Viele Unternehmen in USA setzen auf Windows 2000

Windows Wie eine Studie von AssetMetrix Research Labs zeigt, läuft in den Vereinigten Staaten von Amerika noch immer knapp die Hälfte aller PCs von Unternehmen mit Windows 2000. Wie eine neue Studie zeigte, hat die Zahl von mit Windows 2000 betriebenen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, man muss auch bedenken dass Windows 2000 nicht soviel Ressourcen (Arbeitsspeicher usw) beansprucht. Ich selbst hab ne VirtualMachine (VMWare) auf nem root-server und da mir nur 192MB RAM zur verfügung stehen würde WinXP damit nicht weit kommen :P
 
@dadaniel: Wenn man den ganzen Grafik-Firlefanz von WinXP abschaltet (Animationen, Quickibunti-Farben) und unnötige Dienste beendet, dann braucht XP garnicht mal so viel Ram, aber wohl doch noch mehr als 2000, zugegeben.
 
@dadaniel:

Naja, ein normales XP auf Classic Oberfläche braucht alleine ca. 200MB RAM. Allerdings lässt sich ein XP recht stark abspecken wenn es sein muss.
 
@dadaniel: Dafür bootet XP um einiges schneller. Bin allerdings selber noch Win2k Fetischist :)
 
naja xp kommt mit 100-150 mb shcon zurecht. 200mb ist ein extremfall.
 
Wenn XP genügend RAM zur Verfügung hat, genehmigt es sich diese (reservierter Speicher)
 
Das ist in Deutschland auch nicht anders!
 
Wayne....ich kenn genug Unternehmen, die noch mit NT rumfuhrwerken.
Wofür soll man der Tippse im Büro auch irgendein teueres Sys dahin knallen, wenn Word und Excel auch auf dem ollen Kram läuft?
Genauso irgendwelche Rechner in Labors und Produktionsanlagen...wenn man da updated hat mit 100%iger warscheinlichkeit Stress mit inkompatibilitäten, wenn da Geräte und Anlagen angeschlossen sind. Und billig sind neue Lizenzen auch nicht...
 
Zum Vergleich die aktuelle Betriebssystem-Statistik von WebHits.de. Diese Zahlen repräsentieren allerdings wohl eher die Heimanwender in Deutschland. Windows XP 57.9%, Windows 2000 21.4%, Windows 98 8.9%, Windows ME 2.8%, Windows NT 2.7%, Windows 95 1.1%, Windows Server 2003 0.1%, Mac OS X 4.2%, Linux 0.4%, OS/2 0.1%, unbekannt/andere 0.4%.
 
@swissboy: Die WebHits kann man da gar nicht rechnen, denn die Firmen laufen meist hinter Proxys und Routern mit aktiven Firewalls welche einen Rückschluss auf das eingesetzte OS nicht zulassen. Ich habe im Fühjahr für eine große norddeutsche Versicherung ca. dreieinhalbtausend Systeme mit OS/2 installiert. In Hanau bei einer großen deutschen Chemiefirma laufen von NT bis XP alle Systeme auch auf 3500 Einheiten. Aber das Intranet ist hinter 2003 Servern und Proxys komplett verborgen.
 
@andreas726: Offensichtlich konnten aber nur 0.4% nicht ausgewertet werden. Ausserdem habe ich ja geschrieben: "Diese Zahlen repräsentieren allerdings wohl eher die Heimanwender in Deutschland."
 
@swissboy: es ist schon interessant was du über die Jahre hier an guten beiträgen leistest :), mach weiter so, gruss alpha1001
 
Tja, never change a running system, ist da wohl die Devise.... :-)
 
@bachmaniac: jup, leiber auf den alten sachen sitzen bleiben und warten bis schimmel ansetzt
 
@bachmaniac: ... und deshalb am besten auch gleich keine Sicherheitsupdates drauftun. :-)
 
@swissboy: Leider ist das mit den Updates wirklich so. Hat aber andere Ursachen. So ist die Migration von SP2 in professionellen Umgebungen gerade mal bei 15-20%. Warum? weil leider große Inkombatiblitäten zu spezifischen Anwendungen welche speziell in Industriellen Umgebungen eingesetzt werden bestehen. Leider sind die Entwickler von solchen Anwendungen sehr zogerlich ihre Produkte für Updates und Patches von Microsoft zu verändern.
 
Ich habe unsere Firma anfang des Jahres ebenfalls auf XP umgestellt.
Anfangs gab es noch einige Probleme, da diverse Hersteller ihre Software nicht für XP ausgelegt haben, mittlerweile haben auch die letzten nachgezogen.
Das System läuft mit einem Linux Server an der Spitze nun viel stabiler als mit Win2003 Server und den 2000 Workstations.
 
Windows 2000 ist ja auch prima geeignet für firmen rechner.

Würd ich da ebenso drauftun, windows xp ist dafür viel zu überladen :)
 
Ich benutze win 2000 auch daheim noch! Meiner meinung nach, ist Windows 2000 besser als Win XP ! Zumindest stürzen mir nie Programme ab! Auf der Arbeit wo Ich win XP habe, kommt es öfter vor das irgend welche Anwendungen mal nicht mehr reagieren!
 
@Lord Mc-Fly: mies konfigurierte Betriebssysteme können überall vorkommen, insbesondere bei nicht-privaten Rechnern (sprich: ist nicht ganz räpresentativ)
 
@Lord Mc-Fly: windows XP beötigt auch schon die entsprechende hardware, ist diese vorhanden so läuft XP einwandfrei
 
@Kalimann: genau! Die eine Hardware läuft besser mit Linux, die andere Windows,egal welche Version (je neuer die Hardware, desto besser wird sie mit aktuellen Os's zusammenarbeiten. Das unter Windows95 nicht mehr alles einwandfrei klappt,is ja irgendwie klar ^^)
Aber pauschalisieren kann man das auf keinen Fall von wegen "Linux is viel besser und so,da läuft alles drauf", dann hat man wohl eher nur Linux HW
 
never touch a running system :P
MFG Jogibär
 
@Jogibär: Siehe Kommentar [o5] von bachmaniac.
 
Bei uns sind von 3210 PCs (Netview):

1398 XP Workstations
1234 Win2k Workstations

Als gut 50/50.
 
@swissboy

Kannst du nicht mal das gestresse lassen? Sorg doch erst mal dafür das deine geliebten blauen Pfeile hinter jedem beitrag sind. Wenn du schon so als Cheff aggierst, echt.
 
Also ich war von Windows XP bezüglich der Stabilität gleich positiv überrascht. Allerdings hatte ich auch vorher Windows ME :-)
 
Eine Firma bis zu 10 PCs auf XP updaten ist ja noch ok, aber z.B. ein Landkreis mit hunderte PCs auf XP upzudaten wäre 1. zu teuer und 2. zu aufwändig. Daran hakt es sicherlich. Ich kenne kaum noch privatleute die viel mit PCs zu tun haben und Win2000 nutzen. Geben tuts die schon aber wirklich nicht viele.
 
hmm ich find, dass der w2k support ein bissel gar früh eingestellt wird. so verschieden als xp währe das ja ned...
 
Ich denke das Win2000 wesentlich unsicherer ist als XP und daher es zu viel Aufwand wärew noch lange Support zu geben. Und is ja schon 5 oder 6 Jahre alt das OS.
 
@mike1212: Windows 2000 ist grad mal ein Jahr älter als Win eXPerience und von unstabil kann ja wohl garnicht die rede sein, Windows 2000 galt seiner zeit als stabilstes OS aller zeiten und ist es auch heute noch, Win XP ist ja grade mal eine Versionsnummer höher, Win2000__>5.0, WinXP__>5.1, also nicht so der grosse unterschied.
 
Windows 2000 ist eine tolle Sache. Ein paar Sachen fehlen jedoch. Zum Beispiel die RemoteDesktop-Steuerung von XP. Genial! Andere Dinge gehen bei XP auch einfacher. Für DSL direkt an die onboard-Netzwerkkarte braucht man keine Treiber mehr. Aber wer das nicht benötigt, fährt mit Windows 2000 weiterhin gut. XP läuft auf meinem ollen Celeron-733 übrigens auch unter 256 MB RAM absolut klaglos.
 
Ich benutze Windows 2000 immer noch... Windows XP ist für mich ein überladenes Windows 2000...
Und Windows 2000 ein überladenes Windows NT 4.0 und NT 4.0 ein WIndows NT 3.51 mit neuer Oberfläche...

Alles basiert auf Windows NT 3.51 und hat nur mehr Exe-Dateien, die das System aufblähen!
Und ich kann das beweisen!
Direct X 9.0c läuft unter Windows NT 3.51! Man kann es nur nicht installieren, aber es funktioniert!

Und die DLL-Dateien sind auch austauschbar...

Also, werde ich bei Windows 2000 bleiben und nebenbei schnell mit Windows NT 3.51 arbeiten!
 
@draco.bdn: muss man die Dateien aus dem DX für Win98/ME oder für NT 5.0/XP nehmen? geht auch DirectSound?
 
@draco.bdn: "Man kann es nur nicht installieren, aber es funktioniert!"

aja...und wie willst du dann wissen das es funktioniert wenn du es nicht installieren kannst!? ...macht nich wirklich Sinn NT 3.51 zu nutzen. Hat ne tolle Hardware Unterstützung....
 
@unbound.gene: NT 3.51 hat aufgrund des Tatsache, das neueste Windows mit der alten Oberfläche zu sein, einen hohen Kultfaktor, wenn nicht gerade bei swissboy. Man muss halt die richtige Hardware haben.
 
XP = XPerimenrt. Hat geklappt ... Bunti-Klicki-Klacker-User finden es prima und nutzen es. Ich bleib bei der Kombination 2000 + Server 2K3 denn letzterer läuft komischerweise genauso stabil wie Server 2000 und dies obwohl er doch von XP ein wenig angehaucht wurde.
Man kann nur hoffen das Longhorn mehr Richtung 2000 & 2K3 Server tendiert und nicht ne Nachfolge für die Reihe 95, 98, XP ist, denn dann müsste man ja doch wieder länger auf ein richtiges OS warten.
Und richtig ist was andere hier auch schon geschrieben haben ... seit wir in der Firma auf XP umgestellt haben müssen die Admins sich richtig bewegen und wurden personell aufgestockt, denn die Fehlerträchtigkeit ist gegenüber 2000 sozusagen explodiert.

 
Bei uns wird WinXP auf ca. 1200 Clients eingesetzt, und es gibt eigentlich keine Probleme mit Software die Abstürzt oder wirklich zu langsamen PCs...
In der Serverumgebung läuft mittlerweile bisauf ein Paar Solaris Büchsen ausschliesslich W2k3 Server, und auch das einwandfrei.

Sehe in XP, wenn es ordentlich Konfiguriert ist keinen Nachteil gegenüber W2k...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles