es weiter, so werden solche engpässe vermieden
 
@TheRock: Ich würde eher sagen, dass zusätzlich in jedem Fragment noch Wiederherstellungsinformationen für das "Archiv" gespeichert sind wenn man nun sagen wir 99% der Files hat, so hat man auch mehr als ausreichend wiederherstellungsinformationen um die letzten 1% zu errechnen ...
 
@ TPW1.5: stimmt das wäre dann wie bei winrar, aber wäre das nicht irrsinnig? ich meine wenn ich wiederherstellungs infos dazu füge wird die datei größer warum dann nicht gleich das kleinere "orginal" laden aber das wird dann wieder poetisch...
 
@LiveWire: Ja natürlich wäre das in gewisser Weise sinnlos, allerdings klingt mir das ganze danach, als würde Redundanz hinzugefügt, um die datensicherheit zu erhöhen. Redundanz ohne Vergrößerung der Datenmenge ist allerdings schlichtweg unmöglich. Natürlich kann man danach wieder spezielle Kompressionsalgorithmen darüberlaufen lassen, um diesen Überschuss in einem gewissen Rahmen zu halten. aber insgesamt wird bei einem solchen System trotzdem die Datenmenge vergrößert (sofern man natürlich davon ausgeht, dass die ursprüngliche Quelldatei bereits inkompressibel vorliegt :-)
 
ich frage mich mit welcher upload-grösse pro user microsoft für das netzwerk rechnet bei 4gb pro tag? wenn andere user mir immer "mehr" senden als wie ich überhaupt uppen kann geht die gesamtrechnung ja niemals auf. mich würde es freuen wenn microsoft da mal etwas druck auf die ISPs ausübt den upload zu vergrössern :D
 
@zauberer: du gehst also gleich schon auf das thema ration und antileech ein, sehr vorbildlich :)
 
ich glaub kaum das es im sinne dieses netzwerk ist das man von anderen nur "nimmt" , ich kann pro tag nur ca. 1,5gb durchgehend uppen mit 192kbit . andere haben z.b. nur 128kbit upload.
 
@zauberer: ich glaube du hast mich falsch verstanden :( ich finde deine auffassung sehr positiv und da steckt bei mir auch keine ironie dahinter
 
@zauberer: vorausgesetzt, das soll tatsächlich ein Abklatsch von BT sein, braucht man sich keine Sorgen um Leecher usw. zu machen, da BT das Problem elegant umgeht, indem Dateiteile gegen Dateiteile getauscht werden (wer nichts hochlädt, bekommt nichts).
 
@ Kirill: da machst du die rechnung leider ohne diese klappspaten von 00de.de und den ganzen anderen asozialen dreck (sorry aber hier muss das so ausgrdrückt werden weil es wahr ist)
 
@zauberer: und jemand wie ich tut den netzwerken was gutes mit 1 mbit upload ^^ QSC rocks :) musst nochmal gesagt werden *hehe*
 
Ich werd' des Teil sowie so nicht nutzen, habe
Angst, dass da wieder irgendwas an Microsoft gesendet wird :-)
 
@BreiteSeite: stimm breiteseite voll zu.Des is ja die spezialität von micros.-produkte nach Hause zu telefonieren!
 
@BreiteSeite: schlimm wie sich falsche gerüchte immerso hartnäckig halten, aber ist wo normal wenn man sich mit den sachen nie selber auseinander setzt. was meinst du sollte da spioniert werden, wenn über dieses netzwerk sowieso keine illegalen contents geshared werden können . ich weiss, schwere frage.
 
@meierwella: Pssssst...Geheimtipp,nicht verpetzen....zieh alle Stecker raus.
 
@BreiteSeite: die Überwachung wird denke ich wie bei eMule sein. Es wird ledeglich geloggt, welche IP welche Datei(-teile) heruntergeladen hat. Blos, dass es denke ich mal von Microsoft persönlich geschieht.
 
@Ev!L: meinst du damit , die daten werden für einen etwaiigen quellserver zusammen gestellt ?
 
@zauberer: Bei eMule loggen Anti-P2P-Firmen den Datentransfer verschiedener Server....und so denke ich ist es dann auch bei diesem Programm... :-)
 
für mich klingt das wie ein bionikbericht und das klonen von Daten über das Internet.
 
@-=[J]=-: stimmt fällt mir auch erst jetzt auf, sehr witzig ^^
 
toll jetzt haben sie auch noch ein absolut neues und revolutionäres Programm entwicklet um ihren DRM Mühl schneller unter die Leute zu bringen...
 
@Benutzername: dich zwingt keiner drm-geschützte inhalte zu sharen.
 
Außer natürlich drmk.sys, drmkaud.sys, wmdrmdrv.dll, wmdrmnet.dll, ...
 
ich meine, ich benutze ja nun mit viel freude sowohl windows als auch linux, aber auch ich kann nicht verstehen, wieso MS immer etwas eigenes bastelt. andere programme lesen microsoft formate, microsoft liest nur hauseigenes.
die technik klingt dennoch interessant, nur ist es fraglich ob es sich durchsetzen kann falls es allgemein genutzt werden kann und nicht nur für windows-updates o.ä. herangezogen wird.
 
Interessant klingt es aufjedenfall.
 
Finde ich echt super, wenn Beiträge ohne Vorwarnung gelöscht werden! Was ist das für ein Saftladen hier?
 
@Haubi: .. also, bei Saftläden kann ich Dir auch einen ganz guten empfehlen. Da kaufe ich meine immer. Hier gibt es News. Und ab und an auch mal dumme Kommentare (wie Deiner). Oder auch obsolete. Die verschwinden wieder. Gut so.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles